Logo von heise online

Suche
Andreas Wilkens 12

Adobe steigert Umsatz und kürzt Prognose

Der US-Softwarhersteller Adobe hat im vergangenen Vierteljahr zum sechsten Mal in Folge seinen Umsatz gesteigert. Gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres wuchs er um 20 Prozent auf 1,03 Milliarden US-Dollar. Damit liegt das Unternehmen im Rahmen der selbst gesetzten Erwartungen, heißt es in einer Mitteilung.

Der Nettogewinn stieg im Vorjahresvergleich von 127 Millionen auf 235 Millionen US-Dollar. Der Gewinn je Aktie ohne Sonderposten wuchs von 40 auf 58 Cent an. Für das laufende Quartal prognostizierte Adobe hier 47 bis 54 Cent; Analysten waren von 56 Cent ausgegangen.

Wegen der ungewissen Situation in Japan nach dem Erdbeben und Tsunami dort – das Land ist mit bis zu 15 Prozent des Umsatzes zweitgrößter Markt des Unternehmens nach den USA – senkt Adobe seine bisherige Umsatzerwartung um 50 Millionen US-Dollar. Er werde sich nunmehr in einem Bereich von 970 Millionen bis 1,02 Milliarden US-Dollar bewegen. (anw)

12 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. eBay: Gewinn durch Wertberichtigungen stark gesunken

    Ebay

    Hohe Abschreibungen schmälern den Gewinn von Ebay massiv, während der letzte Quartalsumsatz vor der Abspaltung von Paypal und dem Verkauf von eBay Enterprises um sieben Prozent stieg.

  2. Linux: Red Hat steigert Jahresumsatz auf über 2 Milliarden US-Dollar

    Linux: Red Hat steigert Jahresumsatz auf über 2 Milliarden US-Dollar

    Erstmals hat der Linux-Distributor einen Umsatz jenseits der 2-Milliarden-Dollar-Schwelle erzielt. Zudem hat Red Hat die Erwartungen der Börsianer übertroffen.

  3. Vier Konzerne dominieren den Cloud-Markt

    Anteil Cloud-Markt

    Amazon Web Services, Microsoft, IBM und Google erzielen erstmals gemeinsam mehr als die Hälfte des Umsatzes im Cloud-Markt. Nach Analysen der Synergy Research Group setzen sie sich von ihren Konkurrenten immer schneller ab.

  4. Amazon lüftet Geheimnis um AWS, Börse jauchzt

    Amazon lüftet Geheimnis um AWS, Börse jauchzt

    Erstmals veröffentlicht Amazon Finanzwerte über seine AWS-Clouddienste. Die Börse reagiert exaltiert. Dabei sind Amazons Ergebnisse insgesamt durchwachsen.

  1. Panasonic nennt Teslas Haushaltsbatterien „Marketingcoup“

    Panasonic nennt Teslas Batterien für Haushalte „Marketingcoup“

    Teslas Vorstellung neuer Strom-Batterien für Haushalte und Firmen Anfang Mai nennt der japanische Elektronikkonzern Panasonic einen „Marketingcoup“. Die „Powerwall“ getaufte Technologie des amerikanischen Elektroauto-Herstellers Tesla sei keineswegs neu

  2. Russland-Krise verlangsamt Opels Genesung

    Eigentlich läuft es bei Opel wieder ganz gut: Die Marke mit dem Blitz verkauft so viele Autos wie seit Jahren nicht. Die Verluste sind dennoch gewaltig. Das liegt vor allem am Einbruch des Russland-Geschäfts und der teuren Schließung des Bochumer Werks

  3. GM: Opel und Rückrufe belasten die Bilanz

    GM: Opel und Rückrufe belasten die Bilanz

    Das Rückruf-Debakel der vergangenen Monate und die teure Sanierung von Opel haben ein großes Loch in die Bilanz von General Motors gerissen. Der Konzern verdiente im ersten Quartal 108 Millionen Dollar, nachdem es im Vorjahreszeitraum noch 873 Millionen Dollar waren

  1. Maserati 3500GT: Buddenbrooks con dolce vita

    Klassiker, Maserati

    Die italienische Marke Maserati hatte schon einige Besitzer. Doch ihre Existenz verdankt sie einer Handvoll verrückter Italienern ohne jede Ahnung von Betriebswirtschaft und dem Maserati 3500GT. Eine Danksagung

  2. Tech-Riesen im Visier: Donald Trump gegen Amazon, Apple und Co.

    Trump

    Erst belächelt, inzwischen gefürchtet: Donald Trump droht für die Giganten der Tech-Branche zu einem schwer kalkulierbaren Risiko zu werden. Wie der Konfrontationskurs des Präsidentschaftsbewerbers US-Megakonzerne wie Apple und Amazon unter Druck bringt.

  3. Aldi-PCs: Medion Akoya P5330 E und P5320 E im Vergleich

    Aldi-PC Medion Akoya P5320 E

    Der Discounter Aldi Nord verkauft das "High-Performance-PC-System" Medion Akoya P5330 E für 600 Euro. Das Gerät gleicht in vielen Details dem Medion Akoya P5320 E, den c't in Ausgabe 25/15 getestet hat.

  4. Elektronische Gesundheitskarte: 5000 Gemalto-Lesegeräte werden ausgetauscht

    Elektronische Gesundheitskarte: 5000 Gemalto-Lesegeräte werden ausgetauscht

    Rund 5000 Karten-Terminals von Gemalto müssen bis August 2016 ausgetauscht werden. Davon betroffene Arztpraxen und Krankenhäuser erhalten eine Aufwandsentschädigung von 58,89 Euro.

Anzeige