Logo von Netze

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.515.324 Produkten

Monika Ermert 15

US-Regierung stoppt Preiserhöhungen für .com-Domains Update

Einen Tag bevor Verisigns Betriebsvertrag für die .com-Zone ausläuft hat das US-Handelsministerium grünes Licht für die Verlängerung gegeben. Dabei hat das Ministerium die zuvor zwischen der Netzverwaltung ICANN und Verisign ausgehandelten Preiserhöhungen allerdings wieder gestrichen. Verisigns Aktien fielen nach der Bekanntgabe der Einschränkung um satte 15 Prozent, erholten sich inzwischen aber leicht.

Anzeige

Die ICANN hatte Verisign trotz viel Kritik im Juni Preiserhöhungen von insgesamt bis zu 7 Prozent bis zum Ende der Vertragslaufzeit am 30. November 2018 zugestanden. Bei einem Ausgangspreis von 7,85 US-Dollar pro Registrierung hätte Verisign 2018 über 10 US-Dollar für jede der über 100 Millionen Registrierungen verlangen können.

In dem dem vom US-Handelsministerium geänderten Vertrag werden Preiserhöhungen nun strikt an Bedingungen geknüpft. Nur wenn neue, von der ICANN gemachte Auflagen den Betrieb verteuern oder kostspielige Angriffe auf das Registriersystem oder das DNS bewältigt werden müssen, kann Verisign die Preiserhöhungen beantragen. Das Ministerium behält sich die Prüfung der Anträge vor.

Dass ICANN dem Ex-Monopolisten und Betreiber der mit Abstand größten Top Level Domain die automatischen Erhöhungen zugeschanzt hatte, hatte für erheblichen Unmut in der Branche gesorgt. Immer wieder werden angesichts der Marktsituation auch Rufe laut, die .com-Zone sollte völlig neu ausgeschrieben werden, um für wettbewerbsgerechte Preise zu sorgen.

Update: Anzahl der registrierten .com-Adressen korrigiert. (vbr)

15 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. DNS: Internet-Rootzone wird im Oktober aus US-Aufsicht entlassen

    Internet Rootzone wird im Oktober privatisiert

    Nach 18 Jahren unilateraler US-Aufsicht über die zentrale Rootzone gibt jetzt die US-Regierung grünes Licht für die Privatisierung.

  2. ICANN-Treffen: Scharfe Töne zur Auktion der Top Level Domain .web

    ICANN-Treffen: Scharfe Töne zur Auktion der Top Level Domain .web

    Beim Geld hört Freundschaft auf. 130 Millionen US-Dollar blechte VeriSign als "heimlicher Sponsor" für die Domain .web. Jetzt eskaliert der Streit, ob das den ICANN-Regeln entsprach.

  3. Domainendung .web bringt 135 Millionen Dollar

    Tastatur

    Die Top Level Domain .web wurde unter sieben Bewerbern mit einem Rekordergebnis versteigert. Hinter dem Gewinnergebot von 135 Millionen US-Dollar vermuten Brancheninsider den Giganten VeriSign.

  4. Internet-Domains und Whois: Transfer von Registrierungsdaten in die USA trotz fehlendem Datenschutz?

    Server, Rechenzentrum, Vorratsdatenspeicherung

    Wieder einmal sollen Bestandsdaten von Domainkunden en gros in die USA geliefert werden. Ausgerechnet US-Provider VeriSign fragte beim 56. Treffen der Internet-Verwaltung ICANN nach: Dürfen wir das überhaupt, ohne Safe Harbour und Privacy Shield?

  1. Hintergrund: Neue Fotoprodukte dank Crowdfounding

    Crowdfunding

    Wer nach neuen, innovativen Produkten im Umfeld der Fotografie sucht, wird inzwischen immer häufiger bei den Crowdfunding-Plattformen fündig, als bei den eingeführten Marken. Die Beteiligung ist jedoch nicht ohne Risiko.

  2. Zu Land, zu Wasser und in der Luft

    Schlafen in van Goghs Zimmer, auf einer Jacht dahinschippern oder bei Privatpiloten einsteigen – die Sharing Economy eröffnet spannende Möglichkeiten, seine freien Tage zu verbringen.

  3. Das neue Microsoft: Sam Guckenheimer und Martin Woodward zu Open Source und neuer Fokussierung

    Holger Schwichtenberg sprach für heise Developer mit zwei Microsoft-Repräsentanten über die neue Open-Source-Strategie und den kommenden Team Foundation Server 2015.

  1. Innenministerium will bei Cyberangriffen zurückschlagen

    Hackerangriff

    Einem Zeitungsbericht zufolge plant das Innenressort eine staatliche Einheit von IT-Spezialisten einzurichten, die Cyberattacken auf kritische Infrastrukturen mit Gegenangriffen beantworten und feindliche Server ausschalten kann.

  2. Milliarden für den Atomausstieg? - Karlsruhe urteilt zu Konzernklagen

    Eisbarriere um AKW Fukushima – Sicherheitsbedenken bleiben

    Die atompolitische Kehrtwende nach Fukushima erwischte die Betreiber kalt. Vom Staat wollen sie dafür etliche Milliarden Entschädigung. Das Bundesverfassungsgericht soll am Dienstag den Grundstein legen.

  3. Angeblich Cyberattacke auf russische Banken geplant

    Hackerangriff

    Der russische Geheimdienst hat eigenen Aussagen zufolge einen für Montag, den 5. Dezember geplanten Angriff auf Konten russischer Banken abgewehrt, den eine Welle von Falschmeldungen in sozialen Netzen hätte begleiten sollen.

  4. Windows 10: Laufwerksverschlüsselung lässt sich während Versions-Upgrades umgehen

    Und noch ein Trick, weiterhin kostenlos an Windows 10 zu kommen

    Eine groteske Sicherheitslücke, die Microsoft selbst mit Konzepten zum komfortablen Administrieren eröffnet, gewährt Angreifern vollen Zugriff auf verschlüsselte Windows-Laufwerke. Einzige Voraussetzung: ausreichende Geduld.

Anzeige