Logo von heise online

Suche
155

Apple nickt Audiostreaming zwischen Apps ab

Musiker finden auf iPad, iPhone und iPods unzählige Apps, mit denen man etwa Aufnahmen machen, virtuelle Instrumente spielen, Effekte hinzufügen und Loops erzeugen kann. Wollte man jedoch etwa in einer Anwendung eine Melodie einspielen und diese in einer anderen mit Effekten versehen, führte bislang praktisch kein Weg daran vorbei, die Daten von App A etwa in der Cloud zwischenzuspeichern, um sie später in App B zur Nachbearbeitung wieder einzuladen.

Anzeige

Damit soll nun Schluss sein: Apple hat nach Angaben der Entwickler das "Audiobus"-System zugelassen, eine Software-Schnittstelle, mit der sich auf iOS-Geräten Audiostreams von einer App zu anderen streamen lassen. Die für den Betrieb notwendige zentrale Audiobus-App, die auf iPad, iPhone und iPod touch ab iOS 5.0 läuft, soll ab dem kommenden Montag (10. Dezember) für rund 10 US-Dollar im App Store erhätlich sein.

Zum Start sollen zudem 11 Musik-Apps erscheinen, die Audiobus bereits unterstützen – namentlich Funkbox (Eingang), JamUp XT (Effekte), JamUp Pro XT (Effekte), Loopy (Eingang und Ausgang), Loopy HD (Eingang und Ausgang), MultiTrack DAW (Ausgang), NLog MIDI Synth (Eingang, Effekte und Ausgang), NLog Synth PRO (Eingang, Effekte und Ausgang), Rebirth for iPad (Eingang), SoundPrism Pro (Eingang) und Sunrizer Synth for iPad (Eingang). Weitere Anwendungen sollen kurze Zeit später folgen.

Ein SDK ist ebenfalls verfügbar, nach Angaben der Audiobus-Macher haben mittlerweile rund 750 Drittentwickler Interesse an dem System angemeldet. Entgegen früheren Meldungen soll es anfangs wohl keine Unterstützung für die drahtlose Weitergabe der Streams zwischen Apps geben, die auf verschiedenen iOS-Geräten laufen.


Demonstration des Audiobus-Systems mit verschiedenen Apps.
(nij)

155 Kommentare

Themen:

  1. Stressfreie Audio-Verbindung zwischen iPhone/iPad und Mac

    Stressfreie Audio-Verbindung zwischen iPhone/iPad und Mac per Midi & Audiomux

    Mit Midimux und Audiomux können MIDI- und Audio-Daten zum Mac-Rechner direkt über das USB-Ladekabel eines iPhone oder iPad transferiert werden. Eine Windows-Version soll folgen.

  2. Apple verbilligt Produktivitäts-Apps für iOS

    Screenshot App Store

    Insgesamt 20 bekannte Titel vom Listenmanager über die Kalenderanwendung bis hin zum mobilen Scanner werden derzeit vergünstigt offeriert.

  3. Neues Widget: Musik aus der Mitteilungszentrale

    Neues Widget: Musik aus der Mitteilungszentrale

    Mit Music Center lässt sich aus der "Heute"-Ansicht unter iOS auf die gesamte Songbibliothek auf dem Gerät zugreifen. Ob Apple das auf Dauer hinnimmt, ist allerdings unklar.

  1. AirPlay geht fremd

    Apples Streaming-Technik überträgt Musik gleichzeitig an im Haus verteilte Lautsprecher und schickt Fotos und Videos drahtlos und live auf das Apple TV und den Fernseher. Die Technik steckt in Mac und iOS-Geräten schon drin, für Windows und Android kann man sie nachrüsten. AirPlay funktioniert auch ganz ohne Apple.

  2. Kulturtipps

    Gesund soll es sein und besser schmecken, das Gemüse aus dem eigenen Garten. Rechtzeitig pflanzen, richtig pflegen – für all das gibt es unzählige Ratgeber. Auch digitale. Und mit dem Tablet oder Smartphone ist man auch im Garten gut unterwegs.

  3. Malzeit

    Fotos mit dem Handy oder Tablet sind schnell gemacht, aber nicht immer gut gelungen. Mit der richtigen App kann man Unschönheiten schnell ausbügeln und noch einiges mehr.

  1. Schlieren-Effekt: NASA schießt beeindruckende Überschall-Fotos

    NASA: Beeindrucken Fotos der Ãœberschall-Welle

    Die NASA hat den 150 Jahre alten Schlieren-Effekt weiterentwickelt, um bei modernen Überschall-Jets die Druckwelle sichtbar zu machen. Derzeit sind Überschallflüge sehr laut – das neue Verfahren könnte den Weg zu leiseren Überschallflugzeugen ebnen.

  2. Tonnenweise Computerschrott: Europa bekommt ein neues Müllproblem

    Tonnenweise Computerschrott: Europa bekommt ein neues Müllproblem

    Das Computerzeitalter zeigt seine Schattenseiten: Tonnenweise Elektroschrott wird international zum Problem. Teils organisierte Banden handeln illegal mit Schrott, dessen Bestandteile häufig hochgiftig sind.

  3. FBI: Skandinavier sollen Snowden verhaften

    Internetkonferenz

    Direkt nach der Ankunft von Edward Snowden in Moskau verschickte das FBI Briefe an skandinavische Staaten, in denen die Überstellung des US-amerikanischen Whistleblowers gefordert wird. Dies zeigen Dokumente, die jetzt in Norwegen veröffentlicht wurden.

  4. ARD meldet bis 2020 Mehrbedarf in Milliardenhöhe an

    «Tagesschau»-App

    "Gute Programme kosten Geld", sagt der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor. Und meldet zusätzlichen Bedarf in Höhe des Milliarden-Überschusses aus dem Rundfunkbeitrag plus noch ein paar Millionen an.

Anzeige