Logo von Netze

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.515.324 Produkten

Thorsten Leemhuis

Red Hat Enterprise Virtualization vorgestellt

Red Hat hat die Version 3.1 seiner Virtualisierungssoftware Red Hat Enterprise Virtualization (RHEV) freigegeben. Die Server-Variante des Produkts umfasst eine Management-Software zum Einrichten und Warten von Systemen zur Virtualisierung. Auf diesen Systemen zur Virtualisierung kann ein Red Hat Enterprise Linux (RHEL) laufen oder ein einfaches, im Rahmen von RHEV angebotenes Mini-System (RHEV-H); beide virtualisieren mit KVM.

Anzeige

Die Desktop-Variante von RHEV kann zusammen mit einem RHEV-Server RHEL- oder Windows-Desktops (VDI/Virtual Desktop Infrastructure) in virtuellen Maschinen betreiben. Diese können Anwender beispielsweise mit Thin Clients nutzen.

Mit Version 3.1 entfällt die Management-Software Administrator Console; damit entfernt Red Hat nun die letzte Abhängigkeit von Windows-Software, die nach größeren Umbauten bei RHEV 3.0 übriggeblieben war. Neu sind auch Unterstützung für Storage Live Migration und Live Snapshots.

Details erläutert eine Meldung (mit Diskussionsforum) auf heise open:

Red Hat Enterprise Virtualization verliert Windows-Abhängigkeit

Themen:

Anzeige
  1. Red Hat Developer Toolset 6 und Red Hat Software Collections 2.3 veröffentlicht

    Red Hat Developer Toolset 6 und Red Hat Software Collections 2.3 veröffentlicht

    Die beiden sich an RHEL- und Fedora-Entwickler richtenden Softwarepakete wurden auf neuere Versionen von Programmiersprachen, Datenbanken und Entwickler-Tools aktualisiert.

  2. Red Hat Enterprise Linux ist künftig für Entwickler kostenlos

    Red Hat Enterprise Linux ist künftig für Entwickler kostenlos

    Die Red Hat Enterprise Linux Developer Suite enthält neben dem Betriebssystem auch die Software Collections und das Developer Toolset. 2015 startete das Softwareunternehmen bereits ein ähnliches Programm für JBoss.

  3. Red Hat Virtualization 4 steht bereit

    Red Hat Virtualization 4 steht bereit

    Red Hat hat die Version 4 seiner Virtualisierungsplattform veröffentlicht. Den Hypervisor des KVM-Systems hat Red Hat parallel zu seinem Enterprise Linux 7.2 entwickelt.

  4. Red Hat Summit: Mehr Windows-Anwendungen für Linux

    Red Hat Summit: Mehr Windows-Anwendungen für Linux

    Auf dem Red Hat Summit in San Francisco hat der Open-Source-Anbieter .NET Core auf RHEL und Openshift präsentiert. Außerdem gab das Unternehmen die Gewinner seiner Innovationspreise bekannt.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.8

    Kernel-Log-Logo

    Der neue Kernel bringt eine Schnellverarbeitungsweg für Netzwerkpakete und Grundlagen für neue Dateisystemfunktionen bei XFS. Zahlreiche neuen und verbesserte Treiber bringen Unterstützung für Grafikchips von ARM, Intel und Nvidia. Ferner gab es einen ganzen Schwung von Änderungen, um die Sicherheit zu verbessern.

  2. Software für Unternehmen auf der CeBIT 2016

    CeBIT-Eingang

    Seit Jahren qualifiziert sich die CeBIT als Plattform für unternehmensrelevante IT. Wir haben für Sie eruiert, welche Ausstellern interessante Anwendungen oder Webdienste zeigen. Unsere Entdeckungen, die zum Teil in den c't-Ausgaben 5/16 und 6/16 veröffentlicht wurden, versammeln wir in diesem Beitrag zum Gruppenbild.

  3. OpenSuse Leap 42.1: Der Nachfolger von OpenSuse

    OpenSuse Leap 42.1: Der Nachfolger von OpenSuse

    Bei der neuen OpenSuse-Distribution Leap liefert Suse Linux Enterprise den technischen Unterbau. Die Anwendungen hingegen stammen aus der Rolling-Release-Distribution Tumbleweed und sind auf der Höhe der Zeit.

  1. Innenministerium will bei Cyberangriffen zurückschlagen

    Hackerangriff

    Einem Zeitungsbericht zufolge plant das Innenressort eine staatliche Einheit von IT-Spezialisten einzurichten, die Cyberattacken auf kritische Infrastrukturen mit Gegenangriffen beantworten und feindliche Server ausschalten kann.

  2. Milliarden für den Atomausstieg? - Karlsruhe urteilt zu Konzernklagen

    Eisbarriere um AKW Fukushima – Sicherheitsbedenken bleiben

    Die atompolitische Kehrtwende nach Fukushima erwischte die Betreiber kalt. Vom Staat wollen sie dafür etliche Milliarden Entschädigung. Das Bundesverfassungsgericht soll am Dienstag den Grundstein legen.

  3. Angeblich Cyberattacke auf russische Banken geplant

    Hackerangriff

    Der russische Geheimdienst hat eigenen Aussagen zufolge einen für Montag, den 5. Dezember geplanten Angriff auf Konten russischer Banken abgewehrt, den eine Welle von Falschmeldungen in sozialen Netzen hätte begleiten sollen.

  4. Windows 10: Laufwerksverschlüsselung lässt sich während Versions-Upgrades umgehen

    Und noch ein Trick, weiterhin kostenlos an Windows 10 zu kommen

    Eine groteske Sicherheitslücke, die Microsoft selbst mit Konzepten zum komfortablen Administrieren eröffnet, gewährt Angreifern vollen Zugriff auf verschlüsselte Windows-Laufwerke. Einzige Voraussetzung: ausreichende Geduld.

Anzeige