Logo von heise online

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.515.324 Produkten

Julian Bühler 129

Activision Blizzard streicht 600 Jobs Update

Der Spielekonzern Activision Blizzard (weltweit 7300 Mitarbeiter) will die Mitarbeiterzahl des Unternehmensteils Blizzard bis zum Ende des Jahres um etwa 600 Stellen reduzieren. Das gab das Unternehmen am 29. Februar (Ortszeit) in Santa Monica, Kalifornien, bekannt. Konkrete Angaben zu den betroffenen Abteilungen wurden noch nicht gemacht, allerdings sollen etwa 90 Prozent der Stellen nicht mit der Spieleentwicklung beschäftigt sein. Nach Verlusten im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen im Februar wieder schwarze Zahlen veröffentlicht.

Anzeige


Das in Kürze erscheinende Diablo 3 soll Activisions nächster großer Gewinnbringer werden Vergrößern
Bild: Activision Blizzard
Besonders betont wurde, dass das Entwicklerteam des erfolgreichen Online-Spiels World of Warcraft nicht betroffen sei und sich aus den Streichungen auch keine Veränderungen bei den Veröffentlichungsterminen kommender Spiele ergeben. Zu den mit Spannung erwarteten Neuerscheinungen des Hauses gehört Diablo 3, für das noch kein offizieller Termin genannt wurde. Laut Firmenangaben soll es aber "bald" in den Handel kommen.

Bei World of Warcraft, dem weltweit erfolgreichsten Massively Multiplayer Online Role-Playing Game (MMORPG), sinkt die Abonnentenzahl seit einigen Quartalen teils erheblich. Zum Ende des letzten Jahres verzeichnete Blizzard immerhin noch 10,2 Millionen bezahlende Abonnenten – durch diverse Neuerscheinungen anderer Hersteller könnte die Zahl im Lauf des Jahres aber deutlich weiter sinken.

Update: Nach Informationen der Irish Times sollen 200 der insgesamt 600 Stellen in Cork, Irland, wegfallen. Hier beschäftigt Blizzard Entertainment derzeit knapp 900 Mitarbeiter, die unter anderem für den Support der Spieler in europäischen Ländern zuständig sind. (jub)

129 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. World of Warcraft: Activision Blizzard will keine Abozahlen mehr nennen

    World of Warcraft

    Der Spieleanbieter Activision Blizzard will in Finanzberichten künftig keine Abonnenten-Zahlen für World of Warcraft mehr nennen. Zuletzt fiel die Zahl der aktiven Spieler auf 5,5 Millionen.

  2. Warcraft-Film: Kostenloser Probemonat "World of Warcraft" für Kinogänger

    Warcraft-Film: Kostenloser Probemonat in World of Warcraft für Kinogänger

    Wer sich den Warcraft-Film in den Kinos einer großen deutschen Kette ansieht, bekommt zu seinem Ticket einen Gratismonat "World of Warcraft" hinzu. Der Veteran unter den MMORPGs soll dadurch wohl noch einmal einen Schub erleben.

  3. World of Warcraft: Blizzard veröffentlicht Vorbereitungspatch für Legion

    World of Warcraft: Blizzard veröffentlicht Vorbereitungspatch für Legion

    Morgen erscheint in Europa der Vorbereitungspatch für die neueste World-of-Warcraft-Erweiterung Legion. Die Software bringt unter anderem ein neues Sammlungssystem für Transmogrifikationen mit.

  4. 15 Millionen Spieler: Blizzard-Hit Overwatch wächst im Rekordtempo

    15 Millionen Spieler: Blizzard-Hit Overwatch überholt World of Warcraft

    Der Team-Shooter Overwatch von Blizzard hat nach nur zweieinhalb Monaten mehr als 15 Millionen Spieler. Das ist mehr, als World of Warcraft je hatte.

  1. HTML5: Wegbereiter des nativen Web

    HTML5-Logo

    Eine Schlüsseltechnologie im Web ist HTML5 – eine Auszeichnungssprache mit einem technologischen Umfeld, das den alten Java-Traum "Write once, run anywhere" erstmals Realität werden lässt.

  2. Fast alle deutschen Autohersteller legen in USA zu

    Der US-Automarkt tritt auf der Stelle, im März konnte die Branche ihre Verkäufe kaum steigern. Während die meisten deutschen Vertreter trotzdem deutliche Zuwächse schafften, schwächelten die US-Größen

  3. "Eine Vorbereitung auf von Maschinen erstellte Kulturen"

    "Eine Vorbereitung auf von Maschinen erstellte Kulturen"

    Andrew Reinhard ist Archäologe, seine Leidenschaft sind Computerspiele. Als "Archäogamer" will er beide Welten miteinander verbinden.

  1. Neuer BMW 5er vorgestellt

    BMW 5er G30

    Der neue BMW 5er verändert sich formal nur wenig, wird aber der Konkurrenz einheizen - auch der im eigenen Haus, denn er kommt dem BMW 7er in vielen Bereichen sehr nahe. Das ist nicht ohne Risiko, doch BMW hat keine Wahl

  2. VW Golf Facelift

    VW Golf 7 Facelift

    Viele Neuerungen bringt die Überarbeitung des VW Golf 7 nicht, was angesichts des weiteren Fahrplans nicht verwundert: Schon im Herbst 2018 dürfte der Nachfolger auf den Markt kommen. Vorerst müssen neue Motoren und Unterhaltungselektronik sowie etwas Schminke reichen

Anzeige