Logo von heise online

Suche
239

Apple will Apps den Zugriff auf iPhone-Adressbücher erschweren

Apple spricht nach der Aufregung um das heimliche Kopieren von iPhone-Adressbüchern durch mehrere populäre Apps ein Machtwort: Künftig soll der Zugriff auf Kontaktlisten nur mit ausdrücklicher Zustimmung eines Nutzers möglich sein. "Apps, die Kontaktdaten von Nutzern ohne deren vorherige Zustimmung sammeln oder übertragen, verletzen unsere Richtlinien", sagte ein Apple-Sprecher dem Online-Dienst CNET am Mittwoch.

Das Online-Netzwerk Path war vor Kurzem dabei erwischt worden, dass seine iPhone-App heimlich das gesamte Adressbuch eines Nutzers auf Server des Unternehmens hochlud. Path rechtfertigte sich damit, dass auf diese Weise die Suche nach Bekannten bei dem Netzwerk erleichtert werde. Nach einem Aufschrei in der Fachpresse entschuldigte sich Path und holt jetzt die Zustimmung der Nutzer ein.

In den Tagen darauf fanden sich immer weitere Apps, die ähnlich vorzugehen scheinen. Dazu zählen Twitter, Foursquare und Foodspotting. Entsprechend wurde Kritik an Apple laut, weil dies überhaupt möglich sei. In einer künftigen Version der Software werde – wie bereits bei Geoinformationen üblich – der Zugriff von Apps auf Kontaktlisten grundsätzlich nur mit Zustimmung des Nutzers möglich sein, sagte daraufhin der Apple-Sprecher CNET.

Anzeige

Update: Apple reagiert mit dem Schritt offenbar indirekt auch auf ein Schreiben mehrerer US-Kongressabgeordneter, die Aufklärung forderten. In dem Brief geht es unterdessen nicht nur um das Adressbuch-Problem. Auch die Auslesbarkeit des iOS-Fotoalbums ohne Nachfrage wird als problematisch bezeichnet. (Mit Material von dpa) / (jo)

239 Kommentare

Themen:

  1. Apple-Patentantrag: iOS-Benachrichtigungen mit Eingabe-Aufforderung

    Apple-Patentantrag: iOS-Benachrichtigungen mit Eingabe-Aufforderung

    Apple erwägt Benachrichtigungen, die den Zugriff auf Apps erst freigeben, wenn der Nutzer bestimmte Daten eingetragen hat: Die App-Blockade solle dazu "ermuntern", beispielsweise den Blutdruck zu messen oder ein Foto anzufertigen.

  2. Apple untersagt Download-Apps für Musik und Videos von Dritten

    Apple untersagt Download-Apps für Musik und Videos von Dritten

    Apps, die Inhalte von Diensten wie YouTube ohne "explizite Autorisierung" herunterladen, will Apple nun nicht mehr in den App Store lassen. Der iPhone-Hersteller hat weitere neue Gebote für iOS-Software veröffentlicht.

  3. ResearchKit: iPhone-Nutzer können an medizinischen Studien teilnehmen

    ResearchKit: iPhone-Nutzer können an medizinischen Studien teilnehmen

    Apple hat ein neues, quelloffenes iOS-Framework für die Erfassung von Gesundheitsdaten für die medizinische Forschung vorgestellt. In Zusammenarbeit mit mehreren US-Universitätskrankenhäusern sollen Apps verschiedene Krankheitsbilder erfassen.

  4. Apple zeigt angeblich Interesse an dem sozialen Netzwerk Path

    Apple zeigt angeblich Interesse an dem sozialen Netzwerk Path

    Der iPhone-Hersteller steht einem Bericht zufolge in Übernahmeverhandlungen mit dem Start-up Path, das zuletzt einen eigenständigen Messenger veröffentlicht hat.

Anzeige