Logo von heise online

Suche
278

Barnes & Noble: Microsofts gegen Android vorgebrachte Patente "trivial", "ungültig"

Die Nook-Tablets und -E-Book-Reader von Barnes & Noble arbeiten mit Android
Die Nook-Tablets und -E-Book-Reader von Barnes & Noble arbeiten mit Android Vergrößern
Der US-Buchhändler Barnes & Noble (B&N) hält die von Microsoft gegen seine Nook-Reader in Stellung gebrachten Patente für "trivial" und weitgehend ungültig. Das geht aus Dokumenten hervor, die das US-Portal Groklaw veröffentlicht hat. Microsoft hatte B&N im März verklagt, mit dem Android-Gerät Nook Color insgesamt fünf Patente zu verletzen. Anfang November ging der Buchhändler in die Gegenoffensive und schaltete die US-Kartellbehörden ein. B&N wirft Microsoft vor, mit einer Kampagne gegen Android und Open Source den Wettbewerb zu behindern.

In einem ausführlichen Schreiben (PDF-Datei) an die Wettbewerbsaufsicht im US-Justizministerium legt B&N seine Ansicht dar, dass die von Microsoft vorgebrachten Patente allgemeine Techniken eines Computersystems beschreiben und darüber hinaus ungültig sind: "Die von Microsoft gegen Barnes & Noble vorgebrachten Patente […] sind nichts anderes als triviale Umsetzungen bekannter, unwesentlicher Merkmale eines Betriebssystems", heißt es in dem Schreiben. Zudem gibt B&N in dem Schreiben für die von Microsoft patentierten Verfahren jeweils Beispiele für ältere Erfindungen (Prior Art). B&N wirft Microsoft vor, "prohibitiv hohe Lizenzgebühren" zu verlangen und im Endeffekt ein "Veto-Recht" über die Features von Android geltend zu machen.

Anzeige

Dem Schreiben zufolge geht es in dem von Microsoft angestrengten Rechtsstreit um fünf US-Patente (bislang vereinbarte Microsoft mit den Android-Lizenznehmern in der Regel Stillschweigen über die Höhe der Lizenzzahlung und die betroffenen Patente):

Im Vorfeld des Verfahrens hatte Mircrosoft gegenüber B&N weitere Patente ins Feld geführt, die aber nicht Gegenstand der Klage sind:

Microsoft bringt seine Patente gegen zahlreiche Android-Hersteller in Stellung. Bisher zahlen zahlreiche Unternehmen – darunter auch die Branchengrößen Samsung und HTC – für ihre Android-Geräte an Microsoft. Der US-Softwarekonzern sagt selbst, dass die halbe Android-Welt für Microsoft-Patente zahlt. Zuletzt hat auch der chinesische Hersteller Huawei, der auf die westlichen Märkte drängt, Verhandlungen mit Redmond aufgenommen. Analysten schätzen, dass der US-Konzern aus Lizenzzahlungen von Android-Herstellern im laufenden Geschäftsjahr fast eine halbe Milliarde US-Dollar einnehmen dürfte. Die Lizenzgebühren pro Gerät werden auf 3 bis 6 US-Dollar geschätzt. (vbr)

278 Kommentare

Themen:

  1. Patentverwerter VirnetX unterliegt Apple - ein wenig

    In einer Berufungsverhandlung hat der iPhone-Hersteller sowohl hinsichtlich der Gültigkeit von Patenten als auch beim Schadenersatz einen kleinen Erfolg errungen. Es geht um die Facetime-Technik und einen Betrag von fast 400 Millionen US-Dollar.

  2. Bose verklagt Kopfhörer-Hersteller Beats wegen Patentverletzung

    Produktfoto Beats Studio

    Der von Apple übernommene Anbieter von Kopfhörern soll gegen fünf Schutzrechte verstoßen haben. Dabei geht es um eine Technik zur Reduzierung von Umgebungsgeräuschen.

  3. Chiphersteller NXP verliert US-Patentklage gegen Blackberry

    In der ersten Instanz ist NXP mit einem Prozess gegen den Smartphone-Hersteller gescheitert. Die Geschworenen hielten die fraglichen Patentansprüche für ungültig und nicht verletzt.

  1. Googles schützende Filter

    Fortschritt der Informationstechnologie: Wer bestimmte Sachen nicht wissen will, wird von Google künftig automatisch davor geschützt.

  2. Wem gehört die größte Biotech-Entdeckung des Jahrhunderts?

    Wem gehört die größte Biotech-Entdeckung des Jahrhunderts?

    Mit dem neuen CRISPR-Cas9-Verfahren kann man das Erbgut so gezielt und einfach verändern wie nie zuvor. An der Entwicklung der Durchbruchs-Technologie waren mehrere Forscher beteiligt – einige von ihnen streiten jetzt um die Patente dafür. Es geht um Ruhm, Geld und den möglichen nächsten Nobelpreis.

  3. Apple vs. Samsung: Ein Patent- und Designstreit

    Auf vier Kontinenten haben sich Apple und Samsung vor Gericht getroffen, um den jeweils anderen wegen Verletzung von Patenten und Geschmacksmustern zu verklagen. Seinen bis dato größten Sieg errang Apple in Kalifornien: Eine Übersicht über die im Prozess relevanten Patente und Geschmacksmuster

  1. Mit leichter Wucht

    Audi Q7

    Audi stellt nach rund zehn Jahren einen neuen Q7 vor. Der ist deutlich leichter als bisher, was sich auch beim Fahren zeigt. Zwar macht er keinem Sportler Konkurrenz, doch er fährt sich agiler und gleichzeitig komfortabler als sein Vorgänger, wie er im Fahrbericht zeigt

  2. Der letzte Schliff

    Hyosung 250i

    Wenn man den letzten Schliff weglässt, kann man mit viel weniger Ressourcen auch ein Fahrzeug anbieten. Hyosung tut genau das mit der GD 250i. Sie sieht cool aus, fährt super und ist bezahlbar

  3. Zum Golfen

    Test: Audi A3 Sportback

    Kann man sich von der Masse der Golf-Fahrer abheben, ohne dabei auf das Golf-Fahren zu verzichten? Dochdoch, sogar diese etwas verschroben klingende Nische ist längst besetzt im sich ins Unendliche ausdehnende Volkswagen-Universum. Wir fuhren den Audi A3 mit dem kräftigen Zweiliter-Dieselmotor

  4. Billig? Will ich.

    Renault Kwid

    Vorerst ist der neue Renault Kwid nur für den indischen Markt gedacht. Fraglich ist, ob es bei dieser Entscheidung bleibt, denn ein Auto dieser Machart würde auch gut auf den europäischen Markt passen. Kommt er als Dacia nach Europa?

Anzeige