Logo von heise online

Suche
239

Apple will Apps den Zugriff auf iPhone-Adressbücher erschweren

Apple spricht nach der Aufregung um das heimliche Kopieren von iPhone-Adressbüchern durch mehrere populäre Apps ein Machtwort: Künftig soll der Zugriff auf Kontaktlisten nur mit ausdrücklicher Zustimmung eines Nutzers möglich sein. "Apps, die Kontaktdaten von Nutzern ohne deren vorherige Zustimmung sammeln oder übertragen, verletzen unsere Richtlinien", sagte ein Apple-Sprecher dem Online-Dienst CNET am Mittwoch.

Das Online-Netzwerk Path war vor Kurzem dabei erwischt worden, dass seine iPhone-App heimlich das gesamte Adressbuch eines Nutzers auf Server des Unternehmens hochlud. Path rechtfertigte sich damit, dass auf diese Weise die Suche nach Bekannten bei dem Netzwerk erleichtert werde. Nach einem Aufschrei in der Fachpresse entschuldigte sich Path und holt jetzt die Zustimmung der Nutzer ein.

In den Tagen darauf fanden sich immer weitere Apps, die ähnlich vorzugehen scheinen. Dazu zählen Twitter, Foursquare und Foodspotting. Entsprechend wurde Kritik an Apple laut, weil dies überhaupt möglich sei. In einer künftigen Version der Software werde – wie bereits bei Geoinformationen üblich – der Zugriff von Apps auf Kontaktlisten grundsätzlich nur mit Zustimmung des Nutzers möglich sein, sagte daraufhin der Apple-Sprecher CNET.

Anzeige

Update: Apple reagiert mit dem Schritt offenbar indirekt auch auf ein Schreiben mehrerer US-Kongressabgeordneter, die Aufklärung forderten. In dem Brief geht es unterdessen nicht nur um das Adressbuch-Problem. Auch die Auslesbarkeit des iOS-Fotoalbums ohne Nachfrage wird als problematisch bezeichnet. (Mit Material von dpa) / (jo)

239 Kommentare

Themen:

  1. US-Handelsaufsicht befragt Apple zum Schutz von Körperdaten

    US-Handelsaufsicht befragt Apple zum Schutz von Körperdaten

    Die Federal Trade Commission will einem Bericht zufolge sicherstellen, dass die von der Apple Watch und anderen Geräten in Apples Health-Dienst gesammelten Gesundheitsdaten nicht ohne Zustimmung des Nutzers an Dritte weitergegeben werden.

  2. Apple zeigt angeblich Interesse an dem sozialen Netzwerk Path

    Path Talk zeigt automatisch Statusinformationen – wenn der Nutzer dies will

    Der iPhone-Hersteller steht einem Bericht zufolge in Übernahmeverhandlungen mit dem Start-up Path, das zuletzt einen eigenständigen Messenger veröffentlicht hat.

  3. Twitter testet automatische Videowiedergabe in iOS-App

    Twitter

    Videos starten auf Twitter künftig von selbst, sobald sie in das Blickfeld des Nutzers geraten – das soziale Netzwerk hat mit einem Testlauf der "Autoplay"-Funktion in der iPhone- und iPad-App begonnen.

  1. Dies und das – Neues aus dem Mobilmarkt

    Es gibt kaum einen Tag, in dem im Smartphone-Markt nichts Interessantes passiert. Hier eine Zusammenfassung lesenswerter Ereignisse.

  2. Welche App ist das nächste Instagram?

    Cinemagram Screenshot

    Nach dem Kauf des Fotodienstes Instagram durch Facebook erwarten viele in der Tech-Welt, dass mobile Video-Apps das nächste große Ding werden. Technology Review stellt vier Kandidaten vor.

  3. Dies und das von der mobilen Denkfabrik

    Eine thematisch ungeordnete Liste interessanter Storys aus dem Mobilcomputermarkt.

  1. Video: Apple Watch ausgepackt und eingerichtet

    Video: Apple Watch ausgepackt und eingerichtet

    Am Freitagmorgen hat die Mac & i-Redaktion ihre ganz normal bestellte Apple Watch erhalten, ausgepackt und installiert.

  2. Kontrastmittel

    Ford S-Max

    Ford bringt einen neuen S-Max auf den Markt. Der bleibt sich in seiner Grundausrichtung treu, was zu begrüßen ist. Denn mit seinem klaren Bekenntnis zur Freude an flotter Fahrt bietet er einen angenehmen Gegenpol zu vielen Konkurrenten

  3. IT-Ausfall im Jobcenter: Auch die Software war schuld

    IT-Ausfall im Jobcenter: Auch die Software war schuld

    Die defekte Netzwerkkomponente war offenbar nicht alleine für die IT-Probleme bei der Bundesagentur für Arbeit vor einer Woche verantwortlich. Am Dienstag führte ein fehlgeschlagenes Software-Update zu Ausfällen.

  4. Neu starten

    Viele neue Windows-Rechner arbeiten mit UEFI-Firmware statt des uralten BIOS. Sie ermöglicht Windows den Start von 3-TByte-Festplatten, verkompliziert aber auch Dinge: vom Stick booten, Partitionierung ändern, Linux oder ein älteres Windows installieren.

Anzeige