Logo von heise online

Suche
33

28-nm-GPUs weiterhin schlecht verfügbar

Aktuelle 28-nm-Chips für High-End-Grafikkarten von AMD und Nvidia werden wohl noch bis ins dritte Quartal nur in kleinen Mengen verfügbar sein: Erst dann rechnet Auftragsfertiger TSMC mit höheren Stückzahlen, wie der für gewöhnlich gut informierte Branchendienst DigiTimes berichtet. AMD hat bislang drei 28-nm-GPUs vorgestellt (Radeon HD 7970/7950, Radeon HD 7870/7850 und Radeon HD 7770/7750), Nvidia mit offenkundigen Lieferengpässen nur eine (GeForce GTX 680). Die Vorstellung weiterer 28-nm-GPUs könne sich wegen der Fertigungsengpässe weiter verschieben, so DigiTimes.

Anzeige

TSMC (Taiwan Semiconductor Manufacturing Company) ist einer der größten Halbleiter-Hersteller, ohne selbst Chips zu entwickeln: Er fertigt ausschließlich gemäß den Designs anderer Hersteller wie eben AMD und Nvidia, die selbst keine Fabs besitzen. TSMC erweitert derzeit seine Fab 14 und will Ende 2012 zehn Prozent mehr Fertigungskapazität als im Vorjahr besitzen. Der Anteil an 28-nm-Fertigungsstraßen soll sich aber vorerst nicht erhöhen, sondern zugunsten der Marge auf dem derzeitigen Niveau bleiben – höhere 28-nm-Stückzahlen am Markt sollen einzig aus einer verbesserten Produktionsausbeute resultieren. (mue)

33 Kommentare

Themen:

  1. Grafikkarten mit 8 GByte Videospeicher im Anmarsch

    Sapphire

    Noch vor Weihnachten sollen Grafikkarten mit 8 GByte Speicher erscheinen. Dabei handelt es sich um Spezialversionen der Radeon R9 290X und GeForce GTX 980.

  2. 4K-Grafikkarten GTX 980 Ti, R9 390X und Fiji Pro/XT: Erste Bilder und Termine

    4K-Grafikkarten GTX 980 Ti, R9 390X und Fiji Pro/XT: Erste Bilder und Termine

    AMD und Nvidia stellen im Juni ihre neuen Grafikkarten vor. Die GeForce GTX 980 Ti und AMDs Fiji-Pro- und Fiji-XT-Grafikkarten sollen schnell genug für 4K sein, dank starker Chips und schnellem Speicher.

  3. AMD Radeon R9 390: Fiji-Grafikkarten möglicherweise nur mit 4 GByte Speicher

    AMD: Fiji-Grafikkarten möglicherweise nur mit 4 GByte Speicher

    Die Radeon R9 390 und R9 390X bieten möglicherweise nur 4 GByte Videospeicher. Dies legt eine von AMD-CTO Joe Macri abgehaltene Telefonkonferenz über HBM-Stapelspeicher nahe.

  1. Grafikkarten: Margen bleiben unter Druck

    Der Grafikkarten-Markt ist zwar rückläufig, bricht aber weit weniger stark ein als der PC-Bereich. Geschäft erzielt der Handel vor allem im Mittelklasse-Bereich und mit High-End-Boards. Die gute Verfügbarkeit geht jedoch zu Lasten der Preise.

  2. Grafikkarten: Geschäft konzentriert sich auf das High-End

    Im vierten Quartal 2012 bleibt die Entwicklung rückläufig. Intel dominiert zwar das Grafik-Chip-Segment, setzt aber ansonsten keine Akzente. Während der Einstiegsbereich wegbricht, kommen statistisch 1,4 Grafik-Chips pro PC zum Einsatz.

  3. Komponentenmarkt ist längst nicht abgeschrieben

    Das Geschäft wird zwar härter, um seine Bedeutung fürchtet der Komponentenmarkt aber nicht. Server und Storage bieten laut Distribution genügend neue Möglichkeiten. 2013 sollen zudem neue Architekturen wie Intels Haswell-CPUs für Impulse sorgen.

  1. Lust auf Laster

    Vier Scheinwerfern auf dem Dach, knallorange lackiert und ziemlich imposant: Unser Amarok Canyon ist wahrlich nichts für Understatement-Liebhaber mit Lieblingsfarbe Hellgrau. Wir haben ihn mit 180-PS-Diesel getestet

  2. Gediegener transportieren

    Der neue Tourneo von Ford will VW T5 und Mercedes Viano unter Druck setzen. Er setzt zwar auf bewährte Technik, bietet aber so viel Pkw wie noch nie. Was er und sein Kastenwagen-Bruder Transit können, lesen Sie hier

  3. Im Wunderland

    Die Türkei wird immer wichtiger für Automobilhersteller aus aller Welt, jedoch vor allem als Produktionsstandort. So wundert es kaum, dass sich auf den rund 100.000 Quadratmetern der Istanbul Autoshow nahezu keine automobile Neuheit ausmachen lässt

  4. Guter Appetit

    alternative Antriebe, Elektroautos

    Siiiaum, und weg! Elektrische Ampelstarts machen einfach mehr Spaß – egal mit welchem Auto. Teile des Antriebs der elektrischen B-Klasse stammen von Tesla Motors. Wir probieren, ob ihre Batteriekapazität von 28 kWh – entsprechend etwa einem Drittel Tesla Model S – ausreicht, um zu überzeugen

Anzeige