Logo von heise online

Suche
Hans-Peter Schüler 29

Augmented Reality für eine ganze Stadt

Das Münchner Unternehmen metaio will in Barcelona zeigen, wie man mit seinen Werkzeugen eine ganze Stadt in drei Dimensionen kartieren kann, sodass sich in diesem Areal das Bild etwa einer Handycam bei beliebiger Ausrichtung mit passgenauen Zusatzinformationen überblenden lässt.

Anzeige


Augmented Reality heißt zum Beispiel, echte Bilder mit Modellen zu ergänzen Vergrößern
Bild: metaio
Bislang kann man für derlei Bild-Anreicherungen entweder das wenig präzise GPS- und Kompasssignal des Handys zugrunde legen und sich mit recht groben Orts- und Richtungsangaben begnügen, oder man analysiert das Signal der Kamera in einem eng umrissenen Bereich wie zum Beispiel einer Kaufhaus-Abteilung nach zuvor eingespeicherten Referenzobjekten, etwa einer bestimmten Artikelverpackung. Dann kann das Handy eine Begleitinformation genau unterhalb der im Bild erkannten Verpackung einblenden.

Die Entwickler von metaio haben nun eine Vision "Augmented City" ausgearbeitet, die auf einem Server 3D-Referenzdaten nicht nur vereinzelter Objekte, sondern eines ganzen Stadtteils voraussetzt, um daraus genaue Rückschlüsse auf Position und Blickrichtung des verwendeten Mobilgeräts abzuleiten. Je nach Internetanbindung und Rechenleistung des Endgeräts könnte dieses seine Bilddaten zum Vergleich an den Server schicken und dann die einzublendenden inhalte zurückgeliefert bekommen, oder es erhielte die kompletten Referenzdaten und zugänglichen Einblendungen im Block und übernähme Bildanalyse und Überblendungen danach autonom.


Die Referenzdaten einer Augmented-Reality-Anwendung erscheinen als Gebäudemodell Vergrößern
Bild: metaio
Um die beschriebene Vision umzusetzen, vermarktet metaio Entwickler-Kits, mit denen zum Beispiel Marketing-Kunden spezielle HTML5- Anwendungen für ihre Zwecke produzieren können. Im Vorfeld des Mobile World Congress hat das Softwarehaus seine Werkzeuge zu einer einheitlichen Plattform zusammengefasst, mit der sich Anwendungen gleichzeitig für die Hardware mehrerer Mobilgeräte-Plattformen optimieren lassen sollen. Die neue Augmented Reality Experience Language (AREL) soll die Kreation von AR-Anwendungen deutlich vereinfachen, der ebenfalls auf dem MWC vorgestellte metaio Creator mit grafischer Bedienoberfläche setzt bei seien Benutzern laut Hersteller gar keine Programmierkenntnisse mehr voraus. Die neue Software soll im März zum Download auf der metaio-Webseite erscheinen, das zugrundeliegende, kostenlose Mobile SDK konkret am 14. März. (hps)

29 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Unreife Kernlösung: .NET Core 1.0 ist zwar erschienen, aber noch nicht fertig

    Unreife Kernlösung: .NET Core 1.0 ist zwar erschienen, aber noch nicht fertig

    Holger Schwichtenberg kritisiert die Lücken, die in .NET Core, ASP.NET Core und Entity Framework Core in Version 1.0 klaffen, insbesondere aber das Fehlen eines plattformübergreifenden GUI-Frameworks.

  2. KDE Plasma 5.4 mit Wayland-Unterstützung vorgestellt

    KDE Plasma 5.4

    Die neue Bedienoberfläche bringt eine neue Anwendungsübersicht sowie Icons, durch die sich KDE-fremde Anwendungen besser einfügen sollen. Die Unterstützung für den designierten X11-Nachfolger Wayland ist noch unfertig.

  3. Microsoft stellt Preview des Common Data Model vor

    Mircosoft

    Mit dem Common Data Model sowie seiner neuen Plattform für Geschäftsanwendungen will Microsoft das Erstellen geschäftlicher Anwendungen deutlich vereinfachen. Fundierte Programmierkenntnisse benötigt man dazu angeblich nicht.

  4. Vorschau auf Exchange Server 2016 verfügbar

    Exchange 2016 Preview verfügbar

    Die nächste Version des Exchange Servers übernimmt Funktionen aus Microsofts Office 365. Sie soll schneller arbeiten, unkomplizierter sein und Outlook-Benutzern mehr Freiheiten bieten. Eine Preview-Version ist jetzt verfügbar.

  1. Photon: Das Board für IoT-Maker

    Photon: Das Board für IoT-Maker

    Das Photon-Board von Particle ist das Ergebnis eines Kickstarter-Projekts, das einen leistungsfähigen Mikrocontroller mit WiFi und Cloud-Anbindung ergänzt. Diese Rezeptur bietet alle Grundelemente für IoT-Anwendungen.

  2. Buzzword-Bingo? Mobile first & Offline first

    Buzzword Bingo? Mobile-First & Offline-First

    In der Softwareentwicklung stößt man zwangsläufig immer auf die beiden Fachtermini Mobile first und Offline first. Da sie im Nachhinein oftmals nur mit immensem Aufwand implementiert werden können, sollten sie nicht (nur) auf Ihrer Buzzword-Bingo-Karte stehen, sondern ganz am Anfang der Projektplanung.

  3. RoboVM: Mit Java iOS-Applikationen erstellen

    Definition der Action für das Touch-Event (Abb. 2)

    Java-Programmierern, die ihre Ideen auch auf Apples Mobilgeräten umsetzen wollen, bietet RoboVM neue Möglichkeiten – ganz ohne Sprachlernzwang.

  1. Fiat Tipo 1.6 E-torQ im Test

    Test: Fiat Tipo

    Der neue Fiat Tipo ist einer der preiswertesten Vertreter seiner Klasse. Im Test zeigte sich, dass jene Käufer, die bei Motor und Ausstattung nah an der Basis bleiben, auf einem guten Weg zum besten Tipo sind

  2. Deus Ex Mankind Divided im Test: Cyberpunk-Stealth im Prager Ghetto

    Deus Ex Mankind Divided im Test: Cyberpunk-Stealth im Prager Ghetto

    Fünf Jahre nahm sich Square Enix für eine Fortsetzung seiner dystopischen Stealth-Action-Reihe Zeit und feilte an Missionen und Spielbalance. Herausgekommen ist ein spannendes Cyberpunk-Rollenspiel, bei dem man besser hackt statt ballert.

Anzeige