Logo von heise online

Suche
49

Australien lehnt Huawei als Netzwerkausrüster ab

Die australische Regierung schließt den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei von den Ausschreibungen für das Projekt National Broadband Network (NBN) aus. Als Grund gibt die Regierung laut australischen Medienberichten Sicherheitsbedenken vor dem Hintergrund zunehmender Cyber-Attacken aus China an. Premierministerin Julia Gillard verteidigte die Entscheidung aus dem vorigen Jahr, die nun bekannt wurde, als "wohl bedacht". Die Regierung sei dafür verantwortlich, dass die Infrastruktur wie vorgesehen funktioniere, und habe deshalb diese Entscheidung getroffen.

Anzeige

Die australische Regierung hat sich laut einem Bericht des Magazins Financial Review vom Geheimdienst Australian Security Intelligence Organization (ASIO) leiten lassen. Huawei habe GPON-Technik (Gigabit Passive Optical Network) liefern wollen. Die Chinesen blieben aber in Australien aktiv: Vodafone habe für den Ausbau seines Netzes in New South Wales Huawei einen Auftrag im Wert von einer Milliarde australischer Dollar (derzeit knapp 800 Millionen Euro) erteilt und wolle davon nun nicht abrücken.

Australien will 36 Milliarden australische Dollar (28 Milliarden Euro) in den Ausbau seines Breitbandnetzes NBN stecken. Ziel der Regierung ist es, 93 Prozent der australischen Haushalte, öffentlichen Institutionen und Unternehmen über Festnetz, Glasfaser und Satellit an das Netz anzuschließen. Das Land will so zu den führenden Ländern aufschließen. Laut einer OECD-Liste von Juni 2011 rangiert Australien bei der Breitbandabdeckung auf dem 21. von 34 Plätzen.

Huawei – hinter Ericsson zweitgrößter Netzwerkaustrüster weltweit – stieß im vergangenen Jahr auch in den USA auf Kritik. Wegen Sicherheitsbedenken eines Regierungsausschusses sagte das Unternehmen die Übernahme des bankrotten US-Serverspezialisten 3Leaf Systems ab. Im November sah der Geheimdienstausschluss des US-amerikanischen Repräsentantenhauses in der Expansion chinesischer Telekommunikationskonzerne in die USA eine Bedrohung für die nationale Sicherheit. 2008 scheiterte Huaweis Versuch, 3Com zu übernehmen. (anw)

49 Kommentare

Themen:

  1. Antispionage: China nimmt IT-Technik und -Dienste unter die Lupe

    Die Enthüllungen des NSA-Whistleblowers Edward Snowden hätten gezeigt, dass eine nationale Sicherheit ohne Cybersicherheit nicht gewährleistet ist, heißt es in China. Deshalb soll IT-Technik dort nun sicherheitsgeprüft werden.

  2. Huawei wächst um 20 Prozent

    Huawei wächst um 20 Prozent

    Das Wachstum hat sich noch verdoppelt. Die Aufrüstung zu schnelleren Mobilnetzen und der Boom bei Smartphones lassen bei Huawei die Kassen klingeln. Chinas Telecom-Gigant steckt Milliarden in Innovation.

  3. Cisco wird weniger Netzwerk-Technik los

    Die Nachfrage nach Ciscos Produkten ist weiterhin mau. Der Firmenchef und die Anleger sehen jedoch Zeichen einer Besserung. Aktuelle Vorwürfe in der NSA-Abhöraffäre könnten jedoch neue Zweifel aufkommen lassen.

  1. Open Technology Institute: "Es ist Zeit, Obama zur Rechenschaft zu ziehen"

    "Was die Obama-Regierung erreicht hat ist im Vergleich zu ihren Wahlversprechen 2008| jämmerlich inadäquat, nach ihren eigenen Kriterien." Meinrath leitet das Open Technology Institute der New America Foundation in Washington, DC. Seine Organisation ist unter anderem für das "Internet aus dem Koffer" bekannt.

  2. Huawei und der Snowden-Effekt

    Hauptquartier von Huawei in Shenzhen

    Lange haben US-Behörden aus Sorge um Spionage versucht, chinesische IT-Unternehmen aus dem amerikanischen Markt herauszuhalten. Seit der Enthüllung der NSA-Überwachung sinkt nun der Absatz von US-Konzernen in China.

  3. Tesla will 400 E-Tankstellen in China bauen

    Tesla will 400 E-Tankstellen in China bauen

    Tesla baut seine Präsenz in China deutlich aus. Gemeinsam mit dem Mobilfunker China Unicom werden 400 Ladestellen in 120 Städten an den Start gebracht, sagte eine Tesla-Sprecherin. „Darüber hinaus werden wir 20 Supercharger in Filialen von China Unicom bauen.“

  1. Träumen ist Pflicht

    BMWs Hommage an den 3.0 CSL für den Concorso d’Eleganza

    BMW zeigt beim elitären Concorso d’Eleganza am Comer See die spektakuläre Neuauflage seines 3.0 CSL aus den popfarbenen 70er Jahren. Es wird bei einem Einzelstück bleiben

  2. Weniger ist mehr

    Die KTM 1050 Adventure im Fahrbericht

    KTMs Einstiegs-Reiseenduro heißt 1050 Adventure. Viele Details wie der Gitterrohrrahmen oder die Schwinge sind mit der soliden 1190 Adventure identisch, der 75-Grad-V2 wurde leicht verkleinert. Mit einem reduzierten Ausstattungsangebot wird die Maschine preiswerter - aber keinesfalls spartanisch

  3. MWC: Handys vor Wasser und Hammerschlägen schützen

    MWC: Handys vor Wasser und Hammerschlägen schützen

    Mit dem richtigen Schutz kann das Handy schon mal baden gehen oder unter den Hammer kommen, ohne dass ihm was passiert. Klobig muss er deshalb noch lange nicht sein.

  4. Der große Wagen

    Skoda

    Der neue Superb Combi darf wieder als gelungene Erscheinung gelten, was nicht nur für seine äußere Gestaltung gilt. Skoda hat wie bei der Limousine an den entscheidenden Stellen nachgebessert, ohne jene Tugenden zu vernachlässigen, die ihn erfolgreich gemacht haben

Anzeige