Logo von heise online

Suche
Hartmut Gieselmann 199

Blu-ray-Entwickler erheben Gebühren über Lizenz-Konsortium

Rund ein halbes Jahr nach Gründung des Blu-ray-Lizenzpools One-Blue haben sich nun auch Cyberlink, Hitachi, HP, JVC, LG, Dell, Pioneer, Samsung, Yamaha, Taiyo Yuden, Fujitsu und zuletzt Sharp dem Club der Lizenzgeber angeschlossen. Mitglieder, die bis Ende 2011 ihren Beitritt erklärten, sollen einen höheren Anteil aus dem Ausschüttungs-Pool der vergangenen Jahre erhalten. Erste Verhandlungen zur Vereinheitlichung der Patentabgaben hatten bereits 2006 begonnen, doch erst jetzt scheinen die Blu-ray-Entwickler sich geeinigt zu haben.

Anzeige

Wer bislang Blu-ray-Player, -Software oder -Discs produzieren wollte, musste sich mit einer ganzen Reihe von Entwicklern auseinandersetzen, um die nötigen Lizenzen zur Nutzung ihrer patentierten Technologien zu erwerben. Um dies zu vereinfachen und Streitigkeiten auszuräumen, hatten die wichtigsten Patentinhaber – darunter Panasonic, Philips und Sony – im Juli 2011 ein neues Lizenz-Programm unter dem Namen One-Blue aufgelegt.

Offiziell von One-Blue lizenzierte Hersteller müssen für jeden Blu-ray-Player, den sie verkaufen, 9 US-Dollar Gebühren an One-Blue abführen. Für eine Playback-Software werden 2 US-Dollar fällig. Bei einer vorbespielten Film-Disc gehen 9,75 US-Cent an den Patent-Pool, ein einmal beschreibbarer Blu-ray-Rohling kostet einen US-Cent mehr. Offizielle Lizenznehmer von One-Blue können in der Datenbank des Konsortiums abgerufen werden.

One-Blue will eng mit Zollbehörden zusammenarbeiten, um Lieferungen nicht lizenzierter Hardware, Discs und Software an den Grenzen abzufangen. In der Vergangenheit hatte Philips als Verwalter der Rechteinhaber für viele CD- und DVD-Entwickler dies bereits mehrfach durchgeführt, indem es nicht lizenzierte Rohlinge und DVD-Player an den EU-Grenzen einkassieren ließ. Hersteller – vor allem aus dem asiatischen Raum – hatten hingegen argumentiert, die Lizenzabgaben für CD und DVD seien zu hoch und ständen in einem schlechten Verhältnis zu den realen Produktionskosten und Erlösen.

Als Ziel hat One-Blue ausgegeben, künftig der einzige Ansprechpartner zur Lizenzierung für Blu-ray-Produkte zu sein. Allerdings scheinen noch nicht alle Patent-Inhaber, deren Technologien bei der Blu-ray Disc zum Einsatz kommen, dem Club beigetreten zu sein. So heißt es auf der Webseite der Organisation, man stehe mit anderen namhaften Herstellern in Verhandlungen. Sollten diese eine Mitgliedschaft ablehnen, müssten Blu-ray-Hersteller sich künftig – wie auch bei der CD und DVD – mit mehreren Patentinhabern und -Pools auseinandersetzen. (hag)

199 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Ultra HD Blu-ray: Kopierschutzknacker DVDFab will die Finger davon lassen

    Ultra HD Blu-ray: Kopierschutzknacker DVDFab will die Finger davon lassen

    Kurz nachdem der DVD-/Blu-ray-Kopierschutzknacker SlySoft dicht gemacht hat, meldet sich auch Konkurrent Fengtao Software zu Wort.

  2. Ultra HD Blu-ray erreicht Deutschland

    Ultra HD Blu-ray offiziell in Deutschland gestartet

    Am heutigen Donnerstag wird in Deutschland offiziell die Ultra HD Blu-ray für "4K"-Filme mit einer ultrahohen Auflösung mit 3840 x 2160 Bildpunkten eingeführt – allerdings noch mit angezogener Handbremse.

