Logo von heise online

Suche
55

All you can read: US-Großverlage bringen gemeinsamen Kiosk online

US-Zeitschriften wie People, Sports Illustrated, The New Yorker, Glamour, Elle oder auch Time sind nun als digitale Ausgaben über einen gemeinsamen Kiosk abrufbar – und zwar auch als monatliche Flatrate. Damit haben die Großverlage Condé Nast, Hearst, Meredith, News Corp und Time ihre im Januar 2011 bekannt gewordenen Pläne für einen gemeinsamen Web-Kiosk wahrgemacht.

Anzeige

Nutzer können Titel einzeln beziehen, bezahlen dann beispielsweise 4 US-Dollar für eine Ausgabe von People, oder sie entscheiden sich zwischen den Angeboten "Unlimited Basic" für 10 US-Dollar oder "Unlimited Premium" für 15 US-Dollar im Monat. Im ersten Fall können sie nach dem Prinzip "All you can eat" frei in 27 monatlich erscheinenden Magazinen schmökern, im zweiten Fall kommen fünf Wochentitel hinzu. Die Nutzer benötigen eine spezielle Anwendung, über die sie die Titel nicht nur online, sondern nach einem Download auch offline lesen könne.

Das vom Joint Venture der Verlage, Next Issue Media (NIM), betriebene Angebot ist zunächst nur für US-Amerikaner und für Android-Tablets gedacht, weitere Länder sowie Unterstützung für Apples iPad sind geplant. Für die Lektüre geeignet sind Tablets mit den Android-Versionen 3.x und 4.x mit mindestens 7 Zoll Bildschirmdiagonale. NIM will laut US-Medienberichten die Anwendung fürs iPad in den nächsten Wochen zur Prüfung bei Apple einreichen.

Die Abos sind jederzeit kündbar, ansonsten werden sie monatlich automatisch verlängert. Kündigungen sind allerdings nicht über die App möglich, sondern nur über die NIM-Website. Falls Apple das NIM-Angebot in seinem App Store zulässt – dort sind Magazine bislang einzeln als Apps oder über den "Zeitungskiosk" beziehbar –, könnten die fünf Verlage die 30 Prozent Anteil am Umsatz umgehen, die Apple sonst einstreichen würde, schreibt das Wirtschaftsmagazin Forbes. (anw)

55 Kommentare

  1. E-Book-Kartellverfahren: Apple gibt sich kampfeslustig

    E-Book-Kartellverfahren: Apple gibt sich kampfeslustig

    Im Berufungsverfahren wird Apple einem Bericht zufolge argumentieren, der iBooks Store habe den Wettbewerb beschleunigt und längst nicht bei allen Buchtiteln für höhere Preise gesorgt – man wolle "für die Wahrheit kämpfen".

  2. Amazon plant angeblich E-Book-Flatrate in den USA

    Überbleibsel der Hinweise auf "Kindle Unlimited" finden sich im Google-Cache

    Für kurze Zeit hatte Amazon eine Webseite online, aus der Pläne für einen groß angelegten Abo-Dienst für digitale Bücher hervorgingen.

  3. In eigener Sache: c't-App nun auch bei Amazon

    Ab sofort können Besitzer von Kindle-Fire-Tablets und anderen Android-Geräten mit Anbindung an den Amazon-Shop ebenfalls die digitale c't lesen.

  1. Neue Bretter

    Willkommen zu den App-Infos, die ab jetzt den Platz der Internet-Infos einnehmen werden. Auch die App-Infos widmen sich jeweils einem – nicht unbedingt IT-relevanten – Thema. Dieses Mal den Brettspielen.

  2. Gedanken zu Online-Magazinen

    Kai König ist unzufrieden mit dem Stil und den Formaten vieler Online-Magazine für Tablets und E-Reader. Was kann man besser machen?

  3. Endlich Vielfalt

    Das iPad bekommt Konkurrenz vom iPad mini und von 7"-Tablets mit Android. Bei den 10-Zöllern übertrumpft Google mit dem Nexus 10 die Auflösung des iPad 4, und Microsoft-Geräte wie das Surface versprechen, die Tablet- und die Windows-Welt zu vereinen.

  1. Was war. Was wird. Von Selektoren, Blabla und dem alltäglichen analogen Denken

    Ãœberwachung, Kamera

    Der Weg der Disruptierenden zum Ruf nach einem Führer scheint nicht weit. Und der Widerstand? Wenn die Gesellschaft in die Hände digitaler Führer fällt, helfen manchmal nur analoge Gegenmittel , und wenn es Taubenscheiße ist, meint Hal Faber.

  2. Amazon Fire TV Stick ausprobiert

    Amazon legt nach und bringt Mitte April den kleinen Bruder des Fire TV auf den Markt. Der HDMI-Streaming-Stick hat weitgehend dieselben Funktionen, allerdings nur eine Dual-Core-CPU.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.0

    Beim Linux-Kernel 4.0 lassen sich Sicherheitslücken ohne Neustart des Systems beheben. Ein verzögertes Aktualisieren von Dateieigenschaften soll die Performance von Ext4 verbessern.

  4. Tipps und Tricks für AngularJS, Teil 3: OAuth 2.0

    In der Demoanwendung kommt OAuth 2.0 für die Authentifizierung zum Einsatz (Abb. 1).

    Der Standard OAuth 2.0 ermöglicht die Implementierung von Single Sign-On. Durch den Einsatz von Umleitungen und die Nutzung der von UI-Router angebotenen Ereignisse können Entwickler damit zeitgemäße Log-in-Szenarien umsetzen.

Anzeige