Logo von heise online

Suche
Ben Schwan 14

ARPA-E optimiert Prozesse

Die Advanced Research Projects Agency-Energy, kurz ARPA-E, wurde vom US-Energieministerium gegründet, um die Suche nach radikalen neuen Energietechnologien zu finanzieren. Unumstritten war die der legendären Militärforschungsbehörde DARPA nachempfundene Organisation allerdings nie – zu breit sei der Fokus, zu wenig zielgerichtet das Management, meinten Kritiker.


Nun liegen erstmals konkrete Erfahrungen mit den Förderprojekten vor, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe. Arun Majumdar, der erste ARPA-E-Direktor, gibt sich optimistisch. Er meint, man habe von der ersten Runde an Projekten viel gelernt und werde den Auswahlprozess nun weiter verbessern. Zudem sei es geglückt, hoch spannende Ideen voranzutreiben, die anderweitig keine Chance gehabt hätten.

Schon allein die Auswahl passender Projekte erweist sich jedoch als enorme Herausforderung. Die Behörde wurde von rund 4000 Erstanträgen geradezu überschwemmt und konnte in der ersten Runde gerade einmal ein Prozent davon fördern. Majumbdar will das Problem mit mehr Manpower lösen und außerdem Prozesse optimieren. So konnten sich abgelehnte Projektträger nicht zur Kritik der Prüfer äußern. Das habe er als einer der ersten Schritte verändert.

Anzeige

Inzwischen sind auch positive Rückmeldungen von Gewinnern der ersten Förderrunde zu vernehmen. Donald Sadoway, Professor für Materialchemie am MIT, hatte lange Zeit Probleme, Geld von Industriepartnern zu erhalten, um ein neues Batteriekonzept zu entwickeln, das erneuerbaren Strom speichern soll. "Die großen Firmen sind sehr konservativ. Das war eine echte Lähmung." Die ARPA-E gab ihm nun insgesamt sieben Millionen Dollar.

Mehr zum Thema in Technology Review online:

(bsc)

14 Kommentare

Anzeige
  1. Kernfusionsanlage "Wendelstein 7-X" in Greifswald erhält Betriebsgenehmigung

    Kernfusionsanlage "Wendelstein 7-X" in Greifswald

    Hinter 1,80 Meter dicken Betonwänden des Forschungsprojekts "Wendelstein 7-X" soll die Energiegewinnung auf der Sonne nachgestellt werden. Alle Voraussetzungen sind nun erfüllt, ist die zuständige Behörde überzeugt. Es kann losgehen.

  2. Photovoltaik passt auf Seifenblasen

    Photovoltaik passt auf Seifenblasen

    MIT-Wissenschaftler haben eine neue Herstellungsmethode für Solarzellen vorgestellt, die ultraleichte Energieerzeuger verspricht.

  3. Treibstoff aus Kohlendioxid

    Treibstoff aus Kohlendioxid

    Das Dresdner Start-up Sunfire spaltet CO2-Moleküle auf und baut sie zu Kohlenwasserstoffketten wieder zusammen.

  4. Facebook-Frühinvestor finanziert Biosensor für Diabetiker

    Facebook-Frühinvestor finanziert Biosensor für Diabetiker

    Peter Thiel steckt 100.000 US-Dollar in das Start-up eines Studienabbrechers, der an smarten Kontaktlinsen arbeitet, die den Zuckerspiegel messen.

  1. TR Online 2014: Der Jahresrückblick Teil 1

    TR Online 2014: Von Fahrrädern für Geeks, 1-Dollar-Mikroskopen und Computern, die die Arbeit übernehmen

    Der erste Teil der Technology-Review-Online-Jahresrückschau – von Januar bis Juni. Welche Beiträge haben die Leser 2014 am häufigsten angeklickt?

  2. Der erste Teil des TR-Online-Jahresrückblicks 2013

    TR Online 2013: Von mobilen Underdogs, Reparatur-Rebellen und Müllschluckern für die Weltmeere

    Der erste Teil der Technology-Review-Online-Jahresrückschau – von Januar bis Juni. Welche Beiträge haben die Leser 2013 am häufigsten angeklickt?

  3. Der zweite Teil des TR-Online-Jahresrückblicks 2013

    TR Online 2013: Von elektrischen Langläufern, Pumpspeichern in Bergwerken und Bierbraumaschinen für die Küche

    Der zweite Teil der Technology-Review-Online-Jahresrückschau – von Juli bis Dezember. Welche Beiträge haben die Leser 2013 am häufigsten angeklickt?

  1. Kaspersky: Fast alle Geldautomaten unsicher

    Fast alle Geldautomaten unsicher

    Vor allem wegen Windows XP – aber auch aufgrund anderer Sicherheitsmängel sind laut einer Analyse von Kaspersky Lab fast alle Geldautomaten anfällig für Angriffe, an deren Ende das Leeren des Bargeldbestandes oder das Abgreifen von Kundendaten steht.

  2. Laufroboter für die Weltraum-Exploration

    Laufroboter für die Weltraum-Exploration

    Das DFKI hat einen autonomen Laufroboter entwickelt, der zum Aufbau von Infrastrukturen auf Mond oder Mars genutzt werden könnte. Wir sprachen mit den Schöpfern des Roboters.

  3. Fliegendes Motorrad von Chaos-Bastler Colin Furze

    Colin Furze baut manntragenden, bezinbetriebenen Duo-Copter

    Wie viele Propeller braucht man, um einen Menschen in die Luft zu pusten? Dem britischen Bastler Colin Furze (nur echt mit Schlips und Hemd aus der Hose) reichen zwei – Hauptsache, sie machen tüchtig Lärm.

  4. Ergiebige Jungfernfahrt: Tauchroboter hebt Antiquitäten

    Ergiebige Jungfernfahrt: Tauchroboter hebt Antiquitäten

    Die Piloten des Roboters Ocean One haben dessen Jungfernfahrt genutzt, das 1664 auf 100m Wassertiefe versunkene Flaggschiff von Louis XIV zu erkunden. Und konnten auf Anhieb eine Vase aus dem Schiff bergen.

Anzeige