Logo von Netze

Suche
Christian Kirsch 195

Microsoft bringt eigenen Vorschlag für HTTP 2

Die Werbetrommel für ein schnelleres Internet rührte Microsoft schon vor Tagen, jetzt liegen erstmals handfeste Informationen dazu vor. In einem Entwurf für die zurzeit tagende IETF-Arbeitsgruppe zu HTTP 2.0 führt das Unternehmen seine Ideen genauer aus.

Anzeige

Sie stehen teilweise im Gegensatz zu dem bisher von der Arbeitsgruppe diskutierten Vorschlag von Google (SPDY). So entfällt dessen Server-Push, der laut Microsoft der Semantik von HTTP widerspricht. Auch die in SPDY vorgesehene obligatorische SSL-Verschlüsselung der Verbindungen fehlt in Microsofts Entwurf. Er sieht den Einsatz von WebSockets für den Aufbau und das Aufrechterhalten einer persistenten Session zwischen Client und Server vor. Das Multiplexing innerhalb einer Session soll per SPDY über eine WebSocket-Erweiterung geschehen. Auch die Datenübertragung während der Sitzung folgt dem in SPDY vorgesehenen Stream-Verfahren. Damit würde unter anderem dessen Komprimierung der HTTP-Header beibehalten.

WebSockets hätten einige Vorzüge bei Sitzungsverwaltung (session layer), schreiben die Autoren in ihrem Entwurf. So müsse man keine neuen Kontrollnachrichten erfinden, und Netzgeräte wie Router oder Switches müssten kein neues Protokoll für den Aufbau und das Aufrechterhalten bidirektionaler Sitzungen lernen. Schließlich bleibe es Clients und Servern überlassen, ob sie eine Session verschlüsseln wollten oder nicht.

Am Ende des Vorschlags führen die Autoren einige offene Fragen auf. Dazu gehören unter anderem Details der Header-Komprimierung und eine optionale Nachricht des Servers, dass er Daten für den Client bereithält. (ck)

195 Kommentare

Themen:

  1. HTTP 2.0 nähert sich der Fertigstellung

    Die kommende Version des Web-Übertragungsstandards basiert auf Googles SPDY und verspricht erhebliche Geschwindigkeitsvorteile.

  2. Netzwerkprotokoll HTTP/2 ist fertig

    Internet-Knotenpunkt DE-CIX

    Die Internet Engineering Steering Group (IESG) hat die Spezifikationen für das Netzwerkprotokoll abgesegnet. Der Veröffentlichung steht nun also nichts mehr im Wege.

  3. RFCs für HTTP/2 festgelegt und -geschrieben

    RFCs für HTTP2 festgelegt und -geschrieben

    Als RFC 7540 und 7541 hat die IETF die beiden Spezifikationen für das Hypertext Transfer Protocol Version 2 veröffentlicht.

  1. Wie HTTP 2.0 das Surfen beschleunigt

    Das Hypertext Transfer Protocol steht kurz vor einer maßgeblichen Erneuerung. Warum, so könnte man sich fragen, braucht man die überhaupt, das Surfen klappt doch prima. Dafür gibt es drei Gründe: Geschwindigkeit, Geschwindigkeit und... Geschwindigkeit.

  2. Flexible und sichere Internetdienste mit OAuth 2.0

    Explosionsartig stieg in den letzten Jahren die mobile Nutzung, aber auch Spielkonsolen und Unterhaltungsgeräte sind zunehmend vernetzt. Gefragt sind Techniken zum sicheren Zugriff auf solche Daten. Das Protokoll OAuth 2.0 empfiehlt sich als grundlegender Baustein, da es die Implementierung flexibler und sicherer Internetdienste ermöglicht und dem Benutzer jederzeit die Kontrolle über seine Daten gibt.

  3. Internet-Protokolle, Teil 1: TCP/IP, der Grundstein für Anwendungsprotokolle

    Die TCP/IP-Protokollsuite lässt sich in Schichten unterteilen (Abb.1)

    Ob Internet oder Machine to Machine (M2M), ob Peer to Peer oder Client/Server, Anwendungsprotokolle verbinden die Knoten eines digitalen Netzes. Für Entwickler ist es wichtig, Unterschiede zwischen Internet-Protokollen wie HTTP, SMTP und FTP zu kennen.

  1. Schlechter Empfang und Preise nerven Streaming-Kunden

    Schlechter Empfang und Preise nerven Streaming-Kunden

    Ein "Marktwächter" für die digitale Welt soll Verbrauchern Orientierung geben. Auch die Regierung verspricht sich davon wichtige Hilfestellungen. Erstes Ergebnis des Projekts ist eine Studie über Streaming-Dienste.

  2. Windows 10: Neuinstallation ohne vorheriges Upgrade

    Windows 10 Setup

    Das kostenlose Windows 10 gibt es eigentlich nur, wenn man eine Upgrade-Installation von Windows 7 oder 8.1 aus durchführt. Nun wurde herausgefunden, wie es ohne geht. Hilfreich ist das aber nur in seltenen Fällen.

  3. IFA 2015: Hands-on Huawei-Phablet Mate S mit Force Touch

    Huawei Mate S Phablet

    Huawei ist Apple und allen anderen Herstellern zuvor gekommen und hat das Mate S mit einem druckempfindlichen Touchscreen präsentiert. Auf der IFA konnten wir sowohl die spezielle Steuerung als auch das Edel-Phablet selbst ausprobieren.

  4. IFA 2015: Wohl keine europäische Ultra HD Blu-ray zu Weihnachten

    IFA 2015: Wohl keine europäische Ultra HD Blu-ray zu Weihnachten

    Bereits vor der offiziellen Eröffnung der IFA deutet sich an, dass die Unterhaltungselektronikkonzerne die neue Videoscheibe vermutlich nicht rechtzeitig fertig bekommen.

Anzeige