Logo von heise online

Suche
14

ARPA-E optimiert Prozesse

Die Advanced Research Projects Agency-Energy, kurz ARPA-E, wurde vom US-Energieministerium gegründet, um die Suche nach radikalen neuen Energietechnologien zu finanzieren. Unumstritten war die der legendären Militärforschungsbehörde DARPA nachempfundene Organisation allerdings nie – zu breit sei der Fokus, zu wenig zielgerichtet das Management, meinten Kritiker.


Nun liegen erstmals konkrete Erfahrungen mit den Förderprojekten vor, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe. Arun Majumdar, der erste ARPA-E-Direktor, gibt sich optimistisch. Er meint, man habe von der ersten Runde an Projekten viel gelernt und werde den Auswahlprozess nun weiter verbessern. Zudem sei es geglückt, hoch spannende Ideen voranzutreiben, die anderweitig keine Chance gehabt hätten.

Schon allein die Auswahl passender Projekte erweist sich jedoch als enorme Herausforderung. Die Behörde wurde von rund 4000 Erstanträgen geradezu überschwemmt und konnte in der ersten Runde gerade einmal ein Prozent davon fördern. Majumbdar will das Problem mit mehr Manpower lösen und außerdem Prozesse optimieren. So konnten sich abgelehnte Projektträger nicht zur Kritik der Prüfer äußern. Das habe er als einer der ersten Schritte verändert.

Anzeige

Inzwischen sind auch positive Rückmeldungen von Gewinnern der ersten Förderrunde zu vernehmen. Donald Sadoway, Professor für Materialchemie am MIT, hatte lange Zeit Probleme, Geld von Industriepartnern zu erhalten, um ein neues Batteriekonzept zu entwickeln, das erneuerbaren Strom speichern soll. "Die großen Firmen sind sehr konservativ. Das war eine echte Lähmung." Die ARPA-E gab ihm nun insgesamt sieben Millionen Dollar.

Mehr zum Thema in Technology Review online:

(Ben Schwan) / (bsc)

14 Kommentare

Themen:

  1. Hautpflaster überwacht Herz

    Hautpflaster überwacht Herz

    US-Forscher haben einen dünnen Gesundheitssensor entwickelt, der 24 Stunden lang auf der Haut getragen werden kann.

  2. MIT-Forscherin entwickelt Familienroboter

    "Jibo" soll Fotos schießen, Nachrichten weiterleiten oder Smart-Home-Komponenten steuern. Hinter dem Projekt steht die renommierte "Social Robotics"-Expertin Cynthia Breazeal.

  3. Senkrecht Fassaden hochsteigen

    Senkrecht Fassaden hochsteigen

    US-Forscher schauen sich die Fortbewegung von Geckos an, um neuartige Transportsysteme zu entwickeln.

  1. TR Online 2014: Von Fahrrädern für Geeks, 1-Dollar-Mikroskopen und Computern, die die Arbeit übernehmen

    TR Online 2014: Von Fahrrädern für Geeks, 1-Dollar-Mikroskopen und Computern, die die Arbeit übernehmen

    Der erste Teil der Technology-Review-Online-Jahresrückschau – von Januar bis Juni. Welche Beiträge haben die Leser 2014 am häufigsten angeklickt?

  2. TR Online 2013: Von elektrischen Langläufern, Pumpspeichern in Bergwerken und Bierbraumaschinen für die Küche

    TR Online 2013: Von elektrischen Langläufern, Pumpspeichern in Bergwerken und Bierbraumaschinen für die Küche

    Der zweite Teil der Technology-Review-Online-Jahresrückschau – von Juli bis Dezember. Welche Beiträge haben die Leser 2013 am häufigsten angeklickt?

  3. TR Online 2012: Von kämpferischen IT-Experten, leuchtenden Energiesparern und flüssigen Akkus

    TR Online 2012: Von kämpferischen IT-Experten, leuchtenden Energiesparern und flüssigen Akkus

    Der erste Teil der Technology-Review-Online-Jahresrückschau – von Januar bis Juni. Welche Beiträge haben die Leser 2012 am häufigsten angeklickt?

  1. TomToms Curfer-App analysiert Fahrverhalten

    TomToms Curfer-App analysiert Fahrverhalten

    Im Zusammenspiel mit einem ODB-Dongle ermittelt die App von TomTom verschiedene Fahrmanöver wie starkes Bremsen oder Beschleunigen. Zusätzlich lassen sich Fahrzeugdaten auslesen.

  2. Nach dem GAU: Überwachungssoftware-Hersteller Hacking Team versucht Schadensbegrenzung

    Hacker

    Nachdem Hacker über 400 Gigabyte an internen Dokumenten von Hacking Team entwendet haben, versucht der Hersteller von Überwachungssoftware, den Schaden zu begrenzen. Hacking Team empfiehlt seinen Kunden, die Überwachungssoftware RCS nicht mehr zu nutzen.

  3. Mehr Glück

    Neuvorstellung Renault Talisman

    Mäßig erfolgreich in der Mittelklasse ist Renault mit dem Laguna. Parallel dazu wurde auch mal völlig glücklos der technisch verwandte Obermittelklassewagen Latitude angeboten. Der Talisman soll Renault ab Januar nächsten Jahres wieder mehr Glück bringen und wird auf der IAA vorgestellt

  4. Bultaco am Pokertisch

    Klartext

    Immer dieselbe Tragik: Mit großen Gefühlen erwecken ein paar Menschen eine alte Marke zu neuem Leben. Es fehlt ihnen an einem ausreichend guten Produkt oder einem Markt für ein gutes Produkt oder beidem

Anzeige