Logo von heise online

Suche
Stephan Ehrmann 62

App-Angebot für iPad-Retina-Display wächst langsam

Die meisten Apps sehen auf dem hochauflösenden Bildschirm des neuen iPad ohne Weiteres akzeptabel bis gut aus, weil iOS Schriften sowie Vektorgrafiken automatisch hochskaliert und scharf darstellt. Bitmap-Bilder hingegen wirken pixelig, was umso mehr stört, je größer sie angezeigt werden.

Anzeige

Als Apple am 7. März die dritte iPad-Generation vorstellte, hieß es in einem Pressegespräch, man werde Apps, die von ihren Entwicklern für das Retina-Display optimiert wurden, beim Freigabeprozess im App Store bevorzugt behandeln. Der Anteil der für den hochauflösenden Bildschirm des neuen iPad optimierten Apps unter den insgesamt rund 200.000 im deutschen App Store gelisteten iPad-Apps scheint aber noch relativ klein zu sein. Sucht man nach dem Begriff "Retina", finden sich etwa 500 Treffer. Diese Zahl ist sicher nicht vollständig, weil nicht alle Entwickler das Stichwort in ihren Beschreibungstexten verwenden, dürfte aber den Großteil abdecken.

In der Rubrik "Tolle Apps für das neue iPad" listet Apple seiner Meinung nach besonders gelungene Beispiele. Am heutigen Mittwoch, sechs Wochen nach Verkaufsbeginn des neuen iPad, zählten wir dort 70 Anwendungen und 33 Spiele innerhalb des deutschen App-Stores.


Apples Apps (hier: Garageband) waren erwartungsgemäß am schnellsten für das Retina-Display des neuen iPad optimiert. Vergrößern

11 davon stammen von Apple selbst: iPhoto, iMovie, GarageBand, Pages, Keynote, Numbers, iBooks, iTunes U, Remote, "Meine Freunde suchen" und "Mein iPhone suchen". Unter Allen Apple-Apps findet sich mit dem AirPort Dienstprogramm auch eine, die noch keine hochauflösenden Grafiken besitzt. Cards und die Apple-Store-App sind als reine iPhone-Apps bislang überhaupt nicht fürs große Display ausgelegt. Exklusiv in den USA gibt es bei Apple noch die Retina-optimierte App "iTunes Movie Trailers", mit der sich auch Kino-Tickets buchen lassen.

Zu den attraktivsten und bekanntesten Retina-optimierten Anwendungen von Drittanbietern dürften djay (DJ-Software, 4,5 Sterne, 15,99 €), die Twitter-Clients Tweetbot (4,5 Sterne, 2,39 €) sowie der von Twitter selbst (3 Sterne, gratis), Paper (Skizzen-App, 4 Sterne, gratis), Star Walk (Astronomie, 4,5 Sterne, 3,99 €), die Social-Network-Apps Flipboard (4,5 Sterne, gratis) und Facebook (2 Sterne, gratis), die Web-Nachrichten-Extraktoren Readability (4 Sterne, gratis) und Instapaper (5 Sterne, 3,99 €), die Nachrichtenmagazine der NY Times (4,5 Sterne, gratis) und von The Daily (3,5 Sterne, gratis), der RSS-Reader Reeder (4 Sterne, 3,99 €), der Video-Chat-Client Skype (3,5 Sterne, gratis), der Multimedia-taugliche Notizensammler Evernote (4,5 Sterne, gratis), iStop Motion zum Aufzeichnen von Videoanimationen (4 Sterne, 7,99 €) und der Player des Video-Portals Vimeo (4 Sterne, gratis) zählen. Die teuerste Retina-optimierte App in Apples Liste ist die Diagramm-Software OmniGraffle (4,5 Sterne, 39,99 €).

Beliebte Retina-fähige Spiele sind unter anderem Carcassonne (Brettspiel, 4,5 Sterne, 7,99 €), die Autorennen Death Rally (4 Sterne, 0,79 €) und Real Racing 2 HD (4,5 Sterne, 5,49 €), der Arcade-Spaß Angry Birds Space HD (4 Sterne, 2,39 €), die Schwertkampfsimulation Infinity Blade II (4 Sterne, 5,49 €), der virtuelle Flipper Pinball HD Collection (4,5 Sterne, gratis), das Raumschiffgeballer No Gravity (4,5 Sterne, 3,99 €), die Kampfflugzeugsimulation Sky Gamblers: Air Supremacy (4,5 Sterne, 3,99 €) sowie das Kugel-Puzzle Labyrinth 2 HD (4,5 Sterne, 5,99 €).

