Logo von heise online

Suche
Hans-Peter Schüler 29

Augmented Reality für eine ganze Stadt

Das Münchner Unternehmen metaio will in Barcelona zeigen, wie man mit seinen Werkzeugen eine ganze Stadt in drei Dimensionen kartieren kann, sodass sich in diesem Areal das Bild etwa einer Handycam bei beliebiger Ausrichtung mit passgenauen Zusatzinformationen überblenden lässt.

Anzeige


Augmented Reality heißt zum Beispiel, echte Bilder mit Modellen zu ergänzen Vergrößern
Bild: metaio
Bislang kann man für derlei Bild-Anreicherungen entweder das wenig präzise GPS- und Kompasssignal des Handys zugrunde legen und sich mit recht groben Orts- und Richtungsangaben begnügen, oder man analysiert das Signal der Kamera in einem eng umrissenen Bereich wie zum Beispiel einer Kaufhaus-Abteilung nach zuvor eingespeicherten Referenzobjekten, etwa einer bestimmten Artikelverpackung. Dann kann das Handy eine Begleitinformation genau unterhalb der im Bild erkannten Verpackung einblenden.

Die Entwickler von metaio haben nun eine Vision "Augmented City" ausgearbeitet, die auf einem Server 3D-Referenzdaten nicht nur vereinzelter Objekte, sondern eines ganzen Stadtteils voraussetzt, um daraus genaue Rückschlüsse auf Position und Blickrichtung des verwendeten Mobilgeräts abzuleiten. Je nach Internetanbindung und Rechenleistung des Endgeräts könnte dieses seine Bilddaten zum Vergleich an den Server schicken und dann die einzublendenden inhalte zurückgeliefert bekommen, oder es erhielte die kompletten Referenzdaten und zugänglichen Einblendungen im Block und übernähme Bildanalyse und Überblendungen danach autonom.


Die Referenzdaten einer Augmented-Reality-Anwendung erscheinen als Gebäudemodell Vergrößern
Bild: metaio
Um die beschriebene Vision umzusetzen, vermarktet metaio Entwickler-Kits, mit denen zum Beispiel Marketing-Kunden spezielle HTML5- Anwendungen für ihre Zwecke produzieren können. Im Vorfeld des Mobile World Congress hat das Softwarehaus seine Werkzeuge zu einer einheitlichen Plattform zusammengefasst, mit der sich Anwendungen gleichzeitig für die Hardware mehrerer Mobilgeräte-Plattformen optimieren lassen sollen. Die neue Augmented Reality Experience Language (AREL) soll die Kreation von AR-Anwendungen deutlich vereinfachen, der ebenfalls auf dem MWC vorgestellte metaio Creator mit grafischer Bedienoberfläche setzt bei seien Benutzern laut Hersteller gar keine Programmierkenntnisse mehr voraus. Die neue Software soll im März zum Download auf der metaio-Webseite erscheinen, das zugrundeliegende, kostenlose Mobile SDK konkret am 14. März. (hps)

29 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Unreife Kernlösung: .NET Core 1.0 ist zwar erschienen, aber noch nicht fertig

    Unreife Kernlösung: .NET Core 1.0 ist zwar erschienen, aber noch nicht fertig

    Holger Schwichtenberg kritisiert die Lücken, die in .NET Core, ASP.NET Core und Entity Framework Core in Version 1.0 klaffen, insbesondere aber das Fehlen eines plattformübergreifenden GUI-Frameworks.

  2. Geburtstags-Glückwünsche für heise online, Teil II

    20 Jahre heise online

    Von "seriös wie die Tagesschau" bis zu "Yay, heise!": Die Glückwünsche zum 20. von heise online gehen in die zweite Runde.

  3. Make: Ausgabe 1/16 jetzt im heise shop bestellbar

    Make: Ausgabe 1/16 jetzt im heise shop bestellbar

    In der neuen Ausgabe schrecken wir Schnecken, beobachten Blitze und Server, fliegen im Wohnzimmer, liefern Grundwissen zu CNC-Fräsen und Widerständen und porträtieren die Slapstick-Makerin Simone Giertz.

  4. Messenger Telegram erweitert seine Chatbot-Funktionen

    Messenger Telegram erweitert seine Chatbot-Funktionen

    Bots können jetzt Multimedia-Dateien versenden und Nachrichten abhängig vom Benutzer-Input nachträglich verändern.

  1. Buzzword-Bingo? Mobile first & Offline first

    Buzzword Bingo? Mobile-First & Offline-First

    In der Softwareentwicklung stößt man zwangsläufig immer auf die beiden Fachtermini Mobile first und Offline first. Da sie im Nachhinein oftmals nur mit immensem Aufwand implementiert werden können, sollten sie nicht (nur) auf Ihrer Buzzword-Bingo-Karte stehen, sondern ganz am Anfang der Projektplanung.

  2. RoboVM: Mit Java iOS-Applikationen erstellen

    Definition der Action für das Touch-Event (Abb. 2)

    Java-Programmierern, die ihre Ideen auch auf Apples Mobilgeräten umsetzen wollen, bietet RoboVM neue Möglichkeiten – ganz ohne Sprachlernzwang.

  3. Operations heute und morgen, Teil 3: Virtualisierung und Containerisierung

    Anwendungen in Containern verursachen einen geringeren Overhead, setzen jedoch eine gemeinsame Betriebssystembasis für alle Anwendungen voraus (Abb. 3).

    Der nächste logische Schritt nach "Software is eating the world" heißt Virtualisierung und Conntainerisierung. Doch sind Private Cloud und Docker die Allheilmittel für jedermann?

  1. Was war. Was wird. Auf der Suche nach den richtigen Pillen.

    Ahorn

    Bezeichnend, wenn die Autokorrektur aus Adorno Ahorn machen will, meint Hal Faber. Was kratzt's den deutschen Ahorn, wenn sich ein Adorno an ihm schubbert? Dabei wäre mehr Adorno, weniger Internet-Gebote auskotzendes Feulleiton ein Schritt nach vorne.

  2. Unterwegs im neuen VW T6

    VW

    VW spricht von einer neuen Generation. Immerhin 70 Prozent aller Teile des T6 seien im Vergleich zum T5 neu. Dafür wirken viele Details am T6 erstaunlich vertraut. Dennoch ist der neue Bus ein deutlich zu spürender Fortschritt, wie eine erste Ausfahrt zeigt

  3. Der überarbeitete Skoda Yeti im Fahrbericht

    Der Yeti hat sich für Skoda als echter Quotenbringer erwiesen: In diesem Jahr entschieden sich bis September 16.604 Kunden für das SUV. Mit einem Facelift sollen diese Zahlen im kommenden Jahr noch besser werden. Wir waren mit der überarbeiteten Fassung schon unterwegs

  4. Toyota Auris HSD mit Hybridantrieb in der Praxis

    50 Prozent Hybridquote will Toyota im Jahr 2015 bei seinen Verkäufen erreichen - ein amibitioniertes Ziel. Einen ersten Schritt macht Toyota nun mit dem Hybrid-Auris. Wir haben ihn gefahren

Anzeige