Logo von heise online

Suche
125

Android-Navigation umfährt Staus


Die Live-Traffic-Daten nutzt Google ab sofort zur Verbesserung der Routen seiner Android-Navigations-App. Vergrößern
Bild: Google
Google hat in einem Blogeintrag verkündet, dass die Navigations-App für Android-Smartphones ab sofort aktuelle Verkehrsinformationen bei der Routenplanung berücksichtigt. Die Anti-Stau-Funktion steht in großen Städten in den USA, Kanada, Frankreich, Großbritannien sowie einigen weiteren Ländern zur Verfügung. Deutsche Nutzer müssen sich noch gedulden.

Den Verkehrsfluss ermittelt Google anhand des Standorts und der Geschwindigkeit von anderen Nutzern, die auf der gleichen Route unterwegs sind und der anonymisierten Weitergabe ihrer Daten zugestimmt haben. Früher auf der Strecke gesammelte Verkehrsinfos berücksichtigt die Berechnung ebenfalls. Einem Google-Produktmanager zufolge nutzt Google in Frankreich darüber hinaus die Daten eines externen Anbieters. Er hoffe, dass Google "noch dieses Jahr" eine Lösung für Deutschland finde, schreibt er weiterhin.

Anzeige

Bislang zeigte Google seine Verkehrsdaten lediglich als Ebene ("Layer") in Maps an und berücksichtigte sie nicht bei der Routenberechnung. Die Navigations-App – offiziell heißt sie "Google Maps Navigation (Beta)" – ist auf aktuellen Android-Smartphones installiert. (cwo)

125 Kommentare

Themen:

  1. Google integriert Google+-Bilder in Maps

    Google integriert Google+-Bilder in Maps

    Bilder von Google+-Nutzern erscheinen künftig auch auf Google Maps. Opfer der Umstellung wird die Bilderplattform Panoramio, die bisher zur Illustrierung des Online-Kartendienstes eingesetzt wurde. Ein pauschaler Widerspruch ist nicht vorgesehen.

  2. Google Maps warnt vor Staus und Baustellen

    Update: Google Maps warnt vor Staus und Baustellen

    Nach einem Update informiert Google Maps im Navigationsmodus besser über Staus und andere Verkehrsbehinderungen - möglich macht es die Community um den Navigations-Service Waze.

  3. Google Maps mit dynamischer Routenführung

    Google Maps mit dynamische Routenführung

    Neben einigen Fehlerkorrekturen bringt die Karten-App vor allem Neuerungen mit, die bei der Navigation hilfreich sind.

  1. Sportsfreunde

    Der Winterspeck muss weg. Diäten und Fitnessstudios sind wieder gefragt. Auch diverse Apps bieten Hilfe an, wenn es darum geht, den Körper in Bestform zu bringen.

  2. Österreichischer Automobilclub testet Navigationsdaten

    Ein Navigationsgerät kann nur so gut sein wie das Kartenmaterial, mit dem es arbeitet. Das hat der österreichische Automobilclub ÖAMTC nun erstmals getestet. Mobilnavis kommen dabei nicht besonders gut weg

  3. Besser navigieren mit Online-Verkehrsinformationen

    Die richtige App macht aus dem Smartphone ein Navigationsgerät. Es hat Verbindung zum Internet und kann darüber genauere Informationen zur Verkehrssituation laden, als TMC sie per UKW liefert. Doch nicht jede App nutzt diese Daten optimal.

  1. Linux-Kernel durchbricht die 20-Millionen-Zeilen-Marke

    Linux-Kernel besteht jetzt aus 20 Millionen Codezeilen

    In nur knapp sieben Jahren ist der Linux-Kernel von zehn auf zwanzig Millionen Codezeilen angewachsen. Geknackt wurde die Marke bei der Aufnahme eines Treibers für neue Radeon-Grafikprozessoren von AMD.

  2. Bultaco am Pokertisch

    Klartext

    Immer dieselbe Tragik: Mit großen Gefühlen erwecken ein paar Menschen eine alte Marke zu neuem Leben. Es fehlt ihnen an einem ausreichend guten Produkt oder einem Markt für ein gutes Produkt oder beidem

  3. Abstandsverkleinerung

    Mercedes A-Klasse Modellpflege

    Drei Jahre nach Erscheinen der A-Klasse stopft Daimler mit der Modellpflege technologische Lücken, kommt mit adaptiven Dämpfern einem Wunsch ihrer Kunden nach und lässt auch etwas mehr Leistung zu. Damit hofft man, den Abstand zu BMWs 1er und Audis A3 zu verkleinern

  4. EFI: Mac-Sicherheits-Update soll Firmware-Manipulation verhindern

    EFI: Mac-Sicherheits-Update soll Firmware-Manipulation verhindern

    Apple hat eine EFI-Schwachstelle in Mac OS X geschlossen, die einem Angreifer die Modifikation der Firmware ermöglicht. Das Update ist auch für Mountain Lion und Mavericks erhältlich.

Anzeige