Logo von heise online

Suche
155

Apple nickt Audiostreaming zwischen Apps ab

Musiker finden auf iPad, iPhone und iPods unzählige Apps, mit denen man etwa Aufnahmen machen, virtuelle Instrumente spielen, Effekte hinzufügen und Loops erzeugen kann. Wollte man jedoch etwa in einer Anwendung eine Melodie einspielen und diese in einer anderen mit Effekten versehen, führte bislang praktisch kein Weg daran vorbei, die Daten von App A etwa in der Cloud zwischenzuspeichern, um sie später in App B zur Nachbearbeitung wieder einzuladen.

Anzeige

Damit soll nun Schluss sein: Apple hat nach Angaben der Entwickler das "Audiobus"-System zugelassen, eine Software-Schnittstelle, mit der sich auf iOS-Geräten Audiostreams von einer App zu anderen streamen lassen. Die für den Betrieb notwendige zentrale Audiobus-App, die auf iPad, iPhone und iPod touch ab iOS 5.0 läuft, soll ab dem kommenden Montag (10. Dezember) für rund 10 US-Dollar im App Store erhätlich sein.

Zum Start sollen zudem 11 Musik-Apps erscheinen, die Audiobus bereits unterstützen – namentlich Funkbox (Eingang), JamUp XT (Effekte), JamUp Pro XT (Effekte), Loopy (Eingang und Ausgang), Loopy HD (Eingang und Ausgang), MultiTrack DAW (Ausgang), NLog MIDI Synth (Eingang, Effekte und Ausgang), NLog Synth PRO (Eingang, Effekte und Ausgang), Rebirth for iPad (Eingang), SoundPrism Pro (Eingang) und Sunrizer Synth for iPad (Eingang). Weitere Anwendungen sollen kurze Zeit später folgen.

Ein SDK ist ebenfalls verfügbar, nach Angaben der Audiobus-Macher haben mittlerweile rund 750 Drittentwickler Interesse an dem System angemeldet. Entgegen früheren Meldungen soll es anfangs wohl keine Unterstützung für die drahtlose Weitergabe der Streams zwischen Apps geben, die auf verschiedenen iOS-Geräten laufen.


Demonstration des Audiobus-Systems mit verschiedenen Apps.
(nij)

155 Kommentare

Themen:

  1. Stressfreie Audio-Verbindung zwischen iPhone/iPad und Mac

    Stressfreie Audio-Verbindung zwischen iPhone/iPad und Mac per Midi & Audiomux

    Mit Midimux und Audiomux können MIDI- und Audio-Daten zum Mac-Rechner direkt über das USB-Ladekabel eines iPhone oder iPad transferiert werden. Eine Windows-Version soll folgen.

  2. Sound-Routing-Tool Audiobus 2 für iOS verfügbar

    Neue iOS-Geräte sind inzwischen schnell genug, um per Audiobus 2 mehrere Spuren parallel zu routen.

    Audiobus kann auf iOS-Geräten Sequenzer, Klangerzeuger und Effekte miteinander verknüpfen. Die neue Version schafft das sogar parallel mit mehreren Spuren und kann ihre Einstellungen abspeichern.

  3. Neues Widget: Musik aus der Mitteilungszentrale

    Neues Widget: Musik aus der Mitteilungszentrale

    Mit Music Center lässt sich aus der "Heute"-Ansicht unter iOS auf die gesamte Songbibliothek auf dem Gerät zugreifen. Ob Apple das auf Dauer hinnimmt, ist allerdings unklar.

  1. Weg von der Insel

    Gute Nachrichten für Musiker: Mit Audiobus steht eine neue Software bereit, die es iOS-Apps ermöglicht, in Echtzeit Audiostreams auszutauschen.

  2. AirPlay geht fremd

    Apples Streaming-Technik überträgt Musik gleichzeitig an im Haus verteilte Lautsprecher und schickt Fotos und Videos drahtlos und live auf das Apple TV und den Fernseher. Die Technik steckt in Mac und iOS-Geräten schon drin, für Windows und Android kann man sie nachrüsten. AirPlay funktioniert auch ganz ohne Apple.

  3. Kulturtipps

    Gesund soll es sein und besser schmecken, das Gemüse aus dem eigenen Garten. Rechtzeitig pflanzen, richtig pflegen – für all das gibt es unzählige Ratgeber. Auch digitale. Und mit dem Tablet oder Smartphone ist man auch im Garten gut unterwegs.

  1. Sony Music will peinlichen Vertrag mit Spotify unterdrücken

    Kopf des Vertrages

    Nachdem ein Vertrag zwischen Sony Music und Spotify veröffentlicht wurde, aktivierten beide Unternehmen ihre Anwälte. Große US-Medien berichteten daraufhin nicht oder zögerlich. The Verge nahm den Vertrag nach vier Klagedrohungen offline.

  2. Der große Bruder reagiert genervt

    NSA

    Die US-Geheimdienste sind offenkundig sauer über das deutsche Ansinnen, in der Spähaffäre ihre Karten aufzudecken. Berlin gilt nach Medienberichten als unsicherer Kantonist.

  3. Daten von Millionen zurückgesetzten Android-Smartphones wiederherstellbar

    Android

    Wer sein Android-Smartphone verkauft hat, muss befürchten, dass trotz gelöschten Gerätespeichers noch private Daten wie etwa Nachrichten und Log-in-Daten im Speicher schlummern, die unter Umständen wiederhergestellt werden können.

  4. Sexbörse Adult Friend Finder gehackt, Nutzerdaten im Netz verteilt

    Sexbörse Adult Friend Finder gehackt, Nutzerdaten im Netz

    Daten von 3,9 Millionen Nutzern der Kontaktbörse finden sich im Tor-Netz, darunter E-Mail-Adressen und sexuelle Vorlieben. Wie Sicherheitsforscher berichten, ist es an Hand dieser Informationen zum Teil möglich, auch Klarnamen herauszufinden.

Anzeige