Logo von heise online

Suche
149

Android: Samsung zahlt Lizenzgebühren an Microsoft

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung zahlt für seine Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android künftig Lizenzgebühren an Microsoft. Beide Unternehmen haben sich auf ein Lizenzabkommen verständigt, teilte Microsoft am Mittwoch in Redmond (US-Bundesstaat Washington) mit. Damit gewähren sich die Lizenzpartner gegenseitig Zugriff auf ihre Patentportfolios. Darüber hinaus habe sich Samsung verpflichtet, für jedes Android-Gerät eine Lizenzgebühr an Microsoft zu zahlen. Zur Höhe der Gebühr und weiteren Einzelheiten machten die Unternehmen keine Angaben.

Anzeige

Mit Samsung und dem taiwanischen Hersteller HTC, der ein vergleichbares Lizenzabkommen im vergangenen Jahr unterzeichnet hatte und Berichten zufolge 5 US-Dollar pro Gerät an Microsoft zahlt, haben nun die zwei größten Android-Hersteller eine Lizenzpflicht für Android anerkannt. Zuvor waren auch Hersteller wie Acer und Viewsonic sowie Onkyo, General Dynamics Itronix und Velocity Micro ein Lizenzabkommen für ihre Android-Geräte eingegangen. Jetzt fehle eigentlich nur noch Motorola Mobility, bemerken die Microsoft-Juristen Brad Smith und Horacio Gutierrez in einem Blog-Eintrag.

Motorola Mobility gehört inzwischen Google: Der Suchmaschinenriese hatte den Traditionshersteller übernommen, um seinem Betriebssystem Android den Rücken zu stärken, das von der Konkurrenz mit Patentklagen angegriffen wird. Ob Motorola großes Patentportfolio als Absicherung geeignet sind, muss sich erst zeigen. Samsung wollte darauf offenbar nicht wetten und einigte sich lieber mit Microsoft. Die Koreaner setzen zudem nicht exklusiv auf Android, sondern wollen auch mit Microsoft bei der Weiterentwicklung und Vermarktung von Windows Phone zusammenarbeiten.

Damit hat Samsung auch den Rücken frei für den Patentkrieg mit Apple. Der iPhone-Hersteller hat die Koreaner gleich mehrfach verklagt und unter anderen in Deutschland ein Verkaufsverbot für Samsungs Galaxy Tab erwirkt. Das Verfahren soll kurz vor Weihnachten in die nächste Runde gehen. Apple wirft Samsung vor, sich beim Design des Tablets zu sehr am iPad orientiert zu haben. Die Koreaner konterten unter anderem mit einer Patentklage und versuchen, die anstehende Markteinführung des iPhone 5 in Südkorea zu verhindern. (vbr)

149 Kommentare

Themen:

  1. Microsoft verklagt Samsung

    Microsoft beschwert sich vor Gericht über ausbleibende Lizenzzahlungen von Samsung für Android-Smartphones.

  2. Nokia-Nachwehen: Milliardenstreit zwischen Microsoft und Samsung

    Die Übernahme Nokias durch Microsoft hat Samsung so verärgert, dass sie weitere Lizenzzahlungen an Microsoft für Android-Geräte ablehnen. Nun wird prozessiert. Es gut um Milliarden.

  3. Apple vs. Samsung: Richterin lehnt Apples Verkaufsverbotsantrag ab

    Bericht: Apple und Samsung sprechen wieder in Patentstreit

    Der iPhone-Hersteller ist erneut mit dem Versuch gescheitert, einen Verkaufsstopp für Samsung-Geräte zu erzielen. Apple habe nicht zeigen können, dass Samsungs Patentverletzungen "irreparablen Schaden" verursachen, entschied das zuständige Gericht.

  1. Android-Update-Check 2014

    Smartphones und Tablets mit Android bekommen selten Updates und sind deshalb schnell veraltet. Wir zeigen, für welche Geräte es noch Android-Updates gibt und wie häufig und schnell die einzelnen Hersteller ihre Geräte aktualisieren.

  2. Manipulationen an Smartphone-Benchmarks haben kaum Auswirkungen

    Benchmark-Tests im c't-Labor zeigen, dass die Hersteller-Schummeleien an Android-Geräten keinen großen Einfluss haben. Lediglich Toshiba und Asus ermogeln sich fast 30 Prozent bessere Ergebnisse.

  3. c't uplink 1.4: Custom ROMs, Snowden-Buch, Amazon verzögert Lieferungen

    Wir erklären, wie man mit Custom ROMs sein Android-Smartphone aufpeppt, wenn der Hersteller keine Updates mehr liefert. Außerdem reden wir über Glenn Greenwalds Snowden-Buch und die angeblichen dreckigen Tricks von Amazon.

  1. Schlieren-Effekt: NASA schießt beeindruckende Überschall-Fotos

    NASA: Beeindrucken Fotos der Ãœberschall-Welle

    Die NASA hat den 150 Jahre alten Schlieren-Effekt weiterentwickelt, um bei modernen Überschall-Jets die Druckwelle sichtbar zu machen. Derzeit sind Überschallflüge sehr laut – das neue Verfahren könnte den Weg zu leiseren Überschallflugzeugen ebnen.

  2. Windows 10: Insider-Build 10532 mit einheitlicheren Kontextmenüs

    Windows 10: Insider-Build 10532 mit einheitlicheren Kontextmenüs

    Microsoft hat wieder einmal eine neue Ausgabe von Windows 10 für Teilnehmer des Betaprogramms "Windows Insider" veröffentlicht. Drin sind in erster Linie ein paar kosmetische Korrekturen.

  3. Zügiger Nachzügler

    Durch die Neuauflage des Lightweight, in der jetzt die fehlenden sechs Autos originalgetreu handgefertigt werden, dürfte Jaguar im Wettbewerb um die längste Produktionspause weit vorn liegen. Wir durften in einem der neuen alten Jaguars mitfahren

  4. Eigener Weg

    Der Citroën 2CV aus technischer Sicht

    Was ein Citroën 2CV ist, wissen Sie? 25 Jahre nach Produktionsende konnten Sie gerade die gleichen Nachrufe lesen, wie sie letztes Jahr zum 65. Produktionsjubiläum erschienen sind. Das wollen wir gern zum Anlass nehmen, Sie nicht schon wieder mit dem „Regenschirm auf Rädern“ amüsieren zu wollen

Anzeige