Logo von heise online

Suche
Christian Wölbert 125

Android-Navigation umfährt Staus


Die Live-Traffic-Daten nutzt Google ab sofort zur Verbesserung der Routen seiner Android-Navigations-App. Vergrößern
Bild: Google
Google hat in einem Blogeintrag verkündet, dass die Navigations-App für Android-Smartphones ab sofort aktuelle Verkehrsinformationen bei der Routenplanung berücksichtigt. Die Anti-Stau-Funktion steht in großen Städten in den USA, Kanada, Frankreich, Großbritannien sowie einigen weiteren Ländern zur Verfügung. Deutsche Nutzer müssen sich noch gedulden.

Den Verkehrsfluss ermittelt Google anhand des Standorts und der Geschwindigkeit von anderen Nutzern, die auf der gleichen Route unterwegs sind und der anonymisierten Weitergabe ihrer Daten zugestimmt haben. Früher auf der Strecke gesammelte Verkehrsinfos berücksichtigt die Berechnung ebenfalls. Einem Google-Produktmanager zufolge nutzt Google in Frankreich darüber hinaus die Daten eines externen Anbieters. Er hoffe, dass Google "noch dieses Jahr" eine Lösung für Deutschland finde, schreibt er weiterhin.

Anzeige

Bislang zeigte Google seine Verkehrsdaten lediglich als Ebene ("Layer") in Maps an und berücksichtigte sie nicht bei der Routenberechnung. Die Navigations-App – offiziell heißt sie "Google Maps Navigation (Beta)" – ist auf aktuellen Android-Smartphones installiert. (cwo)

125 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Android Wear unter iOS nicht zu Apple Health kompatibel

    Android-Wear-Uhr am iPhone

    Seit kurzem lassen sich Computeruhren mit Android auch am iPhone nutzen. Doch Google umgeht Apples Gesundheitsplattform und nutzt stattdessen das hauseigene Google Fit.

  2. YouTube für Android: Alle Videos mit Cardboard-Unterstützung

    VR auf dem Smartphone

    YouTube führt eine neue Kategorie für VR-Videos ein. Außerdem können nun alle Videos mit der Papp-Brille Cardboard angeschaut werden.

  3. Google Trips: App soll Reisen planen helfen

    Google Trips: Googles App soll Reisen planen helfen

    Google Trips speichert Reservierungsdaten und macht Vorschläge für Sehenswürdigkeiten und andere Ausflugsziele.

  4. Apple Music: Android-App speichert Musik auf SD-Karten

    Apple Music Android

    Um mehr Lieder für den Offline-Gebrauch beziehen zu können, unterstützt Apples Streaming-Dienst nun SD-Karten in Android-Geräten. Das iPhone akzeptiert diese Art von Speichererweiterung nicht.

  1. Video-App-Tipp: Smartphone als Überwachungskamera nutzen

    Video-App-Tipp: Smartphone als Ãœberwachungskamera nutzen

    Bewegungserkennung, Nachtmodus. Zwei-Wege Sprachkommunikation: Auch wenn alte Smartphones mit einer Kamera fürs fotografieren kaum noch zu gebrauchen sind - mit einer entsprechenden App nachrüstet, taugen sie immer noch als Überwachungskamera.

  2. Dies und das – Neues aus dem Handymarkt

    Ein erfüllter Wunsch bekommt augenblicklich Kinder. Dies ist auch im Fall dieser Ansammlung an Kurznachrichten wahr – sie wird jede Woche länger.

  3. Google: "Android Auto wertet keine Fahrzeug-Daten aus"

    Google hat Vorwürfe zurückgewiesen, der Konzern wolle mit der Auto-Version seines Betriebssystems Android zu viele Daten aus Fahrzeugen abgreifen. Ziel von Android Auto sei vor allem, „Informationen, die im Internet verfügbar sind, auch im Auto nutzbar zu machen“, sagte der zuständige Produktmanager

  1. Bundeskriminalamt plant Mobilversion des Bundestrojaners

    Bundeskriminalamt plant Mobilversion des Bundestrojaners

    Das BKA will den Einsatz des Bundestrojaners auf Smartphones und Tablets ausweiten. Das geht aus Haushaltsunterlagen des Bundestages hervor, die Süddeutsche Zeitung, NDR und WDR einsehen konnten.

  2. Blender 2.78: Von 2D-Cartoons bis VR

    Blender 2.78: Von VR bis 2D-Cartoons

    Nachdem kürzlich die Entwicklung von Blender 2.8 gestartet wurde, hat die Blender Foundation nun Version 2.78 des Open-Source-3D-Pakets freigegeben. Sie beinhaltet zahlreiche Optimierungen und Detail-Verbesserungen.

  3. Exploit-Händler Zerodium bietet 1,5 Millionen US-Dollar für iOS-10-Jailbreak

    iOS 10

    Letztes Jahr zahlte die Firma, die ihre Bugs an Regierungen, Militär-, Finanz- und Technikfirmen verkauft, bereits eine Million für einen iOS-9.1/9.2-Einbruch.

  4. Kommentar: Pressefreiheit à la Oettinger

    Günther Oettinger

    Auf einer Tagung legte EU-Digitalkommissar Günther Oettinger Zeitungsverlegern nahe, Einfluss auf ihre Online-Redaktionen auszuüben. Ein unerhörter Vorgang, findet c't-Redakteur Holger Bleich.

Anzeige