Logo von heise online

Suche
129

Activision Blizzard streicht 600 Jobs

Der Spielekonzern Activision Blizzard (weltweit 7300 Mitarbeiter) will die Mitarbeiterzahl des Unternehmensteils Blizzard bis zum Ende des Jahres um etwa 600 Stellen reduzieren. Das gab das Unternehmen am 29. Februar (Ortszeit) in Santa Monica, Kalifornien, bekannt. Konkrete Angaben zu den betroffenen Abteilungen wurden noch nicht gemacht, allerdings sollen etwa 90 Prozent der Stellen nicht mit der Spieleentwicklung beschäftigt sein. Nach Verlusten im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen im Februar wieder schwarze Zahlen veröffentlicht.

Anzeige


Das in Kürze erscheinende Diablo 3 soll Activisions nächster großer Gewinnbringer werden Vergrößern
Bild: Activision Blizzard
Besonders betont wurde, dass das Entwicklerteam des erfolgreichen Online-Spiels World of Warcraft nicht betroffen sei und sich aus den Streichungen auch keine Veränderungen bei den Veröffentlichungsterminen kommender Spiele ergeben. Zu den mit Spannung erwarteten Neuerscheinungen des Hauses gehört Diablo 3, für das noch kein offizieller Termin genannt wurde. Laut Firmenangaben soll es aber "bald" in den Handel kommen.

Bei World of Warcraft, dem weltweit erfolgreichsten Massively Multiplayer Online Role-Playing Game (MMORPG), sinkt die Abonnentenzahl seit einigen Quartalen teils erheblich. Zum Ende des letzten Jahres verzeichnete Blizzard immerhin noch 10,2 Millionen bezahlende Abonnenten – durch diverse Neuerscheinungen anderer Hersteller könnte die Zahl im Lauf des Jahres aber deutlich weiter sinken.

Update: Nach Informationen der Irish Times sollen 200 der insgesamt 600 Stellen in Cork, Irland, wegfallen. Hier beschäftigt Blizzard Entertainment derzeit knapp 900 Mitarbeiter, die unter anderem für den Support der Spieler in europäischen Ländern zuständig sind. (jub)

129 Kommentare

Themen:

  1. Zehn Jahre World of Warcraft: Die zweite Heimat

    Zehn Jahre World of WarCraft: Die zweite Heimat

    Vor zehn Jahren erreichte World of Warcraft (WoW) als erstes MMORPG in Europa den Massenmarkt und prägte wie kaum ein anderes Digitalspiel die internationale Popkultur.

  2. Blizzard optimiert Hearthstone für Smartphones

    Blizzard -  Hearthstone ab sofort für Smartphones optimiert

    Ein optimiertes Interface soll Hearthstone: Heroes of Warcraft ab sofort auch auf kleineren Bildschirmen von Smartphones mit iOS und Android spielbar machen.

  3. Activision Blizzard: Diablo 3 ist Topseller, World of Warcraft verliert Spieler

    Blizzard

    Activision Blizzard freut sich über das zweite Quartal, das die Erwartungen übertrifft. Das liegt insbesondere an Diablo 3, World of Warcraft büßt hingegen weiterhin Abonnenten ein.

  1. Angst vor Bin-Laden-Avatar

    Angst vor Bin-Laden-Avatar

    Die amerikanischen Geheimdienste fürchten, dass Terroristen Internet-Games zur Rekrutierung verwenden könnten.

  2. RIM oder R.I.P.: Dann doch lieber Blackberry!

    Blackberry-Chef Thorsten Heins

    heise-resale-Kolumnist Damian Sicking ist noch immer fasziniert von der Leidenschaft, mit der in den sozialen Netzwerken über die neuen Blackberrys diskutiert wird. Da geht es nicht immer nur sachlich, sondern auch höchst emotional zu. Moment mal: Blackberry und Emotionen? Seit wann passt das denn zusammen?

  3. Heldentaten

    Viele Computerspiele sind als Apps in der Basisversion kostenlos zu haben. Wer etwas Geld investieren will, kann sich durch zugekaufte Assets einen Vorteil verschaffen. Was sich wirklich lohnt, zeigt sich aber erst im Spiel.

  1. Vorwurf Landesverrat: Generalbundesanwalt ermittelt gegen Netzpolitik.org

    Vorwurf des landesverrats: Generalbundesanwalt ermittelt gegen Netzpolitik.org

    Generalbundesanwalt Harald Range hat ein Strafverfahren wegen Verdacht des Landesverrats gegen zwei Blogger von Netzpolitik.org eingeleitet. Anlass ist unter anderem die Veröffentlichung des geheimen Budgetplans des Staatsschutzes.

  2. Der große Wagen

    Skoda

    Der neue Superb Combi darf wieder als gelungene Erscheinung gelten, was nicht nur für seine äußere Gestaltung gilt. Skoda hat wie bei der Limousine an den entscheidenden Stellen nachgebessert, ohne jene Tugenden zu vernachlässigen, die ihn erfolgreich gemacht haben

  3. Jaguar F-Pace kurz vor seiner Premiere

    Jaguar F-Pace

    Für sein erstes SUV hat sich Jaguar einen ungewöhnlichen Ort ausgesucht: Die Tour de France 2015. Offiziell vorgestellt wird das SUV erst auf der IAA im September in Frankfurt. Wir zeigen schon heute erste Bilder und nennen die wichtigsten Konkurrenten

  4. Der V8-Motor

    Der V8 ist heute der coolste der Standardmotoren. Geboren wurde er jedoch aus Leistungsnot: Französische Ingenieure verdoppelten den Reihen-Vierzylinder für waghalsige Rekordfahrten.

Anzeige