Logo von heise online

Suche
Nico Jurran 155

Apple nickt Audiostreaming zwischen Apps ab

Musiker finden auf iPad, iPhone und iPods unzählige Apps, mit denen man etwa Aufnahmen machen, virtuelle Instrumente spielen, Effekte hinzufügen und Loops erzeugen kann. Wollte man jedoch etwa in einer Anwendung eine Melodie einspielen und diese in einer anderen mit Effekten versehen, führte bislang praktisch kein Weg daran vorbei, die Daten von App A etwa in der Cloud zwischenzuspeichern, um sie später in App B zur Nachbearbeitung wieder einzuladen.

Anzeige

Damit soll nun Schluss sein: Apple hat nach Angaben der Entwickler das "Audiobus"-System zugelassen, eine Software-Schnittstelle, mit der sich auf iOS-Geräten Audiostreams von einer App zu anderen streamen lassen. Die für den Betrieb notwendige zentrale Audiobus-App, die auf iPad, iPhone und iPod touch ab iOS 5.0 läuft, soll ab dem kommenden Montag (10. Dezember) für rund 10 US-Dollar im App Store erhätlich sein.

Zum Start sollen zudem 11 Musik-Apps erscheinen, die Audiobus bereits unterstützen – namentlich Funkbox (Eingang), JamUp XT (Effekte), JamUp Pro XT (Effekte), Loopy (Eingang und Ausgang), Loopy HD (Eingang und Ausgang), MultiTrack DAW (Ausgang), NLog MIDI Synth (Eingang, Effekte und Ausgang), NLog Synth PRO (Eingang, Effekte und Ausgang), Rebirth for iPad (Eingang), SoundPrism Pro (Eingang) und Sunrizer Synth for iPad (Eingang). Weitere Anwendungen sollen kurze Zeit später folgen.

Ein SDK ist ebenfalls verfügbar, nach Angaben der Audiobus-Macher haben mittlerweile rund 750 Drittentwickler Interesse an dem System angemeldet. Entgegen früheren Meldungen soll es anfangs wohl keine Unterstützung für die drahtlose Weitergabe der Streams zwischen Apps geben, die auf verschiedenen iOS-Geräten laufen.

Demonstration des Audiobus-Systems mit verschiedenen Apps.
(nij)

155 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iOS 10 erlaubt das Löschen von Apples System-Apps

    iOS 10 erlaubt das Löschen von Apples System-Apps

    Wer möchte, kann künftig Anwendungen wie Mail, Karten oder den Kalender einfach von iPad oder iPhone entfernen. Das hat unterschiedliche Auswirkungen.

  2. Apple stellt klar: iOS-System-Apps lassen sich entfernen – nicht löschen

    iOS

    Mit iOS 10 ist es Nutzern erstmals möglich, 23 fest vorinstallierte Apps zu "entfernen". Gelöscht werden die Programm dadurch aber nicht, betonte Apples Software-Chef. Der kleine Unterschied hat konkrete Auswirkungen.

  3. 1Password für iOS: Pro-Funktionen zum halben Preis

    1Password für iOS: Pro-Funktionen zum halben Preis

    Momentan können Nutzer dem Passwortmanager für iPhone und iPad vergünstigt ein Bündel an Zusatzfunktionen spendieren.

  4. WWDC 2016: Die Neuheiten der Apple Keynote im Überblick

    WWDC

    Kein einziges Stück neue Hardware hat Apple bei seiner jüngsten Keynote am Montag gezeigt. Die neuen Betriebssysteme und Apps sind aber dennoch spannend. Alles wichtige im Überblick.

  1. Ausprobiert: Apple Music

    Apple Music

    Apple Music soll alles unter einen Hut bringen: Streaming-Dienst, Radiostation, Künstler-Netzwerk und den Abgleich lokaler Musik. Manche Funktionen lassen sich ohne Abo nutzen. Mac & i hat das neu gestartete Angebot ausprobiert und gibt Tipps zu versteckten Funktionen.

  2. Das richtige Smartphone für jeden

    Das richtige Smartphone für jeden

    Beim Smartphone-Kauf muss man sich entscheiden: Android, iOS oder Windows? 100, 200 oder mehr Euro? Wir geben Tipps fürs richtige Smartphone und welche Funktionen von USB-C bis NFC man wirklich braucht.

  3. Sollte Apple OS X abschotten wie iOS?

    Die Daten auf iPhone und iPad sind so gut geschützt, dass selbst das FBI große Mühe hat, heranzukommen. Auf dem Mac ist hingegen schon der erste Erpressungstrojaner im Umlauf. Wir haben diskutiert, ob das Sicherheitskonzept von iOS auch für OS X taugt.

  1. Gestaffelte Lärmvorschriften: Dröhnlizenz

    Porsche 911

    Ab dem 1. Juni gibt es neue Grenzen beim Lärmschutz, an denen die Autohersteller kräftig mitgearbeitet haben. Künftig gilt: Pkw werden nach ihrem Leistungsgewicht in drei Klassen eingeteilt. Spürbar weniger Lärm wird das vorerst nicht bringen

  2. Klassiker: Peugeot 402 Eclipse

    Klassiker, Peugeot

    Der 402 Eclipse ist eines der ersten von Peugeot in Serie produzierte Cabrio-Coupés mit einem im Kofferraum versenkbaren Stahldach. Sehr passend gewählt hat man damals den Namen: „Eclipse” heißt heißt im Jargon der Himmelsmechanik „Verdunkelung”

  3. c't uplink 12.3: Ungelöschte Daten, DVB-T2 HD, E-Auto-Langstreckentest

    c't uplink 12.3: Ungelöschte Daten, DVB-T2 HD, E-Auto-Langstreckentest

    Schon mal eine Festplatte auf ebay verkauft? Wir haben uns in c't 13/16 angeschaut, welche Daten man auf gebrauchter Hardware wiederherstellen kann. Spoiler: Vom Testament bis Peinlich-Selfie ist alles dabei.

  4. Die neue BMW R nineT Scrambler

    Zweirad, BMW

    Die R nineT eroberte die Herzen der nostalgisch fühlenden Fans der blau-weißen Marke im Sturm. An diesen Erfolg möchte BMW mit einem noch radikaleren Motorrad anknüpfen, der R nineT Scrambler. Wer hätte den Münchnern noch vor wenigen Jahren soviel mutiges Design zugetraut?

Anzeige