Logo von heise online

Suche
123

Apple lässt US-Sender zu Foxconn

Der US-Fernsehkanal ABC darf mit seiner Nachrichtensendung "Nightline" einen Blick hinter die Kulissen des umstrittenen Apple-Zulieferers Foxconn werfen. Wie der Sender in einem Vorabbericht samt Video mitteilte, erlaubte Apple selbst den Besuch. Der Reporter durfte für die Sendung, die am Dienstagabend im US-TV läuft, in den Fabriken in Chengdu und Shenzhen drehen. Laut Vorabbericht gibt es unter anderem Interviews mit Foxconn-Managern sowie einen Blick in die Unterbringungsstätten der Arbeiter.

Anzeige


ABC-Bericht (Screenshot): Besuch in Chengdu und Shenzhen. Vergrößern

Außerdem will ABC über die Arbeitssuchenden berichten, die sich für für offene Stellen bei Foxconn interessieren und für diese Chance teilweise tagelang per Bus anreisten – obwohl sie zehn Stunden am Tag für weniger als 1,50 Dollar die Stunde "einen Bildschirm reinigen oder einen Chip auflöten" müssten.

Die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg meldet unterdessen, dass die von Apple mit der Prüfung der Arbeitsbedingungen beauftragte Auditing-Organisation Fair Labor Association zahlreiche Probleme bei Foxconn entdeckt haben will. Dies widerspricht allerdings einem Ersteindruck der Organisation, der in der letzten Woche gegenüber US-Medien geäußert wurde. Laut FLA habe man sich damit auf frühere Besuche bei Foxconn bezogen. (bsc)

123 Kommentare

Themen:

  1. iPhone soll teilweise von Robotern endmontiert werden

    Hersteller

    Bislang schrauben Hunderttausende Chinesen die Apple-Smartphones zusammen. Produktionspartner Foxconn will dies nun teilweise ändern, kündigte Firmenchef Terry Gou an.

  2. Fair Labor Association: Probleme bei Apple-Zulieferer Quanta

    FLA / Screenshot via MacRumors

    Bei einer im vergangenen Jahr durchgeführten Untersuchung fielen der Arbeitsschutzorganisation diverse Verhaltenskodex-Verletzungen bei Arbeitszeiten und Lohn auf. Laut Apple wird daran aber seit längerem gearbeitet.

  3. Untersuchung: Apple-TV-Kanal erfolgreicher als Mobil- und Desktop-Variante

    ABC News

    Noch ist Live-Fernsehen auf Apples Multimediabox nur eine Nebensache. Doch die Inhalte sind erfolgreich, wie eine Untersuchung des US-Kanals "ABC" zeigt.

  1. Fair & Green IT: "Made in USA" klingt gut, ändert aber wenig

    Nach den Skandalen in China sollen Apple-Computer aus Kalifornien und Smartphones aus Texas die Öffentlichkeit besänftigen. Aber was ändert sich wirklich?

  2. China Labor Watch: Europäische Behörden müssen bessere Arbeitsbedingungen in China durchsetzen

    Kevin Slaten von China Labor Watch hat zahlreiche Skandale bei Zulieferern von Apple, Samsung und Co. mit aufgedeckt. Im Gespräch mit c't erklärt er, wie Behörden für bessere Arbeitsbedingungen sorgen können und was er vom Fairphone hält.

  3. Fair & Green IT: Kritisieren ist einfach, besser machen schwierig

    Susanne Jordan mit ihrer fairen Maus und die Fairphone-Macher haben unbezahlbare Pionierarbeit geleistet, findet Christian Wölbert. Jetzt müssen nur noch die großen Hersteller nachziehen.

  1. Sport im Schrank

    Fahrbericht: Range Rover Sport SVR

    Eine knapp fünf Meter lange und 1,8 Meter hohe Schrankwand mit dem cW-Wert von 0,38, die ihre drei Tonnen Gesamtgewicht schneller von 0 auf 100 km/h wuchtet als ein Porsche 911 Carrera braucht kein Mensch. Wir haben sie trotzdem gefahren

  2. Interkontinental

    Fiat

    Der Name ist Programm – „Ægea“ soll Ägäis, Europa und Asien in einer Modellbezeichnung miteinander verbinden. Ihn trägt ein neues Kompaktmodell, das Fiat auf der Istanbul Autoshow vorstellt. Fiat will das neue Modell in über 40 Länder verkaufen

  3. Elektro-Rennwagen: Impressionen von der Formula E in Berlin

    Und Action! Bilder und Video vom Berlin ePrix der Formula E

    In Berlin ist an Pfingsten das einzige deutsche Rennen der neuen FIA-Rennserie für rein elektrisch angetriebene Formel-Fahrzeuge ausgetragen worden. heise online nimmt Sie noch einmal mit an die Rennstrecke und zeigt die Arbeit in der Boxengasse.

  4. Strenger Ausdruck

    Skoda Fabia

    Der zweiterfolgreichste Skoda in Deutschland soll nach seiner umfassenden Modernisierung noch mehr Kunden ansprechen. Sie könnten sich sonst möglicherweise etwa einen Opel Corsa oder Hyundai i20 kaufen. Wir haben das tschechische Polo-Derivat mit dem 90 PS starken Vierzylinder-Ottomotor gefahren

Anzeige