Logo von heise online

Suche
Julian Bühler 129

Activision Blizzard streicht 600 Jobs

Der Spielekonzern Activision Blizzard (weltweit 7300 Mitarbeiter) will die Mitarbeiterzahl des Unternehmensteils Blizzard bis zum Ende des Jahres um etwa 600 Stellen reduzieren. Das gab das Unternehmen am 29. Februar (Ortszeit) in Santa Monica, Kalifornien, bekannt. Konkrete Angaben zu den betroffenen Abteilungen wurden noch nicht gemacht, allerdings sollen etwa 90 Prozent der Stellen nicht mit der Spieleentwicklung beschäftigt sein. Nach Verlusten im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen im Februar wieder schwarze Zahlen veröffentlicht.


Das in Kürze erscheinende Diablo 3 soll Activisions nächster großer Gewinnbringer werden Vergrößern
Bild: Activision Blizzard
Besonders betont wurde, dass das Entwicklerteam des erfolgreichen Online-Spiels World of Warcraft nicht betroffen sei und sich aus den Streichungen auch keine Veränderungen bei den Veröffentlichungsterminen kommender Spiele ergeben. Zu den mit Spannung erwarteten Neuerscheinungen des Hauses gehört Diablo 3, für das noch kein offizieller Termin genannt wurde. Laut Firmenangaben soll es aber "bald" in den Handel kommen.

Bei World of Warcraft, dem weltweit erfolgreichsten Massively Multiplayer Online Role-Playing Game (MMORPG), sinkt die Abonnentenzahl seit einigen Quartalen teils erheblich. Zum Ende des letzten Jahres verzeichnete Blizzard immerhin noch 10,2 Millionen bezahlende Abonnenten – durch diverse Neuerscheinungen anderer Hersteller könnte die Zahl im Lauf des Jahres aber deutlich weiter sinken.

Update: Nach Informationen der Irish Times sollen 200 der insgesamt 600 Stellen in Cork, Irland, wegfallen. Hier beschäftigt Blizzard Entertainment derzeit knapp 900 Mitarbeiter, die unter anderem für den Support der Spieler in europäischen Ländern zuständig sind. (jub)

129 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. World of Warcraft: Activision Blizzard will keine Abozahlen mehr nennen

    World of Warcraft

    Der Spieleanbieter Activision Blizzard will in Finanzberichten künftig keine Abonnenten-Zahlen für World of Warcraft mehr nennen. Zuletzt fiel die Zahl der aktiven Spieler auf 5,5 Millionen.

  2. Gamescom 2015: Neue Erweiterung für World of Warcraft

    WoW: Legion

    Mit Legion präsentiert Blizzard auf der Gamescom in Köln die mittlerweile sechste Erweiterung für das MMORPG World of Warcraft.

  3. Warcraft-Film: Kostenloser Probemonat "World of Warcraft" für Kinogänger

    Warcraft-Film: Kostenloser Probemonat in World of Warcraft für Kinogänger

    Wer sich den Warcraft-Film in den Kinos einer großen deutschen Kette ansieht, bekommt zu seinem Ticket einen Gratismonat "World of Warcraft" hinzu. Der Veteran unter den MMORPGs soll dadurch wohl noch einmal einen Schub erleben.

  4. Blizzard optimiert Hearthstone für Smartphones

    Blizzard -  Hearthstone ab sofort für Smartphones optimiert

    Ein optimiertes Interface soll Hearthstone: Heroes of Warcraft ab sofort auch auf kleineren Bildschirmen von Smartphones mit iOS und Android spielbar machen.

  1. Kernel-Log – Was 3.15 bringt (5): Treiber

    Linux kann jetzt nicht nur den Video-Encoder der neuen Radeon-Chips ansprechen, sondern auch Nvidias neueste Grafikchipfamilie. Der neue Kernel unterstützt aktuelle Thinkpads besser und entlockt manchen USB-3.0-Datenträgern mehr Geschwindigkeit.

  2. Leser-Reporter sind eine Plage

    Leser-Reporter sind eine Plage

    Als Leser-Reporter muss man nichts können, sondern nur im richtigen Moment schmerzfrei mit dem Smartphone draufhalten. Wer heute am Unfallort knipst statt zu helfen, kann obendrein mit einer schönen Belohnung rechnen.

  3. c't uplink 5.7: Apple Watch, Jobkiller Automatisierung, Smartphone als VR-Brille

    Im wöchentlichen Podcast aus der c't-Redaktion geht es diesmal um die Apple Watch, die neuen MacBooks und um das "beste Gadget unter 5 Euro". Außerdem klärt Christian Wölbert wie wahrscheinlich es ist, dass wir bald alle durch Roboter ersetzt werden.

Anzeige