Logo von heise online

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.516.939 Produkten

Ben Schwan 1555

Apple will den Schulbuchmarkt aufrollen

Apple hat auf einer Pressekonferenz im New Yorker Guggenheim-Museum eine Bildungsinitiative angekündigt. Das Unternehmen will Schülern, Studenten und Lehrern Schulbücher auf dem iPad zur Verfügung stellen und herkömmliche Papierwerke überflüssig machen.

Anzeige

Als Grundlage dient die neue Version 2 von iBooks, die im App Store bereits zum Gratis-Download angeboten wird. Die App unterstützt neuerdings interaktive Elemente wie 2D- und 3D-Animationen, Diagramme und Bildergalerien, die sich direkt im Buch aufrufen lassen. Der Umgang mit Filmen und Tonelementen wurde verbessert; durch die Seiten lässt sich ab sofort leichter navigieren. Auch die Inhaltsverzeichnisse und Suchfunktion hat Apple überarbeitet, Index-Links erlauben das Verknüpfen von Begriffen etwa mit einem Lexikon oder Glossar. Leser können Textpassagen farblich markieren und Notizen auf die Seiten heften. Per Fingertipp zeigt iBooks alle Notizen an zentraler Stelle gesammelt an. Begriffe und deren Bedeutung können Schüler kurzerhand in eine Karteikarte verwandeln, wie man sie vom Vokabelpauken kennt: Auf der Vorderseite steht der Begriff, auf der Rückseite dessen Bedeutung, die man erlernen möchte. Verlage und E-Book-Autoren können verschiedene Layout-Varianten für Hoch- und Querformat vorsehen, zwischen denen die iBooks-App automatisch umschaltet. Dazu bietet Apple eine eigene App für den Mac an. iBooks Author ist kostenlos und kann als Angriff auf Adobes Publishing-Suite gewertet werden.


iBooks-Schulbuch mit interaktivem Element. Vergrößern

Gleichzeitig beginnt Apple mit dem Verkauf von Schulbüchern im iTunes Store sowie über den auf iOS-Geräten erreichbaren iBookstore, der um eine passende Rubrik "Textbooks" (Schulbücher) ergänzt wurde. Den gibt es vorerst allerdings nur in den USA; der passende Link zeigt deutschen Nutzern derzeit noch keine Inhalte. Die in den USA bereits verfügbaren Werke werden für knapp 15 US-Dollar pro Stück verkauft und decken Fächer wie Mathematik, Biologie oder Physik ab. Zielgruppe ist anfangs das K-12-Segment bis zur 12. Klasse der amerikanischen High School. Kompakt sind die Werke nicht: So nimmt etwa der Titel "Life on Earth" mit nur 51 Seiten rund 1 GByte Speicherplatz in Anspruch. Es ist das erste Buch, das auch in Deutsch erhältlich ist.

Apple kooperiert zunächst mit den amerikanischen Verlagen Pearson, McGraw Hill und Houghton Mifflin Harcourt, dürfte sich aber auch bereits außerhalb der USA, etwa in Deutschland, in Verhandlungen mit potenziellen Partnern befinden. Apple-Marketingchef Phil Schiller sagte, derzeit seien rund 1,5 Millionen iPads bei Lerneinrichtungen im Einsatz. Er betonte, Bildung sei "tief in Apples DNA verankert". Für das Apple-Tablet sollen laut Schillers Aussage bereits jetzt 20.000 Lern-Apps verfügbar sein.

Der verstorbene Apple-Chef Steve Jobs hatte in seiner Biografie angekündigt, Schülern das Schleppen von Schulbüchern abnehmen zu wollen. Die Intention ist klar: Bald soll in vielen Schulranzen ein iPad liegen.

Siehe dazu auch:

Anzeige

bei Mac & i

(se) / (bsc)

1555 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iBooks Author mit Sicherheitsupdate

    iBooks Author mit Sicherheitsupdate

    Apple hat sein Authoring-Werkzeug für elektronische Bücher schon seit längerem nicht mehr angefasst. Nun gibt's immerhin eine Security-Aktualisierung für das Tool.

