Logo von heise online

Suche
Axel Kannenberg 9

Bitkom fordert neue Infrastrukturpolitik

Die öffentliche Hand müsse die Digitalisierung wichtiger Infrastruktur aktiver vorantreiben, forderte am Donnerstag der Branchenverband Bitkom. Zentrale Punkte lassen sich im neuen Grundsatzpapier "Der Staat als Gestalter der digitalen Welt" (PDF-Dokument) nachlesen.

Anzeige

Um der rasanten technologischen Entwicklung und Herausforderungen wie etwa der Energiewende begegnen zu können, ist dem Bitkom zufolge eine umfassende industriepolitische Agenda für Deutschland nötig. Der Staat müsse unter anderem den Breitband-Ausbau durch ein investitionsfreundliches Klima fördern und Anreize für den Aufbau intelligenter Netze schaffen. In Summe seien Investitionen in dreistelliger Milliardenhöhe erforderlich, die von der Wirtschaft und vom Staat gemeinsam getragen werden sollten.

Im Grundsatzpapier werden die Bereiche Energie, Verkehr, Gesundheit, Bildung und öffentliche Verwaltung als wesentliche Handlungsfelder genannt. Dazu gibt der Bitkom zahlreiche Empfehlungen, unter anderem die beschleunigte Einführung der elektronischen Gesundheitskarte, die Förderung von Investitionen in Smart Grids und die steuerliche Begünstigung von elektronischer Heimvernetzung. Außerdem solle die Toll-Collect-Infrastruktur für Mehrwertdienste geöffnet und der Aufbau einer einheitlichen Ladeinfrastruktur für Elektromobile unterstützt werden. Ebenso wird für die Schaffung einer deutschen Hochschul-Cloud plädiert, die als zentrale Plattform für Universitäten und Fachhochschulen dienen soll.

In dem Zusammenhang betonte der Bitkom auch die Bedeutung des Vertrauens in die Sicherheit der neuen Technologien. Dabei sei in der "Daten-Standortpolitik" nicht nur das hohe Datenschutzniveau wichtig, sondern auch eine breitere Akzeptanz der Nutzung persönlicher Daten. “Grundlage jeder neuen Anwendung in der digitalen Welt ist die Verarbeitung von Informationen, für die Daten erhoben, gespeichert und übertragen werden müssen“, findet jedenfalls Bitkom-Präsident Dieter Kempf. (axk)

9 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Telekom und Polizei für neue Vorratsdatenspeicherung

    Telekom und Polizei für neue Vorratsdatenspeicherung

    Bürgerrechtler und Verbraucherschützer kritisieren den Vorstoß für eine neue Vorratsdatenspeicherung von Justizminister Heiko Maas. In der Netzwirtschaft herrscht zumindest Skepsis. Es gibt aber auch Unterstützer.

  2. IT-Verband fordert "Neustart" bei der Urhebervergütung

    IT-Verband fordert "Neustart" bei der Urhebervergütung

    Der Branchenverband Bitkom fordert eine Neuausrichtung des deutschen Urheberrechts und verweist auf ein gemeinsames Positionspapier europäischer IT-Verbände.

  3. Regierung will die Bundescloud

    Regierung will die Bundescloud

    Die Bundesregierung hat ein "Konzept zur Konsolidierung der Informationstechnik" beschlossen. Es sieht vor, häufig im Bund benötigte Anwendungen zusammenzufassen und eine "Bundescloud" aufzubauen.

  4. IT-Gipfel: "Bis 2020 arbeiten wir uns in die Gigabit-Gesellschaft vor"

    Rüdiger Grube, Timotheus Höttges, Alexander Dobrindt (v.l.)

    Datenautobahnminister Alexander Dobrindt hat sich zuversichtlich gezeigt, die Breitbandziele der Bundesregierung bis 2018 zu erreichen. Mit der neuen Mobilfunkgeneration 5G müsse Europa Leitmarkt werden.

  1. Bundesregierung will das Netz der elektrischen Dinge neu regeln

    Bundesregierung will das Netz der elektrischen Dinge neu regeln

    Das Bundeskabinett hat einen Entwurf für ein neues Gesetz "über die elektromagnetische Verträglichkeit von Betriebsmitteln" beschlossen. Es will sicherstellen, dass die wachsende Zahl zunehmend vernetzter Geräte miteinander auskommt.

  2. Skoda: Updates für Fabia und Superb zum Modelljahr 2017

    Skoda

    Das Jahr 2017 hat soeben bereits begonnen – zumindest in der Logik der Modelljahre einiger Hersteller. Besonders früh ist fast schon traditionell Skoda dran. Die Volkswagen-Marke verrät schon jetzt, was sich in Fabia und Superb ändert, die ab Ende Mai gebaut werden

  3. Studie LeSee: Der chinesische Angriff

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Auf der Messe in China wurde nun die sehenswerte Studie LeSee vorgestellt. Manche sehen bei Initiator Jia Yueting schon Parallelen zu Elon Musk und Tesla, doch auch wenn er sehr viel Geld hat, ist Vorsicht bei solchen Vergleich geboten

  4. Selbstfahrende Autos: Fingerabdruck der Straße für exakte Navigation

    Bodenmarkierung Richtungsweiser links oder rechts abbiegen

    Straßenbelag sieht für menschliche Augen eintönig aus, nicht aber für den Computer. Ein Systems namens Ranger kann Bodenfotos einem exakten Standort zuordnen und so ein KFZ während der Fahrt einweisen.

Anzeige