Logo von heise online

Suche
44

Apple kauft Suchassistenten fürs iPhone

Der US-amerikanische IT-Konzern Apple will den Softwarehersteller Siri Inc. übernehmen. Das geht aus einer Eingabe (PDF-Datei) Apples an die Aufsichtsbehörde Federal Trade Commission hervor, die der Firmen-Blogger Robert Scoble bekannt gemacht hat. Siri hat eine Anwendung für das iPhone und den iPod touch entwickelt, die das Unternehmen als "persönlicher Assistent" bezeichnet. Auf Spracheingabe sucht die Software über das Internet beispielsweise Restaurants, Tankstellen oder Veranstaltungen heraus oder bestellt ein Taxi.

Anzeige

Die Übernahme sei noch nicht abgeschlossen, sagte Shawn Carolan von der Investment-Firma Menlo Ventures, der im Siri-Aufsichtsrat sitzt, laut einer Meldung der Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Darin wird auch der Apple-Sprecher Steve Downling zitiert, laut dem sein Unternehmen ab und zu kleinere Unternehmen übernimmt und diese Übernahmen generell nicht kommentiert. Menlo Ventures hat laut Wall Street Journal zusammen mit Morgenthaler Ventures in Siri 24 Millionen US-Dollar investiert. Die Kosten für die Übernahme wurden nicht bekannt.

Siris iPhone-Anwendung ist seit Februar dieses Jahres in Apples App Store erhältlich und ist derzeit nur für den Gebrauch in den USA gedacht. Siri wurde 2007 gegründet. Das Unternehmen entstammt dem Projekt "Cognitive Assistant that Learns and Organizes" (CALO) des Instituts SRI International, laut Siri das größte einzelne Forschungsprojekt zu künstlicher Intelligenz in der Geschichte der USA. Es wurde von der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) des US-Verteidigungsministeriums mit 150 Millionen US-Dollar unterstützt. (anw)

44 Kommentare

Themen:

  1. Apple macht weitere Schulden in Höhe von 12 Milliarden US-Dollar

    EDGAR Online

    Um sein großangelegtes Dividenden- und Aktienrückkaufprogramm zu finanzieren, ist der iPhone- und Mac-Hersteller erneut erfolgreich an die Anleihemärkte gegangen. Im vergangenen Jahr hatte Apple bereits 17 Milliarden aufgenommen.

  2. Geld für das Einfrieren von Eizellen: Kritik an Facebook und Apple

    Facebook

    Das Silicon Valley scheint eine neuen Methode entdeckt zu haben, um das Dilemma "Kinder oder Karriere?" aufzulösen: Frauen wird das Einfrieren von Eizellen bezahlt, der Kinderwunsch kann warten. Aus Deutschland kommt Kritik.

  3. Hintergrund: Wie Apple in Irland Steuern spart

    TUAW

    Der iPhone-Hersteller ist eines der reichsten Unternehmen der Welt mit Milliarden-Gewinnen, die man sonst nur von Ölkonzernen kannte. Das lenkt die Aufmerksamkeit auf die Steuerpolitik von Apple, bei der Irland eine zentrale Rolle spielt.

  1. GM kündigt Siri-Integration in zwei Chevrolet-Modellen an

    Zwei Chevrolet-Kleinwagenmodelle sollen ab Anfang 2013 den Fahrzeugmodus der iPhone-Sprachassistentin Siri unterstützen. Auch bei Opel ist die Siri-Integration in Planung

  2. Die Entwicklung eines Siri-Killers

    Die Entwicklung eines Siri-Killers

    Der Online-Dienst Yahoo will in Zusammenarbeit mit der Carnegie Mellon University einen Software-Assistenten entwickeln, der auch Kontexte und Nutzerwünsche verstehen kann - und so das iPhone-Programm Siri übertreffen soll.

  3. Dies und das aus dem Mobilmarkt

    Die Schlagzeile der Woche ist mit Sicherheit das Galaxy Round – es sieht so aus, als ob sich die lange erwarteten flexiblen Bildschirme langsam, aber sicher auf den Weg in den Massenmarkt machen. Nebenbei gibt es aber auch eine Vielzahl anderer interessanter Neuigkeiten – hier eine kleine Zusammenfassung.

  1. Träumen ist Pflicht

    BMWs Hommage an den 3.0 CSL für den Concorso d’Eleganza

    BMW zeigt beim elitären Concorso d’Eleganza am Comer See die spektakuläre Neuauflage seines 3.0 CSL aus den popfarbenen 70er Jahren. Es wird bei einem Einzelstück bleiben

  2. Der große Wagen

    Skoda

    Der neue Superb Combi darf wieder als gelungene Erscheinung gelten, was nicht nur für seine äußere Gestaltung gilt. Skoda hat wie bei der Limousine an den entscheidenden Stellen nachgebessert, ohne jene Tugenden zu vernachlässigen, die ihn erfolgreich gemacht haben

  3. Exploit-Kit greift über 50 Router-Modelle an

    Exploit-Kit greift über 50 Router-Modelle an

    Wer einen unsicher konfigurierten Router betreibt, könnte schon bald Probleme bekommen: Ein Virenforscher hat ein Exploit-Kit entdeckt, das zahlreiche Router-Modelle bekannter Hersteller angreifen kann.

  4. Interkontinental

    Fiat

    Der Name ist Programm – „Ægea“ soll Ägäis, Europa und Asien in einer Modellbezeichnung miteinander verbinden. Ihn trägt ein neues Kompaktmodell, das Fiat auf der Istanbul Autoshow vorstellt. Fiat will das neue Modell in über 40 Länder verkaufen

Anzeige