Logo von heise online

Suche
Hans-Peter Schüler 29

Augmented Reality für eine ganze Stadt

Das Münchner Unternehmen metaio will in Barcelona zeigen, wie man mit seinen Werkzeugen eine ganze Stadt in drei Dimensionen kartieren kann, sodass sich in diesem Areal das Bild etwa einer Handycam bei beliebiger Ausrichtung mit passgenauen Zusatzinformationen überblenden lässt.

Anzeige


Augmented Reality heißt zum Beispiel, echte Bilder mit Modellen zu ergänzen Vergrößern
Bild: metaio
Bislang kann man für derlei Bild-Anreicherungen entweder das wenig präzise GPS- und Kompasssignal des Handys zugrunde legen und sich mit recht groben Orts- und Richtungsangaben begnügen, oder man analysiert das Signal der Kamera in einem eng umrissenen Bereich wie zum Beispiel einer Kaufhaus-Abteilung nach zuvor eingespeicherten Referenzobjekten, etwa einer bestimmten Artikelverpackung. Dann kann das Handy eine Begleitinformation genau unterhalb der im Bild erkannten Verpackung einblenden.

Die Entwickler von metaio haben nun eine Vision "Augmented City" ausgearbeitet, die auf einem Server 3D-Referenzdaten nicht nur vereinzelter Objekte, sondern eines ganzen Stadtteils voraussetzt, um daraus genaue Rückschlüsse auf Position und Blickrichtung des verwendeten Mobilgeräts abzuleiten. Je nach Internetanbindung und Rechenleistung des Endgeräts könnte dieses seine Bilddaten zum Vergleich an den Server schicken und dann die einzublendenden inhalte zurückgeliefert bekommen, oder es erhielte die kompletten Referenzdaten und zugänglichen Einblendungen im Block und übernähme Bildanalyse und Überblendungen danach autonom.


Die Referenzdaten einer Augmented-Reality-Anwendung erscheinen als Gebäudemodell Vergrößern
Bild: metaio
Um die beschriebene Vision umzusetzen, vermarktet metaio Entwickler-Kits, mit denen zum Beispiel Marketing-Kunden spezielle HTML5- Anwendungen für ihre Zwecke produzieren können. Im Vorfeld des Mobile World Congress hat das Softwarehaus seine Werkzeuge zu einer einheitlichen Plattform zusammengefasst, mit der sich Anwendungen gleichzeitig für die Hardware mehrerer Mobilgeräte-Plattformen optimieren lassen sollen. Die neue Augmented Reality Experience Language (AREL) soll die Kreation von AR-Anwendungen deutlich vereinfachen, der ebenfalls auf dem MWC vorgestellte metaio Creator mit grafischer Bedienoberfläche setzt bei seien Benutzern laut Hersteller gar keine Programmierkenntnisse mehr voraus. Die neue Software soll im März zum Download auf der metaio-Webseite erscheinen, das zugrundeliegende, kostenlose Mobile SDK konkret am 14. März. (hps)

29 Kommentare

Themen:

  1. KDE Plasma 5.4 mit Wayland-Unterstützung vorgestellt

    KDE Plasma 5.4

    Die neue Bedienoberfläche bringt eine neue Anwendungsübersicht sowie Icons, durch die sich KDE-fremde Anwendungen besser einfügen sollen. Die Unterstützung für den designierten X11-Nachfolger Wayland ist noch unfertig.

  2. Smart Home: SmartThings wendet sich von der Cloud ab

    Smart Home: SmartThings wendet sich von der Cloud ab

    Die in den USA beheimatete Samsung-Tochter hat angekündigt, die Steuerlogik für ihr Heimautomationssystem künftig nicht mehr komplett auf Servern zu hinterlegen.

  3. CES: Eine halbe Million Dollar für einen "smarten Knopf"

    CES: Eine halbe Million Dollar für einen "smarten Knopf"

    Ein schwedisches Startup hat per Crowdfunding bereits rund 500.000 US-Dollar für einen Knopf eingesammelt, der bei Betätigung Aktionen auf dem gekoppelten Mobilgerät auslöst. Ein Prototyp ist auf der CES zu sehen.

  4. GDC: Indie-Entwickler erwarten Goldrausch für Virtual-Reality-Spiele

    GDC: Indie-Entwickler erwarten Goldrausch für Virtual-Reality-Spiele

    Samsung verkauft für seine Gear VR nun auch erste VR-Programme. Ein Vergleich der Spieleplattformen zeigt Indie-Entwicklern, wo sie den höchsten Umsatz erwarten können.

  1. "Der Umbau zum Mobile Enterprise belebt das Geschäft"

    Ivo Körner, Mitglied der Geschäftsleitung, IBM

    Mobile gehört aktuell neben Cloud, Big Data und Social zu den vier elementaren Kräften, die die IT-Branche neu herausfordern. Für IT-Dienstleister ergeben sich aus dieser Entwicklung zahlreiche Geschäftschancen: von der Entwicklung über das Design bis hin zur Implementierung von kundenindividuellen Lösungen.

  2. Google Glass: Was Entwickler wissen müssen

    Googles Datenbrille stellt einen großen Schritt in Sachen Head-Mounted Displays dar – allein schon, weil dahinter ein starker Hersteller steht. Vor allem jene Anwendungen sind für Glass geeignet, die dem Benutzer kontextbezogene Daten anbieten.

  3. Wie hausgemacht

    Ähnlich wie für den Desktop kann man mit aktuellen APEX-Versionen auch HTML-Anwendungen für Mobilgeräte erstellen. Das geht dank jQuery Mobile schnell und flexibel.

  1. Vor 70 Jahren: Amerika lernt den ersten elektronischen Universalrechner ENIAC kennen

    Vor 70 Jahren: Amerika lernt den ersten elektronischen Universalrechner ENIAC kennen

    Heute vor 70 Jahren wurde die strenge Geheimhaltung um den Computer ENIAC gelüftet. Amerika erfuhr durch einen Zeitungsartikel, dass ein neues Kapitel der Rechentechnik angebrochen war.

  2. Hondas vergangene Zukunft: CRX, NSX, Integra Type R und S2000

    Klassiker

    Die Jahrzehnte der reinen Lehre im Hause Honda verpufften, ohne einen angemessenen Erben für CRX, NSX, Integra Type R oder den S2000 zu hinterlassen. Deswegen: eine Würdigung dessen, was hätte sein können

  3. Quadcopter vom US-Militär mit wahnsinniger Geschwindigkeit

    Quadcopter vom US-Militär mit wahnsinniger Geschwindigkeit

    Das US-Militär hat ein Video veröffentlicht, in dem eine Quadcopter-Drohne mit 70 Kilometern pro Stunde durch Korridore fliegt. Sie soll zur Aufklärung in Gebäuden eingesetzt werden.

  4. Der Comprex-Komplex: Hat der Druckwellenlader noch ein Chance?

    Die fast in Vergessenheit geratene Aufladung per Druck­wellen könnte die Vorteile von Turbolader und Kompressor vereinen und dabei deren Nachteile vermeiden. Kommt schon bald der Druck­wellen­lader wieder?

Anzeige