Logo von heise online

Suche
Andreas Wilkens 12

Adobe steigert Umsatz und kürzt Prognose

Der US-Softwarhersteller Adobe hat im vergangenen Vierteljahr zum sechsten Mal in Folge seinen Umsatz gesteigert. Gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres wuchs er um 20 Prozent auf 1,03 Milliarden US-Dollar. Damit liegt das Unternehmen im Rahmen der selbst gesetzten Erwartungen, heißt es in einer Mitteilung.

Anzeige

Der Nettogewinn stieg im Vorjahresvergleich von 127 Millionen auf 235 Millionen US-Dollar. Der Gewinn je Aktie ohne Sonderposten wuchs von 40 auf 58 Cent an. Für das laufende Quartal prognostizierte Adobe hier 47 bis 54 Cent; Analysten waren von 56 Cent ausgegangen.

Wegen der ungewissen Situation in Japan nach dem Erdbeben und Tsunami dort – das Land ist mit bis zu 15 Prozent des Umsatzes zweitgrößter Markt des Unternehmens nach den USA – senkt Adobe seine bisherige Umsatzerwartung um 50 Millionen US-Dollar. Er werde sich nunmehr in einem Bereich von 970 Millionen bis 1,02 Milliarden US-Dollar bewegen. (anw)

12 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Linux: Red Hat steigert Jahresumsatz auf über 2 Milliarden US-Dollar

    Linux: Red Hat steigert Jahresumsatz auf über 2 Milliarden US-Dollar

    Erstmals hat der Linux-Distributor einen Umsatz jenseits der 2-Milliarden-Dollar-Schwelle erzielt. Zudem hat Red Hat die Erwartungen der Börsianer übertroffen.

  2. Umbaukosten halbieren Intels Gewinn

    Umbaukosten halbieren Intels Gewinn

    Im schrumpfenden PC-Markt kann Intel höhere Preise für seine Prozessoren durchsetzen und dadurch die Umsätze stabil halten. Aber das zukunftsträchtige Geschäft mit Chips für das "Internet der Dinge" kommt nicht so recht in Schwung.

  3. Paypal erfreut Anleger mit Quartalszahlen

    Bezahldienst PayPal

    Paypal bekommt die Trennung von Ebay gut. Der Bezahlriese kann auf starke Wachstumszahlen verweisen und zeigt sich als Liebling der Börsenanalysten.

  4. Auch das geschrumpfte Yahoo macht Verlust

    Kurve zeigt Kursverlauf

    Der Mitarbeiterabbau hat Yahoo nicht vor Verlusten bewahrt. Im ersten Quartal verlor das Unternehmen 99 Millionen US-Dollar, konnte aber mehr Geld auf die hohe Kante legen.

  1. Panasonic nennt Teslas Haushaltsbatterien „Marketingcoup“

    Panasonic nennt Teslas Batterien für Haushalte „Marketingcoup“

    Teslas Vorstellung neuer Strom-Batterien für Haushalte und Firmen Anfang Mai nennt der japanische Elektronikkonzern Panasonic einen „Marketingcoup“. Die „Powerwall“ getaufte Technologie des amerikanischen Elektroauto-Herstellers Tesla sei keineswegs neu

  2. Russland-Krise verlangsamt Opels Genesung

    Eigentlich läuft es bei Opel wieder ganz gut: Die Marke mit dem Blitz verkauft so viele Autos wie seit Jahren nicht. Die Verluste sind dennoch gewaltig. Das liegt vor allem am Einbruch des Russland-Geschäfts und der teuren Schließung des Bochumer Werks

  3. "Schock, Horror": Uber verbrennt viel Geld

    Uber verheizt viel Geld

    Das US-Magazin Gawker hat interne Bilanzen des umstrittenen US-Startups Uber veröffentlicht. Das Unternehmen schreibt tiefrote Zahlen, versucht das Ganze aber herunterzuspielen. Die Zahlen, die Uber nicht in Zweifel zieht, zeigen auch: Uber verbrennt verdammt viel Geld

  1. Apple nimmt vernetzte Sonos-Lautsprecher ins Programm auf

    Sonos und Apple Music

    Der iPhone-Hersteller vertreibt die Netzwerk-Boxen von Sonos erstmals im eigenen Handelskanal. Berichten zufolge arbeitet Apple an einem hauseigenen WLAN-Lautsprecher.

  2. Sky startet Ultra-HDTV-Angebot im Oktober

    Sky

    Der Münchener Pay-TV-Sender hat den Starttermin seines UHD-TV-Angebots konkretisiert. Der für den Empfang notwendige Receiver ist nun vorbestellbar.

  3. Krypto-Messenger-Signal: iPhone-App unterstützt nun Signal Desktop

    Signal Desktop iOS

    iPhone-Nutzer können den Messenger mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung jetzt auch im Browser Chrome auf einem Notebook oder Desktop-Computer einsetzen.

  4. IG Metall: Siemens-Beschäftigte enttäuscht über Abbaupläne

    IG Metall: Siemens-Beschäftigte enttäuscht über Abbaupläne

    Zwar habe Siemens zugesagt, alle Produktionsstandorte zu erhalten, doch sorgen sich Siemens-Mitarbeiter vor allem um den Standort Ruhstorf.

Anzeige