Logo von heise online

Suche
Daniel Bachfeld 44

Android Market: XSS-Lücke ermöglichte unbefugte Installation von Apps

Google hat eine Cross-Site-Scripting-Lücke im Android Market geschlossen, die Angreifern die unbefugte Installation von Apps auf Android-Geräte ermöglichte – ohne physischen Zugriff auf das Gerät. Erst am Wochenende hatte Google mit Sicherheitsproblemen im Android Market zu kämpfen, nachdem Kriminelle 52 infizierte Apps eingestellt und verbreitet hatten.

Anzeige

Nach Angaben des Entdeckers der Lücke, dem Android-Sicherheitsspezialisten Jon Oberheide, fand sich die (persistente) XSS-Lücke im Beschreibungsfeld von Apps im Webstore des Android Market. Dort ließ sich JavaScript-Code hinterlegen, der beim Aufruf im Browser ausgeführt wurde. Ein bösartiges Skript hätte die Ferninstallation einer bösartigen App anstoßen können – vorausgesetzt, der Anwender wäre im Webstore angemeldet gewesen.

Nach der Installation wird eine App zwar nicht automatisch gestartet, es gibt aber Wege, um den Start aus der Ferne trotzdem zu veranlassen. Dazu muss die App im Manifest der Installationsdatei bekannt geben, auf welche Ereignisse im System sie reagieren kann, beispielsweise auf weitere Installationen (PACKAGE_ADDED) oder das Aufwachen aus dem Standby (ACTION_USER_PRESENT). Die Installation einer weiteren App über die nun geschlossene Lücke wäre nur eine Frage der geschickten Programmierung gewesen.

Dass die Ferninstallation von Apps über den Webstore Risiken birgt, hatten bereits AV-Hersteller kritisiert. Problematisch ist insbesondere, dass auf dem Zielgerät keine weitere Nachfrage erfolgt, ob die Installation erlaubt ist. Einen Hinweis auf eine (unbefugte) Installation erhält ein Opfer allein durch die Anzeige in der oberen Statuszeile, dass ein Download und eine Installation erfolgreich waren.

Kurios am Rande: Oberheide will zwar am kommenden Pwn2Own-Wettbwerb teilnehmen, hatte die XSS-Lücke an Google aber bereits im Vorfeld gemeldet, weil er dachte, sie würde nicht unter die Teilnahmebedingungen fallen. Dort hätten für das Übernehmen eines Android-Gerätes 15.000 US-Dollar gewinkt. Stattdessen erhält er nun im Rahmen des Bug-Bounty-Programms 1.337 US-Dollar. (dab)

44 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Nexus-Serie: Google fixt abermals Mediaserver von Android

    Google Nexus 6

    Googles monatlicher Patchday für die Geräte der Nexus-Serie kümmert sich unter anderem um fünf als kritisch eingestufte Sicherheitslücken. Dabei taucht wieder der Mediaserver auf, der 2015 von verschiedenen Stagefright-Lücken durchsiebt war.

  2. Stagefright 2.0: Weitere Lücken klaffen in allen Android-Versionen

    Stagefright

    Die Entdecker der Stagefright-Lücken melden sich zurück und legen zwei weitere kritische Schwachstellen offen, über die Android-Geräte angreifbar sind.

  3. Android-Sicherheitsupdates: Immer Ärger mit Stagefright

    Android-Sicherheitsupdates: Immer Ärger mit Stagefright

    Google wird die Stagefright-Probleme nicht los. Auch das März-Update patcht mehrere kritische Lücken, die in den Multimedia-Diensten der Android-Geräte stecken. Updates für Nexus-Smartphones und -Tablets werden bereits verteilt.

  4. Fiat Chrysler will mit Bug-Bounty-Programm Sicherheitsforscher belohnen

    Fiat Chrysler will mit Bug-Bounty-Programm Sicherheitsforscher belohnen

    Wer eine Schwachstelle in einem Service-Angebot von Fiat Chrysler findet, kann bis zu 1500 US-Dollar verdienen.

  1. Der Android-Test auf UXSS-Sicherheitslücke

    hide-on-desktop

    Millionen von Android-Handys sind anfällig für eine kritische Sicherheitslücke des Web-Browsers. Testen sie jetzt Ihr Smartphone, um heraus zu finden, ob Ihre Daten in Gefahr sind.

  2. Hintergründe des Packstation-Hacks

    Hintergründe des Packstation-Hacks

    Mit gefälschter Kundenkarte und einer App konnten Angreifer DHL-Packstationen übernehmen. c't hat die Lücke nachvollzogen und zeigt, warum der Hack bis vor kurzem so leicht war.

  3. Android Nougat: Funktionen, Veröffentlichung, Preview-Versionen

    Android Nougat: Funktionen, Veröffentlichung, Preview-Versionen

    Die nächste Android-Version heißt Android Nougat und kommt im Herbst 2016. Welche Funktionen Google in Android ändert, kann man zum großen Teil jetzt schon sehen: dank der Developer-Preview-Versionen von Android N.

  1. Unterwegs im Kia Niro

    Kia, Kia Niro

    Das Rezept zum Verkaufserfolg in der Kompaktklasse hat Kia richtig umgesetzt. Ab September steht Kias neues Hybridmodell beim Händler. Wir stiegen ein, um einen ersten Fahreindruck zu bekommen. Er ist weitgehend positiv

  2. Android-Alternative am Ende: Cyanogen entlässt Betriebssystem-Entwickler

    Android

    Der kommerzielle Ableger von CyanogenMod, Cyanogen Inc., entlässt Berichten zufolge einen Großteil seiner Belegschaft, darunter alle Entwickler der Betriebssystemsparte. Man wolle sich künftig auf Apps konzentrieren.

Anzeige