Logo von Netze

Suche
7

Nokia Siemens Networks schließt deutsche Service-Tochter

Nokia Siemens Network (NSN) schließt wie erwartet seine Service-Tochter und streicht damit 1000 Arbeitsplätze. Wie der deutsch-finnische Konzern mitteilte, werde die Gesellschaft spätestens bis Ende 2013 den Betrieb einstellen.

Anzeige

"Aus Sicht von Nokia Siemens Networks sind diese anhaltenden Verluste in einem Geschäftsbereich, der nicht zum Kerngeschäft gehört, nicht mehr tragbar", sagte NSN-Deutschland-Geschäftsführer Hermann Rodler laut dpa. Es solle nun rasch Gespräche mit Arbeitnehmervertretern geben, "um die Situation für die Mitarbeiter zu klären". Die Gewerkschaft ver.di hatte ihre Mitglieder bereits am Dienstag über die anstehende Schließung informiert.

NSN hatte die Service-Einheit Vivento Technical Services Anfang 2008 von der Deutschen Telekom erworben. Das Unternehmen baut und wartet Netzinfrastrukturen. Für die Telekom wartet NSN Services das oberirdische Telefonnetz. Bei der Übernahme war ein über fünf Jahre laufender Dienstleistungsvertrag im Wert von 300 Millionen Euro vereinbart worden. Dieser Vertrag sei zum Jahresende gekündigt worden, die Verhandlungen über einen Nachfolgeauftrag seien gescheitert, hatte die Süddeutsche Zeitung berichtet.

Die Zentrale von NSN gab zudem bekannt, dass man den Bereich für Zahlungsabwicklungen bei Telekommunikationsdienstleistern an die kanadische Redknee verkauft habe. Die Business Support Systems von NSN sollen bei dem Softwarehaus die internationale Expansion fördern; die Sparte erledigt derzeit für mehr als 130 Telecom-Anbieter Tariferhebung, Abrechnung und Service für Endkunden. (jk)

7 Kommentare

Themen:

  1. Nokia Networks kauft in Japan zu

    heise online/vbr

    Der finnische Netzausrüster will seine Position auf dem japanischen Markt stärken und übernimmt einen Teil der Mobilfunktechnik des japanischen Ausrüsters Panasonic System Networks.

  2. Deutsche Autobauer im Rennen um Nokia-Kartendienst offenbar vorn

    Nokia Kartendienst Here

    Wer macht das Rennen um die Google-Maps-Alternative von Nokia? Laut einem aktuellen Bericht könnten Daimler, Audi und BMW die Nase vorn haben. Nokia wolle aber wohl noch einen höheren Preis.

  3. Nokia Networks nutzt Red Hats OpenStack für seine Telco-Cloud

    Struktur des Liquid-Konzeptes

    Gemeinsam mit Red Hat hat Nokia ein Softwareangebot entwickelt, mit dem Mobilfunkbetreiber eine Infrastruktur in der Cloud aufbauen und damit unabhängiger von Hardwareherstellern werden können.

  1. Kernel-Log – Was 3.8 bringt (3): Treiber

    Der Linux-Kernel bringt jetzt alles Nötige mit, um die 3D-Beschleunigung sämtlicher GeForce-Grafikchips zu verwenden. Neu dabei sind auch Treiber für einen Wireless-Gigabit-Chip und einen PCIe-WLAN-Chip von Realtek.

  2. Kernel-Log – Was 3.7 bringt (1): Dateisysteme & Storage

    Linux 3.7 bringt eine Reihe von Performance-Verbesserungen für Btrfs. Der Kernel unterstützt erstmals das SMB2-Protokoll neuerer Windows-Systeme und beherrscht das für SSDs wichtige Discard bei Software-RAIDs.

  3. Linux für den Unternehmenseinsatz

    Wer in der eigenen IT-Abteilung auf fundiertes Linux-Know-how zurückgreifen kann, dem bietet das Umfeld des freien Betriebssystems ein breites Spektrum an Distributionen. Auf andere wirkt die Vielfalt wie ein Blick in einen fast undurchdringlichen Urwald.

  1. Partielle Zeitenwende

    BMW

    Nach etwas über drei Jahren hat BMW den 1er überarbeitet. Die optischen Veränderungen waren im erwartbaren Bereich. Während es bei der Verteilung der Kraft noch klassisch zugeht, zeigen sich bei den Motoren schon die Vorboten einer neuen Zeit

  2. Frische Nase

    Hyundai ix20

    Rund fünf Jahre hat Hyundai sich mit einem Update für den ix20 Zeit gelassen –für die sonstigen Auffrischungsintervalle der Marke eine ungewöhnlich lange Zeit. Angesichts dessen fallen die Veränderungen ziemlich überschaubar aus – bis auf einen Punkt

  3. Taxikonkurrent Uber knackt die 50-Milliarden-Dollar-Marke

    Uber

    Uber sammelt unter anderem von Microsoft neues Kapital ein und stellt damit einen Facebook-Rekord ein: Eine Bewertung mit 50 Milliarden US-Dollar noch vor dem Börsengang.

  4. Zwischenspurt

    Skoda

    Eine kleine Auffrischung soll den Skoda Rapid hierzulande populärer machen. Dafür gibt es neue Motoren, Assistenten und eine leicht aufgewertete Ausstattung. Das macht den Rapid ein wenig besser, ohne den Kern zu verändern

Anzeige