Logo von Netze

Suche
Monika Ermert 1

WCIT: Transparenz bleibt ein Reizthema für die ITU

Mangelnde Transparenz bleibt ein Problem der Fernmeldeunion ITU auch bei der internationalen Telekommunikations-Konferenz WCIT, die derzeit in Dubai tagt. Zwar hat die ITU die Türen zu den laufenden Verhandlungen ein Stück weit aufgestoßen und überträgt neben Plenarsitzungen auch die Debatten eines der wichtigen Ausschüsse. Dennoch bleiben viele Dokumente reserviert für zahlende Mitglieder der Union. Eine hinter verschlossenen Türen verabschiedete Empfehlung der Standardisierungsabteilung ITU-T zu Deep Packet Inspection ist Wasser auf die Mühlen der Kritiker.

Anzeige

Zum Konferenzauftakt hatte Schweden mit Unterstützung Deutschlands und weiterer europäischer Länder die Veröffentlichung aller Konferenzdokumente und eine vollständige Öffnung aller Verhandlungen gefordert. In der Debatte seien jedoch sehr unterschiedliche Auffassungen von Transparenz und Beteiligung deutlich geworden, erklärte ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums. Der Vorschlag der vollständigen Öffnung "konnte bedauerlicherweise nur teilweise umgesetzt werden". Erst die Ergebnisse des Schlussplenums sollen nun veröffentlicht werden.

Über die Transparenz hinaus hatten Nicht-Regierungsorganisationen auch mehr Mitspracherechte für nichtstaatliche Akteure gefordert. Als Beispiel dient die für Fragen des geistigen Eigentums zuständige UN-Organisation WIPO, die Industrieverbänden und Verbraucherschutz- und Bürgerrechtsorganisationen in vielen Beratungen inzwischen auch ein beschränktes Rederecht zugesteht.

Kritik muss sich die ITU überdies für die Informationspolitik im Zusammenhang mit ihrer Standardisierungsarbeit gefallen lassen. Das Center for Democracy and Technology kritisierte die Verabschiedung eines Standards zu Deep Packet Inspection (DPI) im Rahmen des ITU World Telecommunication Standardization Assembly kurz vor der WCIT. DPI könne erhebliche Datenschutzprobleme mit sich bringen und der Standard sei bisher nicht öffentlich zugänglich, mahnt die US-Organisation.

Im Rahmen der ITU-Arbeitgruppe europäischer Regulierer (CEPT) hat sich Deutschland kritisch zu den DPI-Arbeiten geäußert. Für CDT liefert der DPI-Standard vor allem den Nachweis, dass ITU-T-Standards nicht wie von manchen Regierungen gewünscht per Telekommunikationsvertrag für alle verbindlich gemacht werden sollten. Andere Standardisierungsorganisationen verfolgen die WCIT-Debatten auch aus diesem Grund sehr genau.

Ein auch online verfügbarer Artikel in der aktuellen c't 26/2012 verdeutlicht Hintergründe und Interessenlagen zur World Conference on International Telecommunications:

Eine Themenseite versammelt die Berichte von heise online zur WCIT:

(vbr)

1 Kommentar

Themen:

Anzeige
  1. ITU feiert 150. Geburtstag und ehrt Pioniere der Telekommunikation

    150 Jahre ITU

    1865 wurde die Internationale Fernmelde-Union ITU gegründet. Zum Geburtstag ehrt die Organisation sechs Pioniere.

  2. Neuer ICANN-Chef: Ein Regulierer in der Multi-Stakeholder-Manege

    Göran Marby

    Der frischgebackene ICANN-CEO Göran Marby wird sich schnell der Gretchenfrage stellen müssen: Wie hält es der Schwede mit der Multi-Stakeholder-Gemeinde? Mit der ICANN gibt es wichtige Aufgaben zu bewältigen.

  3. Was war. Was wird.

    Paris, Eiffelturm

    "Um seine Zerstörungskraft zu entfalten, muss der Hass kollektiv werden. Der Einzelne, der in seiner Ecke hasst, bleibt ein armseliger Wicht", zitiert Hal Faber. Und: "Unsere Antwort auf Gewalt ist noch mehr Demokratie, noch mehr Menschlichkeit."

  4. Pro & Contra: Ist Apples soziales und ökologisches Engagement ehrlich?

    Pro & Contra: Ist Apples Engagement ehrlich?

    Apple präsentiert sich gern als ökologisches und soziales Vorzeigeunternehmen. Die Mac & i-Redaktion fragt sich: Ist das Engagement des Konzerns glaubwürdig?

  1. Kernel-Log – Was 3.17 bringt (3): Treiber

    Der Linux-Kernel unterstützt 4K-Monitore und moderne Radeon-Chips besser. Thunderbolt soll nun auch bei Apple-Systemen funktionieren. Der Rauswurf von mehr als einem Dutzend Treibern dürfte den Codeumfang von 3.17 gegenüber seinen Vorgängern verkleinern.

  2. c't uplink 3.9: Smartphones reparieren, Daten retten, Nexus 9

    In c't uplink haben wir diese Woche iPhones und Android-Smartphones repariert. Wir sprechen darüber, wie man verloren geglaubte Daten auf Festplatten, USB-Sticks und Telefonen rettet. Außerdem haben wir das Nexus 9 getestet.

  3. Episode 45: Entwicklung von Offline-Webanwendungen

    In dieser Episode spricht Stefan Tilkov mit Jan Lehnardt über Hood.ie, ein Framework zur Entwicklung von Offline-Webanwendungen.

  1. Omar Alfardans Wochenend-Garage in Doha

    Omar Alfardans Wochenend-Garage in Doha

    Omar Alfardan ist einer der reichsten Scheichs des Emirats Qatar. Seine Leidenschaft sind Autos und Motorräder. Auf seinem Familiengrundstück am Rand der Wüste baute der Qatari eine ganz neue alte Garage. Darin Schätze wie aus 1001 Nacht

  2. Der neue Citroën C3

    Der neue Citroën C3

    Citroën möchte mit dem neuen Polo- und Fiesta-Konkurrenten gezielt jüngere Käufer ansprechen. Er bekommt ein robustes Äußeres durch die vom Cactus bekannten Airbumps an den Türen und auf Wunsch reichlich farbige Akzente. Der Marktstart in Deutschland ist für Januar 2017 vorgesehen

  3. Neues Register für effektivere Krebsbehandlung öffnet

    Neues Register für effektivere Krebsbehandlung startet

    Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Berlin und Brandenburg wollen die tückische Krankheit künftig gemeinsam erfolgreicher bekämpfen. Das Sammeln neuer Daten beginnt am 1. Juli.

  4. Wie die Gruppe B ins Extreme kippte

    Vier Jahre brauchte die Gruppe-B um mit den besten Absichten gegründet zu werden, völlig zu eskalieren und tragisch zu enden. Eine kurze Zeitspanne die reichte, um einen Mythos zu schaffen

Anzeige