Logo von heise online

Suche
Volker Briegleb 149

Android: Samsung zahlt Lizenzgebühren an Microsoft

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung zahlt für seine Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android künftig Lizenzgebühren an Microsoft. Beide Unternehmen haben sich auf ein Lizenzabkommen verständigt, teilte Microsoft am Mittwoch in Redmond (US-Bundesstaat Washington) mit. Damit gewähren sich die Lizenzpartner gegenseitig Zugriff auf ihre Patentportfolios. Darüber hinaus habe sich Samsung verpflichtet, für jedes Android-Gerät eine Lizenzgebühr an Microsoft zu zahlen. Zur Höhe der Gebühr und weiteren Einzelheiten machten die Unternehmen keine Angaben.

Anzeige

Mit Samsung und dem taiwanischen Hersteller HTC, der ein vergleichbares Lizenzabkommen im vergangenen Jahr unterzeichnet hatte und Berichten zufolge 5 US-Dollar pro Gerät an Microsoft zahlt, haben nun die zwei größten Android-Hersteller eine Lizenzpflicht für Android anerkannt. Zuvor waren auch Hersteller wie Acer und Viewsonic sowie Onkyo, General Dynamics Itronix und Velocity Micro ein Lizenzabkommen für ihre Android-Geräte eingegangen. Jetzt fehle eigentlich nur noch Motorola Mobility, bemerken die Microsoft-Juristen Brad Smith und Horacio Gutierrez in einem Blog-Eintrag.

Motorola Mobility gehört inzwischen Google: Der Suchmaschinenriese hatte den Traditionshersteller übernommen, um seinem Betriebssystem Android den Rücken zu stärken, das von der Konkurrenz mit Patentklagen angegriffen wird. Ob Motorola großes Patentportfolio als Absicherung geeignet sind, muss sich erst zeigen. Samsung wollte darauf offenbar nicht wetten und einigte sich lieber mit Microsoft. Die Koreaner setzen zudem nicht exklusiv auf Android, sondern wollen auch mit Microsoft bei der Weiterentwicklung und Vermarktung von Windows Phone zusammenarbeiten.

Damit hat Samsung auch den Rücken frei für den Patentkrieg mit Apple. Der iPhone-Hersteller hat die Koreaner gleich mehrfach verklagt und unter anderen in Deutschland ein Verkaufsverbot für Samsungs Galaxy Tab erwirkt. Das Verfahren soll kurz vor Weihnachten in die nächste Runde gehen. Apple wirft Samsung vor, sich beim Design des Tablets zu sehr am iPad orientiert zu haben. Die Koreaner konterten unter anderem mit einer Patentklage und versuchen, die anstehende Markteinführung des iPhone 5 in Südkorea zu verhindern. (vbr)

149 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple vs. Samsung: US-Justizministerium mischt sich in Patentstreit ein

    Patentprozess von Apple und Samsung

    Das mit Apple seit längerem im Clinch liegende Ministerium hat das höchste US-Gericht dazu aufgerufen, das Urteil des Berufungsverfahrens aufzuheben. Samsung musste knapp 550 Millionen Dollar an den iPhone-Hersteller zahlen.

  2. Android: Google schreibt weniger Standard-Apps vor

    Android Standard-Apps

    Google hat die Hersteller-Vorgaben für Android-Smartphones mit Google-Apps gelockert: "Notizen", "Play Bücher", "Play Kiosk" und andere Anwendungen müssen künftig nicht mehr vom Hersteller vorinstalliert werden.

  3. Android-Fragmentierung steigt weiter an

    Android-Fragmentierung steigt weiter an

    Samsungs Dominanz im Android-Markt schrumpft zwar langsam, dennoch bleibt das Unternehmen mit mehr als einem Drittel der mit Abstand größte Hersteller. Den Rest teilen über 1000 andere Firmen unter sich auf.

  4. Marktforscher: Kein klarer Sieger bei Android-Herstellern in Europa

    Smartphones

    Android bleibt auch in Europa das Smartphone-System mit der größten Verbreitung. Im Verkauf kann sich dabei aber kein Hersteller klar an die Spitze setzen. Das liegt an unterschiedlichen Vorlieben in den Ländern.

  1. Warum Android doch kein Force Touch kann

    Warum Android doch kein Force Touch kann

    Im Rahmen der Berichterstattung um Apples Force Touch tauchte der Hinweis auf, dass Android das feste Fingerdrücken schon seit Jahren beherrsche. Doch in Wirklichkeit unterstützt Android diese Technik bestenfalls rudimentär. Eine Bestandsaufnahme und Force-Touch-Praxis unter Android.

  2. Android Nougat: Funktionen, Veröffentlichung, Preview-Versionen

    Android Nougat: Funktionen, Veröffentlichung, Preview-Versionen

    Die nächste Android-Version heißt Android Nougat und kommt im Herbst 2016. Welche Funktionen Google in Android ändert, kann man zum großen Teil jetzt schon sehen: dank der Developer-Preview-Versionen von Android N.

  3. Diese Smartphones und Tablets erhalten Android M / 6.0 Marshmallow

    Diese Smartphones erhalten Android M / 6.0 Marshmallow

    Nexus-Besitzer können sich schon über das neue Android 6.0 Marshmallow freuen. Für Smartphones und Tablets von Samsung, HTC, Sony und Co. wird es wohl noch etwas dauern - den Anfang nach Google macht LG beim LG G4.

  1. Unterwegs im Kia Niro

    Kia, Kia Niro

    Das Rezept zum Verkaufserfolg in der Kompaktklasse hat Kia richtig umgesetzt. Ab September steht Kias neues Hybridmodell beim Händler. Wir stiegen ein, um einen ersten Fahreindruck zu bekommen. Er ist weitgehend positiv

  2. Gegen NSA & Co: Snowden stellt Überwachungs-Indikator für iPhones vor

    Snowden denkt sich Überwachungs-Indikator für iPhone aus

    Der NSA-Enthüller Edward Snowden hat sich mit einem bekannten US-Hacker zusammengetan: Beide wollen Journalisten die Sicherheit geben, dass ihr iPhone nicht von Geheimdiensten gehackt wurde und heimlich Daten funkt.

  3. Car-Sharing-Unfall: Aufregung um angebliche Datenprofile in BMWs

    Unfall beim Car-Sharing: Aufregung um angebliche Datenprofile in BMW-Autos

    Nach einem tödlichen Unfall mit einem BMW des Car-Sharing-Anbieters Drive Now wurde der Fahrer zu einer Haftstrafe verurteilt. Im Prozess spielten Daten aus dem Fahrzeug eine wichtige Rolle. Legt BMW Profile seiner Kunden an?

  4. c't-Selbstversuch: Eine Woche nur mit dem Smartphone zahlen funktioniert

    Jan-Keno Janssen

    Das Buzzword Mobile Payment ist alt – neu ist, dass es tatsächlich funktioniert: Man kann in Deutschland bereits in etlichen Geschäften mit Apple Pay und Co bezahlen. c't-Redakteur Jan-Keno Janssen hat es eine Woche lang ausprobiert.

Anzeige