Logo von heise online

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.516.939 Produkten

Ben Schwan 123

Apple lässt US-Sender zu Foxconn

Der US-Fernsehkanal ABC darf mit seiner Nachrichtensendung "Nightline" einen Blick hinter die Kulissen des umstrittenen Apple-Zulieferers Foxconn werfen. Wie der Sender in einem Vorabbericht samt Video mitteilte, erlaubte Apple selbst den Besuch. Der Reporter durfte für die Sendung, die am Dienstagabend im US-TV läuft, in den Fabriken in Chengdu und Shenzhen drehen. Laut Vorabbericht gibt es unter anderem Interviews mit Foxconn-Managern sowie einen Blick in die Unterbringungsstätten der Arbeiter.

Anzeige


ABC-Bericht (Screenshot): Besuch in Chengdu und Shenzhen. Vergrößern

Außerdem will ABC über die Arbeitssuchenden berichten, die sich für für offene Stellen bei Foxconn interessieren und für diese Chance teilweise tagelang per Bus anreisten – obwohl sie zehn Stunden am Tag für weniger als 1,50 Dollar die Stunde "einen Bildschirm reinigen oder einen Chip auflöten" müssten.

Die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg meldet unterdessen, dass die von Apple mit der Prüfung der Arbeitsbedingungen beauftragte Auditing-Organisation Fair Labor Association zahlreiche Probleme bei Foxconn entdeckt haben will. Dies widerspricht allerdings einem Ersteindruck der Organisation, der in der letzten Woche gegenüber US-Medien geäußert wurde. Laut FLA habe man sich damit auf frühere Besuche bei Foxconn bezogen. (bsc)

123 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. China Labor Watch erneuert Vorwürfe gegen Apple-Zulieferer Pegatron

    Apple-Chef Tim Cook in China

    Eine New Yorker NGO hat die Arbeitsbedingungen beim Shanghaier Pegatron-Werk untersucht und berichtet von Verhältnissen, wie sie schon bei Foxconn angeprangert wurden.

  2. Apple angeblich an Time Warner interessiert

    Time-Warner-Gebäude in New York

    Der Medienkonzern, zu dem HBO, CNN und zahlreiche weitere Inhalteproduzenten gehören, soll wohl verkauft werden. Einem Bericht zufolge schaut Apples iTunes-Boss Eddy Cue genau hin.

  3. Apples Auftragsfertiger: Arbeitsrechteorganisation erhebt Vorwürfe gegen Pegatron

    Apple-Chef Tim Cook

    Nach einem Bericht von China Labor Watch liegt die wöchentliche Arbeitszeit in einem Pegatron-Werk über Apples vorgegebenem Limit von 60 Wochenstunden. Der geringe Mindestlohn dränge die Arbeiter zu vielen Überstunden.

  4. "Inside Apple": US-Fernsehsender zu Besuch bei Apple

    Apple-Store in China

    Das Nachrichtenmagazin 60 Minutes hat den Konzern in Cupertino besucht, auch ein Abstecher in Johny Ives Design-Studio stand auf dem Programm. Die Interviews mit Führungskräften enthalten neue Details.

  1. Pro & Contra: Ist Apples Engagement ehrlich?

    Apple präsentiert sich gern als ökologisches und soziales Vorzeigeunternehmen. Doch kann man dem Konzern das Engagement abnehmen?

  2. Afghanistan: Kriegsziel Krankenhaus

    In der Nacht des 3. Oktober 2015 starben 30 Menschen in einem Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen in Kundus durch das Bombardement US-amerikanischer Spezialeinheiten. Eine Analyse

  3. Staatsterrorismus, Tyrannei und Folter

    Der Terrorismus der westlichen Welt - Teil 2

  1. iPhone-Patentstreit: Oberstes US-Gericht entscheidet für Samsung

    Smartphones von Apple und Samsung

    Wegen der Verletzung des iPhone-Designs musste Samsung knapp 400 Millionen Dollar an Apple zahlen. Der US Supreme Court hat das Urteil nun aufgehoben.

  2. Vanguard Motorcycles

    Zweirad

    Auf der kleinen New York Motorcycle Show wird sich am Wochenende vom 9. bis 11. Dezember eine völlig neue Motorradmarke vorstellen. Sie nennt sich Vanguard und hat einen (noch) gleichnamigen Roadster dabei. Ein Metallgebirge im Stil der Confederate Bikes, das im Wortsinn aus dem Rahmen fällt

  3. Höchster Reifegrad für REST mit HATEOAS

    Höchster Reifegrad für REST mit HATEOAS

    Das Erstellen einer sauberen REST-Schnittstelle ist nicht trivial. HATEOAS ermöglicht eine klare Struktur und Aufgabenteilung.

  4. Zahlen, bitte! Mikrowellen für ultragenaue Zeitmessung

    Zahlen, bitte! 9192631770 Schwingungen pro Sekunde für superpräzise Uhren

    Wie spät ist es? Und zwar genau, bitteschön … so bis auf 300 Sekunden Abweichung seit Entstehung des Universum, wenns geht! Das klappt nur mit Atomuhren, die vor allem zur Satellitennavigation eingesetzt werden.

Anzeige