Logo von heise online

Suche
62

App-Angebot für iPad-Retina-Display wächst langsam

Die meisten Apps sehen auf dem hochauflösenden Bildschirm des neuen iPad ohne Weiteres akzeptabel bis gut aus, weil iOS Schriften sowie Vektorgrafiken automatisch hochskaliert und scharf darstellt. Bitmap-Bilder hingegen wirken pixelig, was umso mehr stört, je größer sie angezeigt werden.

Anzeige

Als Apple am 7. März die dritte iPad-Generation vorstellte, hieß es in einem Pressegespräch, man werde Apps, die von ihren Entwicklern für das Retina-Display optimiert wurden, beim Freigabeprozess im App Store bevorzugt behandeln. Der Anteil der für den hochauflösenden Bildschirm des neuen iPad optimierten Apps unter den insgesamt rund 200.000 im deutschen App Store gelisteten iPad-Apps scheint aber noch relativ klein zu sein. Sucht man nach dem Begriff "Retina", finden sich etwa 500 Treffer. Diese Zahl ist sicher nicht vollständig, weil nicht alle Entwickler das Stichwort in ihren Beschreibungstexten verwenden, dürfte aber den Großteil abdecken.

In der Rubrik "Tolle Apps für das neue iPad" listet Apple seiner Meinung nach besonders gelungene Beispiele. Am heutigen Mittwoch, sechs Wochen nach Verkaufsbeginn des neuen iPad, zählten wir dort 70 Anwendungen und 33 Spiele innerhalb des deutschen App-Stores.


Apples Apps (hier: Garageband) waren erwartungsgemäß am schnellsten für das Retina-Display des neuen iPad optimiert. Vergrößern

11 davon stammen von Apple selbst: iPhoto, iMovie, GarageBand, Pages, Keynote, Numbers, iBooks, iTunes U, Remote, "Meine Freunde suchen" und "Mein iPhone suchen". Unter Allen Apple-Apps findet sich mit dem AirPort Dienstprogramm auch eine, die noch keine hochauflösenden Grafiken besitzt. Cards und die Apple-Store-App sind als reine iPhone-Apps bislang überhaupt nicht fürs große Display ausgelegt. Exklusiv in den USA gibt es bei Apple noch die Retina-optimierte App "iTunes Movie Trailers", mit der sich auch Kino-Tickets buchen lassen.

Zu den attraktivsten und bekanntesten Retina-optimierten Anwendungen von Drittanbietern dürften djay (DJ-Software, 4,5 Sterne, 15,99 €), die Twitter-Clients Tweetbot (4,5 Sterne, 2,39 €) sowie der von Twitter selbst (3 Sterne, gratis), Paper (Skizzen-App, 4 Sterne, gratis), Star Walk (Astronomie, 4,5 Sterne, 3,99 €), die Social-Network-Apps Flipboard (4,5 Sterne, gratis) und Facebook (2 Sterne, gratis), die Web-Nachrichten-Extraktoren Readability (4 Sterne, gratis) und Instapaper (5 Sterne, 3,99 €), die Nachrichtenmagazine der NY Times (4,5 Sterne, gratis) und von The Daily (3,5 Sterne, gratis), der RSS-Reader Reeder (4 Sterne, 3,99 €), der Video-Chat-Client Skype (3,5 Sterne, gratis), der Multimedia-taugliche Notizensammler Evernote (4,5 Sterne, gratis), iStop Motion zum Aufzeichnen von Videoanimationen (4 Sterne, 7,99 €) und der Player des Video-Portals Vimeo (4 Sterne, gratis) zählen. Die teuerste Retina-optimierte App in Apples Liste ist die Diagramm-Software OmniGraffle (4,5 Sterne, 39,99 €).

Beliebte Retina-fähige Spiele sind unter anderem Carcassonne (Brettspiel, 4,5 Sterne, 7,99 €), die Autorennen Death Rally (4 Sterne, 0,79 €) und Real Racing 2 HD (4,5 Sterne, 5,49 €), der Arcade-Spaß Angry Birds Space HD (4 Sterne, 2,39 €), die Schwertkampfsimulation Infinity Blade II (4 Sterne, 5,49 €), der virtuelle Flipper Pinball HD Collection (4,5 Sterne, gratis), das Raumschiffgeballer No Gravity (4,5 Sterne, 3,99 €), die Kampfflugzeugsimulation Sky Gamblers: Air Supremacy (4,5 Sterne, 3,99 €) sowie das Kugel-Puzzle Labyrinth 2 HD (4,5 Sterne, 5,99 €).

