Logo von heise online

Suche
Volker Briegleb 63

Bericht: Barnes & Noble hat im Patentstreit mit Microsoft gute Karten

Die US-Handelsaufsichtsbehörde wird sich im Patentstreit zwischen Barnes & Noble und Microsoft offenbar auf die Seite des Buchhändlers stellen. Ein Hausjurist der US International Trade Commission (USITC) will dem zuständigen Richter laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg empfehlen zu entscheiden, dass Barnes & Noble mit seinem E-Book-Reader "Nook" die von Microsoft vorgebrachten Patente nicht verletze.

Anzeige

Microsoft hatte Barnes & Noble im März 2011 verklagt. Der US-Softwareriese wirft dem Buchhändler vor, mit dem Einsatz von Android auf seinem E-Book-Reader Nook Color fünf Patente von Microsoft zu verletzen. Das Verfahren hat am Dienstag in der US-Hauptstadt Washington begonnen. Microsoft betont, dass sich die Empfehlung im Laufe des Verfahrens noch ändern könne und der Richter überdies nicht an sie gebunden sei. Dem Bloomberg-Bericht zufolge soll der USITC-Richter seine Empfehlung für die Entscheidung der Kommissionsmitglieder Ende April abgeben.

Barnes & Noble wehrt sich gegen die Vorwürfe. Das Unternehmen hatte das US-Justizministerium aufgefordert zu untersuchen, ob die Lizenzforderungen Microsofts möglicherweise gegen Kartellrecht verstoßen: Der Softwarekonzern behindere mit seiner Kampagne gegen Android und Open Source den Wettbewerb. In seiner Beschwerde kommt der Buchhändler zu dem Schluss, dass die von Microsoft ins Feld geführten Patente "trivial" und "ungültig" seien.

Die Klage ist vor dem Hintergrund zahlreicher Patentverletzungsverfahren zu sehen, die von verschiedenen IT-Unternehmen gegen das von Google initiierte Betriebssystem Android angestrengt wurden. Firmen wie Microsoft und Apple bringen darin ihre patentgeschützten Entwicklungen vor und fordern Lizenzzahlungen von Herstellern, die Android verwenden. (vbr)

63 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. E-Book-Kartellstreit: Autoren und Buchhändler unterstützen Apples Berufung

    E-Book-Kartellstreit: Autoren und Buchhändler unterstützen Apples Berufung

    Beim Obersten Gerichtshof der USA will Apple erreichen, dass ein Monopolverfahren wegen iBooks-Preisabsprachen ausgesetzt wird. Stattdessen soll Amazon belangt werden. Das sehen auch andere Marktteilnehmer so.

  2. Wove-Band: Ein flexibles Display als Armreif

    Polyera Wove

    Das Wove-Band schmiegt sich wie ein eleganter Armreif ums Handgelenk. Bei Berührung zeigt es auf ganzer Länge Uhrzeit, Wetter oder Nachrichten an. Künftig will Entwickler Polyera das flexible Display auch direkt in Kleidungsstücke integrieren.

  3. Preisabsprachen: Apple muss 400 Millionen US-Dollar an E-Book-Käufer ausschütten

    Apple

    Gegen den Schuldspruch zu Preisabsprachen mit Verlagen zog Apple bis vors höchste US-Gericht – und scheiterte. Nun beginnt der iPhone-Hersteller mit einer Riesenauszahlung an E-Book-Käufer in den USA.

  4. Waterstones: Größter britischer Buchhändler verabschiedet sich vom E-Book

    Waterstones

    Nachdem Waterstones bereits mit lautstarker Enttäuschung den E-Book-Reader Kindle wieder aus dem Sortiment genommen hat, müssen nun die E-Books dran glauben. Der Shop für die elektronischen Bücher soll geschlossen werden.

  1. E-Books kostenlos herunterladen, kaufen, konvertieren

    E-Books kostenlos herunterladen, kaufen, konvertieren

    Im Internet gibt es Dutzende Quellen für kostenlose E-Books, um sie auf Kindle, Tolino und andere E-Book-Reader zu laden. Wir zeigen die besten Kostenlos-Portale und E-Book-Shops, und wie man die Bücher für unterschiedliche Reader konvertiert und verwaltet.

  2. c't uplink 13.5: Erster bei Google, Handy-Doktoren, E-Book-Reader, Star Trek

    c't uplink 13.5

    In c't uplink geht es um Themen aus c't 19/16: Wir sprechen über SEO-Tricks für Google, wie gut Werkstätten für Smartphones wirklich sind und ob inzwischen nicht auch ein günstiger E-Book-Reader für 70 Euro reicht.

  3. c't uplink 3.5: Frankfurter Buchmesse, Mobilbetriebssysteme, Alien: Isolation

    Im Podcast aus Nerdistan erzählen wir, was es auf der Frankfurter Buchmesse neues für E-Book-Leser gabe. Außerdem reden wir über die Unterschiede der mobilen Betriebssysteme und das Horror-Adventure "Alien: Isolation".

  1. "Argumente für Bargeld sind wenig überzeugend"

    "Argumente für Bargeld sind wenig überzeugend"

    Seit fast 20 Jahren ist der Harvard-Ökonom Kenneth Rogoff der Meinung, dass Bargeld in großen Scheinen abgeschafft gehört. Die technische Entwicklung und die Wirtschaftsflaute liefern ihm neue Munition.

  2. Fahrbericht: Ford Ka+

    Ford

    Mit der dritten Ausgabe des Ford Ka soll alles besser werden. Beim Ka+ wurde auf jegliche optische Extravaganz verzichtet. Auch im unterwegs zeigt er sich weitgehend schnörkellos, wie eine erste Probefahrt gezeigt hat

Anzeige