Logo von heise online

Suche
129

Activision Blizzard streicht 600 Jobs

Der Spielekonzern Activision Blizzard (weltweit 7300 Mitarbeiter) will die Mitarbeiterzahl des Unternehmensteils Blizzard bis zum Ende des Jahres um etwa 600 Stellen reduzieren. Das gab das Unternehmen am 29. Februar (Ortszeit) in Santa Monica, Kalifornien, bekannt. Konkrete Angaben zu den betroffenen Abteilungen wurden noch nicht gemacht, allerdings sollen etwa 90 Prozent der Stellen nicht mit der Spieleentwicklung beschäftigt sein. Nach Verlusten im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen im Februar wieder schwarze Zahlen veröffentlicht.

Anzeige


Das in Kürze erscheinende Diablo 3 soll Activisions nächster großer Gewinnbringer werden Vergrößern
Bild: Activision Blizzard
Besonders betont wurde, dass das Entwicklerteam des erfolgreichen Online-Spiels World of Warcraft nicht betroffen sei und sich aus den Streichungen auch keine Veränderungen bei den Veröffentlichungsterminen kommender Spiele ergeben. Zu den mit Spannung erwarteten Neuerscheinungen des Hauses gehört Diablo 3, für das noch kein offizieller Termin genannt wurde. Laut Firmenangaben soll es aber "bald" in den Handel kommen.

Bei World of Warcraft, dem weltweit erfolgreichsten Massively Multiplayer Online Role-Playing Game (MMORPG), sinkt die Abonnentenzahl seit einigen Quartalen teils erheblich. Zum Ende des letzten Jahres verzeichnete Blizzard immerhin noch 10,2 Millionen bezahlende Abonnenten – durch diverse Neuerscheinungen anderer Hersteller könnte die Zahl im Lauf des Jahres aber deutlich weiter sinken.

Update: Nach Informationen der Irish Times sollen 200 der insgesamt 600 Stellen in Cork, Irland, wegfallen. Hier beschäftigt Blizzard Entertainment derzeit knapp 900 Mitarbeiter, die unter anderem für den Support der Spieler in europäischen Ländern zuständig sind. (jub)

129 Kommentare

  1. Computerspiel "Destiny" spielt am ersten Tag 500 Millionen Dollar ein

    Computerspiel "Destiny" spielt am ersten Tag 500 Millionen Dollar ein

    Der Marktstart des Online-Shooters Destiny wird zum Triumph für Activision Blizzard. Schon der ersten Verkaufstag in 178 Ländern brachte eine halbe Milliarde US-Dollar Umsatz.

  2. Activision Blizzard: Diablo 3 ist Topseller, World of Warcraft verliert Spieler

    Activision Blizzard

    Activision Blizzard freut sich über das zweite Quartal, das die Erwartungen übertrifft. Das liegt insbesondere an Diablo 3, World of Warcraft büßt hingegen weiterhin Abonnenten ein.

  3. World of Warcraft durchgespielt

    World of Warcraft

    Einem 32-jährigen Ukrainer ist es als erstem Spieler überhaupt gelungen, alle 2057 Erfolge zu erspielen, die das Online-Spiel World of Warcraft derzeit bietet.

  4. Activision Blizzard verdient weniger an "Call of Duty" und Co.

    Im vergangenen Jahr setzte der Anbieter von "World of Warcraft" und anderen Spielen 6 Prozent weniger um als 2012.

Anzeige