Logo von heise online

Suche
Sven-Olaf Suhl 49

Bericht: IBM prüft Übernahme von Blackberry Enterprise Server

IBM interessiert sich für Teile des angeschlagenen Blackberry-Herstellers Research in Motion RIM: Wie die US-Finanznachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf zwei mit den Vorgängen vertraute Personen berichtet, hat Big Blue bei den Kanadiern inoffiziell Interesse am Erwerb der Sparte Blackberry Enterprise Server angemeldet.

Anzeige

Diese Anwendung wird zum Beispiel von Firmen geschätzt, die mit ihren Außendienstlern über gesicherte Verbindungen E-Mails austauschen wollen, ohne befürchten zu müssen, dass Wettbewerber interne Informationen mitlesen können. Dem Bericht zufolge erzielte RIM mit seinem "Kronjuwel" im vergangen Jahr einen Umsatz von 4,1 Milliarden US-Dollar.

Im Gegensatz dazu bescheren die derzeit verfügbaren Blackberry-Endgeräte, die nicht ansatzweise mit dem Erfolg von iOS- und Android-Smartphones Schritt halten können, ihrem Anbieter herbe Verluste. Bloomberg zufolge sind keine Kaufinteressenten für das Endgerätegeschäft oder die Fertigungsstätten von RIM in Sicht. Hingegen würde eine Integration von Blackberry Enterprise Server gut zur Strategie von IBM passen, die Abhängigkeit vom Hardwaregeschäft zu verringern und sich als Diensteanbieter für Unternehmen zu positionieren.

Stellungnahmen zu der Meldung liegen zur Stunde weder von RIM noch von IBM vor. Auch lässt der Bloomberg-Bericht einen anderen Bereich von RIM unerwähnt, der bei einer möglichen "Filetierung" des Konzerns von Interesse wäre: Mit QNX gehört seit 2010 eine gleichfalls in Kanada beheimate Softwareschmiede zu Research in Motion, die sich seit den 1980er Jahren mit Embedded-Systemen im Bereich Automotive und Medizintechnik einen Namen gemacht hat.

Die Integration von Apps in Automobile gilt als besonders anspruchsvoll, da ausgeschlossen sein muss, dass fehlerhafte oder virenbehaftete Infotainment-Programme die Verkehrssicherheit von Pkw beeinträchtigen. Womöglich gelingt RIM dank dieses Asset und dem neuen Betriebssystem BB10 doch noch aus eigener Kraft die Wende zum Besseren. (ssu)

49 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. BlackBerry startet BES12 Cloud Service

    BlackBerry startet BES12 Cloud Service

    Zum Mobile World Congress angekündigt ist die Management-Plattform BES12 nun auch als Cloud-Service verfügbar.

  2. Überwachung: Pakistan verbietet BlackBerry Enterprise Server

    Blackberry

    Pakistans Behörden ist die Verschlüsselung für BlackBerry-Geräte ein Dorn im Auge. Deswegen sollen in dem Land bis Ende November keine BlackBerry Enterprise Server mehr laufen.

  3. BlackBerry verteilt Hotfixe für 10.3.2 auf alle Smartphones

    BlackBerry

    Das Update fixt Android Player und Kalender. Außerdem entfernt es den Client für die wegen Erfolglosigkeit eingestellte Videokonferenz-Lösung BBM Meetings.

  4. Blockchains: Großbank UBS will Bitcoin-Technik erforschen

    Bitcoin

    In der Finanzwirtschaft wächst offenbar das Interesse an der Technik hinter Bitcoin & Co. So will die Großbank UBS nun in London ein Zentrum einrichten, das sich mit unter anderem mit Blockchains befasst.

  1. Linux für den Unternehmenseinsatz

    Wer in der eigenen IT-Abteilung auf fundiertes Linux-Know-how zurückgreifen kann, dem bietet das Umfeld des freien Betriebssystems ein breites Spektrum an Distributionen. Auf andere wirkt die Vielfalt wie ein Blick in einen fast undurchdringlichen Urwald.

  2. Das bringt das SP3 für Suse Linux Enterprise 11

    Das Service Pack 3 bringt zahlreiche Optimierungen zur Virtualisierung und baut mit Secure Boot-Support und neuen Treibern die Unterstützung für moderne Hardware aus. Zudem gab es zahlreiche Verbesserungen für die Storage- und Netzwerktechniken bei Servern.

  3. Audi: Android für Unterhaltungs- und Infosysteme

    Google und Audi planen eine groß angelegte Kooperation. Dabei gehe es darum, dass Unterhaltungs- und Informationssysteme in Audi-Fahrzeugen künftig mit dem Google-Betriebssystem Android laufen

  1. EU-Netzneutralität: Provider wollen Nutzer für "Spezialdienste" zur Kasse bitten

    Serverschrank

    Ab sofort gelten die umstrittenen neuen EU-Regeln fürs "offene Internet". Schon betonen Zugangsanbieter, dass Diensteanbieter und Intensiv-Nutzer den Breitbandausbau über nun zulässige "Überholspuren" mitfinanzieren sollten.

  2. Routerzwang: Hersteller befürchten Router-Zertifizierung

    Router

    Im Nachklapp zu einem Workshop, an dem Hersteller die technischen Voraussetzungen für die freie Routerwahl präsentiert haben, sickerte durch, dass die die Zahl der Router und damit der freie Markt eingedämmt werden könnte.

  3. Ergiebige Jungfernfahrt: Tauchroboter hebt Antiquitäten

    Ergiebige Jungfernfahrt: Tauchroboter hebt Antiquitäten

    Die Piloten des Roboters Ocean One haben dessen Jungfernfahrt genutzt, das 1664 auf 100m Wassertiefe versunkene Flaggschiff von Louis XIV zu erkunden. Und konnten auf Anhieb eine Vase aus dem Schiff bergen.

  4. Fliegendes Motorrad von Chaos-Bastler Colin Furze

    Colin Furze baut manntragenden, bezinbetriebenen Duo-Copter

    Wie viele Propeller braucht man, um einen Menschen in die Luft zu pusten? Dem britischen Bastler Colin Furze (nur echt mit Schlips und Hemd aus der Hose) reichen zwei – Hauptsache, sie machen tüchtig Lärm.

Anzeige