Logo von heise online

Suche
Jo Bager 239

Apple will Apps den Zugriff auf iPhone-Adressbücher erschweren

Apple spricht nach der Aufregung um das heimliche Kopieren von iPhone-Adressbüchern durch mehrere populäre Apps ein Machtwort: Künftig soll der Zugriff auf Kontaktlisten nur mit ausdrücklicher Zustimmung eines Nutzers möglich sein. "Apps, die Kontaktdaten von Nutzern ohne deren vorherige Zustimmung sammeln oder übertragen, verletzen unsere Richtlinien", sagte ein Apple-Sprecher dem Online-Dienst CNET am Mittwoch.

Das Online-Netzwerk Path war vor Kurzem dabei erwischt worden, dass seine iPhone-App heimlich das gesamte Adressbuch eines Nutzers auf Server des Unternehmens hochlud. Path rechtfertigte sich damit, dass auf diese Weise die Suche nach Bekannten bei dem Netzwerk erleichtert werde. Nach einem Aufschrei in der Fachpresse entschuldigte sich Path und holt jetzt die Zustimmung der Nutzer ein.

In den Tagen darauf fanden sich immer weitere Apps, die ähnlich vorzugehen scheinen. Dazu zählen Twitter, Foursquare und Foodspotting. Entsprechend wurde Kritik an Apple laut, weil dies überhaupt möglich sei. In einer künftigen Version der Software werde – wie bereits bei Geoinformationen üblich – der Zugriff von Apps auf Kontaktlisten grundsätzlich nur mit Zustimmung des Nutzers möglich sein, sagte daraufhin der Apple-Sprecher CNET.

Anzeige

Update: Apple reagiert mit dem Schritt offenbar indirekt auch auf ein Schreiben mehrerer US-Kongressabgeordneter, die Aufklärung forderten. In dem Brief geht es unterdessen nicht nur um das Adressbuch-Problem. Auch die Auslesbarkeit des iOS-Fotoalbums ohne Nachfrage wird als problematisch bezeichnet. (Mit Material von dpa) / (jo)

239 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Wegen NSFW: Apple wirft unabhängige Reddit-Clients aus dem App Store

    Narwhal

    Da die Anwendungen Zugriff auf nicht jugendfreie Inhalte bei dem Link-Portal erlauben, wurden sie nun vom App-Review-Team entfernt. Der offizielle Reddit-Client ist weiterhin verfügbar.

  2. Spyware Pegasus: App prüft iPhone auf Infektion

    Pegasus Spyware

    Mit der App einer Sicherheitsfirma können Nutzer nachsehen, ob ihr iPhone kompromittiert wurde.

  3. Apple nennt Speicherplatzbedarf von iOS und Apps

    iPhone

    Auf den Produktseiten zu iPhone und iPad weist der Hersteller inzwischen im Kleingedruckten darauf hin, wie viel Speicherplatz das Betriebssystem mitsamt der fest vorinstallierten Apps eigentlich belegt.

  4. iOS 10 erlaubt das Löschen von Apples System-Apps

    iOS 10 erlaubt das Löschen von Apples System-Apps

    Wer möchte, kann künftig Anwendungen wie Mail, Karten oder den Kalender einfach von iPad oder iPhone entfernen. Das hat unterschiedliche Auswirkungen.

  1. Dies und das – auch ohne Apple

    Wer diese Woche irgendeine Technik-Webseite geöffnet hat, fand Apple auf der Frontseite. "Dies und das" kommt aus Gründen der Vollständigkeit nicht komplett ohne Apfelprodukte aus, versucht aber, die Geduld von Apple-Allergikern nicht über Gebühr zu strapazieren.

  2. c't uplink 9.3: iPad Pro, Surface Book und Pro 4, Debatte um Verschlüsselung

    c't uplink 9.3: iPad Pro, Surface Book und Pro 4, Debatte um Verschlüsselung

    Diese Woche sprechen die Kollegen in unserem Podcast aus Nerdistan über die neuesten Apple- und Microsoft-Geräte irgendwo zwischen Tablet und Notebook. Außerdem diskutieren wir, ob uns schon der nächste Crypto War bevorsteht.

  3. Vorabversion der Windows Bridge für iOS

    Microsoft veröffentlicht eine erste Beta-Version des im April angekündigten Werkzeugs, das iOS-Apps auf Windows konvertieren soll.

  1. Gegen Spionagesoftware "Pegasus" für iPhones: iOS 9.3.5 behebt Sicherheitslücken

    iPhone

    Apple hat am Donnerstagabend eine neue Version von iOS 9 freigegeben. Enthalten sind wichtige Security-Fixes, die Lücken schließen, die bereits ausgenutzt wurden – durch Spyware, die unter anderem gegen Bürgerrechtler eingesetzt wurde.

  2. Die iOS-Spyware Pegasus – eine Bestandsaufnahme

    Die iOS-Spyware Pegasus - eine Bestandsaufnahme

    Die Spionage-Software Pegasus erschüttert die iPhone-Welt. Wie kann ich mich schützen? Liegt das iOS-Sicherheitskonzept in Schutt und Asche? Ist das das Ende? Eine Analyse der bekannten Fakten schafft Klarheit.

  3. Kommentar zur Spionagesoftware "Pegasus": Apple hat vorbildlich reagiert

    iPhone 6S

    Es liegt wohl am Sommerloch, dass in den Medien wegen eines Spionagetools Apples Untergang herbeigeredet wird. Dabei hat Cupertino gerade einmal mehr bewiesen, dass iOS die sicherste Mobilplattform ist, findet Jeremias Radke.

  4. Dropbox setzt Passwörter aus dem Jahr 2012 und davor zurück

    Dropbox

    Der Cloud-Speicher-Dienst fordert aktuell einige Nutzer dazu auf, ihr Dropbox-Kennwort zurückzusetzen und neu zu vergeben. Hintergrund ist ein Datenleck aus dem Jahr 2012.

Anzeige