Logo von heise online

Suche
Ben Schwan 14

ARPA-E optimiert Prozesse

Die Advanced Research Projects Agency-Energy, kurz ARPA-E, wurde vom US-Energieministerium gegründet, um die Suche nach radikalen neuen Energietechnologien zu finanzieren. Unumstritten war die der legendären Militärforschungsbehörde DARPA nachempfundene Organisation allerdings nie – zu breit sei der Fokus, zu wenig zielgerichtet das Management, meinten Kritiker.


Nun liegen erstmals konkrete Erfahrungen mit den Förderprojekten vor, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe. Arun Majumdar, der erste ARPA-E-Direktor, gibt sich optimistisch. Er meint, man habe von der ersten Runde an Projekten viel gelernt und werde den Auswahlprozess nun weiter verbessern. Zudem sei es geglückt, hoch spannende Ideen voranzutreiben, die anderweitig keine Chance gehabt hätten.

Schon allein die Auswahl passender Projekte erweist sich jedoch als enorme Herausforderung. Die Behörde wurde von rund 4000 Erstanträgen geradezu überschwemmt und konnte in der ersten Runde gerade einmal ein Prozent davon fördern. Majumbdar will das Problem mit mehr Manpower lösen und außerdem Prozesse optimieren. So konnten sich abgelehnte Projektträger nicht zur Kritik der Prüfer äußern. Das habe er als einer der ersten Schritte verändert.

Anzeige

Inzwischen sind auch positive Rückmeldungen von Gewinnern der ersten Förderrunde zu vernehmen. Donald Sadoway, Professor für Materialchemie am MIT, hatte lange Zeit Probleme, Geld von Industriepartnern zu erhalten, um ein neues Batteriekonzept zu entwickeln, das erneuerbaren Strom speichern soll. "Die großen Firmen sind sehr konservativ. Das war eine echte Lähmung." Die ARPA-E gab ihm nun insgesamt sieben Millionen Dollar.

Mehr zum Thema in Technology Review online:

(bsc)

14 Kommentare

Anzeige
  1. Photovoltaik passt auf Seifenblasen

    Photovoltaik passt auf Seifenblasen

    MIT-Wissenschaftler haben eine neue Herstellungsmethode für Solarzellen vorgestellt, die ultraleichte Energieerzeuger verspricht.

  2. Hirn-Computer-Schnittstelle zum "Einstecken"

    Hirn-Computer-Schnittstelle zum "Einstecken"

    Mit sogenannten Stentroden lassen sich Daten aus dem Gehirn ohne Öffnen der Schädeldecke erfassen.

  3. Wissenschaftler wollen Geld für komplett künstliches menschliches Genom einsammeln

    Wissenschaftler wollen Geld für komplett künstliches menschliches Genom einsammeln

    100 Millionen Dollar: Mit dieser Summe planen die Mitglieder des Projekt HGP-write, ein vollständiges menschliches Genom im Labor zu erzeugen und zu testen. Ethische Fragen werden von ihnen hintangestellt.

  4. TR35: Preise für die besten "Innovatoren unter 35"

    TR35: Preisverleihung an die besten "Innovatoren unter 35"

    Bei dem Wettbewerb "Innovatoren unter 35" prämierte Technology Review am Dienstag im Quadriga Forum in Berlin die Gewinner. Gero Decker erhielt den Titel "Innovator of the Year" und Ansgar Jonietz wurde zum "Social Innovator of the Year" ernannt.

  1. TR Online 2014: Der Jahresrückblick Teil 1

    TR Online 2014: Von Fahrrädern für Geeks, 1-Dollar-Mikroskopen und Computern, die die Arbeit übernehmen

    Der erste Teil der Technology-Review-Online-Jahresrückschau – von Januar bis Juni. Welche Beiträge haben die Leser 2014 am häufigsten angeklickt?

  2. Preisvergabe an die besten "Innovatoren unter 35"

    TR35: Preisvergabe an die besten "Innovatoren unter 35"

    Bei dem Wettbewerb "Innovatoren unter 35" kürte Technology Review am Dienstag im Quadriga Forum in Berlin die Gewinner. Gero Decker erhielt den Titel "Innovator of the Year" und Ansgar Jonietz wurde zum "Social Innovator of the Year" ernannt.

  3. TR Online 2014: Der Jahresrückblick Teil 2

    TR Online 2014: Von Windrädern im Meer, um die Welt gehenden Nachrichten und autonomen Elektrofrachtern

    Der zweite Teil der Technology-Review-Online-Jahresrückschau – von Juli bis Dezember. Welche Beiträge haben die Leser 2014 am häufigsten angeklickt?

  1. Jetzt wirklich: Das 48-Volt-Bordnetz wird salonfähig

    alternative Antriebe, Elektroautos, Hybridantrieb

    Unter Druck zur Verbrauchssenkung wird es interessant, ein zusätzliches 48-Volt-Netz einzuziehen. Es ermöglicht Maßnahmen von einer hocheffizienten Start-Stopp-Automatik bis hin zu einem Funktionsumfang nahe einem vollwertigen Vollhybrid kostengünstig in ganz normalen Autos

  2. Wrightspeed Plug-in-Hybrid mit Turbine für Lastwagen

    Hybridantrieb, Elektroautos, alternative Antriebe

    Der amerikanische Nutzfahrzeughersteller Mack Trucks präsentiert auf der Entsorgungsfachmesse WasteExpo in Las Vegas ein dreiachsiges, kommunales 30-Tonnen-Abfallsammelfahrzeug mit Hybridantrieb und einer Turbine als Range Extender. Der Antrieb stammt von Wrightspeed

  3. Ford bringt automatischen Türkantenschutz im Focus

    Krk! Schon passiert: Die neue Tür ist beim Aufmachen verkratzt, schlimmstenfalls hat ein teurer Luxuswagen auf dem Nebenstellplatz ebenfalls Lackschäden. Ford stellt 2012 ein System vor, das automatisch einen Puffer ausfährt.

  4. Vorbote

    Tabelle

    Eigentlich kann man Intels neuen Quad-Core-Prozessor noch gar nicht kaufen – aber in Taiwan schon. Dort haben wir einen Core i5-750 ergattert, der in einem ersten Test zeigt, was er leistet.

Anzeige