Logo von heise online

Suche
Christian Wölbert 125

Android-Navigation umfährt Staus


Die Live-Traffic-Daten nutzt Google ab sofort zur Verbesserung der Routen seiner Android-Navigations-App. Vergrößern
Bild: Google
Google hat in einem Blogeintrag verkündet, dass die Navigations-App für Android-Smartphones ab sofort aktuelle Verkehrsinformationen bei der Routenplanung berücksichtigt. Die Anti-Stau-Funktion steht in großen Städten in den USA, Kanada, Frankreich, Großbritannien sowie einigen weiteren Ländern zur Verfügung. Deutsche Nutzer müssen sich noch gedulden.

Den Verkehrsfluss ermittelt Google anhand des Standorts und der Geschwindigkeit von anderen Nutzern, die auf der gleichen Route unterwegs sind und der anonymisierten Weitergabe ihrer Daten zugestimmt haben. Früher auf der Strecke gesammelte Verkehrsinfos berücksichtigt die Berechnung ebenfalls. Einem Google-Produktmanager zufolge nutzt Google in Frankreich darüber hinaus die Daten eines externen Anbieters. Er hoffe, dass Google "noch dieses Jahr" eine Lösung für Deutschland finde, schreibt er weiterhin.

Bislang zeigte Google seine Verkehrsdaten lediglich als Ebene ("Layer") in Maps an und berücksichtigte sie nicht bei der Routenberechnung. Die Navigations-App – offiziell heißt sie "Google Maps Navigation (Beta)" – ist auf aktuellen Android-Smartphones installiert. (cwo)

125 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Google Maps warnt vor Staus und Baustellen

    Update: Google Maps warnt vor Staus und Baustellen

    Nach einem Update informiert Google Maps im Navigationsmodus besser über Staus und andere Verkehrsbehinderungen - möglich macht es die Community um den Navigations-Service Waze.

  2. Android Wear unter iOS nicht zu Apple Health kompatibel

    Android-Wear-Uhr am iPhone

    Seit kurzem lassen sich Computeruhren mit Android auch am iPhone nutzen. Doch Google umgeht Apples Gesundheitsplattform und nutzt stattdessen das hauseigene Google Fit.

  3. YouTube für Android: Alle Videos mit Cardboard-Unterstützung

    VR auf dem Smartphone

    YouTube führt eine neue Kategorie für VR-Videos ein. Außerdem können nun alle Videos mit der Papp-Brille Cardboard angeschaut werden.

  4. YouTube nicht mehr auf älteren Apple-TV- und iOS-Geräten

    YouTube nicht mehr auf älteren Apple-TV- und iOS-Geräten

    Google stellt die API für seinen Videodienst um. Nutzer bestimmter Apple-Hardware verlieren den YouTube-Zugriff.

  1. Dies und das – Neues aus dem Handymarkt

    Ein erfüllter Wunsch bekommt augenblicklich Kinder. Dies ist auch im Fall dieser Ansammlung an Kurznachrichten wahr – sie wird jede Woche länger.

  2. Google: "Android Auto wertet keine Fahrzeug-Daten aus"

    Google hat Vorwürfe zurückgewiesen, der Konzern wolle mit der Auto-Version seines Betriebssystems Android zu viele Daten aus Fahrzeugen abgreifen. Ziel von Android Auto sei vor allem, „Informationen, die im Internet verfügbar sind, auch im Auto nutzbar zu machen“, sagte der zuständige Produktmanager

  3. "Wir holen auf": Steve Rabuchin über Amazons App-Shop

    Amazons App-Entwickler-Plattform.

    Amazons App-Shop kann bisher nur ansatzweise mit Googles Play Store mithalten. Um zu wachsen, müssen außer den Nutzern auch die App-Entwickler überzeugt werden. Wie Amazon das machen will, erklärt Steve Rabuchin, Vizepräsident beim Amazon App-Shop.

  1. Microsoft führt dynamische Blacklist für allzu simple Passwörter ein

    Microsoft führt dynamische Blacklist für häufige Passwörter ein

    Nach mehreren Leaks von Datenbanken mit zahlreichen Einfachst-Passwörtern will Microsoft für seine Dienste gefährlich einfache und von Hackern häufig für Angriffe verwendete Passphrasen verbieten.

  2. Diese Woche: XPC 2016 – kostenlose Online-Konferenz zur Cross-Plattform-Entwicklung

    Diese Woche: XPC 2016 ? kostenlose Online-Konferenz zur Cross-Plattform-Entwicklung

    Die Experten der am 2. Juni 2016 live ausgestrahlten Cross-Platform Conference geben einen zeitgemäßen Überblick zum Status quo plattformunabhängiger Softwareentwicklung.

  3. Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

    Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

    Der Weltraumballon mit einem Durchmesser von rund 3,2 Metern soll die Kosten und das Gewicht von Raumstationen dramatisch verringern. Aber hält er auch der kosmischen Strahlung stand?

  4. Die Maker Faire Hannover 2016 hat eröffnet

    Die Maker Faire Hannover 2016 ist eröffnet

    Vorab-Premiere für den Bastler-Nachwuchs: Das Kreativ- und Technikfestival öffnete in diesem Jahr bereits am Freitag – exklusiv für Schulklassen. Ab Samstag sind dann alle willkommen, die sich für den kreativen Umgang mit Technik begeistern.

Anzeige