  2. Swift Playgrounds im App Store

    Swift Playgrounds

    Die iPad-App soll Kinder und Einsteiger an Apples Programmiersprache Swift heranführen. Sie läuft nur auf 64-Bit-iPads.

  3. iOS 9.3 mit Nachtmodus und vielen Verbesserungen

    iOS 9.3 Night Shift

    Apple hat die finale Fassung von iOS 9.3 veröffentlicht: Das Update bringt zahlreiche Neuerungen, darunter neben dem Night-Shift-Modus auch eine Verschlüsselungsfunktion für Notizen.

  4. Apple-Updates: iTunes U für iPad Pro, iMovie mit mehr 4K und neue Windows-iCloud-App

    Apple-Updates: iTunes U für iPad Pro, iMovie mit mehr 4K und neue Windows-iCloud-App

    Apple hat in der Nacht zum Freitag drei seiner hauseigenen Anwendungen aktualisiert – zwei für iOS und eine für Windows.

  1. Bluetooth: Auf den blauen Zahn gefühlt

    ADAFRUIT BLUEFRUIT LE SPI FRIEND - BLUETOOTH LOW ENERGY (BLE)

    In der letzten Folge hieß das Thema Bluetooth mit dem günstigen HC-05-Breakout-Board, das auf der Bluetooth-Version 2.0 basiert. In der neuen Folge geht es unter anderem um Bluetooth 4.x Low Energy und das Breakout-Board HM-10.

  2. Mensch gegen Smartphone: Apps für das Strategiespiel Go

    Go Brettspiel App

    Die Go-Welt fiebert dem 9. März entgegen, wenn Google mit einer künstlichen Intelligenz den Spitzenspieler Lee Sedol herausfordert. Ganz gleich, ob Go für Sie neu ist oder Sie es schon kennen: Mit einer App für Ihr Smartphone oder Tablet können Sie sich schon mal warm spielen.

  3. c't uplink 5.6: Microserver, WLAN-Störerhaftung, Mobile World Congress

    Im aktuellen c't-Podcast um den Proliant Microserver von HP und welche Vorteile er hat. Außerdem sprechen wir über die rechtlichen Tücken von WLAN-Hotspots und das Mekka der Mobilfunkbranche: den MWC in Barcelona.

  1. iPhone-Patentstreit: Oberstes US-Gericht entscheidet für Samsung

    Smartphones von Apple und Samsung

    Wegen der Verletzung des iPhone-Designs musste Samsung knapp 400 Millionen Dollar an Apple zahlen. Der US Supreme Court hat das Urteil nun aufgehoben.

  2. Vanguard Motorcycles

    Zweirad

    Auf der kleinen New York Motorcycle Show wird sich am Wochenende vom 9. bis 11. Dezember eine völlig neue Motorradmarke vorstellen. Sie nennt sich Vanguard und hat einen (noch) gleichnamigen Roadster dabei. Ein Metallgebirge im Stil der Confederate Bikes, das im Wortsinn aus dem Rahmen fällt

  3. Höchster Reifegrad für REST mit HATEOAS

    Höchster Reifegrad für REST mit HATEOAS

    Das Erstellen einer sauberen REST-Schnittstelle ist nicht trivial. HATEOAS ermöglicht eine klare Struktur und Aufgabenteilung.

  4. Zahlen, bitte! Mikrowellen für ultragenaue Zeitmessung

    Zahlen, bitte! 9192631770 Schwingungen pro Sekunde für superpräzise Uhren

    Wie spät ist es? Und zwar genau, bitteschön … so bis auf 300 Sekunden Abweichung seit Entstehung des Universum, wenns geht! Das klappt nur mit Atomuhren, die vor allem zur Satellitennavigation eingesetzt werden.

Anzeige