Logo von heise online

Suche
Andreas Wilkens 44

Apple kauft Suchassistenten fürs iPhone

Der US-amerikanische IT-Konzern Apple will den Softwarehersteller Siri Inc. übernehmen. Das geht aus einer Eingabe (PDF-Datei) Apples an die Aufsichtsbehörde Federal Trade Commission hervor, die der Firmen-Blogger Robert Scoble bekannt gemacht hat. Siri hat eine Anwendung für das iPhone und den iPod touch entwickelt, die das Unternehmen als "persönlicher Assistent" bezeichnet. Auf Spracheingabe sucht die Software über das Internet beispielsweise Restaurants, Tankstellen oder Veranstaltungen heraus oder bestellt ein Taxi.

Anzeige

Die Übernahme sei noch nicht abgeschlossen, sagte Shawn Carolan von der Investment-Firma Menlo Ventures, der im Siri-Aufsichtsrat sitzt, laut einer Meldung der Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Darin wird auch der Apple-Sprecher Steve Downling zitiert, laut dem sein Unternehmen ab und zu kleinere Unternehmen übernimmt und diese Übernahmen generell nicht kommentiert. Menlo Ventures hat laut Wall Street Journal zusammen mit Morgenthaler Ventures in Siri 24 Millionen US-Dollar investiert. Die Kosten für die Übernahme wurden nicht bekannt.

Siris iPhone-Anwendung ist seit Februar dieses Jahres in Apples App Store erhältlich und ist derzeit nur für den Gebrauch in den USA gedacht. Siri wurde 2007 gegründet. Das Unternehmen entstammt dem Projekt "Cognitive Assistant that Learns and Organizes" (CALO) des Instituts SRI International, laut Siri das größte einzelne Forschungsprojekt zu künstlicher Intelligenz in der Geschichte der USA. Es wurde von der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) des US-Verteidigungsministeriums mit 150 Millionen US-Dollar unterstützt. (anw)

44 Kommentare

Themen:

  1. Apple TV mit eigener Siri

    Siri Remote

    Siri ist nicht gleich Siri: Für tvOS hat Apple das Sprachassistenzsystem auf die besonderen Ansprüche bei der Suche nach Filmtiteln oder Schauspielern ausgelegt. Deshalb sei auch die Länderunterstützung noch stark eingeschränkt.

  2. Microsoft hortet über 100 Milliarden US-Dollar außerhalb der USA

    Microsoft

    Der Geldberg außerhalb der USA wächst auch bei Microsoft an: Rund 108 Milliarden US-Dollar hält das Unternehmen in steuergünstigen Ländern vor, um die US-Unternehmenssteuer zu vermeiden.

  3. YouTube nicht mehr auf älteren Apple-TV- und iOS-Geräten

    YouTube nicht mehr auf älteren Apple-TV- und iOS-Geräten

    Google stellt die API für seinen Videodienst um. Nutzer bestimmter Apple-Hardware verlieren den YouTube-Zugriff.

  4. iPhone 6s, iPad Pro, neues Apple TV und mehr in der Zusammenfassung

    Tim Cook

    Apple hat am Mittwoch eine ganze Reihe neuer Produkte vorgestellt. Mac & i bringt einen Überblick.

  1. Dies und das aus dem Mobilmarkt

    Eine thematisch ungeordnete Liste interessanter Storys aus dem Mobilcomputermarkt.

  2. Die Entwicklung eines Siri-Killers

    Die Entwicklung eines Siri-Killers

    Der Online-Dienst Yahoo will in Zusammenarbeit mit der Carnegie Mellon University einen Software-Assistenten entwickeln, der auch Kontexte und Nutzerwünsche verstehen kann - und so das iPhone-Programm Siri übertreffen soll.

  3. Dies und das aus dem Mobilmarkt

    Die Schlagzeile der Woche ist mit Sicherheit das Galaxy Round – es sieht so aus, als ob sich die lange erwarteten flexiblen Bildschirme langsam, aber sicher auf den Weg in den Massenmarkt machen. Nebenbei gibt es aber auch eine Vielzahl anderer interessanter Neuigkeiten – hier eine kleine Zusammenfassung.

  1. Firma hinter der Mikrowellenrakete ist pleite

    Firma hinter der Mikrowellenrakete ist pleite

    Die Firma Escape Dynamics wollte Raumgleiter mithilfe von Mikrowellen ins All schicken und damit die Kosten für Starts drücken. Von Anfang an stand das Unternehmen auf technisch wackeligen Füßen, nun ist es bankrott.

  2. Grafikeffekte am Beispiel von "Rise of the Tomb Raider" erklärt

    Grafikeffekte: Am Beispiel von "Rise of the Tomb Raider" erklärt

    Seit ein paar Tagen reden alle nur noch von Laras Haaren. Doch nicht nur die Haarsimulation "Pure Hair" beeindruckt, auch verbesserte Ambient Occlusion, Hardware-Tessellation et cetera hieven Spiele auf ein neues grafisches Niveau.

  3. Twitter schließt 125.000 Accounts wegen Terrorismus

    Twitter schließt 125.000 Accounts wegen Terrorismus

    Am Anfang stand das Motto "Keine Zensur". Doch Kommunikationsnetze sind auch Werkzeuge für Terroristen. Jetzt reagiert Twitter und schließt Accounts, die IS-Unterstützern zugeschrieben werden.

  4. Opel Mokka X: Facelift nach vier Jahren

    Opel

    Opel gönnt dem Bestseller nach knapp vier Jahren ein umfangreiches Update. Davon profitieren Form und Funktion gleichermaßen. Sollte Opel den Preis unverändert lassen, sind die Gewinner aber wohl vor allem die Käufer

Anzeige