Logo von Netze

Suche
Volker Briegleb 14

Siemens darf Netzwerksparte mit Nokia zusammenlegen

Siemens darf seine Sparte für Netzwerkausrüstungen mit dem finnischen Nokia-Konzern zusammenlegen. Der freie Wettbewerb in der Sparte werde mit der Transaktion nicht behindert, entschied die EU-Kommission am heutigen Montag in Brüssel nach einer vierwöchigen Wettbewerbsprüfung. Bei Mobilfunkausrüstungen gebe es ausreichend Konkurrenz von Marktführer Ericsson und Alcatel-Lucent.

Anzeige

Mit dem Zusammenschluss wird Nokia die Kontrolle über das neu gegründete Unternehmen Nokia Siemens Networks übernehmen, in das Nokia und Siemens ihre Sparte Mobil- und Festnetzausrüstungen einbringen.

Siehe dazu auch:

(dpa) / (dpa) / (vbr)

14 Kommentare

  1. 150 Jahre: Hyvää syntymäpäivää, Nokia!

    150 Jahre: Hyvää syntymäpäivää, Nokia!

    Wer heute nicht mehr so ganz jung ist, wird sich gerne an Nokia erinnern: Für die meisten war das erste eigene Handy ein Nokia. Als ganz so unverwüstlich wie die ersten GSM-Knochen hat sich der 150 Jahre alte Konzern aber nicht erwiesen.

  2. Mitarbeiter protestieren gegen Stellenabbau bei Siemens

    Gewerkschaft fürchtet noch größeren Stellenabbau bei Siemens

    5100 Stellen will Siemens in Deutschland streichen. Noch schweigt der Konzern dazu, wie schlimm es die einzelnen Standorte trifft. Unter anderem in Berlin und Nürnberg protestierten die Mitarbeiter des Konzerns gegen die geplanten Entlassungen.

  3. Nokia plant Rückkehr in den Smartphone-Markt

    Nokia connecting people

    Nokia-Chef Rajeev Suri erklärte in einem Interview, sein Unternehmen wolle wieder ins Smartphone-Geschäft einsteigen. Die Suche nach Partnern läuft. Bisher ist es dem Unternehmen allerdings verboten, Smartphones zu verkaufen.

  4. Siemens-Umbau kostet rund 7000 Jobs

    Siemens-Umbau kostet rund 7000 Jobs

    Nach monatelangen Spekulationen liegen die Zahlen auf dem Tisch: Laut dpa-Informationen bleiben beim Siemens-Umbau weltweit rund 7000 Jobs auf der Strecke.

  1. Opel-Mitarbeiter an drei Standorten stimmen dem Sanierungsplan zu

    Der Kompromiss zur Sanierung des Autobauers Opel hat am Freitag eine wichtige Hürde genommen: Die IG Metall-Mitglieder an den drei Opel-Standorten Rüsselsheim, Kaiserslautern und Dudenhofen haben den dazugehörigen Tarifvertrag mit großer Mehrheit angenommen

  2. BMW, Daimler und Audi kaufen Kartendienst Here

    Daimler, Audi und BMW kaufen für 2,8 Milliarden Euro den Kartendienst Here von Nokia. Die drei Partner übernähmen Here jeweils zu gleichen Teilenn, teilten die Autokonzerne und der Telekom-Ausrüster mit. Autonom fahrende Fahrzeuge brauchen sehr präzise Straßenkarten, um den Verkehr zu meistern

  3. Kernel-Log – Was 3.8 bringt (3): Treiber

    Der Linux-Kernel bringt jetzt alles Nötige mit, um die 3D-Beschleunigung sämtlicher GeForce-Grafikchips zu verwenden. Neu dabei sind auch Treiber für einen Wireless-Gigabit-Chip und einen PCIe-WLAN-Chip von Realtek.

  1. Carolo-Cup 2016: Modellfahrzeuge zeigen autonomes Fahrkönnen

    Carolo-Cup 2016

    In der Stadthalle Braunschweig ist der 9. Carolo-Cup für autonome Modellfahrzeuge ausgetragen worden. Gewonnen hat am Ende nicht das Team mit dem schnellsten Auto – sondern das Team mit dem zuverlässigsten Gesamtkonzept.

  2. Erstes SUV: Seat Ateca vorgestellt

    Seat

    Bei Volkswagen rechnet man auch weiterhin mit guten Geschäften im SUV-Segment. Doch mehr Mut täte dem ersten SUV von Seat gut. Der Ateca wirkt für ein brandneues Auto allzu vertraut. Die Strategie könnte trotzdem aufgehen

  3. IBM übergibt JavaScript-Webframeworks Express an Node.js-Foundation

    IBM übergibt Express-Framework an Node.js Foundation

    Das Webframework zählt zu den am weitesten verbreiteten Modulen für Node.js. Ziel ist es, innerhalb der gemeinnützigen Stiftung Express eine mit Node.js vergleichbare Heimat zu geben.

  4. heisec-Tour 2016: Schutz vor Spionen, Dieben und anderen dunklen Mächten

    heisec-Tour 2015: Bedrohungen entdecken, Angriffe aufklären

    Einfache Angriffe waren gestern. Unter diesem Motto nehmen Experten auf der heise Security-Tour eine realistische Bestandsaufnahme der aktuellen Bedrohungslage vor. Welche Gefahren sind für mich relevant und wie schütze ich mich dagegen?

Anzeige