Logo von heise online

Suche
Nico Jurran 155

Apple nickt Audiostreaming zwischen Apps ab

Musiker finden auf iPad, iPhone und iPods unzählige Apps, mit denen man etwa Aufnahmen machen, virtuelle Instrumente spielen, Effekte hinzufügen und Loops erzeugen kann. Wollte man jedoch etwa in einer Anwendung eine Melodie einspielen und diese in einer anderen mit Effekten versehen, führte bislang praktisch kein Weg daran vorbei, die Daten von App A etwa in der Cloud zwischenzuspeichern, um sie später in App B zur Nachbearbeitung wieder einzuladen.

Anzeige

Damit soll nun Schluss sein: Apple hat nach Angaben der Entwickler das "Audiobus"-System zugelassen, eine Software-Schnittstelle, mit der sich auf iOS-Geräten Audiostreams von einer App zu anderen streamen lassen. Die für den Betrieb notwendige zentrale Audiobus-App, die auf iPad, iPhone und iPod touch ab iOS 5.0 läuft, soll ab dem kommenden Montag (10. Dezember) für rund 10 US-Dollar im App Store erhätlich sein.

Zum Start sollen zudem 11 Musik-Apps erscheinen, die Audiobus bereits unterstützen – namentlich Funkbox (Eingang), JamUp XT (Effekte), JamUp Pro XT (Effekte), Loopy (Eingang und Ausgang), Loopy HD (Eingang und Ausgang), MultiTrack DAW (Ausgang), NLog MIDI Synth (Eingang, Effekte und Ausgang), NLog Synth PRO (Eingang, Effekte und Ausgang), Rebirth for iPad (Eingang), SoundPrism Pro (Eingang) und Sunrizer Synth for iPad (Eingang). Weitere Anwendungen sollen kurze Zeit später folgen.

Ein SDK ist ebenfalls verfügbar, nach Angaben der Audiobus-Macher haben mittlerweile rund 750 Drittentwickler Interesse an dem System angemeldet. Entgegen früheren Meldungen soll es anfangs wohl keine Unterstützung für die drahtlose Weitergabe der Streams zwischen Apps geben, die auf verschiedenen iOS-Geräten laufen.

Demonstration des Audiobus-Systems mit verschiedenen Apps.
(nij)

155 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iOS 10 steht am 13. September zum Download bereit

    iOS 10

    Das große System-Update für iPhone und iPad soll in wenigen Tagen veröffentlicht werden. Es bringt umfassende Neuerungen für Siri sowie iMessage und soll Gesichter wie Bildinhalte erfassen.

  2. Tweetbot kommt auf die Apple Watch

    Tweetbot kommt auf die Apple Watch

    Der beliebte Twitter-Client lässt sich mit der neuen Version 4.1 erstmals auch auf der Computeruhr nutzen. Zudem gibt es aktuell Rabatt auf die App.

  3. Apple stellt klar: iOS-System-Apps lassen sich entfernen – nicht löschen

    iOS

    Mit iOS 10 ist es Nutzern erstmals möglich, 23 fest vorinstallierte Apps zu "entfernen". Gelöscht werden die Programm dadurch aber nicht, betonte Apples Software-Chef. Der kleine Unterschied hat konkrete Auswirkungen.

  4. iOS 10: Auf welchen iPhones und iPads das Update läuft

    iOS 10

    Apple gibt als Mindestvoraussetzung für iOS 10 ein iPhone 5 oder iPhone 5c vor, auf dem iPhone 4s sowie bestimmten iPad-Modellen läuft das neue Betriebssystem nicht mehr. Aber auch auf älterer, von iOS 10 unterstützter Hardware fehlen Funktionen.

  1. Jailbreak beim iPhone: Chancen und Gefahren

    Mit der Verbreitung der Pegasus-Spyware war er wieder in aller Munde: Mit einem Jailbreak gelangt man hinter die Kulissen von iOS oder installiert Software auf iPhone, iPad und iPod touch, die Apple nicht in den App Store lässt. Was Sie über die Risiken und die gewonnene Freiheit wissen sollten.

  2. iPhone: Strom sparen und Akkulaufzeit verlängern

    iPhone-Akku

    In der Praxis schreit das iPhone meist schneller nach der Steckdose als gewünscht. Display, GPS und Stromfresser im System saugen es häufig innerhalb weniger Stunden leer. Mit den richtigen iOS-Einstellungen zügeln Sie den Energiehunger und verlängern die iPhone-Akkulaufzeit.

  3. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 6(s) und 6(s) Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  1. VW I.D.: Studie eines Elektroautos in Paris

    VW I.D.

    VW stellt auf der Messe in Paris die Studie eines E-Autos vor. Ein Serienmodell soll folgen, allerdings lässt man nach bewährtem Konzept der Konkurrenz den Vortritt: Erst 2020 soll der VW I.D. auf den Markt kommen. Zu spät?

  2. Vorstellung Audi Q5

    Audi Q5

    Audi verzichtet beim neuen Q5 auf größere Veränderungen beim Design und konzentriert sich eigenen Angaben nach auf innere Werte. Bei den Motoren dürfte Audi seine Karten noch nicht komplett offengelegt haben - alles andere wäre überraschend

Anzeige