Logo von heise online

Suche
Hans-Peter Schüler 29

Augmented Reality für eine ganze Stadt

Das Münchner Unternehmen metaio will in Barcelona zeigen, wie man mit seinen Werkzeugen eine ganze Stadt in drei Dimensionen kartieren kann, sodass sich in diesem Areal das Bild etwa einer Handycam bei beliebiger Ausrichtung mit passgenauen Zusatzinformationen überblenden lässt.

Anzeige


Augmented Reality heißt zum Beispiel, echte Bilder mit Modellen zu ergänzen Vergrößern
Bild: metaio
Bislang kann man für derlei Bild-Anreicherungen entweder das wenig präzise GPS- und Kompasssignal des Handys zugrunde legen und sich mit recht groben Orts- und Richtungsangaben begnügen, oder man analysiert das Signal der Kamera in einem eng umrissenen Bereich wie zum Beispiel einer Kaufhaus-Abteilung nach zuvor eingespeicherten Referenzobjekten, etwa einer bestimmten Artikelverpackung. Dann kann das Handy eine Begleitinformation genau unterhalb der im Bild erkannten Verpackung einblenden.

Die Entwickler von metaio haben nun eine Vision "Augmented City" ausgearbeitet, die auf einem Server 3D-Referenzdaten nicht nur vereinzelter Objekte, sondern eines ganzen Stadtteils voraussetzt, um daraus genaue Rückschlüsse auf Position und Blickrichtung des verwendeten Mobilgeräts abzuleiten. Je nach Internetanbindung und Rechenleistung des Endgeräts könnte dieses seine Bilddaten zum Vergleich an den Server schicken und dann die einzublendenden inhalte zurückgeliefert bekommen, oder es erhielte die kompletten Referenzdaten und zugänglichen Einblendungen im Block und übernähme Bildanalyse und Überblendungen danach autonom.


Die Referenzdaten einer Augmented-Reality-Anwendung erscheinen als Gebäudemodell Vergrößern
Bild: metaio
Um die beschriebene Vision umzusetzen, vermarktet metaio Entwickler-Kits, mit denen zum Beispiel Marketing-Kunden spezielle HTML5- Anwendungen für ihre Zwecke produzieren können. Im Vorfeld des Mobile World Congress hat das Softwarehaus seine Werkzeuge zu einer einheitlichen Plattform zusammengefasst, mit der sich Anwendungen gleichzeitig für die Hardware mehrerer Mobilgeräte-Plattformen optimieren lassen sollen. Die neue Augmented Reality Experience Language (AREL) soll die Kreation von AR-Anwendungen deutlich vereinfachen, der ebenfalls auf dem MWC vorgestellte metaio Creator mit grafischer Bedienoberfläche setzt bei seien Benutzern laut Hersteller gar keine Programmierkenntnisse mehr voraus. Die neue Software soll im März zum Download auf der metaio-Webseite erscheinen, das zugrundeliegende, kostenlose Mobile SDK konkret am 14. März. (hps)

29 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. KDE Plasma 5.4 mit Wayland-Unterstützung vorgestellt

    KDE Plasma 5.4

    Die neue Bedienoberfläche bringt eine neue Anwendungsübersicht sowie Icons, durch die sich KDE-fremde Anwendungen besser einfügen sollen. Die Unterstützung für den designierten X11-Nachfolger Wayland ist noch unfertig.

  2. Smart Home: SmartThings wendet sich von der Cloud ab

    Smart Home: SmartThings wendet sich von der Cloud ab

    Die in den USA beheimatete Samsung-Tochter hat angekündigt, die Steuerlogik für ihr Heimautomationssystem künftig nicht mehr komplett auf Servern zu hinterlegen.

  3. Qualcomm verkündet Plan zur Eroberung des Internets der Dinge

    Wie Qualcomm verkündet Plan zur Eroberung des IoT-Markts

    Auf der hauseigenen Veranstaltung zum "Internet Of Everything" in San Francisco erläuterte der Präsident des Chipherstellers die Strategie, mit der das Unternehmen bis 2018 in 5 Milliarden Geräten des Internet of Things vertreten sein will.

  4. Vorschau auf Exchange Server 2016 verfügbar

    Exchange 2016 Preview verfügbar

    Die nächste Version des Exchange Servers übernimmt Funktionen aus Microsofts Office 365. Sie soll schneller arbeiten, unkomplizierter sein und Outlook-Benutzern mehr Freiheiten bieten. Eine Preview-Version ist jetzt verfügbar.

  1. "Der Umbau zum Mobile Enterprise belebt das Geschäft"

    Ivo Körner, Mitglied der Geschäftsleitung, IBM

    Mobile gehört aktuell neben Cloud, Big Data und Social zu den vier elementaren Kräften, die die IT-Branche neu herausfordern. Für IT-Dienstleister ergeben sich aus dieser Entwicklung zahlreiche Geschäftschancen: von der Entwicklung über das Design bis hin zur Implementierung von kundenindividuellen Lösungen.

  2. Google Glass: Was Entwickler wissen müssen

    Googles Datenbrille stellt einen großen Schritt in Sachen Head-Mounted Displays dar – allein schon, weil dahinter ein starker Hersteller steht. Vor allem jene Anwendungen sind für Glass geeignet, die dem Benutzer kontextbezogene Daten anbieten.

  3. Wie hausgemacht

    Ähnlich wie für den Desktop kann man mit aktuellen APEX-Versionen auch HTML-Anwendungen für Mobilgeräte erstellen. Das geht dank jQuery Mobile schnell und flexibel.

  1. Garmin: Neue, mobile Navigationssysteme

    Mit neuen Produktlinien soll es bei Garmin endlich wieder aufwärts gehen, was nicht einfach wird, denn gerade die Handy-Navigation hat gewaltig aufgeholt. Garmin bietet künftig vier Geräte an, die zwischen 130 und 390 Euro kosten

  2. Fahrbericht: Mercedes C 300 Coupé

    Mercedes

    Mit einem elegant gezeichneten Coupé ist die C-Klasse von Mercedes vorerst komplett auf dem aktuellen Stand. Kann sich der neueste Ableger auch beim Fahren von der Limousine emanzipieren? Eine erster Eindruck von einer Probefahrt

  3. Ausfahrt im VW e-Golf: Geladener Bestseller

    Geladener Bestseller

    Jetzt entscheiden die Kunden, ob sie mindestens 34.900 Euro für den e-Golf ausgeben wollen. Wird das meist verkaufte Auto der Republik auch in seiner Batterie-elektrischen Version zum Topseller? Eine Ausfahrt im neuesten Golf

  4. Studie LeSee: Der chinesische Angriff

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Auf der Messe in China wurde nun die sehenswerte Studie LeSee vorgestellt. Manche sehen bei Initiator Jia Yueting schon Parallelen zu Elon Musk und Tesla, doch auch wenn er sehr viel Geld hat, ist Vorsicht bei solchen Vergleich geboten

Anzeige