Logo von Netze

Suche
Reiko Kaps 53

WLAN-Hotspot-Paket samt Internetzugang

Der Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland (KDG) führt im Rahmen eines Pilotprojekts einen Tarif samt passender WLAN-Hardware ein, mit dem etwa Hotels, Gaststätten oder anderen Betriebe ihren Kunden einen WLAN-Hotspot anbieten können. Interessierte Unternehmer in den von KDG versorgten Regionen erhalten für 20 Euro monatlich einen für den Hotspot-Betrieb ausgelegten WLAN-Router und einen extra zugeschnittenen Internetzugang, der bis 32 oder 100 MBit/s schnell ist.

Anzeige

Darüber hinaus steht dem Anschluss-Inhaber ein weiterer, davon abgetrennter Internetzugang zur Verfügung. Hotspot-Nutzer müssen vor der Nutzung des Internetzugangs die Nutzungsbedingungen akzeptieren, zu denen etwa die Speicherung der Hardware-Adresse ihrer WLAN-Schnittstelle gehört. Außerdem will sich KDG im Rahmen des Vertrags auch um eventuelle urheberrechtliche Abmahnungen kümmern. Den Hotspot-Anbietern stelle das Unternehmen dafür eine kostenlose Service-Hotline bereit, schreibt KDG auf seiner Webseite. (rek)

53 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Telekom: Kunden-WLAN im Cafe ohne Haftungsrisiko

    WLAN

    Gut zwei Jahre nach Kabel Deutschland zieht die Telekom mit einem Hotspot-Tarif für Firmen nach, mit dem sich das Haftungsrisiko bei offenen Funknetzen umschiffen lässt. Anders als bei KDG gehört der Internetzugang nicht zum Hotspot-Paket.

  2. Digitale Gesellschaft: WLAN-Gesetz verhindert offene Funknetze

    Digitale Gesellschaft: WLAN-Gesetz verhindert offene Funknetze

    2013 vereinbarten Union und SPD, dass in Städten mobiles Internet über WLAN für jeden verfügbar sein soll. Nun sollen die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen werden. Kritiker sagen, dass mit dem aktuellen Entwurf eine Verschlimmbesserung droht.

  3. WLAN-Pläne: Unitymedia baut Hotspot-Netz auf

    WLAN-Hotspot

    Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia steigt ins WLAN-Geschäft ein und will bis Jahresende in 100 Städten Hotspots aufstellen. Auch Nichtkunden dürfen kostenlos surfen – allerdings in Grenzen.

  4. Experten fordern umfangreiche Korrekturen am WLAN-Gesetzentwurf

    WLAN

    Fast alle Sachverständigen haben sich bei einer Anhörung gegen die geplanten Regeln zur Störerhaftung bei WLAN-Anbietern und "gefahrgeneigten Diensten" ausgesprochen. Die Initiative sei unpraktikabel und europarechtswidrig.

  1. c't uplink 5.6: Microserver, WLAN-Störerhaftung, Mobile World Congress

    Im aktuellen c't-Podcast um den Proliant Microserver von HP und welche Vorteile er hat. Außerdem sprechen wir über die rechtlichen Tücken von WLAN-Hotspots und das Mekka der Mobilfunkbranche: den MWC in Barcelona.

  2. Dobrindts Symbolpolitik

    Der Bundesverkehrsminister fordert mehr offene WLANs. Das ist löblich, geht aber am Kern des Problems vorbei.

  3. Router auf WPS-Lücken testen

    Router auf WPS-Lücken testen

    Viele WLAN-Router weisen die sogenannte PixieDust-Lücke auf, über die sich Angreifer ganz einfach Zugang zu Ihrem Netz verschaffen können. Kommen Sie denen zuvor und testen Sie Ihr eigenes Funknetz.

  1. Routerzwang: Hersteller befürchten Router-Zertifizierung

    Router

    Im Nachklapp zu einem Workshop, an dem Hersteller die technischen Voraussetzungen für die freie Routerwahl präsentiert haben, sickerte durch, dass die die Zahl der Router und damit der freie Markt eingedämmt werden könnte.

  2. EU-Netzneutralität: Provider wollen Nutzer für "Spezialdienste" zur Kasse bitten

    Serverschrank

    Ab sofort gelten die umstrittenen neuen EU-Regeln fürs "offene Internet". Schon betonen Zugangsanbieter, dass Diensteanbieter und Intensiv-Nutzer den Breitbandausbau über nun zulässige "Überholspuren" mitfinanzieren sollten.

  3. Windows 10: Cortana spielt nur noch mit Edge und Bing

    Windows 10: Cortana spielt nur noch mit Edge und Bing

    Microsoft verbaut Windows-10-Nutzern die Möglichkeit, das digitale Assistenzsystem mit anderen Browsern und Suchmaschinen zu verknüpfen.

  4. Verfassungsschutz Sachsen-Anhalt soll gehackt worden sein

    Netzwerkkabel

    Laut einem Pressebericht wurde auf einem Server der Landesbehörde ein Trojaner entdeckt, der unter anderem Erpressungssoftware auf Arbeitsplatzrechner verteilt hatte.

Anzeige