Logo von Netze

Suche
Jo Bager 6

NSN: Gut gerüstet für die Engagement Economy

Für das Jahr 2020 prognostiziert Rajeev Suri, Chef des Netzwerkausrüsters Nokia Siemens Networks (NSN), dass jeder Surfer pro Tag im Schnitt ein GByte an Daten im Internet umsetzt, und zwar zehn mal so schnell wie heute – den Löwenanteil davon mobil. Neben neuen Formen von Spielen sind dafür auch intelligente Anwendungen verantwortlich, die autonom miteinander kommunizieren.

Anzeige

Die Netzbetreiber müssten daher aufrüsten, um in dieser "Engament Economy" zu bestehen. Da helfen zum Beispiel Techniken, die die Bandbreite erhöhen, wie das im Vorfeld des MWC vorgestellte HSPA+ Multiflow, das es Endgeräten ermöglicht, sich auf zwei benachbarten Basisstationen gleichzeitig einzubuchen. Insbesondere an Grenzbereichen von Funkzellen kann das helfen, den Durchsatz zu erhöhen.

In einem Versuch im Vorfeld der Mobilfunkmesse hat NSN zudem gezeigt, dass auch bei dem Highspeed-Standard LTE noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht ist. So haben NSN-Techniker in einem Versuch mit einem LTE Advanced einen Durchsatz von maximal 1429 Gigabit pro Sekunde erreicht. Neben Verfahren, die den reinen Durchsatz erhöhen, setzt NSN aber auch auf "intelligente" Lösungen wie das Liquid Net.

Außer neuen Hardware-Komponenten, etwa wesentlich leistungsfähigeren Antennen, umfasst das Liquid-Net-Portfolio auch Content- und Breitbandmanagement-Lösungen. Damit soll das Netzwerk zum Beispiel automatisch Videos bei der Auslieferung an die Auflösung der jeweiligen Endgeräte anpassen können. Netzbetreiber sollen mit Liquid Net bestehende alte 2G- und 3G-Infrastruktur ebenso einbinden können wie aktuelle 4G- und LTE-Infrastruktur. (jo)

6 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. LTE Advanced Pro: TeliaSonera und Huawei starten erstes Pilotprojekt für Gigabit-Mobilfunk

    TeliaSonera und Huawei starten erstes Pilotprojekt für LTE mit 1 GBit/s

    Die Gigabit-Technik zieht langsam aus dem Labor in die Produktivnetze. Der skandinavische Netzbetreiber setzt sich an die Spitze der kleinen Provider-Gruppe, die ebenfalls 1 GBit/s per Mobilfunk anbieten wollen, darunter die Düsseldorfer Vodafone.

  2. Ericsson führt Mehrgeräte-WLAN-Telefonie für Mobilfunknetze ein

    Smartphone mit WLAN

    WiFi-Calling bringt Vorteile für Netzbetreiber und für Nutzer. Die Technik verbessert die Versorgung mit Sprachdiensten und erspart Roaming-Gebühren für Mobilfunktelefonate. Dennoch fehlt WiFi-Calling in Deutschland bisher.

  3. MWC 2016: Ericsson demonstriert Gigabit-LTE

    LTE-Antenne

    Der Netzwerkzulieferer gibt einen Ausblick auf die Dinge, die die kontinuierliche Weiterentwicklung der Mobilfunktechnik in absehbarer Zeit auch in deutsche Mobilfunknetze bringen dürfte - darunter Downlink-Datenraten bis 1 GBit/s.

  4. Mobilfunk-Meilenstein: Ericsson und Swisscom holen 30 Prozent mehr aus LTE-Advanced heraus

    Antenne

    Funkspektrum ist ein knappes Gut für Netzbetreiber – nun konnte Ericsson eine beträchtliche Steigerung der Datenrate ohne zusätzliches Spektrum demonstrieren. Doch die erfreulichen Messwerte muss man mit etwas Salz konsumieren.

  1. Peer-to-Peer-Netze machen Mobilfunkern Konkurrenz

    Peer-to-Peer-Netze machen Mobilfunkern Konkurrenz

    Vor allem in den USA ist der Internet-Zugang für Endkunden mangels Wettbewerb oft teuer und langsam. Aus weniger weit entwickelten Ländern kommen Beispiele dafür, wie geschicktere Regulierung aussehen könnte.

  2. Mobilfunk-Beschleuniger im Dutzend

    Small Cells, noch mehr gebündelte Träger, 3D-MIMO und Massive MIMO, WLAN-Offloading und ein bahnbrechender Transceiver, der mal eben die Bandbreite verdoppelt: Die kommenden Mobilfunk-Spezifikationen stecken voller Raffinessen.

  3. Mit 96 Antennen zum Drahtlosnetz der nächsten Generation

    Mit 96 Antennen zum Drahtlosnetz der nächsten Generation

    Die amerikanische Rice University testet neue, hocheffiziente Mobilfunkverfahren, die schneller sein sollen als LTE.

  1. vk.com: Porno-Darstellerinnen per Gesichtserkennung entanonymisiert

    vk.com: Porno-Darstellerinnen per Gesichtserkennung entanonymisiert

    Nutzer eines russischen Internetforums greifen auf eine frei verfügbare App zur Gesichtserkennung zurück, um Darstellerinnen in Pornovideos zu entanonymisieren. Der Anbieter der App fühlt sich nicht zuständig, dabei gab es schon vorher Kritik.

  2. Abgas-Skandal: VW-Chef Müller bedauert technische Probleme beim Diesel-Rückruf

    Abgas-Skandal: VW-Chef Müller bedauert technische Probleme beim Diesel-Rückruf

    Möglicherweise ruft VW nicht als nächstes betroffene Passats zurück, sondern zieht eine andere Modellreihe vor.

  3. Die Medienkontrolle in Russland greift auf das Internet über

    Cyberangriffe

    Die Medien in Russland sind nach Ansicht der US-Organisation Freedom House "nicht frei". Zwar gibt es laut Experten Nischen für die Pressefreiheit, aber auch diese werden kontrolliert.

  4. Xamarin stellt SDKs unter Open Source und veröffentlicht Studio 6 für OS X

    Xamarin Studio 6 für OS X bekommt einen Microsoft-Unterbau

    Auf der hauseigenen Konferenz Evolve präsentiert die Microsoft-Tochter den ersten Release Candidate von Xamarin Studio 6 für OS X und stellt die SDKs für Android, iOS und Mac unter Open Source.

Anzeige