Apple listet unter "Tolle Apps für das neue iPad" auch solche, bei denen die Entwickler nur Kleinigkeiten verändert, etwa das Icon und einige Programmgrafiken optimiert haben – zum Beispiel den Texteditor iA Writer. Andere gelungene Retina-Optimierungen, die zum Teil weit aufwendiger gewesen sein dürften, fehlen hingegen in der Rubrik. Den Ego-Shooter Modern Combat 3 (4 Sterne, 5,49 €) und das Weltraumabenteuer Galaxy in Fire 2 HD beispielsweise haben wir dort genausowenig gefunden wie die Dokumentenverwaltung Good Reader, Pocket zum Sammeln von Inhalten, die man später lesen möchte, oder das Magazin Wired. Apples Rubrik scheint etwas nachlässig gepflegt und veraltet zu sein, auch im amerikanischen App-Store. (se)

62 Kommentare

Themen:

  1. Büroprogramme: Apple aktualisiert Pages, Numbers und Keynote in allen Versionen

    Numbers (hier auf dem Mac) ist nicht Excel, bietet aber für Otto Normalnutzer ausreichend viele Funktionen.

    Kurz nach Microsofts Veröffentlichung von Office fürs iPad hat Apple alle Bestandteile seines iWork-Pakets verbessert – unter iOS, auf dem Mac und in der Cloud.

  2. Amazon Cloud Drive mit AirPlay-Unterstützung, Google Drive wird schneller

    Amazon Cloud Drive auf dem iPhone.

    Zwei wichtige Anbieter von Cloud-Diensten haben ihre Apps für iPhone und iPad verbessert.

  3. In eigener Sache: Mac & i-App jetzt auch für Kindle Fire

    Ausgabenauswahl auf dem Kindle Fire.

    Neben der iPad- und der regulären Android-Version gibt es nun auch die Möglichkeit, mit dem Amazon-Gerät direkt auf die digitalen Ausgaben des Apple-Magazins von c't zuzugreifen.

  1. Test: Pixelmator fürs iPad

    Die Bildbearbeitungs-App war der Star auf Apples Pressekonferenz. Seit einigen Tagen ist die iPad-Version nun zu haben.

  2. Hochaufgelöst (Leseprobe)

    iPad 3 und das MacBook Pro mit Retina-Display zeigen dank doppelter Auflösung einen bislang nicht gekannten Detailreichtum. Damit Webseiten diese Fähigkeiten bei der Anzeige von Bildern automatisch nutzen und anderen Geräten weiterhin niedrig aufgelöste Grafiken servieren, gilt es jedoch einiges zu beachten.

  3. Malzeit

    Fotos mit dem Handy oder Tablet sind schnell gemacht, aber nicht immer gut gelungen. Mit der richtigen App kann man Unschönheiten schnell ausbügeln und noch einiges mehr.

  1. Ausprobiert: Microsofts Augmented-Reality-Brille HoloLens

    Microsoft HoloLens

    Auf Microsofts Entwicklerkonferenz Build konnte man die Augmented-Reality-Brille Hololens einmal ausprobieren und sich einen Eindruck verschaffen, wie weit die Entwicklung der HoloLens gediehen ist.

  2. WhatsApp durchleuchtet: Vorbildliche Verschlüsselung weitgehend nutzlos

    WhatsApp durchleuchtet: Vorbildliche Verschlüsselung weitgehend nutzlos

    Um die Frage zu beantworten wie vertrauenswürdig die von WhatsApp seit einigen Monaten eingesetzte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist, hat c't sie unter die Lupe genommen: Zwar setzt WhatsApp die richtige Technik ein, viel nützt das aber trotzdem nicht.

  3. c't uplink 6.4: WhatsApp-Hacks, Notebook-Test, BIOS- und UEFI-Angriffe

    c't uplink 6.4

    In der aktuellen Folge c't uplink nehmen wir WhatsApp auseinander, testen 12-Zoll-Notebooks inklusive neuem Macbook und begeben uns auf die Spuren von BIOS- und UEFI-Hackern.

  4. VW-Touareg 3.0 TDI im Fahrbericht: Reicht der Basismotor?

    Seit rund zwei Jahren ist der VW Touareg in der aktuellen Form auf dem Markt. Das schwere SUV profitiert vom aktuellen Boom in diesem Segment. Wir haben das Basismodell mit dem 204-PS-Diesel gefahren und wollten wissen, ob der Touareg damit ausreichend motorisiert ist.

Anzeige