Logo von heise online

Suche
Volker Briegleb 278

Barnes & Noble: Microsofts gegen Android vorgebrachte Patente "trivial", "ungültig"

Die Nook-Tablets und -E-Book-Reader von Barnes & Noble arbeiten mit Android
Die Nook-Tablets und -E-Book-Reader von Barnes & Noble arbeiten mit Android Vergrößern
Der US-Buchhändler Barnes & Noble (B&N) hält die von Microsoft gegen seine Nook-Reader in Stellung gebrachten Patente für "trivial" und weitgehend ungültig. Das geht aus Dokumenten hervor, die das US-Portal Groklaw veröffentlicht hat. Microsoft hatte B&N im März verklagt, mit dem Android-Gerät Nook Color insgesamt fünf Patente zu verletzen. Anfang November ging der Buchhändler in die Gegenoffensive und schaltete die US-Kartellbehörden ein. B&N wirft Microsoft vor, mit einer Kampagne gegen Android und Open Source den Wettbewerb zu behindern.

In einem ausführlichen Schreiben (PDF-Datei) an die Wettbewerbsaufsicht im US-Justizministerium legt B&N seine Ansicht dar, dass die von Microsoft vorgebrachten Patente allgemeine Techniken eines Computersystems beschreiben und darüber hinaus ungültig sind: "Die von Microsoft gegen Barnes & Noble vorgebrachten Patente […] sind nichts anderes als triviale Umsetzungen bekannter, unwesentlicher Merkmale eines Betriebssystems", heißt es in dem Schreiben. Zudem gibt B&N in dem Schreiben für die von Microsoft patentierten Verfahren jeweils Beispiele für ältere Erfindungen (Prior Art). B&N wirft Microsoft vor, "prohibitiv hohe Lizenzgebühren" zu verlangen und im Endeffekt ein "Veto-Recht" über die Features von Android geltend zu machen.

Anzeige

Dem Schreiben zufolge geht es in dem von Microsoft angestrengten Rechtsstreit um fünf US-Patente (bislang vereinbarte Microsoft mit den Android-Lizenznehmern in der Regel Stillschweigen über die Höhe der Lizenzzahlung und die betroffenen Patente):

Im Vorfeld des Verfahrens hatte Mircrosoft gegenüber B&N weitere Patente ins Feld geführt, die aber nicht Gegenstand der Klage sind:

Microsoft bringt seine Patente gegen zahlreiche Android-Hersteller in Stellung. Bisher zahlen zahlreiche Unternehmen – darunter auch die Branchengrößen Samsung und HTC – für ihre Android-Geräte an Microsoft. Der US-Softwarekonzern sagt selbst, dass die halbe Android-Welt für Microsoft-Patente zahlt. Zuletzt hat auch der chinesische Hersteller Huawei, der auf die westlichen Märkte drängt, Verhandlungen mit Redmond aufgenommen. Analysten schätzen, dass der US-Konzern aus Lizenzzahlungen von Android-Herstellern im laufenden Geschäftsjahr fast eine halbe Milliarde US-Dollar einnehmen dürfte. Die Lizenzgebühren pro Gerät werden auf 3 bis 6 US-Dollar geschätzt. (vbr)

278 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mobilfunkpatente: InterDigital verliert gegen Microsoft

    Nokia Lumia

    Die US-Handeslkommission ITC hat zu Ungunsten des Patentverwerters beschlossen, dass Microsoft mit seinen Lumias zwei Patente nicht verletzt.

  2. Google soll Idee für Project Loon gestohlen haben

    Google soll Idee für Project Loon gestohlen haben

    Wer hat's erfunden? Ein US-Unternehmen verklagt Google, weil der Konzern dessen Idee für Internetempfang über Stratosphärenballons gestohlen haben soll.

  3. Vogelhäuser für Drohnen: Amazon lässt sich Dockingstationen patentieren

    Amazon-Drohne mit Paket

    Künftig könnten Drohnen wie Vögel ausschwärmen und Zwischenstationen in luftigen Dockingstationen einlegen. Darauf lässt ein jetzt zugesprochenes Patent des Online-Versandhändlers Amazon schließen.

  4. Patenttroll: CryptoPeak verklagt HTTPS-Nutzer wegen Patentverletzung

    Patentwelle

    Die US-Firma CryptoPeak ist gerichtlich gegen etwa 70 Unternehmen vorgegangen, die Webseiten-Verbindungen mit HTTPS verschlüsseln und damit gegen ein von ihr gehaltenes Patent verstoßen haben sollen.

  1. Googles schützende Filter

    Fortschritt der Informationstechnologie: Wer bestimmte Sachen nicht wissen will, wird von Google künftig automatisch davor geschützt.

  2. Wem gehört die größte Biotech-Entdeckung des Jahrhunderts?

    Wem gehört die größte Biotech-Entdeckung des Jahrhunderts?

    Mit dem neuen CRISPR-Cas9-Verfahren kann man das Erbgut so gezielt und einfach verändern wie nie zuvor. An der Entwicklung der Durchbruchs-Technologie waren mehrere Forscher beteiligt – einige von ihnen streiten jetzt um die Patente dafür. Es geht um Ruhm, Geld und den möglichen nächsten Nobelpreis.

  3. Nichts ist unmöglich

    Liest man die Veröffentlichungen des US-Patentamtes, könnte man glauben, die Zukunft habe längst begonnen.

  1. Octobot: US-Forscher stellen vollständig elastischen künstlichen Kraken her

    Künstlicher Krake bewegt sich dank Treibstoff

    Bislang sind Roboter eher kantige Gesellen. Nun haben Forscher ein krakenförmiges Gerät entwickelt, das vollkommen aus weichen Materialien besteht. Für solche Roboter sind viele Aufgaben denkbar.

  2. Bodypainting: Projekte planen und umsetzen

    Bodypainting: Projekte planen und umsetzen

    Faszination Bodypainting: Farbe auf der Haut führt zu verblüffenden Effekten und fordert den Fotografen heraus. Aber er muss nicht nur den Umgang mit dem Model beherrschen, sondern auch einen passenden Bodypainter finden – und Ideen entwickeln. Zwei Profis zeigen hier, wie vielfältig Bodypainting ist, wie man Themen umsetzt und wie man Künstler, Models und Locations findet.

  3. Fahrbericht: Chevrolet Camaro Coupé V8

    Fahrbericht: Chevrolet Camaro Coupé V8

    Chevrolet legt den Camaro neu auf. Das neue Coupé bietet V8-Power und Fahrspaß für einen annehmbaren Preis und damit eine Alternative zu Fords durchaus gelungenem Mustang

  4. Chevrolet Camaro Cabrio 2.0 Turbo

    Downsizing ist relativ und immer öfter bieten amerikanische Autos mit vergleichsweise schmächtigen Vierzylindern ein bedenkenswertes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Chevrolet Camaro Cabriolet wird mit 275 PS in den USA milde belächelt. Unterschätzen sollte man den Zwei-Liter-Motor aber auch nicht

Anzeige