Logo von heise online

Suche
Andreas Wilkens 49

Australien lehnt Huawei als Netzwerkausrüster ab

Die australische Regierung schließt den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei von den Ausschreibungen für das Projekt National Broadband Network (NBN) aus. Als Grund gibt die Regierung laut australischen Medienberichten Sicherheitsbedenken vor dem Hintergrund zunehmender Cyber-Attacken aus China an. Premierministerin Julia Gillard verteidigte die Entscheidung aus dem vorigen Jahr, die nun bekannt wurde, als "wohl bedacht". Die Regierung sei dafür verantwortlich, dass die Infrastruktur wie vorgesehen funktioniere, und habe deshalb diese Entscheidung getroffen.

Anzeige

Die australische Regierung hat sich laut einem Bericht des Magazins Financial Review vom Geheimdienst Australian Security Intelligence Organization (ASIO) leiten lassen. Huawei habe GPON-Technik (Gigabit Passive Optical Network) liefern wollen. Die Chinesen blieben aber in Australien aktiv: Vodafone habe für den Ausbau seines Netzes in New South Wales Huawei einen Auftrag im Wert von einer Milliarde australischer Dollar (derzeit knapp 800 Millionen Euro) erteilt und wolle davon nun nicht abrücken.

Australien will 36 Milliarden australische Dollar (28 Milliarden Euro) in den Ausbau seines Breitbandnetzes NBN stecken. Ziel der Regierung ist es, 93 Prozent der australischen Haushalte, öffentlichen Institutionen und Unternehmen über Festnetz, Glasfaser und Satellit an das Netz anzuschließen. Das Land will so zu den führenden Ländern aufschließen. Laut einer OECD-Liste von Juni 2011 rangiert Australien bei der Breitbandabdeckung auf dem 21. von 34 Plätzen.

Huawei – hinter Ericsson zweitgrößter Netzwerkaustrüster weltweit – stieß im vergangenen Jahr auch in den USA auf Kritik. Wegen Sicherheitsbedenken eines Regierungsausschusses sagte das Unternehmen die Übernahme des bankrotten US-Serverspezialisten 3Leaf Systems ab. Im November sah der Geheimdienstausschluss des US-amerikanischen Repräsentantenhauses in der Expansion chinesischer Telekommunikationskonzerne in die USA eine Bedrohung für die nationale Sicherheit. 2008 scheiterte Huaweis Versuch, 3Com zu übernehmen. (anw)

49 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Patentverletzungen: Huawei verklagt T-Mobile

    LTE

    Die Deutsche Telekom und Huawei fügen ihren Rechtsstreitigkeiten eine weitere hinzu. Huawei hat Klage gegen die amerikanische Telekom-Tochter T-Mobile vor einem US-Bezirksgericht aufgrund von LTE-Patentverletzungen eingereicht.

  2. Verizon macht Kauf von Yahoo angeblich fest

    Verizon macht Kauf von Yahoo angeblich fest

    Das Schicksal von Yahoo scheint besiegelt: Wie erwartet ist Verizon Medienberichten zufolge der Käufer. Damit würde eines der bekanntesten Internet-Unternehmen nach über 20 Jahren die Unabhängigkeit verlieren.

  3. USA suchen bei Huawei nach Lieferungen nach Nordkorea

    Huawei-Logo

    In den USA läuft eine Untersuchung gegen Huawei, den größten Netzwerkausrüster der Welt. Das Wirtschaftsministerium möchte wissen, ob das chinesische Unternehmen US-Technologie nach Kuba, Nordkorea, Syrien, in den Iran oder den Sudan exportiert hat.

  4. Apple macht weiter Schulden – diesmal in Taiwan

    Apple-Logo

    Eine Milliarde US-Dollar will der Konzern in der Republic of China aufnehmen. Auch für Australien ist ein neuer Bond geplant.

  1. Uber: Bürgerrechtler schalten US-Handelsaufsicht ein

    Uber: Bürgerrechtler schalten US-Handelsaufsicht ein

    Der Druck auf den Fahrtenvermittler Uber steigt auch in dessen Heimatland USA. Dort hat die Bürgerrechtsorganisation EPIC eine Beschwerde gegen die angekündigten neuen Datenschutzregeln des Unternehmens bei der US-Handelsaufsicht Federal Trade Commission eingereicht

  2. c't uplink 3.2: Netflix, Minecraft-Übernahme, iPhone 6

    In c't uplink lassen wir diesmal eine ereignisreiche Woche Revue passieren. Netflix gibt es jetzt auch in Deutschland, Microsoft zahlt Milliarden für Minecraft und das iPhone 6 und das 6 Plus wurden gründlich getestet.

  3. Tesla will 400 E-Tankstellen in China bauen

    Tesla will 400 E-Tankstellen in China bauen

    Tesla baut seine Präsenz in China deutlich aus. Gemeinsam mit dem Mobilfunker China Unicom werden 400 Ladestellen in 120 Städten an den Start gebracht, sagte eine Tesla-Sprecherin. „Darüber hinaus werden wir 20 Supercharger in Filialen von China Unicom bauen.“

  1. "Statistisch gesehen": So viel Cash parken Apple & Co. im Ausland

    Statistisch gesehen:

    Steuervermeidungstricks werden von vielen Konzernen angewandt. Einige US-amerikanische Firmen haben aber so viel Vermögen im Ausland geparkt, dass es nicht verwundert, dass Behörden weltweit etwas von den beiseitegeschafften Kuchenstücken abhaben wollen.

  2. Harley-Davidson: Neuer Motor "Milwaukee-Eight"

    Zweirad

    Harley-Davidson bringt eine neue Motorengeneration auf den Markt, den "Milwaukee-Eight". Der kommt mit einer - für Harley-Verhältnisse - revolutionären Technologie: Die Zylinderköpfe verfügen über vier Ventile, zwei Einspritzdüsen und zwei Zündkerzen

  3. Ausfahrt im Mercedes C 43 AMG Coupé

    Mercedes C 43 AMG

    In der Theorie sind C 400 und C 43 AMG nah beieinander, in der Praxis sind die gefühlten Unterschiede größer als gedacht. Das liegt weniger an den Fahrleistungen, bei denen sich beide kaum etwas nehmen, als vielmehr an der Art und Weise, wie sie sich fahren

  4. Blizzard veröffentlicht World of Warcraft: Legion

    Blizzard veröffentlicht World of Warcraft: Legion

    Der Start des sechsten AddOns zum MMORPG World of Warcraft in der vergangenen Nacht verlief reibungslos. Auf den Servern gab es weder Warteschlangen noch spürbare Lags.

Anzeige