Logo von heise online

Suche
12

Adobe steigert Umsatz und kürzt Prognose

Der US-Softwarhersteller Adobe hat im vergangenen Vierteljahr zum sechsten Mal in Folge seinen Umsatz gesteigert. Gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres wuchs er um 20 Prozent auf 1,03 Milliarden US-Dollar. Damit liegt das Unternehmen im Rahmen der selbst gesetzten Erwartungen, heißt es in einer Mitteilung.

Anzeige

Der Nettogewinn stieg im Vorjahresvergleich von 127 Millionen auf 235 Millionen US-Dollar. Der Gewinn je Aktie ohne Sonderposten wuchs von 40 auf 58 Cent an. Für das laufende Quartal prognostizierte Adobe hier 47 bis 54 Cent; Analysten waren von 56 Cent ausgegangen.

Wegen der ungewissen Situation in Japan nach dem Erdbeben und Tsunami dort – das Land ist mit bis zu 15 Prozent des Umsatzes zweitgrößter Markt des Unternehmens nach den USA – senkt Adobe seine bisherige Umsatzerwartung um 50 Millionen US-Dollar. Er werde sich nunmehr in einem Bereich von 970 Millionen bis 1,02 Milliarden US-Dollar bewegen. (anw)

12 Kommentare

Themen:

  1. Adobe steigert Quartalsgewinn und enttäuscht mit Prognose

    Adobe steigert Quartalsgewinn und enttäuscht mit Prognose

    Der Photoshop-Anbieter Adobe macht inzwischen 70 Prozent der Umsätze mit seinem neuen Abo-Modell, das den einmaligen Verkauf von Programmen ablösen soll. Die Börsianer sind allerdings mit dem Tempo des Wandels unzufrieden.

  2. eBay: Gewinn durch Wertberichtigungen stark gesunken

    Ebay

    Hohe Abschreibungen schmälern den Gewinn von Ebay massiv, während der letzte Quartalsumsatz vor der Abspaltung von Paypal und dem Verkauf von eBay Enterprises um sieben Prozent stieg.

  3. Netflix-Aktie stürzt nach Quartalszahlen ab

    Arbeitsplätze bei Netflix

    Die Anleger trieben die Netflix-Aktie zuletzt immer höher. Umso härter reagierten sie aber auch, als das Wachstum der Nutzerzahlen sowie die Gewinnprognose unter den Erwartungen blieben.

  1. Panasonic nennt Teslas Haushaltsbatterien „Marketingcoup“

    Panasonic nennt Teslas Batterien für Haushalte „Marketingcoup“

    Teslas Vorstellung neuer Strom-Batterien für Haushalte und Firmen Anfang Mai nennt der japanische Elektronikkonzern Panasonic einen „Marketingcoup“. Die „Powerwall“ getaufte Technologie des amerikanischen Elektroauto-Herstellers Tesla sei keineswegs neu

  2. Russland-Krise verlangsamt Opels Genesung

    Eigentlich läuft es bei Opel wieder ganz gut: Die Marke mit dem Blitz verkauft so viele Autos wie seit Jahren nicht. Die Verluste sind dennoch gewaltig. Das liegt vor allem am Einbruch des Russland-Geschäfts und der teuren Schließung des Bochumer Werks

  3. Tesla Motors expandiert kräftig - zu hohen Kosten

    Tesla Motors expandiert kräftig - zu hohen Kosten

    Bei jemand mit so großen Plänen wie Elon Musk sie hat, schauen die Aktionäre (und viele andere) natürlich genau hin, wenn die Bilanzen veröffentlicht werden. Tesla Motors, Musks Hauptstandbein, ist weiterhin mit hohen Verlusten unterwegs, aber besser, als von vielen befürchtet

  1. Verlängerter Genuss

    Fahrbericht: McLaren 675 LT

    Der neue McLaren 675 LT, ein Supersportwagen mit Karbonkarosserie aus der jüngst erschaffenen Super Series bietet eine derart hohe Qualität, dass nicht wenige Konkurrenten einpacken können [--] wenn sie es nicht bereits getan haben

  2. Selbstläufer

    Unterwegs im Porsche Macan S Diesel

    Porsche hat mit dem Macan offenbar einen Volltreffer beim Geschmack der Kunden gelandet. Die Deutschen greifen zu rund 70 Prozent zur Selbstzünderversion, die ab 59.120 Euro zu haben ist. Wir stiegen in den Macan S Diesel um ein Gespür dafür zu kriegen, was dieses Auto so attraktiv macht

  3. Behutsames Facelift für den Peugeot 207

    Der 207 erhält nach drei Jahren sein erstes Facelift. Dabei bekommt der Kleine eine veränderte Schnauze. Auch die Serienausrüstung verbessert sich - und trotzdem sinkt der Einstiegspreis

  4. Fuelband: Nike und Apple legen Sammelklage außergerichtlich bei

    Fuelband: Nike und Apple legen Sammelklage außergerichtlich bei

    Nutzer des Fitnesstrackers hatten den Konzernen unter anderem irreführende Werbeversprechen zur Genauigkeit der Kalorienverbrauchsangabe vorgeworfen. Der Fall soll nun beigelegt werden.

Anzeige