Logo von Netze

Suche
Thorsten Leemhuis

Red Hat Enterprise Virtualization vorgestellt

Red Hat hat die Version 3.1 seiner Virtualisierungssoftware Red Hat Enterprise Virtualization (RHEV) freigegeben. Die Server-Variante des Produkts umfasst eine Management-Software zum Einrichten und Warten von Systemen zur Virtualisierung. Auf diesen Systemen zur Virtualisierung kann ein Red Hat Enterprise Linux (RHEL) laufen oder ein einfaches, im Rahmen von RHEV angebotenes Mini-System (RHEV-H); beide virtualisieren mit KVM.

Anzeige

Die Desktop-Variante von RHEV kann zusammen mit einem RHEV-Server RHEL- oder Windows-Desktops (VDI/Virtual Desktop Infrastructure) in virtuellen Maschinen betreiben. Diese können Anwender beispielsweise mit Thin Clients nutzen.

Mit Version 3.1 entfällt die Management-Software Administrator Console; damit entfernt Red Hat nun die letzte Abhängigkeit von Windows-Software, die nach größeren Umbauten bei RHEV 3.0 übriggeblieben war. Neu sind auch Unterstützung für Storage Live Migration und Live Snapshots.

Details erläutert eine Meldung (mit Diskussionsforum) auf heise open:

Red Hat Enterprise Virtualization verliert Windows-Abhängigkeit

Themen:

Anzeige
  1. Citrix unterstützt virtuelle Linux-Desktops

    Pinguin

    Der Linux Virtual Desktop von Citrix soll dem Pinguin im Unternehmen auch bei den Benutzern zum Durchbruch verhelfen. Virtualisierte Windows-Anwendungen fügen sich im Fenster nahtlos in die Arbeitsumgebung ein.

  2. Red Hat Enterprise Linux OpenStack Platform 7 ist fertig

    Red Hat-Cloud

    Ein neues Deployment- und Management-Tool soll die Einrichtung der Cloud-Plattform erleichtern und die Verwaltung vereinfachen.

  3. ARM64-Ausgabe von Red Hat Enterprise Linux vorgestellt

    Red Hat ARM64

    Red Hat führt eine Entwicklerversion der Server-Ausgabe von Red Hat Enterprise Linux 7 ein, die auf ARMv8A-Prozessoren läuft. Auch das CentOS-Projekt arbeitet an Varianten für ARM-Kerne.

  4. Red Hat Enterprise Linux ist künftig für Entwickler kostenlos

    Red Hat Enterprise Linux ist künftig für Entwickler kostenlos

    Die Red Hat Enterprise Linux Developer Suite enthält neben dem Betriebssystem auch die Software Collections und das Developer Toolset. 2015 startete das Softwareunternehmen bereits ein ähnliches Programm für JBoss.

  1. Die Neuerungen von Suse Linux Enterprise 12

    Suse nutzt jetzt standardmäßig das Btrfs-Dateisystem, unterstützt nun aber auch Ext4. Einige Software wurde in Module ausgelagert, die Suse nicht zehn, sondern nur wenige Jahre pflegt. Gnome ist Standard, KDE fehlt.

  2. JBoss EAP 6.3 wurde veröffentlicht

    Unter dem Titel EAP (Enterprise Application Platform) stellt Red Hat eine Java EE 6 zertifizierte Basis für die gesamte Middleware Produktpalette zur Verfügung. Das neueste 6.3.0.GA Release steht als Open-Source-Version zur Verfügung und kann über JBoss.org heruntergeladen werden.

  3. OpenSuse Leap 42.1: Der Nachfolger von OpenSuse

    Bei der neuen OpenSuse-Distribution Leap liefert Suse Linux Enterprise den technischen Unterbau. Die Anwendungen hingegen stammen aus der Rolling-Release-Distribution Tumbleweed und sind auf der Höhe der Zeit.

  1. Nutzerdaten zum Verkauf: Telekom fordert Kunden zum Passwortwechsel auf

    Hacker-Angriff

    In Untergrund-Foren verkaufen Kriminelle derzeit Log-in-Daten von bis zu 120.000 Telekom-Konten. Stichproben des Unternehmens zufolge sind die Daten teilweise echt und aktuell.

  2. Web-DRM: Chrome-Bug ermöglicht Download von Netflix- und Amazon-Filmen

    Netflix

    Durch einen Bug im DRM-System Widevine ist es offenbar möglich, verschlüsselte Videostreams im Chrome-Browser herunterzuladen. Das betrifft auch die Inhalte von Netflix und anderen Streaming-Diensten.

  3. Drohne fällt Kanadierin auf den Kopf

    DJI Phantom 3 mit Kamera

    In Quebec ist eine Flugdrohne abgestürzt und hat eine Frau am Kopf verletzt. Diagnose: Schleudertrauma. Eine andere Drohne hat den Vorfall gefilmt.

  4. Microsoft HoloLens im Test: Tolle Software, schwaches Display

    Microsoft HoloLens im Test: Tolle Software, schwaches Display

    Microsofts Mixed-Reality-Brille HoloLens kann die Umgebung realitätsnah manipulieren - und zum Beispiel ein Loch in die Bürowand zaubern. Den Kopf darf man allerdings nicht zu stark bewegen: Wegen des kleinen Display-Sichtfelds ist die überlagerte Grafik sonst schnell verschwunden.

Anzeige