Logo von heise online

Suche
Andreas Wilkens 44

Apple kauft Suchassistenten fürs iPhone

Der US-amerikanische IT-Konzern Apple will den Softwarehersteller Siri Inc. übernehmen. Das geht aus einer Eingabe (PDF-Datei) Apples an die Aufsichtsbehörde Federal Trade Commission hervor, die der Firmen-Blogger Robert Scoble bekannt gemacht hat. Siri hat eine Anwendung für das iPhone und den iPod touch entwickelt, die das Unternehmen als "persönlicher Assistent" bezeichnet. Auf Spracheingabe sucht die Software über das Internet beispielsweise Restaurants, Tankstellen oder Veranstaltungen heraus oder bestellt ein Taxi.

Anzeige

Die Übernahme sei noch nicht abgeschlossen, sagte Shawn Carolan von der Investment-Firma Menlo Ventures, der im Siri-Aufsichtsrat sitzt, laut einer Meldung der Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Darin wird auch der Apple-Sprecher Steve Downling zitiert, laut dem sein Unternehmen ab und zu kleinere Unternehmen übernimmt und diese Übernahmen generell nicht kommentiert. Menlo Ventures hat laut Wall Street Journal zusammen mit Morgenthaler Ventures in Siri 24 Millionen US-Dollar investiert. Die Kosten für die Übernahme wurden nicht bekannt.

Siris iPhone-Anwendung ist seit Februar dieses Jahres in Apples App Store erhältlich und ist derzeit nur für den Gebrauch in den USA gedacht. Siri wurde 2007 gegründet. Das Unternehmen entstammt dem Projekt "Cognitive Assistant that Learns and Organizes" (CALO) des Instituts SRI International, laut Siri das größte einzelne Forschungsprojekt zu künstlicher Intelligenz in der Geschichte der USA. Es wurde von der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) des US-Verteidigungsministeriums mit 150 Millionen US-Dollar unterstützt. (anw)

44 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Patentklage: Apple soll wegen FaceTime 2,8 Milliarden US-Dollar zahlen

    Neue Patentklage: Apple soll wegen FaceTime 2,8 Milliarden US-Dollar zahlen

    Eine Firma namens VoIP-Pal sieht ihre Rechte an Internet-Telefonie-Verfahren durch diverse Apple-Produkte verletzt.

  2. Patentstreit mit US-Uni: Apple legt Siri-Klage außergerichtlich bei

    Spracherkennung "Siri"

    Bis zu 25 Millionen Dollar zahlt der iPhone-Hersteller an das Rensselaer Polytechnic Institute sowie eine von ihm lizenzierte Patentverwaltungsfirma.

  3. Apple TV mit eigener Siri

    Siri Remote

    Siri ist nicht gleich Siri: Für tvOS hat Apple das Sprachassistenzsystem auf die besonderen Ansprüche bei der Suche nach Filmtiteln oder Schauspielern ausgelegt. Deshalb sei auch die Länderunterstützung noch stark eingeschränkt.

  4. Taptic Engine in iPhone und Apple Watch: Haptik-Spezialist Immersion verklagt Apple

    Taptic Engine

    Immersion erachtet drei Patente rund um haptisches Feedback durch Apples Force Touch- und 3D-Touch-Technik als verletzt. Das Unternehmen fordert deswegen auch einen Einfuhrstopp für iPhone und Apple Watch von der US-Handelsbehörde.

  1. Digitale Assistenten: Kann ich Ihnen helfen?

    Kann ich Ihnen helfen?

    Digitale Assistenten breiten sich aus: Sie werden nicht nur immer klüger, Google, Facebook und Microsoft bekommen zudem Konkurrenz von einigen Start-ups.

  2. Google als weltweit größter Lobbyist

    Laut Map Light ist Google im ersten Quartal 2015 erstmals das Unternehmen mit der größten Lobbyarbeit in Washington.

  3. Glosse: Professionelle Bildbearbeitung unter Linux? Theoretisch schon!

    Glosse: Bildbearbeitung unter Linux? Nur als Notnagel!

    Beinharte Open-Source-Ideologen sehen Photoshop und Lightroom kritisch, denn kommerzielles Gewinnstreben gilt in diesen Kreisen als politisch unkorrekt. Freie Software wie Gimp und Darktable ist ethisch unbedenklich, aber sie hat ihre Tücken.

  1. Fiat Tipo 1.6 E-torQ im Test

    Test: Fiat Tipo

    Der neue Fiat Tipo ist einer der preiswertesten Vertreter seiner Klasse. Im Test zeigte sich, dass jene Käufer, die bei Motor und Ausstattung nah an der Basis bleiben, auf einem guten Weg zum besten Tipo sind

  2. Deus Ex Mankind Divided im Test: Cyberpunk-Stealth im Prager Ghetto

    Deus Ex Mankind Divided im Test: Cyberpunk-Stealth im Prager Ghetto

    Fünf Jahre nahm sich Square Enix für eine Fortsetzung seiner dystopischen Stealth-Action-Reihe Zeit und feilte an Missionen und Spielbalance. Herausgekommen ist ein spannendes Cyberpunk-Rollenspiel, bei dem man besser hackt statt ballert.

Anzeige