Logo von heise online

Suche
34

Bitkom: Über ein Drittel der Deutschen nutzt mobiles Internet

Jeder dritte Deutsche nutzt das Internet bereits mit Smartphone oder Tablet, meldet der Branchenverband Bitkom. Bei einer repräsentativen Umfrage wurde vom Meinungsforschungsinstituts Aris unter 1000 Teilnehmern ermittelt, welche Medien die Deutschen ab 14 Jahre laut Bitkom zumindest "gelegentlich" verwenden.

Anzeige


Über ein Drittel der Deutschen nutzt zumindest gelegentlich das Internet auch mobil. Vergrößern
Bild: BITKOM
Demnach nutzen mittlerweile 76 Prozent der Deutschen das Internet und 55 Prozent soziale Netzwerke. Traditionelle Medien werden laut den Zahlen jedoch noch deutlich häufiger verwendet: Fast alle Bundesbürger, nämlich 99 Prozent, würden demnach das Fernsehen gelegentlich nutzen; Radio, Zeitung und Zeitschriften jeweils 94 Prozent. Bei den 14- bis 29-Jährigen liegt hingegen das Internet mit 98 Prozent knapp vor dem Fernseher und soziale Netzwerke gleichauf mit den Printmedien und vor dem Radio. Über die Hälfte der jüngeren Bevölkerung nutzt das Internet zudem mobil.

Laut einer Bitkom-Umfrage aus dem Vorjahr, nutzten damals 18% der Befragten das Internet mit dem Handy und 20 Prozent mit Notebook oder Tablet. Mittlerweile sollen es per Smartphone und Tablet alleine 37 Prozent oder 26 Millionen Deutsche sein. Gründe für die wachsende mobile Internetnutzung sieht der Bitkom in günstigeren Geräte und Tarifen sowie flächendeckender Verfügbarkeit von "mobilen Breitbandzugängen". Auch soziale Netzwerke sollen die mobile Nutzung vorantreiben, was allerdings angesichts der allgemeinen Nutzungszahlen nicht verwunderlich scheint. Genauere Werte dazu bleibt die Umfrage jedoch schuldig. (asp)

34 Kommentare

Themen:

  1. Umfrage: Online-Banking in Deutschland beliebt

    Online-Banking ist bei einer deutlichen Mehrheit der Bundesbürger verbreitet. Vor allem die Altersgruppe der 14- bis 49-Jährigen greift auf das Internet zurück, doch auch die Rentner scheuen die Technik nicht.

  2. Tablets zu Weihnachten beliebter als Spielkonsolen

    Tablets zu Weihnachten beliebter als Spielkonsolen

    Zu Weihnachten liegen bei den Deutschen besonders häufig Tablets und Smartphones unter dem Baum. Jeder Vierte wünscht sich ein Tablet oder will eines anschaffen. Auch Fitness-Tracker, eBook-Reader und Spielkonsolen werden oft gekauft.

  3. Bitkom-Umfrage: Video-on-Demand-Markt wächst deutlich

    Bitkom-Umfrage: Video-on-Demand-Markt wächst deutlich

    Einer Umfrage des Branchenverbands Bikom zufolge soll der Umsatz der Video-on-Demand-Anbieter in Deutschland 2015 um 42 Prozent steigen. Dabei nutzt hierzulande bereits jeder Fünfte derartige Angebote, um Filme und Serien über das Internet abzurufen.

  1. Ein Bildschirm ist nicht genug

    Ein Bildschirm ist nicht genug

    Fernsehen und gleichzeitig mit Tablet oder Smartphone im Internet surfen: Der Trend geht zum "Second Screen". TV-Sender versuchen deshalb, den zweiten Bildschirm mit eigenen Inhalten zu füllen.

  2. Small-Talk-Themen der Woche, Folge IV

    Gehören Sie auch zu den Leuten, die auf Events händeringend nach guten Themen suchen, mit denen sich ein Gespräch anbahnen lässt? Wir hätten da ein paar aktuelle Tipps für Sie.

  3. Online-Werbung, die kleben bleibt

    Online-Werbung, die kleben bleibt

    Ein Start-up arbeitet an einer Software, mit der Internet-Reklame Nutzer von Gerät zu Gerät "verfolgen" kann.

  1. IBM will Windows-Rechnern von Lenovo durch Macs ersetzen

    IBM

    Laut einem internen Video mit Chief Information Officer Jeff Smith plant der IT-Riese den Kauf von bis zu 200.000 Apple-Rechnern im Jahr.

  2. ESA-Sonde Rosetta: 3D-Fotos und neue Bilderflut des Kometen

    ESA-Sonde Rosetta: 3D-Fotogallerie und neue Bilderflut des Kometen

    Kurz nachdem die ESA erneut Hunderte Fotos ihrer Sonde Rosetta veröffentlicht hat, verweist die Europäische Weltraumagentur noch einmal auf ihre 3D-Bilder. Mit einer simplen Rot-Cyan-Brille lässt sich der Komet darüber in 3D bewundern.

  3. Was bleibt uns übrig

    Batterie-Recycling

    Wenn nach fünf Jahren die Batterie im Elektroauto verschlissen ist, sitzt der Fahrer auf mehreren hundert Kilogramm Chemieschrott. Das zumindest behaupten die Kritiker. Die Realität sieht wesentlich besser aus: Die Hindernisse beim Recycling sind technisch weitgehend lösbar

  4. jQuery-Stiftung will mehr Diversität

    jQuery-Stiftung will mehr Diversität

    Bunter wünscht sich die Leitung des freien JavaScript-Projekts sowohl die Entwicklerschaft als auch ihre eigene Zusammensetzung. Den Weg dorthin beschreibt sie nur in allgemeinen Worten.

Anzeige