Logo von heise online

Suche
123

Apple lässt US-Sender zu Foxconn

Der US-Fernsehkanal ABC darf mit seiner Nachrichtensendung "Nightline" einen Blick hinter die Kulissen des umstrittenen Apple-Zulieferers Foxconn werfen. Wie der Sender in einem Vorabbericht samt Video mitteilte, erlaubte Apple selbst den Besuch. Der Reporter durfte für die Sendung, die am Dienstagabend im US-TV läuft, in den Fabriken in Chengdu und Shenzhen drehen. Laut Vorabbericht gibt es unter anderem Interviews mit Foxconn-Managern sowie einen Blick in die Unterbringungsstätten der Arbeiter.

Anzeige


ABC-Bericht (Screenshot): Besuch in Chengdu und Shenzhen. Vergrößern

Außerdem will ABC über die Arbeitssuchenden berichten, die sich für für offene Stellen bei Foxconn interessieren und für diese Chance teilweise tagelang per Bus anreisten – obwohl sie zehn Stunden am Tag für weniger als 1,50 Dollar die Stunde "einen Bildschirm reinigen oder einen Chip auflöten" müssten.

Die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg meldet unterdessen, dass die von Apple mit der Prüfung der Arbeitsbedingungen beauftragte Auditing-Organisation Fair Labor Association zahlreiche Probleme bei Foxconn entdeckt haben will. Dies widerspricht allerdings einem Ersteindruck der Organisation, der in der letzten Woche gegenüber US-Medien geäußert wurde. Laut FLA habe man sich damit auf frühere Besuche bei Foxconn bezogen. (bsc)

123 Kommentare

Themen:

  1. Fair Labor Association: Probleme bei Apple-Zulieferer Quanta

    FLA / Screenshot via MacRumors

    Bei einer im vergangenen Jahr durchgeführten Untersuchung fielen der Arbeitsschutzorganisation diverse Verhaltenskodex-Verletzungen bei Arbeitszeiten und Lohn auf. Laut Apple wird daran aber seit längerem gearbeitet.

  2. Untersuchung: Apple-TV-Kanal erfolgreicher als Mobil- und Desktop-Variante

    ABC News

    Noch ist Live-Fernsehen auf Apples Multimediabox nur eine Nebensache. Doch die Inhalte sind erfolgreich, wie eine Untersuchung des US-Kanals "ABC" zeigt.

  3. iPhone soll teilweise von Robotern endmontiert werden

    Hersteller

    Bislang schrauben Hunderttausende Chinesen die Apple-Smartphones zusammen. Produktionspartner Foxconn will dies nun teilweise ändern, kündigte Firmenchef Terry Gou an.

  1. Fair & Green IT: Kritisieren ist einfach, besser machen schwierig

    Susanne Jordan mit ihrer fairen Maus und die Fairphone-Macher haben unbezahlbare Pionierarbeit geleistet, findet Christian Wölbert. Jetzt müssen nur noch die großen Hersteller nachziehen.

  2. Fair & Green IT: "Made in USA" klingt gut, ändert aber wenig

    Nach den Skandalen in China sollen Apple-Computer aus Kalifornien und Smartphones aus Texas die Öffentlichkeit besänftigen. Aber was ändert sich wirklich?

  3. China Labor Watch: Europäische Behörden müssen bessere Arbeitsbedingungen in China durchsetzen

    Kevin Slaten von China Labor Watch hat zahlreiche Skandale bei Zulieferern von Apple, Samsung und Co. mit aufgedeckt. Im Gespräch mit c't erklärt er, wie Behörden für bessere Arbeitsbedingungen sorgen können und was er vom Fairphone hält.

  1. Downsizing 1930

    Klassiker

    Der Bentley 4,5 Litre ist eine Legende. Der Rennwagen wurde von einem Motor mit Roots-Verdichter beflügelt, Turbolader waren damals noch Schiffsdieseln vorbehalten. Wenn auf Veranstaltungen wie der Mille Miglia eines von 50 gebauten Exemplaren antritt, wird der Mythos lebendig

  2. Poststreik-Bilanz für Onlinehändler: Beschwerden und Umsatzeinbußen

    DHL-Bote

    Nach dem Dauerstreik hat das große Aufräumen bei der Post begonnen. Auch im Online-Handel hat der Ausstand Spuren hinterlassen: Die meisten Händler klagen über weniger Umsatz und Kundenbeschwerden wegen ausbleibender Pakete .

  3. Zulassungszwerge: Zwischen Auslaufmodell und Luxusmobil

    Die Zulassungszahlen für Neufahrzeuge machen dem Autohandel wieder mehr Freude. 291.396 Bundesbürger ließen im April ein neues Auto zu. Wie seit Jahrzehnten steht der VW Golf an erster Stelle. Am Tabellenende stehen zehn Modelle, die im April maximal drei Neue auf die Straße brachten

  4. Prius' Bruder

    Unterwegs im Toyota Mirai

    Der Toyota Mirai nutzt viele Komponenten des kommenden Prius. Den Strom für den 113 kW (155 PS) starken Elektromotor produziert eine wasserstoffbetriebene Brennstoffzelle. Wir fuhren ein Vorserienexemplar des Mirai erstmals in Deutschland ausführlich Probe

Anzeige