Logo von Netze

Suche
Thorsten Leemhuis

Red Hat Enterprise Virtualization vorgestellt

Red Hat hat die Version 3.1 seiner Virtualisierungssoftware Red Hat Enterprise Virtualization (RHEV) freigegeben. Die Server-Variante des Produkts umfasst eine Management-Software zum Einrichten und Warten von Systemen zur Virtualisierung. Auf diesen Systemen zur Virtualisierung kann ein Red Hat Enterprise Linux (RHEL) laufen oder ein einfaches, im Rahmen von RHEV angebotenes Mini-System (RHEV-H); beide virtualisieren mit KVM.

Anzeige

Die Desktop-Variante von RHEV kann zusammen mit einem RHEV-Server RHEL- oder Windows-Desktops (VDI/Virtual Desktop Infrastructure) in virtuellen Maschinen betreiben. Diese können Anwender beispielsweise mit Thin Clients nutzen.

Mit Version 3.1 entfällt die Management-Software Administrator Console; damit entfernt Red Hat nun die letzte Abhängigkeit von Windows-Software, die nach größeren Umbauten bei RHEV 3.0 übriggeblieben war. Neu sind auch Unterstützung für Storage Live Migration und Live Snapshots.

Details erläutert eine Meldung (mit Diskussionsforum) auf heise open:

Red Hat Enterprise Virtualization verliert Windows-Abhängigkeit

Themen:

  1. Red Hat Enterprise Virtualization 3.5 verbessert OpenStack-Interaktion

    Red Hat Enterprise Virtualization 3.5 verbessert OpenStack-Interaktion

    Die Red-Hat-Software zum Aufsetzen und Betreiben von Systemen zur Virtualisierung unterstützt Multiprozessor-Server nun besser. Die neue Version soll zudem besser mit Red Hat Satellite und OpenStack interagieren.

  2. Red Hat Enterprise Linux 7.1 mit Echtzeitfähigkeiten

    Red Hat Enterprise Linux 7.1

    Der neuen Version von Red Hat Enterprise Linux 7 liegt jetzt ein Realtime-Kernel bei. Die erste Überarbeitung von RHEL7 bringt zudem Treiber für neue Intel-Prozessoren und USB-3.0-Unterstützung für virtuelle Maschinen.

  3. Citrix unterstützt virtuelle Linux-Desktops

    Pinguin

    Der Linux Virtual Desktop von Citrix soll dem Pinguin im Unternehmen auch bei den Benutzern zum Durchbruch verhelfen. Virtualisierte Windows-Anwendungen fügen sich im Fenster nahtlos in die Arbeitsumgebung ein.

  4. Red Hat Enterprise Linux OpenStack Platform 7 ist fertig

    Red Hat-Cloud

    Ein neues Deployment- und Management-Tool soll die Einrichtung der Cloud-Plattform erleichtern und die Verwaltung vereinfachen.

  1. Die Neuerungen von Red Hat Enterprise Linux 6.5

    RHEL 6.5 bringt Verbesserungen zur Virtualisierung mit KVM. Neu sind auch TLS-1.2-Unterstützung und einige wichtige Funktionen für moderne Storage-Hardware. LibreOffice macht einen Sprung auf Version 4.0.

  2. Angesehen: Red Hat Enterprise Linux 7 RC

    Container-Virtualiserung mit Docker, XFS als Standard und Gnome 3 im Classic-Modus – das sind einige der zahlreichen Neuerungen in der nächsten RHEL-Generation. Den Release Candidate von RHEL 7 kann man jetzt ganz einfach ausprobieren.

  3. Das bringt das SP3 für Suse Linux Enterprise 11

    Das Service Pack 3 bringt zahlreiche Optimierungen zur Virtualisierung und baut mit Secure Boot-Support und neuen Treibern die Unterstützung für moderne Hardware aus. Zudem gab es zahlreiche Verbesserungen für die Storage- und Netzwerktechniken bei Servern.

  1. Neue Autos 2016: Spaßautos, Softtops, SUVs und Saubermänner

    Renault Talisman

    Wir freuen uns auf Supersportwagen wie den Ford GT, krawallige Kompaktsportler wie den Ford Focus RS und die klassenübergreifende Rennaissance des Stoffverdecks. Neue SUVs und wohltuend vernünftige Alltagsmodelle kommen 2016 auch dazu

  2. Fahrmaschinenbau – warum der Toyota GT86 so gut ist

    Mit Subaru BRZ und dem Schwes­ter­modell Toyota GT86 gibt es wieder den kleinen japanischen Sport­wagen zum fairen Preis – in einem sehr klassischen Layout. Wir beleuchten, warum das so viel Spaß macht

  3. Geschleudert: Testfahrt Polaris Slingshot

    Zweirad

    Wie BRP mit dem Can-Am Spyder bietet jetzt auch der Konkurrent Polaris ein dreirädriges "Powersports"-Fahrzeug für die Straße an. Mit ein paar einfachen Mitteln haben sie dafür gesorgt, dass es gescheit fährt

  4. Im Test: Renault Zoe R240

    Renault, Elektroautos, alternative Antriebe

    Der König des heimischen Schnellladens – in der Garage ist er in einer Stunde zu 80 Prozent voll – wird bis Jahresende mit 5000 Euro Nachlass verkauft. Man kann ihn nahezu blind bestellen. So lange man nicht mit den versprochenen 240 Kilometer Reichweite rechnet

Anzeige