Logo von heise online

Suche
44

Apple kauft Suchassistenten fürs iPhone

Der US-amerikanische IT-Konzern Apple will den Softwarehersteller Siri Inc. übernehmen. Das geht aus einer Eingabe (PDF-Datei) Apples an die Aufsichtsbehörde Federal Trade Commission hervor, die der Firmen-Blogger Robert Scoble bekannt gemacht hat. Siri hat eine Anwendung für das iPhone und den iPod touch entwickelt, die das Unternehmen als "persönlicher Assistent" bezeichnet. Auf Spracheingabe sucht die Software über das Internet beispielsweise Restaurants, Tankstellen oder Veranstaltungen heraus oder bestellt ein Taxi.

Anzeige

Die Übernahme sei noch nicht abgeschlossen, sagte Shawn Carolan von der Investment-Firma Menlo Ventures, der im Siri-Aufsichtsrat sitzt, laut einer Meldung der Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Darin wird auch der Apple-Sprecher Steve Downling zitiert, laut dem sein Unternehmen ab und zu kleinere Unternehmen übernimmt und diese Übernahmen generell nicht kommentiert. Menlo Ventures hat laut Wall Street Journal zusammen mit Morgenthaler Ventures in Siri 24 Millionen US-Dollar investiert. Die Kosten für die Übernahme wurden nicht bekannt.

Siris iPhone-Anwendung ist seit Februar dieses Jahres in Apples App Store erhältlich und ist derzeit nur für den Gebrauch in den USA gedacht. Siri wurde 2007 gegründet. Das Unternehmen entstammt dem Projekt "Cognitive Assistant that Learns and Organizes" (CALO) des Instituts SRI International, laut Siri das größte einzelne Forschungsprojekt zu künstlicher Intelligenz in der Geschichte der USA. Es wurde von der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) des US-Verteidigungsministeriums mit 150 Millionen US-Dollar unterstützt. (anw)

44 Kommentare

Themen:

  1. Apple macht weitere Schulden in Höhe von 12 Milliarden US-Dollar

    EDGAR Online

    Um sein großangelegtes Dividenden- und Aktienrückkaufprogramm zu finanzieren, ist der iPhone- und Mac-Hersteller erneut erfolgreich an die Anleihemärkte gegangen. Im vergangenen Jahr hatte Apple bereits 17 Milliarden aufgenommen.

  2. Apple vs. Samsung: 2000 Prozent Inflation bei Patentpreisen

    Samsung wirft seinem Prozessgegner vor, über 12 US-Dollar Lizenzgebühren für ein Patent zu verlangen, während es Motorola dafür noch mit 5 Prozent dieses Betrages zur Kasse bitten wollte.

  3. Geld für das Einfrieren von Eizellen: Kritik an Facebook und Apple

    Facebook

    Das Silicon Valley scheint eine neuen Methode entdeckt zu haben, um das Dilemma "Kinder oder Karriere?" aufzulösen: Frauen wird das Einfrieren von Eizellen bezahlt, der Kinderwunsch kann warten. Aus Deutschland kommt Kritik.

  1. Die Entwicklung eines Siri-Killers

    Die Entwicklung eines Siri-Killers

    Der Online-Dienst Yahoo will in Zusammenarbeit mit der Carnegie Mellon University einen Software-Assistenten entwickeln, der auch Kontexte und Nutzerwünsche verstehen kann - und so das iPhone-Programm Siri übertreffen soll.

  2. GM kündigt Siri-Integration in zwei Chevrolet-Modellen an

    Zwei Chevrolet-Kleinwagenmodelle sollen ab Anfang 2013 den Fahrzeugmodus der iPhone-Sprachassistentin Siri unterstützen. Auch bei Opel ist die Siri-Integration in Planung

  3. Dies und das aus dem Mobilmarkt

    Die Schlagzeile der Woche ist mit Sicherheit das Galaxy Round – es sieht so aus, als ob sich die lange erwarteten flexiblen Bildschirme langsam, aber sicher auf den Weg in den Massenmarkt machen. Nebenbei gibt es aber auch eine Vielzahl anderer interessanter Neuigkeiten – hier eine kleine Zusammenfassung.

  1. Ausprobiert: Microsofts Augmented-Reality-Brille HoloLens

    Microsoft HoloLens

    Auf Microsofts Entwicklerkonferenz Build konnte man die Augmented-Reality-Brille Hololens einmal ausprobieren und sich einen Eindruck verschaffen, wie weit die Entwicklung der HoloLens gediehen ist.

  2. Samsung Galaxy S6, das RAM und Android 5.1.1

    Samsung Galaxy S6, das RAM und Android 5.1.1

    Ein Speicherproblem macht seit Wochen von sich reden, Android 5.1.1 soll es beseitigen.

  3. Tesla Powerwall: Energiespeicher für zu Hause

    Tesla Powerwall: Energiespeicher für zu Hause

    Der Elektromobilhersteller Tesla hat einen Akku für Privathaushalte vorgestellt, der durch den vermehrten Einsatz von Solar- und Windkraft verursachte Schwankungen im Netz ausgleichen soll. Das US-Unternehmen kooperiert mit der Hamburger Firma Lichtblick.

  4. c't uplink 6.4: WhatsApp-Hacks, Notebook-Test, BIOS- und UEFI-Angriffe

    c't uplink 6.4

    In der aktuellen Folge c't uplink nehmen wir WhatsApp auseinander, testen 12-Zoll-Notebooks inklusive neuem Macbook und begeben uns auf die Spuren von BIOS- und UEFI-Hackern.

Anzeige