Logo von Netze

Suche
Reiko Kaps 53

WLAN-Hotspot-Paket samt Internetzugang

Der Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland (KDG) führt im Rahmen eines Pilotprojekts einen Tarif samt passender WLAN-Hardware ein, mit dem etwa Hotels, Gaststätten oder anderen Betriebe ihren Kunden einen WLAN-Hotspot anbieten können. Interessierte Unternehmer in den von KDG versorgten Regionen erhalten für 20 Euro monatlich einen für den Hotspot-Betrieb ausgelegten WLAN-Router und einen extra zugeschnittenen Internetzugang, der bis 32 oder 100 MBit/s schnell ist.

Anzeige

Darüber hinaus steht dem Anschluss-Inhaber ein weiterer, davon abgetrennter Internetzugang zur Verfügung. Hotspot-Nutzer müssen vor der Nutzung des Internetzugangs die Nutzungsbedingungen akzeptieren, zu denen etwa die Speicherung der Hardware-Adresse ihrer WLAN-Schnittstelle gehört. Außerdem will sich KDG im Rahmen des Vertrags auch um eventuelle urheberrechtliche Abmahnungen kümmern. Den Hotspot-Anbietern stelle das Unternehmen dafür eine kostenlose Service-Hotline bereit, schreibt KDG auf seiner Webseite. (rek)

53 Kommentare

Themen:

  1. Öffentliches WLAN: Berlin schreibt Gebäude als Hotspot-Standort aus

    WLAN-Hotspot

    Wie erwartet schreibt der Berliner Senat öffentliche Gebäude als Standorte für öffentliche WLAN-Hotspots aus. Interessierte Betreiber können sich bis Ende Januar bewerben.

  2. Marriott-Hotels wollen künftig keine fremden WLANs mehr stören

    Marriott-Hotels wollen künftig keine fremden WLANs mehr stören

    Nach der FCC-Anweisung einer hohen Strafzahlung besinnt sich die Hotelkette. Eine Garantie für unbeeinträchtigten Betrieb eigener WLAN-Geräte kann man daraus aber nicht ableiten.

  3. Telekom: Kunden-WLAN im Cafe ohne Haftungsrisiko

    WLAN

    Gut zwei Jahre nach Kabel Deutschland zieht die Telekom mit einem Hotspot-Tarif für Firmen nach, mit dem sich das Haftungsrisiko bei offenen Funknetzen umschiffen lässt. Anders als bei KDG gehört der Internetzugang nicht zum Hotspot-Paket.

  1. c't uplink 5.6: Microserver, WLAN-Störerhaftung, Mobile World Congress

    Im aktuellen c't-Podcast um den Proliant Microserver von HP und welche Vorteile er hat. Außerdem sprechen wir über die rechtlichen Tücken von WLAN-Hotspots und das Mekka der Mobilfunkbranche: den MWC in Barcelona.

  2. Dobrindts Symbolpolitik

    Der Bundesverkehrsminister fordert mehr offene WLANs. Das ist löblich, geht aber am Kern des Problems vorbei.

  3. Die Neuerungen von Linux 3.9

    Der Kernel kann SSDs als Festplatten-Cache einbinden und Netzwerkverkehr besser auf mehrere CPU-Kerne verteilen. KVM virtualisiert jetzt auch auf der ARM-Prozessoren. Hinzu kommen neue Treiber unter anderem für neue Grafikchips von AMD und kommende WLAN-Chips von Intel.

  1. c't uplink 8.2: Neue Smartphones, Smartwatches und Displays auf der IFA

    c't uplink 8.1

    c't uplink kommt in dieser Woche direkt von der Technikmesse IFA in Berlin. Wir sprechen über die Samsung Gear S2, Smartphones von Gigaset und Huawei und das 4K-Display im Sony Xperia Z5 Premium, das kein 4K zeigt.

  2. IFA 2015: Der Vater der OLED hält eine Kurzvorlesung

    IFA-Eröffnungskeynote: Display-Ausblicke nebst Kurzvorlesung

    Zur Eröffnung der IFA 2015 hat der CEO der LG-Displaysparte über die "Displays der Zukunft" gesprochen. Ein weiterer Gastredner überraschte mit einer Kurzvorlesung über OLED-Technik.

  3. IFA 2015: Smartphones Gigaset ME im Hands-on

    Gigaset ME im Hands-on

    Mit den ersten eigenen Android-Smartphones hat der deutsche Gigaset für eine der Überraschungen der IFA gesorgt. Die solide verarbeiteten Geräte können sich sehen lassen.

  4. IFA 2015: Intel-Aktivitätstracker Basis Peak nun auch in Deutschland

    Das Aktivitätstracker-Armband Peak von der Intel-Tochter Basis bietet eine deutlich aufwendigere Sensortechnik als andere Tracker. Ungewöhnlich ist vor allem die Messung des Hautwiderstands. Das Armband soll 230 Euro kosten.

Anzeige