Logo von heise online

Suche
Johannes Haupt 5

Baidu weiter auf Wachstumskurs

Baidu, klarer Marktführer auf dem chinesischen Suchmaschinenmarkt, blickt auf das umsatz- und ertragsreichste Quartal seiner Unternehmensgeschichte zurück. Im 3. Quartal 2011 hat das Unternehmen 4,175 Milliarden chinesische Yuan (463,26 Millionen Euro) umgesetzt, 85 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der operative Gewinn hat sich im gleichen Zeitraum sogar um 88,5 Prozent erhöht: 2,226 Milliarden Yuan (246,97 Millionen Euro) nahm der Suchmaschinenspezialist zwischen Juni und September 2011 ein.

Anzeige

Baidu-Chef Robin Li verwies bei Bekanntgabe der Zahlen auf ein starkes Wachstum sowohl bei den Besucherzahlen als auch bei den Werbekunden. Dabei befinde sich der chinesische Suchmaschinenmarkt nach wie vor in einer frühen Phase, entsprechend gebe es noch viel Raum für weiteres Wachstum. Baidu hat seine Suchmaschine in den letzten Monaten um eine personalisierte Startseite ergänzt und die Spezialsuchmaschine Qunar vollständig übernommen. Durch Investitionen in die Baidu-Tochter Qiyi möchte das Unternehmen künftig auch im Online-Video-Markt vorne dabei sein. Für das 4. Quartal 2011 erwartet Baidu einen Umsatz in Höhe von 485 bis 500 Millionen Euro.

Baidu, das seit vielen Jahren eng mit Microsoft kooperiert, hat nach neuesten Erhebungen von iResearch einen Umsatzanteil von 77,7 Prozent am chinesischen Suchmaschinenmarkt. Google, auf das Anfang 2010 noch gut 30 Prozent entfielen, verlor zuletzt massiv an Boden und kommt nur noch auf rund 18,3 Prozent Marktanteil. Das Unternehmen hat im März 2010 infolge von Crackerangriffen und staatlichen Zensurforderungen seine lokale Suchmaschine abgeschaltet und bedient chinesische Besucher seitdem über Google Hongkong. (jh)

5 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Huawei steigert Umsatz um 20,6 Prozent

    Huawei steigert Umsatz um 20,6 Prozent

    Im vergangenen Jahr profitierte der chinesische Konzern von starker Smartphone-Nachfrage und dem Ausbau mobiler Datennetze.

  2. CeBIT-Partnerland China: Das Internet im Reich der Mitte

    Das chinesische Internet

    Für das Internet im Gastland der diesjährigen CeBIT gelten in vielerlei Hinsicht eigene Regeln. Das liegt an der chinesischen Firewall und der rigiden Filterpolitik, aber auch an einer eigenen Netzkultur.

  3. Hohe Smartphone-Nachfrage beschert Huawei dicken Gewinn

    Hohe Smartphone-Nachfrage beschert Huawei dicken Gewinn

    Der Netzwerkausrüster und weltdrittgrößter Smartphone-Anbieter steigerte im vergangenen Jahr seinen Nettogewinn um 33 Prozent.

  4. Nokias Umsatz wächst überraschend

    Nokias Umsatz wächst überraschend

    3,2 Milliarden Euro hat der finnische Netzwerkausrüster Nokia im vergangenen Quartal umgesetzt.

  1. Zwölf japanische Autozulieferer müssen Rekordstrafe zahlen

    Zwölf japanische Autozulieferer müssen Rekordstrafe zahlen

    Eine so hohe Geldbuße haben Chinas Preiswächter noch nie verhängt. Diesmal trifft es japanische Autozulieferer. Aber auch gegen deutsche Autobauer wird ermittelt. Wann sind Audi und Daimler dran?

  2. BMW, Daimler und Audi kaufen Kartendienst Here

    Daimler, Audi und BMW kaufen für 2,8 Milliarden Euro den Kartendienst Here von Nokia. Die drei Partner übernähmen Here jeweils zu gleichen Teilenn, teilten die Autokonzerne und der Telekom-Ausrüster mit. Autonom fahrende Fahrzeuge brauchen sehr präzise Straßenkarten, um den Verkehr zu meistern

  3. Google als weltweit größter Lobbyist

    Laut Map Light ist Google im ersten Quartal 2015 erstmals das Unternehmen mit der größten Lobbyarbeit in Washington.

  1. re:publica 2016: Die Leaks zum EU-US-Handelsabkommen TTIP im Rampenlicht

    re:publica 2016: Die Leaks zum EU-US-Handelsabkommen TTIP im Rampenlicht

    Auf der re:publica stellte Greenpeace die Hintergründe der Aktion vor, mit der TTIP-Dokumente befreit wurden. Die Umweltaktivisten haben vor dem Brandenburger Tor einen transparenten Leseraum eingerichtet, der auch von Politikern besucht werden kann.

  2. Hintergrund: Woher kommt die 30-Minuten-Video-Aufnahmegrenze bei Digitalkameras?

    Hintergrund: Darum gilt die 30-Minuten-Video-Aufnahmegrenze bei Digitalkameras

    Die Begrenzung der Videoaufnahmefunktion bei Digitalkameras auf weniger als 30 Minuten hat Ihre Ursache in den 2007 von der EU-Kommission veröffentlichten Kriterien zur Abgrenzung zwischen Digitalkameras und Videokameraaufnahmegeräten.

  3. Geburtstags-Glückwünsche für heise online, Teil II

    20 Jahre heise online

    Von "seriös wie die Tagesschau" bis zu "Yay, heise!": Die Glückwünsche zum 20. von heise online gehen in die zweite Runde.

  4. EU-US-Freihandelsabkommen: Merkel will TTIP unverzüglich abschließen, Seehofer droht mit Veto

    TTIP

    Während Bundeskanzlerin Angela Merkel weiter auf einen zügigen Abschluss des Freihandelsabkommens TTIP drängt, droht CSU-Chef Horst Seehofer wegen "mangelnder Transparenz" mit einem Veto gegen den Vertrag.

Anzeige