  3. CES 2016: Premium-4K-TV und UHD-Blu-ray-Player für Europa von Panasonic

    Panasonic Premium-4K-TV und UHD-Blu-ray-Player

    Im Rahmen der CES präsentierte Panasonic den ersten LCD-Fernseher, der das neue "Ultra HD Premium"-Logo trägt, sowie passend dazu einen Player für die kommenden Ultra HD Blu-rays als Zuschauer. Beide Geräte sollen zunächst in Europa erhältlich sein.

  4. Sony Pictures veröffentlicht Film mit Atmos-Ton nur auf Ultra HD Blu-ray

    Sony Pictures veröffentlicht Film mit Atmos-Ton nur auf Ultra HD Blu-ray

    Das Drama "Concussion" erscheint in den USA auf Blu-ray lediglich mit gewöhnlichem Surround Sound. Das lässt befürchten, dass das Studio den Rundum-Sound künftig als Premium-Feature des neuen Disc-Formats Ultra HD Blu-ray vermarktet.

  1. nachgehakt: Erste Erfahrungen mit der Ultra HD Blu-ray

    nachgehakt: Erste Erfahrungen mit der neuen Ultra HD Blu-ray

    Mit der Ultra HD Blu-ray geht vermutlich das letzte optische Videomedium an den Start. Sie soll perfekte Bildqualität für ultrahochaufgelöste Filme am 4K-Fernseher liefern. Ganz so einfach scheint das Zusammenspiel aber nicht.

  2. DTS:X – Das Rundum-Sound-Format im Test

    Rundum-Sound-Format DTS:X am Start

    Das Warten auf das Rundum-Sound-Format DTS:X hat ein Ende – zumindest für einige Heimcineasten: Nachdem der geplante Start im vergangenen Herbst platzte, veröffentlicht Denon am heutigen Donnerstag das nötige Firmware-Update für den ersten AV-Receiver. c't konnte sich vorab einen Eindruck vom neuen Format verschaffen.

  3. Abgas-Skandal: Ermittlungen gegen Daimler in den USA

    Mercedes

    Droht Daimler ein eigenes «Dieselgate» wie bei VW? Befürchtungen gab es bereits, nachdem US-Klagen gegen die Stuttgarter wegen angeblich manipulierter Emissionswerte eingereicht wurden. Nun macht die US-Justiz Ernst und fordert interne Ermittlungen

  1. Routerzwang: Hersteller befürchten Router-Zertifizierung

    Router

    Im Nachklapp zu einem Workshop, an dem Hersteller die technischen Voraussetzungen für die freie Routerwahl präsentiert haben, sickerte durch, dass die die Zahl der Router und damit der freie Markt eingedämmt werden könnte.

  2. EU-Netzneutralität: Provider wollen Nutzer für "Spezialdienste" zur Kasse bitten

    Serverschrank

    Ab sofort gelten die umstrittenen neuen EU-Regeln fürs "offene Internet". Schon betonen Zugangsanbieter, dass Diensteanbieter und Intensiv-Nutzer den Breitbandausbau über nun zulässige "Überholspuren" mitfinanzieren sollten.

  3. Windows 10: Cortana spielt nur noch mit Edge und Bing

    Windows 10: Cortana spielt nur noch mit Edge und Bing

    Microsoft verbaut Windows-10-Nutzern die Möglichkeit, das digitale Assistenzsystem mit anderen Browsern und Suchmaschinen zu verknüpfen.

  4. Verfassungsschutz Sachsen-Anhalt soll gehackt worden sein

    Netzwerkkabel

    Laut einem Pressebericht wurde auf einem Server der Landesbehörde ein Trojaner entdeckt, der unter anderem Erpressungssoftware auf Arbeitsplatzrechner verteilt hatte.

Anzeige