Apple listet unter "Tolle Apps für das neue iPad" auch solche, bei denen die Entwickler nur Kleinigkeiten verändert, etwa das Icon und einige Programmgrafiken optimiert haben – zum Beispiel den Texteditor iA Writer. Andere gelungene Retina-Optimierungen, die zum Teil weit aufwendiger gewesen sein dürften, fehlen hingegen in der Rubrik. Den Ego-Shooter Modern Combat 3 (4 Sterne, 5,49 €) und das Weltraumabenteuer Galaxy in Fire 2 HD beispielsweise haben wir dort genausowenig gefunden wie die Dokumentenverwaltung Good Reader, Pocket zum Sammeln von Inhalten, die man später lesen möchte, oder das Magazin Wired. Apples Rubrik scheint etwas nachlässig gepflegt und veraltet zu sein, auch im amerikanischen App-Store. (se)

62 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. App Santa und 1-Euro-Apps zu Weihnachten

    App Santa

    Viele Entwickler haben den Preis für ihre iPhone-, iPad- und Mac-Apps gesenkt. Im App Store gibt es zudem eine 99-Cent-Aktion mit vielen guten Spielen und Programmen.

  2. Black Friday: Rabatte und Gratis-Aktionen bei guten iOS- wie Mac-Apps

    Fantastical

    Viele Apps sind vorübergehend reduziert erhältlich, das Angebot reicht von Produktiv-Apps über nützliche Tools bis hin zu empfehlenswerten Spielen.

  3. 99-Cent-Aktion: Pixelmator und weitere nützliche iOS-Apps erheblich reduziert

    99-Cent-Aktion: Pixelmator und weitere nützliche iOS-Apps erheblich reduziert

    Pixelmator, die umfangreiche Bildbearbeitungs-App für iPad und iPhone lässt sich erstmals für 99 Cent erwerben. Viele weitere beliebte Produktiv-Apps und empfehlenswerte Spiele sind derzeit ebenfalls sehr günstig zu haben.

  4. Photoshop Fix und Procreate: Erste Apps bereit für das iPad Pro

    Procreate

    Erste Entwickler haben ihre Programme für das iPad Pro angepasst und Unterstützung für den Apple Pencil integriert. Das größere iPad soll im November in den Handel kommen.

  1. Test: Pixelmator fürs iPad

    Die Bildbearbeitungs-App war der Star auf Apples Pressekonferenz. Seit einigen Tagen ist die iPad-Version nun zu haben.

  2. Mensch gegen Smartphone: Apps für das Strategiespiel Go

    Mensch gegen Smartphone: Apps für das Strategiespiel Go

    Die Go-Welt fiebert dem 9. März entgegen, wenn Google mit einer künstlichen Intelligenz den Spitzenspieler Lee Sedol herausfordert. Ganz gleich, ob Go für Sie neu ist oder Sie es schon kennen: Mit einer App für Ihr Smartphone oder Tablet können Sie sich schon mal warm spielen.

  3. c't uplink 9.3: iPad Pro, Surface Book und Pro 4, Debatte um Verschlüsselung

    c't uplink 9.3: iPad Pro, Surface Book und Pro 4, Debatte um Verschlüsselung

    Diese Woche sprechen die Kollegen in unserem Podcast aus Nerdistan über die neuesten Apple- und Microsoft-Geräte irgendwo zwischen Tablet und Notebook. Außerdem diskutieren wir, ob uns schon der nächste Crypto War bevorsteht.

  1. Car-Sharing-Unfall: Aufregung um angebliche Datenprofile in BMWs

    Unfall beim Car-Sharing: Aufregung um angebliche Datenprofile in BMW-Autos

    Nach einem tödlichen Unfall mit einem BMW des Car-Sharing-Anbieters Drive Now wurde der Fahrer zu einer Haftstrafe verurteilt. Im Prozess spielten Daten aus dem Fahrzeug eine wichtige Rolle. Legt BMW Profile seiner Kunden an?

Anzeige