Logo von heise online

Suche
129

Activision Blizzard streicht 600 Jobs

Der Spielekonzern Activision Blizzard (weltweit 7300 Mitarbeiter) will die Mitarbeiterzahl des Unternehmensteils Blizzard bis zum Ende des Jahres um etwa 600 Stellen reduzieren. Das gab das Unternehmen am 29. Februar (Ortszeit) in Santa Monica, Kalifornien, bekannt. Konkrete Angaben zu den betroffenen Abteilungen wurden noch nicht gemacht, allerdings sollen etwa 90 Prozent der Stellen nicht mit der Spieleentwicklung beschäftigt sein. Nach Verlusten im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen im Februar wieder schwarze Zahlen veröffentlicht.

Anzeige


Das in Kürze erscheinende Diablo 3 soll Activisions nächster großer Gewinnbringer werden Vergrößern
Bild: Activision Blizzard
Besonders betont wurde, dass das Entwicklerteam des erfolgreichen Online-Spiels World of Warcraft nicht betroffen sei und sich aus den Streichungen auch keine Veränderungen bei den Veröffentlichungsterminen kommender Spiele ergeben. Zu den mit Spannung erwarteten Neuerscheinungen des Hauses gehört Diablo 3, für das noch kein offizieller Termin genannt wurde. Laut Firmenangaben soll es aber "bald" in den Handel kommen.

Bei World of Warcraft, dem weltweit erfolgreichsten Massively Multiplayer Online Role-Playing Game (MMORPG), sinkt die Abonnentenzahl seit einigen Quartalen teils erheblich. Zum Ende des letzten Jahres verzeichnete Blizzard immerhin noch 10,2 Millionen bezahlende Abonnenten – durch diverse Neuerscheinungen anderer Hersteller könnte die Zahl im Lauf des Jahres aber deutlich weiter sinken.

Update: Nach Informationen der Irish Times sollen 200 der insgesamt 600 Stellen in Cork, Irland, wegfallen. Hier beschäftigt Blizzard Entertainment derzeit knapp 900 Mitarbeiter, die unter anderem für den Support der Spieler in europäischen Ländern zuständig sind. (jub)

129 Kommentare

Themen:

  1. World of Warcraft durchgespielt

    Einem 32-jährigen Ukrainer ist es als erstem Spieler überhaupt gelungen, alle 2057 Erfolge zu erspielen, die das Online-Spiel World of Warcraft derzeit bietet.

  2. Zehn Jahre World of Warcraft: Die zweite Heimat

    Zehn Jahre World of WarCraft: Die zweite Heimat

    Vor zehn Jahren erreichte World of Warcraft (WoW) als erstes MMORPG in Europa den Massenmarkt und prägte wie kaum ein anderes Digitalspiel die internationale Popkultur.

  3. Blizzard optimiert Hearthstone für Smartphones

    Blizzard -  Hearthstone ab sofort für Smartphones optimiert

    Ein optimiertes Interface soll Hearthstone: Heroes of Warcraft ab sofort auch auf kleineren Bildschirmen von Smartphones mit iOS und Android spielbar machen.

  1. Angst vor Bin-Laden-Avatar

    Angst vor Bin-Laden-Avatar

    Die amerikanischen Geheimdienste fürchten, dass Terroristen Internet-Games zur Rekrutierung verwenden könnten.

  2. Die Top-Arbeitgeber in der IT-Branche

    Top-10-Arbeitgeber 2012

    Diese Unternehmen brauchen sich über einen Fachkräftemangel sicher keine Sorgen zu machen: Google, Microsoft, Apple, SAP und IBM sind die Wunsch-Arbeitgeber der Studenten.

  3. Neue Bretter

    Willkommen zu den App-Infos, die ab jetzt den Platz der Internet-Infos einnehmen werden. Auch die App-Infos widmen sich jeweils einem – nicht unbedingt IT-relevanten – Thema. Dieses Mal den Brettspielen.

  1. Video: Apple Watch ausgepackt und eingerichtet

    Video: Apple Watch ausgepackt und eingerichtet

    Am Freitagmorgen hat die Mac & i-Redaktion ihre ganz normal bestellte Apple Watch erhalten, ausgepackt und installiert.

  2. Kontrastmittel

    Ford S-Max

    Ford bringt einen neuen S-Max auf den Markt. Der bleibt sich in seiner Grundausrichtung treu, was zu begrüßen ist. Denn mit seinem klaren Bekenntnis zur Freude an flotter Fahrt bietet er einen angenehmen Gegenpol zu vielen Konkurrenten

  3. IT-Ausfall im Jobcenter: Auch die Software war schuld

    IT-Ausfall im Jobcenter: Auch die Software war schuld

    Die defekte Netzwerkkomponente war offenbar nicht alleine für die IT-Probleme bei der Bundesagentur für Arbeit vor einer Woche verantwortlich. Am Dienstag führte ein fehlgeschlagenes Software-Update zu Ausfällen.

  4. Neu starten

    Viele neue Windows-Rechner arbeiten mit UEFI-Firmware statt des uralten BIOS. Sie ermöglicht Windows den Start von 3-TByte-Festplatten, verkompliziert aber auch Dinge: vom Stick booten, Partitionierung ändern, Linux oder ein älteres Windows installieren.

Anzeige