Logo von heise online

Suche
57

Behördenruf 115 fast überall kostenlos

Die bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115 ist nach Angaben des Bundesinnenministeriums nunmehr aus dem Festnetz und über bislang zwei Mobilfunkanbieter zum Ortstarif zu erreichen. [Update: Dank der inzwischen verbreitet angebotenen Flatrates für Gespräche zum Festnetz können so etliche Kunden den Service kostenlos nutzen.] Der offiziell "einheitlicher Behördenruf" (EBR) genannte 115er-Service wurde nach einer Verfügung der Bundesnetzagentur zur Tarifumstellung im Festnetz kostenfrei. Lediglich die Mobilfunkprovider sollten freiwillig entscheiden, wie sie den telefonischen Behördenzugang berechnen.

Anzeige

Nachdem Vodafone am 1. März die 115 auf einen Ortstarif umstellte und damit zur Flatrate rechnete, folgte Telefonica (O2) mit der Umstellung zum 1. April. Eine Umstellung von E-Plus steht nach Angaben des Ministeriums zur zweiten Jahreshälfte ins Haus. Nur T-Mobile prüfe derzeit noch eine Tarifanpassung.

Derzeit sind 205 Kommunen und 11 Bundesländer über die 115 für rund 20 Millionen Bundesbürger erreichbar. Über die einheitliche Nummer können Bürger Anfragen in allen Behördendingen von Montag bis Freitag jeweils von 8 bis 18 Uhr stellen. Nach Auskunft des Innenministeriums werden 75 Prozent der Anrufe innerhalb von 30 Sekunden angenommen und 65 Prozent der Fragen beim ersten Anruf mit den benötigten Hinweisen bearbeitet. (Detlef Borchers) / (anw)

57 Kommentare

  1. Niedersachsen verlängert XP-Support bis 2015

    Um mehr Zeit für den Umstieg auf ein modernes Windows zu gewinnen, erkauft sich das Land Niedersachsen ein weiteres Jahr an Sicherheits-Updates für Windows XP.

  2. O2 drosselt DSL ab 1. Oktober

    O2 rechnet vor, dass die Drossel nur sehr wenige Anwender betrifft.

    Für die Inhaber von in den letzten acht Monaten abgeschlossenen DSL-Verträgen von O2 soll es am 1. Oktober ernst werden. O2 will die Drosselung dann umsetzen.

  3. Einigung mit Verdi: Telekom-Mitarbeiter bekommen 4,6 Prozent mehr Gehalt

    Nach einer Marathonsitzung haben sich die Tarifparteien geeinigt. Es gibt mehr Geld, außerdem sind betriebsbedingte Kündigungen bis Ende Januar 2016 ausgeschlossen.

  1. Gas geben

    Ab dem 1. Februar 2014 müssen Unternehmen SEPA-ready sein. Dann gilt für Überweisungen und Lastschriften ein EU-weit einheitliches Verfahren mit IBAN und BIC, neuen Datenformaten und mancherlei Spezialitäten. Obwohl die Zeit drängt, zögern viele Unternehmen zu migrieren.

  2. Websites aktuell

    Was Sie schon immer über Brot wissen wollten, aber nicht zu fragen wagten, findet sich im Brotregister: Sorten, Spezialitäten, Gewicht ... Außerdem: reguläre Rufnummern für 0180er-Hotlines, Hinweise zu Arzneimitteln und Tipps für Preisnachlässe bei Reisemängeln.

  3. SEPA - Vorteile für Kunden und Unternehmer

    Wie eine aktuelle Umfrage zeigt, wissen viele Online-Händler nicht, was sich hinter dem Begriff SEPA verbirgt und welche Auswirkungen dieser auf ihre Geschäfte hat. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

  1. BKA-Chef: Bundestrojaner im Herbst einsatzbereit

    BKA-Chef: Bundestrojaner im Herbst einsatzbereit

    In einem Interview hat der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA) angekündigt, dass die von seiner Behörde entwickelte Software zur Überwachung Tatverdächtiger im Herbst 2015 einsatzbereit sein soll.

  2. Video: Apple Watch ausgepackt und eingerichtet

    Video: Apple Watch ausgepackt und eingerichtet

    Am Freitagmorgen hat die Mac & i-Redaktion ihre ganz normal bestellte Apple Watch erhalten, ausgepackt und installiert.

  3. Reisekoffer mit Bluetooth und Akku verspätet sich

    Smarter Koffer mit integriertem Akku

    Das Gepäckstück verriegelt sich beispielsweise automatisch, wenn es den Bluetooth-Kontakt zum Smartphone seines Besitzers verliert.

  4. Baden-Württembergs Innenminister kündigt mehr Schutz vor Industriespionage an

    Große Cyberspionage-Kampagne entdeckt

    Wer Maschinen und Anlagen aus Baden-Württemberg fälsche, verfälsche, diese vorbereite oder Fälschungen in Umlauf bringe, bekomme es mit den Sicherheitsbehörden zu tun.

Anzeige