Logo von Netze

Suche
116

Microsoft geht gegen Anbieter von Terminalserver-Lösung vor

Der niederländische Hersteller IP Consult BV hat den Vertrieb seiner Terminalserverlösung XP Unlimited eingestellt. Die Software erweitert die Terminal-Dienste, sprich den Remote Desktop so, dass mehrere Nutzer gleichzeitige Verbindungen offenhalten können. Auf Nachfrage von heise online gab das Unternehmen als Grund für die Einstellung eine Anfrage von Microsoft an, XP Unlimited statt für Windows 7, Vista und XP zukünftig nur noch für Server 2003 und Server 2008 anzubieten. Rechtliche Schritte soll Microsoft in dem Schreiben nicht angedroht haben.

Anzeige

Der deutsche Distributor EBERTLANG hat bereits reagiert und XP Unlimited aus dem Programm genommen. In einem Blogeintrag räumt das Unternehmen ein, dass der Einsatz auf einem Client-Betriebssystem ohne passende Client Access Licenses (CAL) "lizenzrechtlich problematisch" sei. Der Betrieb von XP Unlimited sei andererseits bei den aktuellen Preisen für Terminal-Server-CALs unwirtschaftlich.

Nach Rücksprache mit einer Anwaltskanzlei geht der Hersteller IP Consult BV davon aus, dass XP Unlimited nicht gegen Microsofts Lizenzbestimmungen verstoße. Da man einen Rechtsstreit jedoch nicht riskieren möchte, komme man der Bitte nach.

Dass IP Consult BV selbst XP Unlimited nicht mehr anbietet, bedeutet scheinbar nicht das Ende der Software. Laut Webseite vertreibt die AADS WordWide Limited mit Sitz in Hongkong die Software unter anderem Namen weiter. (bae)

116 Kommentare

Themen:

  1. Datenschützer Dix: Behörden-PCs mit Windows XP sofort abschalten

    Datenschützer Dix: Behörden-PCs mit Windows XP sofort abschalten

    In der Berliner Verwaltung sind noch diverse PCs mit Windows XP im Betrieb. Nun fordert der Datenschutzbeauftragte der Hauptstadt einen radikalen Schnitt.

  2. Datenschutzbeauftragte warnt vor "Zeitbombe" Windows XP

    Datenschutzbeauftragte warnt vor "Zeitbombe" Windows XP

    Die brandenburgische Datenschutzbeauftragte Dagmar Hartge hat alle Behörden und Unternehmen des Landes aufgefordert, "die Aktualität der von ihnen verwendeten Betriebssysteme zu überprüfen". Riskant sei vor allem Windows XP.

  3. Fukushima-Betreiber Tepco zu Umstieg von Windows XP gedrängt

    Windows XP

    Bis 2018 wollte der Energieversorger Tepco Windows XP noch auf rund 48.000 seiner Rechner laufen lassen. Die japanische Finanzaufsicht forderte den Fukushima-Betreiber zu einem schnelleren Umstieg auf.

  1. Microsoft passt die Preise der User-CALs um 15 Prozent (nach oben) an

    Für eine Reihe von Microsoft-Produkten werden viele Anwender ab dem 1. Dezember 2012 höhere Preise für die Client Access Lizenzen zahlen müssen. Denn der Hersteller passt die Preise für die sogenannten User-CALs an.

  2. Radius mit Windows Server

    Wem ein Gemeinschaftspasswort für das WLAN nicht ausreicht, der kann sein Funknetz mit individuellen Benutzerkonten über Radius absichern. Das ist bei Netzen mit vielen Nutzern sinnvoll und funktioniert mit Windows Servern bereits ab Werk. Wir erklären die Einrichtung und Konfiguration.

  3. Gebrauchtsoftware: Ja, aber …

    Gebrauchtsoftware

    Ein Softwarehersteller kann mit urheberrechtlichen Mitteln nicht verhindern, dass sein Produkt auf dem Gebrauchtsoftwaremarkt auftaucht: Im Dauerstreit um sogenannte Gebrauchtlizenzen hat der Europäische Gerichtshof ein Ausrufezeichen gesetzt. Er stellt Software, die der Erstkäufer per Download bezogen hat, den auf Datenträgern ausgelieferten Programmen gleich. Für wen genau ist das nun ein Sieg – und bleiben den Softwareherstellern Auswege, um das ungeliebte Gebrauchtgeschäft doch noch auszuhebeln?

  1. Sicherheit: Hacker übernehmen smartes Scharfschützengewehr

    Sicherheit: Hacker übernehmen smartes Scharfschützengewehr

    Das smarte Scharfschützengewehr TP 750 von TrackingPoint kann per WLAN gehackt werden. Haben Dritte die Kontrolle über die Waffe, können sie nicht nur die Automatik zerstören, sondern auch neue Ziele festlegen.

  2. Pilotenfehler führte zu Absturz des Space Ship Two

    Space Ship Two

    Der Copilot hat das berühmte Federsystem zu früh entsperrt, was zum Auseinanderbrechen des SpaceShipTwo Ende Oktober führte. Die untersuchende Behörde kritisiert, dass das Entsperren überhaupt möglich war, und sieht auch Fehler bei der Luftfahrtbehörde.

  3. Let's Play: Eine Tour durch Windows 10

    Windows 10

    Nicht jeder hatte die Gelegenheit, schon einen Blick auf die neuen Funktionen in der finalen Fassung von Windows 10 zu werfen. Das kann man in unserem Video nachholen – ganz ohne Installationsstress.

  4. Windows 10: Microsofts neues Betriebssystem ist da

    Windows 10 Microsoft

    Microsoft lässt das Upgrade auf Windows 10 auf die ersten Anwender los. Wer es reserviert hat, kann es installieren.

Anzeige