Logo von Netze

Suche
30

Wifox: Turbo fürs Firmen-WLAN

In WLANs mit vielen Nutzern pro Basisstation – etwa auf Konferenzen, in Flughafen-Lounges oder stark frequentierten Cafés – ist der Durchsatz oft viel niedriger, als man von zu Hause gewohnt ist. Das liegt unter anderem daran, dass der Verkehr meistens überwiegend im Downstream läuft: Der Client fordert mit kurzen Paketen, etwa einem HTTP-Request, große Datenmengen an, beispielsweise Webseiten, Bilder oder Downloads von Betriebssystem-Updates. Da sich aber alle Teilnehmer einer WLAN-Funkzelle inklusive Basis die verfügbare Sendezeit gleichberechtigt teilen (Distributed Coordination Function, DCF), kommt der Access Point (AP) vergleichsweise selten dazu, die angeforderten Datenmengen zu senden.

Anzeige

Hier setzt das von Forschern der North Carolina State University um den Doktoranden Arpit Gupta entwickelte Verfahren Wifox an: Stellt der AP fest, dass solch ein Downstream-Stau entsteht, könnte er sich vorübergehend mehr Sendezeit reservieren, indem er seine Transmission Opportunity (TXOP) verlängert und während dieser ähnlich der seit längerem verwendeten Frame Aggregation (auch Packet Bursting) gleich mehrere Pakete an verschiedene Clients statt nur an einen sendet. Das soll aber nicht dauernd geschehen, sondern nur fallweise, wobei ein Monitor-Prozess im AP den hereinkommenden Downstream-Traffic überwacht. Dann bekommt der AP einen umso höheren Sendezeitanteil, je länger der Datenstau wird. Wie Wifox im Detail funktioniert, ist noch unklar, da Gupta und Kollegen ihren Aufsatz WiFox: Scaling WiFi Performance for Large Audience Environments erst auf der im Dezember in Nizza stattfindenden Konferenz ACM CoNEXT 2012 vorstellen werden.

Das Team der NCSU will im Labor bei einem Access Point mit 25 Nutzern jedenfalls eine Verbesserung des Gesamtdurchsatzes um 400 Prozent erreicht haben. Bei 45 Clients sollen es gar 700 Prozent gewesen sein. Praktisch daran ist, dass sich Wifox als reine Software-Lösung auch bei bestehenden Funknetzen mit einem Firmware-Update installieren lässt. Bei WLANs mit wenig Nutzern wie daheim oder in kleinen Firmen wird das Verfahren aber wohl keinen nennenswerten Vorteil bringen. (ea)

30 Kommentare

Themen:

  1. Lancom-VPN-Client unterstützt Windows 8.1 jetzt besser

    Lancom-VPN-Client unterstützt Windows-Tablets

    Die Version 3.0 des Lancom-VPN-Clients lässt sich nun über den Microsoft Installer einspielen und soll auch Windows-8.1-Tablets dauerhaft mit dem Firmennetz verbunden halten.

  2. Gigabit-WLAN: Lancoms neue Access-Point-Serie L-13xx

    Auch sechs Antennen, aber alle im Gehäuse integriert: Der Access-Point L-1310acn dual Wireles, den Lancom ebenfalls für Geschäftskunden konzipiert hat.

    Die zwei neuen Access-Points sind für simultane Übertragungen im 2,4- und 5-GHz-Band ausgelegt und bringen für jedes Band jeweils drei Antennen mit. Je nach Modell sind entweder alle sechs Antennen im Gehäuse integriert oder nur eine davon.

  3. WLAN-Angriff: Android-Geräte können zum Absturz gebracht werden

    WLAN-Angriff: Android-Geräte können zum Absturz gebracht werden

    Android-Smartphones können aus dem lokalen Netz zum Reboot gezwungen werden. Google weiß seit September von der Lücke, scheint aber nicht sonderlich daran interessiert, einen Patch zu liefern.

  1. Radius mit Windows Server

    Wem ein Gemeinschaftspasswort für das WLAN nicht ausreicht, der kann sein Funknetz mit individuellen Benutzerkonten über Radius absichern. Das ist bei Netzen mit vielen Nutzern sinnvoll und funktioniert mit Windows Servern bereits ab Werk. Wir erklären die Einrichtung und Konfiguration.

  2. WLAN-Angriffstool wifiphisher

    Zunächst wählt man aus, welches Netz angegriffen werden soll...

    Mit altbewährten Tricks versucht wifiphisher den Nutzern eines WLANs das WPA-Passwort zu entlocken.

  3. Kernel-Log – Was 3.9 bringt (3): Treiber & Netzwerk

    Linux 3.9 enthält Treiber für neue Grafikchips von AMD und im Sommer erwartete WLAN-Chips von Intel. Durch Änderungen am Netzwerk-Subsystem soll der Kernel den Netzwerkverkehr nun besser auf mehrere Prozessorkerne verteilen können.

  1. Scheinangriff

    Citroen DS4

    Citroën überarbeitet den DS4 und erweitert die Reihe um ein "abenteuerlustiges" Modell. Die Veränderungen tun dem Wagen nach fünf Jahren gut, und doch wird er das bleiben, was er zuvor schon war: eine interessante Alternative, die nur wenige Käufer auf ihrem Zettel haben

  2. Der Mini-Monospace

    Der Mini-Monospace

    Vor 20 Jahren kam der Renault Twingo nach Deutschland. Der Kleinwagen mit dem Konzept eines Monospace im Biodesign bot eine verschiebbare Rückbank und ein eigenständiges Design. Das machte ihn nicht nur praktisch sondern auch sympathisch. Bis 2006 wurden 2,5 Millionen Twingos gebaut

  3. Eigener Weg

    Der Citroën 2CV aus technischer Sicht

    Was ein Citroën 2CV ist, wissen Sie? 25 Jahre nach Produktionsende konnten Sie gerade die gleichen Nachrufe lesen, wie sie letztes Jahr zum 65. Produktionsjubiläum erschienen sind. Das wollen wir gern zum Anlass nehmen, Sie nicht schon wieder mit dem „Regenschirm auf Rädern“ amüsieren zu wollen

  4. Unterwegs im neuen Hyundai i30cw

    Die zweite Auflage des Hyundai i30cw soll alles etwas besser können als ihr erfolgreicher Vorgänger. Wir konnten den Neuen mit dem stärksten Benziner vor seiner Premiere schon ausprobieren

Anzeige