Logo von Netze

Suche
Reiko Kaps 53

WLAN-Hotspot-Paket samt Internetzugang

Der Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland (KDG) führt im Rahmen eines Pilotprojekts einen Tarif samt passender WLAN-Hardware ein, mit dem etwa Hotels, Gaststätten oder anderen Betriebe ihren Kunden einen WLAN-Hotspot anbieten können. Interessierte Unternehmer in den von KDG versorgten Regionen erhalten für 20 Euro monatlich einen für den Hotspot-Betrieb ausgelegten WLAN-Router und einen extra zugeschnittenen Internetzugang, der bis 32 oder 100 MBit/s schnell ist.

Anzeige

Darüber hinaus steht dem Anschluss-Inhaber ein weiterer, davon abgetrennter Internetzugang zur Verfügung. Hotspot-Nutzer müssen vor der Nutzung des Internetzugangs die Nutzungsbedingungen akzeptieren, zu denen etwa die Speicherung der Hardware-Adresse ihrer WLAN-Schnittstelle gehört. Außerdem will sich KDG im Rahmen des Vertrags auch um eventuelle urheberrechtliche Abmahnungen kümmern. Den Hotspot-Anbietern stelle das Unternehmen dafür eine kostenlose Service-Hotline bereit, schreibt KDG auf seiner Webseite. (rek)

53 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Digitale Gesellschaft: WLAN-Gesetz verhindert offene Funknetze

    Digitale Gesellschaft: WLAN-Gesetz verhindert offene Funknetze

    2013 vereinbarten Union und SPD, dass in Städten mobiles Internet über WLAN für jeden verfügbar sein soll. Nun sollen die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen werden. Kritiker sagen, dass mit dem aktuellen Entwurf eine Verschlimmbesserung droht.

  2. Kostenloses WLAN in Berlin kommt wohl später

    Kostenloses WLAN in Berlin

    Die für das Frühjahr angekündigten kostenlosen WLAN-Hotspots an Berliner Sehenswürdigkeiten werden wohl erst im Sommer verfügbar sein – und auch noch nicht in geplanter Anzahl.

  3. Experten fordern umfangreiche Korrekturen am WLAN-Gesetzentwurf

    WLAN

    Fast alle Sachverständigen haben sich bei einer Anhörung gegen die geplanten Regeln zur Störerhaftung bei WLAN-Anbietern und "gefahrgeneigten Diensten" ausgesprochen. Die Initiative sei unpraktikabel und europarechtswidrig.

  4. Berlin: Kostenloses WLAN ab Frühjahr 2016

    Berlin will freies WLAN für alle voranbringen

    In Berlin soll es ab Frühjahr 2016 Gratis-WLAN geben. 650 Hotspots sollen kostenloses Internet im Zentrum der Stadt bereitstellen. Kritiker bemängeln die Konzentration auf touristische Schwerpunkte.

  1. c't uplink 5.6: Microserver, WLAN-Störerhaftung, Mobile World Congress

    Im aktuellen c't-Podcast um den Proliant Microserver von HP und welche Vorteile er hat. Außerdem sprechen wir über die rechtlichen Tücken von WLAN-Hotspots und das Mekka der Mobilfunkbranche: den MWC in Barcelona.

  2. Dobrindts Symbolpolitik

    Der Bundesverkehrsminister fordert mehr offene WLANs. Das ist löblich, geht aber am Kern des Problems vorbei.

  3. Router auf WPS-Lücken testen

    Router auf WPS-Lücken testen

    Viele WLAN-Router weisen die sogenannte PixieDust-Lücke auf, über die sich Angreifer ganz einfach Zugang zu Ihrem Netz verschaffen können. Kommen Sie denen zuvor und testen Sie Ihr eigenes Funknetz.

  1. iPhone: Strom sparen und Akkulaufzeit verlängern

    iPhone-Akku

    In der Praxis schreit das iPhone meist schneller nach der Steckdose als gewünscht. Display, GPS und Stromfresser im System saugen es häufig innerhalb weniger Stunden leer. Mit den richtigen iOS-Einstellungen zügeln Sie den Energiehunger und verlängern die iPhone-Akkulaufzeit.

  2. Die IFA 2016 wächst über sich hinaus

    Die IFA 2016 wächst über sich hinaus

    2016 markiert eine Premiere für die Berliner IFA: Das erste Mal findet ein Teil nicht auf dem Messegelände unter dem Funkturm statt. Auf den Global Markets sollen Zulieferer und Hersteller in Ruhe Geschäfte machen können.

  3. Fahrbericht: Citroën C3 Picasso PureTech 110

    Citroen

    Citroëns Minivan C3 Picasso wird 2017 abgelöst. Zur letzten Modellüberarbeitung hat er im März 2015 einen PSA-Dreizylinder mit 1,2 Litern Hubraum und Turboaufladung bekommen. Ist das die ausgereifte Version, zu der man noch greifen sollte, sobald die Preise eventuell vorfinal in den Keller gehen?

  4. Vorsicht, Stromschlag: Amazon kontrolliert seinen Marktplatz nicht streng genug

    Vorsicht, Stromschlag: Amazon kontrolliert seinen Marktplatz nicht streng genug

    Wenn Behörden, Medien oder Kunden vor gefährlichen Produkten warnen, sollten diese eigentlich dauerhaft aus dem Handel verschwinden. Doch eine Stichprobe von c't zeigt: Die Realität sieht anders aus.

Anzeige