Logo von heise online

Suche
14

ARPA-E optimiert Prozesse

Die Advanced Research Projects Agency-Energy, kurz ARPA-E, wurde vom US-Energieministerium gegründet, um die Suche nach radikalen neuen Energietechnologien zu finanzieren. Unumstritten war die der legendären Militärforschungsbehörde DARPA nachempfundene Organisation allerdings nie – zu breit sei der Fokus, zu wenig zielgerichtet das Management, meinten Kritiker.


Nun liegen erstmals konkrete Erfahrungen mit den Förderprojekten vor, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe. Arun Majumdar, der erste ARPA-E-Direktor, gibt sich optimistisch. Er meint, man habe von der ersten Runde an Projekten viel gelernt und werde den Auswahlprozess nun weiter verbessern. Zudem sei es geglückt, hoch spannende Ideen voranzutreiben, die anderweitig keine Chance gehabt hätten.

Schon allein die Auswahl passender Projekte erweist sich jedoch als enorme Herausforderung. Die Behörde wurde von rund 4000 Erstanträgen geradezu überschwemmt und konnte in der ersten Runde gerade einmal ein Prozent davon fördern. Majumbdar will das Problem mit mehr Manpower lösen und außerdem Prozesse optimieren. So konnten sich abgelehnte Projektträger nicht zur Kritik der Prüfer äußern. Das habe er als einer der ersten Schritte verändert.

Anzeige

Inzwischen sind auch positive Rückmeldungen von Gewinnern der ersten Förderrunde zu vernehmen. Donald Sadoway, Professor für Materialchemie am MIT, hatte lange Zeit Probleme, Geld von Industriepartnern zu erhalten, um ein neues Batteriekonzept zu entwickeln, das erneuerbaren Strom speichern soll. "Die großen Firmen sind sehr konservativ. Das war eine echte Lähmung." Die ARPA-E gab ihm nun insgesamt sieben Millionen Dollar.

Mehr zum Thema in Technology Review online:

(bsc)

14 Kommentare

Themen:

  1. Hautpflaster überwacht Herz

    Hautpflaster überwacht Herz

    US-Forscher haben einen dünnen Gesundheitssensor entwickelt, der 24 Stunden lang auf der Haut getragen werden kann.

  2. Treibstoff aus Kohlendioxid

    Treibstoff aus Kohlendioxid

    Das Dresdner Start-up Sunfire spaltet CO2-Moleküle auf und baut sie zu Kohlenwasserstoffketten wieder zusammen.

  3. MIT-Forscherin entwickelt Familienroboter

    "Jibo" soll Fotos schießen, Nachrichten weiterleiten oder Smart-Home-Komponenten steuern. Hinter dem Projekt steht die renommierte "Social Robotics"-Expertin Cynthia Breazeal.

  1. TR Online 2014: Von Fahrrädern für Geeks, 1-Dollar-Mikroskopen und Computern, die die Arbeit übernehmen

    TR Online 2014: Von Fahrrädern für Geeks, 1-Dollar-Mikroskopen und Computern, die die Arbeit übernehmen

    Der erste Teil der Technology-Review-Online-Jahresrückschau – von Januar bis Juni. Welche Beiträge haben die Leser 2014 am häufigsten angeklickt?

  2. TR Online 2013: Von elektrischen Langläufern, Pumpspeichern in Bergwerken und Bierbraumaschinen für die Küche

    TR Online 2013: Von elektrischen Langläufern, Pumpspeichern in Bergwerken und Bierbraumaschinen für die Küche

    Der zweite Teil der Technology-Review-Online-Jahresrückschau – von Juli bis Dezember. Welche Beiträge haben die Leser 2013 am häufigsten angeklickt?

  3. TR Online 2013: Von mobilen Underdogs, Reparatur-Rebellen und Müllschluckern für die Weltmeere

    TR Online 2013: Von mobilen Underdogs, Reparatur-Rebellen und Müllschluckern für die Weltmeere

    Der erste Teil der Technology-Review-Online-Jahresrückschau – von Januar bis Juni. Welche Beiträge haben die Leser 2013 am häufigsten angeklickt?

  1. Schlieren-Effekt: NASA schießt beeindruckende Überschall-Fotos

    NASA: Beeindrucken Fotos der Ãœberschall-Welle

    Die NASA hat den 150 Jahre alten Schlieren-Effekt weiterentwickelt, um bei modernen Überschall-Jets die Druckwelle sichtbar zu machen. Derzeit sind Überschallflüge sehr laut – das neue Verfahren könnte den Weg zu leiseren Überschallflugzeugen ebnen.

  2. Tonnenweise Computerschrott: Europa bekommt ein neues Müllproblem

    Tonnenweise Computerschrott: Europa bekommt ein neues Müllproblem

    Das Computerzeitalter zeigt seine Schattenseiten: Tonnenweise Elektroschrott wird international zum Problem. Teils organisierte Banden handeln illegal mit Schrott, dessen Bestandteile häufig hochgiftig sind.

  3. Windows 10: Insider-Build 10532 mit einheitlicheren Kontextmenüs

    Windows 10: Insider-Build 10532 mit einheitlicheren Kontextmenüs

    Microsoft hat wieder einmal eine neue Ausgabe von Windows 10 für Teilnehmer des Betaprogramms "Windows Insider" veröffentlicht. Drin sind in erster Linie ein paar kosmetische Korrekturen.

  4. FBI: Skandinavier sollen Snowden verhaften

    Internetkonferenz

    Direkt nach der Ankunft von Edward Snowden in Moskau verschickte das FBI Briefe an skandinavische Staaten, in denen die Überstellung des US-amerikanischen Whistleblowers gefordert wird. Dies zeigen Dokumente, die jetzt in Norwegen veröffentlicht wurden.

Anzeige