Logo von heise online

Suche
49

Australien lehnt Huawei als Netzwerkausrüster ab

Die australische Regierung schließt den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei von den Ausschreibungen für das Projekt National Broadband Network (NBN) aus. Als Grund gibt die Regierung laut australischen Medienberichten Sicherheitsbedenken vor dem Hintergrund zunehmender Cyber-Attacken aus China an. Premierministerin Julia Gillard verteidigte die Entscheidung aus dem vorigen Jahr, die nun bekannt wurde, als "wohl bedacht". Die Regierung sei dafür verantwortlich, dass die Infrastruktur wie vorgesehen funktioniere, und habe deshalb diese Entscheidung getroffen.

Anzeige

Die australische Regierung hat sich laut einem Bericht des Magazins Financial Review vom Geheimdienst Australian Security Intelligence Organization (ASIO) leiten lassen. Huawei habe GPON-Technik (Gigabit Passive Optical Network) liefern wollen. Die Chinesen blieben aber in Australien aktiv: Vodafone habe für den Ausbau seines Netzes in New South Wales Huawei einen Auftrag im Wert von einer Milliarde australischer Dollar (derzeit knapp 800 Millionen Euro) erteilt und wolle davon nun nicht abrücken.

Australien will 36 Milliarden australische Dollar (28 Milliarden Euro) in den Ausbau seines Breitbandnetzes NBN stecken. Ziel der Regierung ist es, 93 Prozent der australischen Haushalte, öffentlichen Institutionen und Unternehmen über Festnetz, Glasfaser und Satellit an das Netz anzuschließen. Das Land will so zu den führenden Ländern aufschließen. Laut einer OECD-Liste von Juni 2011 rangiert Australien bei der Breitbandabdeckung auf dem 21. von 34 Plätzen.

Huawei – hinter Ericsson zweitgrößter Netzwerkaustrüster weltweit – stieß im vergangenen Jahr auch in den USA auf Kritik. Wegen Sicherheitsbedenken eines Regierungsausschusses sagte das Unternehmen die Übernahme des bankrotten US-Serverspezialisten 3Leaf Systems ab. Im November sah der Geheimdienstausschluss des US-amerikanischen Repräsentantenhauses in der Expansion chinesischer Telekommunikationskonzerne in die USA eine Bedrohung für die nationale Sicherheit. 2008 scheiterte Huaweis Versuch, 3Com zu übernehmen. (anw)

49 Kommentare

Themen:

  1. Huawei wächst um 20 Prozent

    Huawei wächst um 20 Prozent

    Das Wachstum hat sich noch verdoppelt. Die Aufrüstung zu schnelleren Mobilnetzen und der Boom bei Smartphones lassen bei Huawei die Kassen klingeln. Chinas Telecom-Gigant steckt Milliarden in Innovation.

  2. Antispionage: China nimmt IT-Technik und -Dienste unter die Lupe

    Die Enthüllungen des NSA-Whistleblowers Edward Snowden hätten gezeigt, dass eine nationale Sicherheit ohne Cybersicherheit nicht gewährleistet ist, heißt es in China. Deshalb soll IT-Technik dort nun sicherheitsgeprüft werden.

  3. Cisco wird weniger Netzwerk-Technik los

    Die Nachfrage nach Ciscos Produkten ist weiterhin mau. Der Firmenchef und die Anleger sehen jedoch Zeichen einer Besserung. Aktuelle Vorwürfe in der NSA-Abhöraffäre könnten jedoch neue Zweifel aufkommen lassen.

  1. Huawei und der Snowden-Effekt

    Hauptquartier von Huawei in Shenzhen

    Lange haben US-Behörden aus Sorge um Spionage versucht, chinesische IT-Unternehmen aus dem amerikanischen Markt herauszuhalten. Seit der Enthüllung der NSA-Überwachung sinkt nun der Absatz von US-Konzernen in China.

  2. Open Technology Institute: "Es ist Zeit, Obama zur Rechenschaft zu ziehen"

    "Was die Obama-Regierung erreicht hat ist im Vergleich zu ihren Wahlversprechen 2008| jämmerlich inadäquat, nach ihren eigenen Kriterien." Meinrath leitet das Open Technology Institute der New America Foundation in Washington, DC. Seine Organisation ist unter anderem für das "Internet aus dem Koffer" bekannt.

  3. Gelbphase

    Was haben die europäischen Autobauer gelästert, als 2007 der BS6 des chinesischen Herstellers Brilliance an einem Prellbock des ADAC zerschellte. Bald könnte ihnen das Lachen vergehen, denn die Chinesen haben in den vergangenen Jahren bewiesen, dass sie schnell lernen

  1. Samsung Galaxy S6, das RAM und Android 5.1.1

    Samsung Galaxy S6, das RAM und Android 5.1.1

    Ein Speicherproblem macht seit Wochen von sich reden, Android 5.1.1 soll es beseitigen.

  2. Preis-Raum-Riese

    Skoda Superb

    Skoda fand am grundlegenden Konzept des bisherigen Superb wenig Handlungsbedarf, was natürlich nicht heißen soll, dass es am Topmodell der Marke nichts zu kritisieren gab. Eine erste Proberunde sollte zeigen, wie sich der Neue fährt

  3. Tesla Powerwall: Energiespeicher für zu Hause

    Tesla Powerwall: Energiespeicher für zu Hause

    Der Elektromobilhersteller Tesla hat einen Akku für Privathaushalte vorgestellt, der durch den vermehrten Einsatz von Solar- und Windkraft verursachte Schwankungen im Netz ausgleichen soll. Das US-Unternehmen kooperiert mit der Hamburger Firma Lichtblick.

  4. Was war. Was wird. Vom digitalen Prekariat, weißen Spionen und schwarzen Schafen

    Schafe

    "Heraus zum Kampftag der Arbeiterklasse!" gellte es nur halblaut durch die Straßen. Das digitale Prekariat wundert sich über seine schwarzen Schafe. Deren in der Wolle weißen Brüder und Schwestern erfahren ihre ganz eigene Reinwaschung, bemerkt Hal Faber.

Anzeige