Logo von heise online

Suche
Volker Briegleb 149

Android: Samsung zahlt Lizenzgebühren an Microsoft

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung zahlt für seine Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android künftig Lizenzgebühren an Microsoft. Beide Unternehmen haben sich auf ein Lizenzabkommen verständigt, teilte Microsoft am Mittwoch in Redmond (US-Bundesstaat Washington) mit. Damit gewähren sich die Lizenzpartner gegenseitig Zugriff auf ihre Patentportfolios. Darüber hinaus habe sich Samsung verpflichtet, für jedes Android-Gerät eine Lizenzgebühr an Microsoft zu zahlen. Zur Höhe der Gebühr und weiteren Einzelheiten machten die Unternehmen keine Angaben.

Anzeige

Mit Samsung und dem taiwanischen Hersteller HTC, der ein vergleichbares Lizenzabkommen im vergangenen Jahr unterzeichnet hatte und Berichten zufolge 5 US-Dollar pro Gerät an Microsoft zahlt, haben nun die zwei größten Android-Hersteller eine Lizenzpflicht für Android anerkannt. Zuvor waren auch Hersteller wie Acer und Viewsonic sowie Onkyo, General Dynamics Itronix und Velocity Micro ein Lizenzabkommen für ihre Android-Geräte eingegangen. Jetzt fehle eigentlich nur noch Motorola Mobility, bemerken die Microsoft-Juristen Brad Smith und Horacio Gutierrez in einem Blog-Eintrag.

Motorola Mobility gehört inzwischen Google: Der Suchmaschinenriese hatte den Traditionshersteller übernommen, um seinem Betriebssystem Android den Rücken zu stärken, das von der Konkurrenz mit Patentklagen angegriffen wird. Ob Motorola großes Patentportfolio als Absicherung geeignet sind, muss sich erst zeigen. Samsung wollte darauf offenbar nicht wetten und einigte sich lieber mit Microsoft. Die Koreaner setzen zudem nicht exklusiv auf Android, sondern wollen auch mit Microsoft bei der Weiterentwicklung und Vermarktung von Windows Phone zusammenarbeiten.

Damit hat Samsung auch den Rücken frei für den Patentkrieg mit Apple. Der iPhone-Hersteller hat die Koreaner gleich mehrfach verklagt und unter anderen in Deutschland ein Verkaufsverbot für Samsungs Galaxy Tab erwirkt. Das Verfahren soll kurz vor Weihnachten in die nächste Runde gehen. Apple wirft Samsung vor, sich beim Design des Tablets zu sehr am iPad orientiert zu haben. Die Koreaner konterten unter anderem mit einer Patentklage und versuchen, die anstehende Markteinführung des iPhone 5 in Südkorea zu verhindern. (vbr)

149 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Office-Apps für Android: Microsoft gewinnt Sony und LG als Partner

    Office-Apps für Android: Microsoft gewinnt Sony und LG als Partner

    Microsoft treibt seine Strategie voran, Dienste plattformübergreifend anzubieten: 20 Hersteller, darunter LG und Sony, wollen die Office-Apps aus Redmond auf ihren Android-Tablets vorinstallieren.

  2. Android: Google schreibt weniger Standard-Apps vor

    Android Standard-Apps

    Google hat die Hersteller-Vorgaben für Android-Smartphones mit Google-Apps gelockert: "Notizen", "Play Bücher", "Play Kiosk" und andere Anwendungen müssen künftig nicht mehr vom Hersteller vorinstalliert werden.

  3. Android-Fragmentierung steigt weiter an

    Android-Fragmentierung steigt weiter an

    Samsungs Dominanz im Android-Markt schrumpft zwar langsam, dennoch bleibt das Unternehmen mit mehr als einem Drittel der mit Abstand größte Hersteller. Den Rest teilen über 1000 andere Firmen unter sich auf.

  4. Marktforscher: Kein klarer Sieger bei Android-Herstellern in Europa

    Smartphones

    Android bleibt auch in Europa das Smartphone-System mit der größten Verbreitung. Im Verkauf kann sich dabei aber kein Hersteller klar an die Spitze setzen. Das liegt an unterschiedlichen Vorlieben in den Ländern.

  1. Dies und das aus dem Mobilmarkt

    Nach den Vorstellungen der diversen iPads wurde es letzte Woche eher ruhig im Mobilmarkt – die Headline Nummer eins ist mit Sicherheit Android 4.4 samt des dazugehörenden Nexus 5. Trotzdem gibt es auch abseits eine Gruppe interessanter Neuerungen:

  2. Manipulationen an Smartphone-Benchmarks haben kaum Auswirkungen

    Benchmark-Tests im c't-Labor zeigen, dass die Hersteller-Schummeleien an Android-Geräten keinen großen Einfluss haben. Lediglich Toshiba und Asus ermogeln sich fast 30 Prozent bessere Ergebnisse.

  3. c't uplink 1.4: Custom ROMs, Snowden-Buch, Amazon verzögert Lieferungen

    Wir erklären, wie man mit Custom ROMs sein Android-Smartphone aufpeppt, wenn der Hersteller keine Updates mehr liefert. Außerdem reden wir über Glenn Greenwalds Snowden-Buch und die angeblichen dreckigen Tricks von Amazon.

  1. Fahrbericht Seat Mii 1.0 Ecofuel

    Fahrbericht Seat Mii 1.0 Ecofuel

    Der Seat Mii 1.0 Ecofuel erhebt verbrauchs- und finanzieller Hinsicht einen hohen Knauser-Anspruch. Er erspart der Umwelt schon jetzt eine Menge CO2. Darüber hinaus besitzt er das Potenzial, dereinst auch noch Teil der Elektromobilität zu werden. Wir haben den Kleinstwagen ausprobiert

  2. Im Test: BMW X1 xDrive 20d

    BMW

    Der zweite BMW X1 wirkt innen nobler, dreht aber aus Kostengründen sein Antriebskonzept um. Statt des standardmäßigen Hinterradantriebs mit zugeschalteter Vorderachse werden nun die Hinterräder nur bei Bedarf angetrieben. Eine Ausfahrt sollte zeigen, ob sich dieser BMW noch wie einer anfühlt

  3. Toyota Verso-S: Neuer Minivan mit viel Platz

    Nach über fünf Jahren bietet Toyota wieder einen Minivan an. Der Verso-S soll gegen Opel Meriva, Kia Soul und Co antreten. Wir konnten uns schon vor dem Verkaufsstart einen ersten Eindruck verschaffen.

  4. Ausfahrt im VW e-Golf: Geladener Bestseller

    Geladener Bestseller

    Jetzt entscheiden die Kunden, ob sie mindestens 34.900 Euro für den e-Golf ausgeben wollen. Wird das meist verkaufte Auto der Republik auch in seiner Batterie-elektrischen Version zum Topseller? Eine Ausfahrt im neuesten Golf

Anzeige