Logo von heise online

Suche
199

Blu-ray-Entwickler erheben Gebühren über Lizenz-Konsortium

Rund ein halbes Jahr nach Gründung des Blu-ray-Lizenzpools One-Blue haben sich nun auch Cyberlink, Hitachi, HP, JVC, LG, Dell, Pioneer, Samsung, Yamaha, Taiyo Yuden, Fujitsu und zuletzt Sharp dem Club der Lizenzgeber angeschlossen. Mitglieder, die bis Ende 2011 ihren Beitritt erklärten, sollen einen höheren Anteil aus dem Ausschüttungs-Pool der vergangenen Jahre erhalten. Erste Verhandlungen zur Vereinheitlichung der Patentabgaben hatten bereits 2006 begonnen, doch erst jetzt scheinen die Blu-ray-Entwickler sich geeinigt zu haben.

Anzeige

Wer bislang Blu-ray-Player, -Software oder -Discs produzieren wollte, musste sich mit einer ganzen Reihe von Entwicklern auseinandersetzen, um die nötigen Lizenzen zur Nutzung ihrer patentierten Technologien zu erwerben. Um dies zu vereinfachen und Streitigkeiten auszuräumen, hatten die wichtigsten Patentinhaber – darunter Panasonic, Philips und Sony – im Juli 2011 ein neues Lizenz-Programm unter dem Namen One-Blue aufgelegt.

Offiziell von One-Blue lizenzierte Hersteller müssen für jeden Blu-ray-Player, den sie verkaufen, 9 US-Dollar Gebühren an One-Blue abführen. Für eine Playback-Software werden 2 US-Dollar fällig. Bei einer vorbespielten Film-Disc gehen 9,75 US-Cent an den Patent-Pool, ein einmal beschreibbarer Blu-ray-Rohling kostet einen US-Cent mehr. Offizielle Lizenznehmer von One-Blue können in der Datenbank des Konsortiums abgerufen werden.

One-Blue will eng mit Zollbehörden zusammenarbeiten, um Lieferungen nicht lizenzierter Hardware, Discs und Software an den Grenzen abzufangen. In der Vergangenheit hatte Philips als Verwalter der Rechteinhaber für viele CD- und DVD-Entwickler dies bereits mehrfach durchgeführt, indem es nicht lizenzierte Rohlinge und DVD-Player an den EU-Grenzen einkassieren ließ. Hersteller – vor allem aus dem asiatischen Raum – hatten hingegen argumentiert, die Lizenzabgaben für CD und DVD seien zu hoch und ständen in einem schlechten Verhältnis zu den realen Produktionskosten und Erlösen.

Als Ziel hat One-Blue ausgegeben, künftig der einzige Ansprechpartner zur Lizenzierung für Blu-ray-Produkte zu sein. Allerdings scheinen noch nicht alle Patent-Inhaber, deren Technologien bei der Blu-ray Disc zum Einsatz kommen, dem Club beigetreten zu sein. So heißt es auf der Webseite der Organisation, man stehe mit anderen namhaften Herstellern in Verhandlungen. Sollten diese eine Mitgliedschaft ablehnen, müssten Blu-ray-Hersteller sich künftig – wie auch bei der CD und DVD – mit mehreren Patentinhabern und -Pools auseinandersetzen. (hag)

199 Kommentare

Themen:

  1. Hacker nutzt Blu-ray Disc als Einfallstor

    Hacker nutzt Blu-ray Disc als Einfallstor

    Filmfans sollten sich vor Blu-rays aus fragwürdigen Quellen in Acht nehmen, denn Angreifer könnten Sicherheitslücken ausnutzen und beliebige Dateien von Blu-ray Discs ausführen. Dabei sind neben Software-Playern auch stationäre Abspieler betroffen.

  2. Spezifikation für 4K-Blu-ray weiterhin "im Fluss"

    Spezifikation für 4K-Blu-ray weiterhin "im Fluss"

    Die Blu-ray Disc Association hat Meldungen widersprochen, wonach die Spezifikationen für die angekündigte Blu-ray-Variante für ultrahochaufgelöste Filme bereits komplett verabschiedet sei.

  3. Die Ultra HD Blu-ray Disc kommt

    Standard für Ultra HD Blu-ray Disc steht

    Die Blu-ray Disc Association hat den Standard für den ultrahochauflösenden Nachfolger der Blu-ray Disc verabschiedet.

  1. Ubuntu 13.04 im Test

    "Raring Ringtail" ist wie gewohnt komfortabel und bringt aktuelle Software, aber nur wenige Neuerungen.

  2. Eine offene Plattform für das Internet der Dinge

    Eine offene Plattform für das Internet der Dinge

    Die US-Firma OpenRemote will die Vernetzung von Geräten im Smart Home oder in städtischen Umgebungen unabhängig von proprietären Datenprotokollen machen, indem sie ihr eigenes System als Vermittler dazwischen setzt.

  3. Universalfernbedienung für den PC

    Universalfernbedienung für den PC

    Die FL-102-Fernbedienung von Feilan steuert Rechner und Unterhaltungselektronik in einem Gerät.

  1. Eigener Weg

    Der Citroën 2CV aus technischer Sicht

    Was ein Citroën 2CV ist, wissen Sie? 25 Jahre nach Produktionsende konnten Sie gerade die gleichen Nachrufe lesen, wie sie letztes Jahr zum 65. Produktionsjubiläum erschienen sind. Das wollen wir gern zum Anlass nehmen, Sie nicht schon wieder mit dem „Regenschirm auf Rädern“ amüsieren zu wollen

  2. Einsigartig

    Fahrbericht: BMW 120d xDrive

    Zwei Millionen in zehn Jahren sprechen für sich: Der 1er läuft und läuft. Dass die aktuelle Modellpflege gelungen ist, zeigt die Probefahrt mit dem 120d xDrive. Der kompakte BMW ist hoch fahrdynamisch und sich damit im besten Sinne treu geblieben. Eben einsigartig

  3. Eigene Wege IV

    Land- und Renntechnik im 2CV

    Fahrwerk, Antrieb, Bremsen [--] war da nicht noch etwas? Doch, auch die Karosserie des Citroën 2CV ist ein Kapitel wert. Nach den techniklastigen Worten zur Hardware nun noch die Beschreibung des minimalistischen Aufbaus

  4. Ocean Drive: Mercedes zeigt viertüriges S-Klasse-Cabrio

    Mercedes belebt die Tradition von großen Cabrios neu: Auf der Auto Show in Detroit, vom 7. bis 21. Januar 2007, präsentiert der Hersteller das viertürige Cabrio-Concept-Car Ocean Drive. Es basiert auf der Luxus-Limousine S 600

Anzeige