Logo von heise online

Suche
Hans-Peter Schüler 29

Augmented Reality für eine ganze Stadt

Das Münchner Unternehmen metaio will in Barcelona zeigen, wie man mit seinen Werkzeugen eine ganze Stadt in drei Dimensionen kartieren kann, sodass sich in diesem Areal das Bild etwa einer Handycam bei beliebiger Ausrichtung mit passgenauen Zusatzinformationen überblenden lässt.


Augmented Reality heißt zum Beispiel, echte Bilder mit Modellen zu ergänzen Vergrößern
Bild: metaio
Bislang kann man für derlei Bild-Anreicherungen entweder das wenig präzise GPS- und Kompasssignal des Handys zugrunde legen und sich mit recht groben Orts- und Richtungsangaben begnügen, oder man analysiert das Signal der Kamera in einem eng umrissenen Bereich wie zum Beispiel einer Kaufhaus-Abteilung nach zuvor eingespeicherten Referenzobjekten, etwa einer bestimmten Artikelverpackung. Dann kann das Handy eine Begleitinformation genau unterhalb der im Bild erkannten Verpackung einblenden.

Die Entwickler von metaio haben nun eine Vision "Augmented City" ausgearbeitet, die auf einem Server 3D-Referenzdaten nicht nur vereinzelter Objekte, sondern eines ganzen Stadtteils voraussetzt, um daraus genaue Rückschlüsse auf Position und Blickrichtung des verwendeten Mobilgeräts abzuleiten. Je nach Internetanbindung und Rechenleistung des Endgeräts könnte dieses seine Bilddaten zum Vergleich an den Server schicken und dann die einzublendenden inhalte zurückgeliefert bekommen, oder es erhielte die kompletten Referenzdaten und zugänglichen Einblendungen im Block und übernähme Bildanalyse und Überblendungen danach autonom.


Die Referenzdaten einer Augmented-Reality-Anwendung erscheinen als Gebäudemodell Vergrößern
Bild: metaio
Um die beschriebene Vision umzusetzen, vermarktet metaio Entwickler-Kits, mit denen zum Beispiel Marketing-Kunden spezielle HTML5- Anwendungen für ihre Zwecke produzieren können. Im Vorfeld des Mobile World Congress hat das Softwarehaus seine Werkzeuge zu einer einheitlichen Plattform zusammengefasst, mit der sich Anwendungen gleichzeitig für die Hardware mehrerer Mobilgeräte-Plattformen optimieren lassen sollen. Die neue Augmented Reality Experience Language (AREL) soll die Kreation von AR-Anwendungen deutlich vereinfachen, der ebenfalls auf dem MWC vorgestellte metaio Creator mit grafischer Bedienoberfläche setzt bei seien Benutzern laut Hersteller gar keine Programmierkenntnisse mehr voraus. Die neue Software soll im März zum Download auf der metaio-Webseite erscheinen, das zugrundeliegende, kostenlose Mobile SDK konkret am 14. März. (hps)

29 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. KDE Plasma 5.4 mit Wayland-Unterstützung vorgestellt

    KDE Plasma 5.4

    Die neue Bedienoberfläche bringt eine neue Anwendungsübersicht sowie Icons, durch die sich KDE-fremde Anwendungen besser einfügen sollen. Die Unterstützung für den designierten X11-Nachfolger Wayland ist noch unfertig.

  2. Qualcomm verkündet Plan zur Eroberung des Internets der Dinge

    Wie Qualcomm verkündet Plan zur Eroberung des IoT-Markts

    Auf der hauseigenen Veranstaltung zum "Internet Of Everything" in San Francisco erläuterte der Präsident des Chipherstellers die Strategie, mit der das Unternehmen bis 2018 in 5 Milliarden Geräten des Internet of Things vertreten sein will.

  3. Vorschau auf Exchange Server 2016 verfügbar

    Exchange 2016 Preview verfügbar

    Die nächste Version des Exchange Servers übernimmt Funktionen aus Microsofts Office 365. Sie soll schneller arbeiten, unkomplizierter sein und Outlook-Benutzern mehr Freiheiten bieten. Eine Preview-Version ist jetzt verfügbar.

  4. Heute vor 20 Jahren: Java betritt offiziell die Bühne

    20 Jahre Java

    Am 23. Mai 1995 präsentierten Offizielle von Sun und Netscape der Weltöffentlichkeit erstmals die Programmiersprache Java. 20 Jahre später ist sie zur Programmierplattform Nummer eins geworden.

  1. RoboVM: Mit Java iOS-Applikationen erstellen

    Definition der Action für das Touch-Event (Abb. 2)

    Java-Programmierern, die ihre Ideen auch auf Apples Mobilgeräten umsetzen wollen, bietet RoboVM neue Möglichkeiten – ganz ohne Sprachlernzwang.

  2. Besser zentral: Professionelles Logging

    Das Beispiel lässt es krachen: Error-Log-Ausgabe mit angehängter NullPointerException (Abb. 2)

    Logging hilft über alle Phasen von der Entwicklung bis in den Betrieb bei der Identifikation und Rückverfolgung von Fehlern. Noch besser ist ein zentrales Logging: Es bringt Daten- und Kontrollflüsse über mehrere Schichten, Knoten und Systemkomponenten hinweg in einen Zusammenhang und eine homogene Struktur.

  3. WebRTC: Standard für die Web-basierte Echtzeitkommunikation

    WebRTC: Standard für die Web-basierte Echtzeitkommunikation

    Noch ist die erste Standardisierungsphase nicht abgeschlossen, doch schon sorgt WebRTC auf dem Markt für Web-basierte Echtzeitkommunikation für Aufsehen. Zeit für einen Artikel zu Geschichte, Technik und Standards.

  1. Neue Preview von Windows 10 schaut zweimal hin

    Neue Preview von Windows 10 schaut zweimal hin

    Mit der nächsten Insider Preview im Fast Ring lernt Windows 10 zwei Virenscanner zu beschäftigen, macht Umstiege von Pro auf Enterprise noch einfacher und optimiert die digitale Tinte.

  2. Leak: AMDs Polaris-NDA läuft Ende Juni aus

    NDA zu AMDs Polaris-GPUs fällt Ende Juni

    AMD wird seine neuen Polaris-GPUs wohl nicht auf der Computex vorstellen. Das legt ein Bild von einem NDA-Text nahe.

  3. AMC Pacer: Bohemian Schnapsidee

    Klassiker

    Verneigen wir uns vor einem Auto, das es nie hätte geben dürfen: der AMC Pacer war ein ganzheitlicher Fehlgriff. Er ging so schief, dass man ihn schon wieder gern haben muss. Die Geschichte eines Kleinwagens mit sehr großen Motoren

  4. Display Week: Samsung zeigt 4K-Smartphone-Display

    Display Week: Samsung zeigt 4K-Smartphone-Display

    Samsung hat in San Francisco den Prototyp eines 5,5-Zoll-AMOLED-Dispalys mit 4K-Auflösung vorgestellt. Durch die hohe Pixeldichte wäre es ideal für VR-Anwendungen, wenn es schnell genug ist.

Anzeige