Logo von heise online

Suche
Nico Jurran 155

Apple nickt Audiostreaming zwischen Apps ab

Musiker finden auf iPad, iPhone und iPods unzählige Apps, mit denen man etwa Aufnahmen machen, virtuelle Instrumente spielen, Effekte hinzufügen und Loops erzeugen kann. Wollte man jedoch etwa in einer Anwendung eine Melodie einspielen und diese in einer anderen mit Effekten versehen, führte bislang praktisch kein Weg daran vorbei, die Daten von App A etwa in der Cloud zwischenzuspeichern, um sie später in App B zur Nachbearbeitung wieder einzuladen.

Damit soll nun Schluss sein: Apple hat nach Angaben der Entwickler das "Audiobus"-System zugelassen, eine Software-Schnittstelle, mit der sich auf iOS-Geräten Audiostreams von einer App zu anderen streamen lassen. Die für den Betrieb notwendige zentrale Audiobus-App, die auf iPad, iPhone und iPod touch ab iOS 5.0 läuft, soll ab dem kommenden Montag (10. Dezember) für rund 10 US-Dollar im App Store erhätlich sein.

Zum Start sollen zudem 11 Musik-Apps erscheinen, die Audiobus bereits unterstützen – namentlich Funkbox (Eingang), JamUp XT (Effekte), JamUp Pro XT (Effekte), Loopy (Eingang und Ausgang), Loopy HD (Eingang und Ausgang), MultiTrack DAW (Ausgang), NLog MIDI Synth (Eingang, Effekte und Ausgang), NLog Synth PRO (Eingang, Effekte und Ausgang), Rebirth for iPad (Eingang), SoundPrism Pro (Eingang) und Sunrizer Synth for iPad (Eingang). Weitere Anwendungen sollen kurze Zeit später folgen.

Ein SDK ist ebenfalls verfügbar, nach Angaben der Audiobus-Macher haben mittlerweile rund 750 Drittentwickler Interesse an dem System angemeldet. Entgegen früheren Meldungen soll es anfangs wohl keine Unterstützung für die drahtlose Weitergabe der Streams zwischen Apps geben, die auf verschiedenen iOS-Geräten laufen.

Demonstration des Audiobus-Systems mit verschiedenen Apps.
(nij)

155 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. 1Password für iOS: Pro-Funktionen zum halben Preis

    1Password für iOS: Pro-Funktionen zum halben Preis

    Momentan können Nutzer dem Passwortmanager für iPhone und iPad vergünstigt ein Bündel an Zusatzfunktionen spendieren.

  2. Tweetbot kommt auf die Apple Watch

    Tweetbot kommt auf die Apple Watch

    Der beliebte Twitter-Client lässt sich mit der neuen Version 4.1 erstmals auch auf der Computeruhr nutzen. Zudem gibt es aktuell Rabatt auf die App.

  3. Bericht: Volle Audio-Plug-in-Unterstützung in iOS 9

    Bericht: Volle Audio-Plug-in-Unterstützung in iOS 9

    Künftig soll sich mit iPhone und iPad leichter Musik machen lassen als zuvor. Einem Bericht zufolge kommen Audio Units auch für Apples Mobilbetriebssystem.

  4. Bugfix-Updates für Pages, Numbers und Keynote

    Bugfix-Updates für Pages, Numbers und Keynote

    Apple hat seine iWork-Anwendungen für iOS und OS X aktualisiert, verrät zu den Neuerungen aber mal wieder wenig.

  1. Ausprobiert: Apple Music

    Apple Music

    Apple Music soll alles unter einen Hut bringen: Streaming-Dienst, Radiostation, Künstler-Netzwerk und den Abgleich lokaler Musik. Manche Funktionen lassen sich ohne Abo nutzen. Mac & i hat das neu gestartete Angebot ausprobiert und gibt Tipps zu versteckten Funktionen.

  2. Test: Pixelmator fürs iPad

    Die Bildbearbeitungs-App war der Star auf Apples Pressekonferenz. Seit einigen Tagen ist die iPad-Version nun zu haben.

  3. Mensch gegen Smartphone: Apps für das Strategiespiel Go

    Mensch gegen Smartphone: Apps für das Strategiespiel Go

    Die Go-Welt fiebert dem 9. März entgegen, wenn Google mit einer künstlichen Intelligenz den Spitzenspieler Lee Sedol herausfordert. Ganz gleich, ob Go für Sie neu ist oder Sie es schon kennen: Mit einer App für Ihr Smartphone oder Tablet können Sie sich schon mal warm spielen.

  1. Angreifer erbeuten Nutzerdaten von sz-magazin.de

    Angreifer erbeuten Nutzerdaten von sz-magazin.de

    Ein Unbefugter habe sich Mitte Mai rechtswidrig Zugriff auf einen Datenbankserver des SZ-Magazins verschafft.

  2. Asus stellt neue ZenBook-Generation vor

    ZenBook 3

    Das ZenBook 3 ist nochmals flacher als seine Vorgänger geworden, beherbergt einen Core-i-Prozessor und setzt auf USB Typ C.

  3. Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 1070: Schnell, teuer und mit Hardware-DRM

    GeForce GTX 1070: Schnell, teuer und mit Hardware-DRM

    Erste Tests der GeForce GTX 1070 zeigen: Die Spieler-Grafikkarte ist 60 Prozent schneller als der Vorgänger GTX 970, aber fast doppelt so teuer. Außerdem enthält die GPU eine Hardware-DRM-Einheit für kopiergeschützte 4K-Filme.

  4. OS X 10.11.5: Abhilfe für SMB-Probleme

    El Capitan

    Apple hat offenbar eine sicherheitsrelevante Änderung für SMB-Verbindungen in El Capitan integriert, die zugleich zu drastischen Geschwindigkeitseinbußen führen kann. Dies lässt sich rückgängig machen – ohne Downgrade auf 10.11.4.

Anzeige