Logo von heise online

Suche
12

Adobe steigert Umsatz und kürzt Prognose

Der US-Softwarhersteller Adobe hat im vergangenen Vierteljahr zum sechsten Mal in Folge seinen Umsatz gesteigert. Gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres wuchs er um 20 Prozent auf 1,03 Milliarden US-Dollar. Damit liegt das Unternehmen im Rahmen der selbst gesetzten Erwartungen, heißt es in einer Mitteilung.

Anzeige

Der Nettogewinn stieg im Vorjahresvergleich von 127 Millionen auf 235 Millionen US-Dollar. Der Gewinn je Aktie ohne Sonderposten wuchs von 40 auf 58 Cent an. Für das laufende Quartal prognostizierte Adobe hier 47 bis 54 Cent; Analysten waren von 56 Cent ausgegangen.

Wegen der ungewissen Situation in Japan nach dem Erdbeben und Tsunami dort – das Land ist mit bis zu 15 Prozent des Umsatzes zweitgrößter Markt des Unternehmens nach den USA – senkt Adobe seine bisherige Umsatzerwartung um 50 Millionen US-Dollar. Er werde sich nunmehr in einem Bereich von 970 Millionen bis 1,02 Milliarden US-Dollar bewegen. (anw)

12 Kommentare

Themen:

  1. Adobe steigert Quartalsgewinn und enttäuscht mit Prognose

    Adobe steigert Quartalsgewinn und enttäuscht mit Prognose

    Der Photoshop-Anbieter Adobe macht inzwischen 70 Prozent der Umsätze mit seinem neuen Abo-Modell, das den einmaligen Verkauf von Programmen ablösen soll. Die Börsianer sind allerdings mit dem Tempo des Wandels unzufrieden.

  2. Netflix-Aktie stürzt nach Quartalszahlen ab

    Arbeitsplätze bei Netflix

    Die Anleger trieben die Netflix-Aktie zuletzt immer höher. Umso härter reagierten sie aber auch, als das Wachstum der Nutzerzahlen sowie die Gewinnprognose unter den Erwartungen blieben.

  3. PayPal bleibt Zugpferd für eBay

    eBay

    US-Investor Carl Icahn hatte zwischenzeitlich darauf gedrängt, dass eBay seine Bezahltochter PayPal abspaltet. Doch der Dienst bleibt der größte Wachstumstreiber im Unternehmen.

  1. Premium-Features im Flash Player

    Adobes neue Hauptstrategie für Flash ist Gaming. Mit den sogenannten Premium-Funktionen werden bestimmte Möglichkeiten des Flash Player nun kostenpflichtig.

  2. Russland-Krise verlangsamt Opels Genesung

    Eigentlich läuft es bei Opel wieder ganz gut: Die Marke mit dem Blitz verkauft so viele Autos wie seit Jahren nicht. Die Verluste sind dennoch gewaltig. Das liegt vor allem am Einbruch des Russland-Geschäfts und der teuren Schließung des Bochumer Werks

  3. Die Woche: Ubuntu und die fünf Prozent

    Canonical will Ubuntu im kommenden Jahr als dritte Desktop-Plattform neben Windows und Mac OS etablieren. Auf dem Weg dorthin lauern allerdings Gefahren.

  1. re:publica 2015: "Wir brauchen einen Ausstieg aus der Total-Überwachung"

    re:publica 2015: "Wir brauchen einen Ausstieg aus der Total-Ãœberwachung"

    "Und täglich grüßt das Murmeltier": Die Macher der re:publica beklagten bei der Eröffnung der Netzkonferenz, dass netzpolitische "Zombies" wie Vorratsdatenspeicherung und die Drosselkom-Debatte nicht totzukriegen seien.

  2. Telefónica Deutschland erneut mit Verlust

    Telefónica Deutschland erneut mit Verlust

    Nach der Übernahme von E-Plus ziehen immer noch Umbaukosten den Telecom-Konzern in die roten Zahlen – so wie nun auch im ersten Quartal.

  3. PC-Hardware-Tricks: Keep it simple!

    Wenn der Rechner zickt, Daten verloren gehen oder die Wunsch-Konfiguration mehr als ein Monatsgehalt kostet, hat man sich möglicherweise etwas verrannt. In der Regel klappts besser, wenn man sich aufs Wesentliche konzentriert.

  4. Einsatz von SonarQube zur Qualitätssicherung in heterogenen Projekten

    SonarQube ist ein in Java- und C#-Projekten einsetzbares Analysewerkzeug, das eine ganzheitliche Sicht auf statische und dynamische Analysen liefert. Entwickler brauchen dadurch keine Kenntnisse über die Konfiguration der integrierten Werkzeuge zur Qualitätssicherung zu haben.

Anzeige