Logo von Netze

Suche
Reiko Kaps 38

IPv6: US-Kabelnetzanbieter startete in den Dualstack-Betrieb

Der US-Kabelnetzbetreiber Comcast hat einen IPv6-Pilotversuch gestartet, gab das Unternehmen in zwei Blog-Nachrichten bekannt. Laut Comcast-Sprecher Jason Livingood beschränkt sich der Pilot noch auf ausgewählte Märkte. Ziel sei es, dem Kunden an seinem Internetanschluss sowohl IPv4 als auch natives IPv6 bereitzustellen (Dualstack). Comcast-Mitarbeiter John Brzozowski betont, dass sich das Unternehmen bewusst gegen andere Techniken wie Tunnel- oder NAT-Verfahren entschieden habe, die entweder das Netz mit zusätzlichen Verwaltungsdaten belasten (Overhead) oder diverse Netzwerk-Anwendungen behindern.

Anzeige

In der nun laufenden ersten Pilot-Phase erhalten Comcast-Kunden die beiden Protokollversionen nur dann, wenn sie mit einem Rechner direkt über das Kabel-Modem ins Comcast-Netz gelangen. Das Betriebssystem der PCs muss dazu die Adressvergabe über Stateful-DHCPv6 unterstützen. Der Rechner erhält darüber nur eine IPv6-Adresse (/128). Erst in dem kommenden, etwa ab Ende 2011 startenden Pilotphasen will Comcast auch den Dualstack-Zugang über Router (Gateways) unterstützen, denen der Provider dann einen /64-Präfix zuteilt. In der letzten, für 2012 geplanten Phase will Comcast auch kürzere Präfixe an die Kunden-Endgeräte ausliefern, sodass die Kunden damit unterschiedliche Netze aufbauen können.

Laut einer Mitteilung vom vergangenen Jahr will auch die Telekom noch dieses Jahr den Dualstack-Betrieb für DSL-Privatkunden starten. Seit dieser Ankündigung hat sich das Unternehmen allerdings nicht mehr zum Thema geäußert: Selbst auf direkte Ansprache zur IPv6-Einführung reagierten Firmenvertreter sehr ausweichend; auch eine E-Mail-Anfrage von Ende Oktober blieb bislang unbeantwortet. Wer also in Deutschland echtes IPv4 und IPv6 an seinem Internet-Zugang nutzen will, muss entweder weiter warten, zu teuren Geschäftsverträgen greifen oder zu den wenigen, zumeist kleinen IPv6-Zugangsanbietern wechseln - falls dies am Ort möglich ist. Alternativ stehen Tunnelbroker wie Sixxs oder Gogo6 bereit, die allerdings einige Handgriffe am eigenen Router und Rechner erfordern. (rek)

38 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. dynv6: Kostenloser Dyndns-Dienst für IPv4 und IPv6

    dynv6.com: Kostenloser Dyndns-Dienst mit IPv6

    Digineo hat einen Dyndns-Dienst aufgelegt, der selbst wählbare Namen zu IPv4- und IPv6-Adressen auflöst. Damit kann man Rechner im eigenen Netz von außen erreichbar machen, ohne die manchmal wechselnde IP-Adresse zu kennen.

  2. IPv6: Tunneldienst SixXS nimmt ab sofort keine neuen Teilnehmer an

    IPv6: Tunnelanbieter SixXS nimmt ab sofort keine neuen Teilnehmer an

    Die Betreiber sind unzufrieden damit, dass Internet-Provider die Kunden, die nach IPv6 verlangen, zum Tunnel-Broker schicken, anstatt selbst IPv6 anzubieten. Die Diensteinschränkung soll nun die IPv6-Implementierung bei Providern beschleunigen.

  3. Vor 20 Jahren: IPv6 lernt das Laufen

    Lupe

    Mit dem von Jon Postel und Robert Hinden herausgegebenen RFC 1897 begann man nach langen Jahren der Vorarbeit mit den ersten Umsetzungen des neuen IPv6-Protokolls im Netz der Netze, das vieles anders macht als IPv4 und manches weit besser.

  4. Apple erzwingt IPv6-Kompatibilität bei iOS-Apps

    Internetstandard IPv6

    Spätestens ab dem 1. Juni müssen alle für den App Store eingereichte Programme auch einen reinen IPv6-Betrieb erlauben. Das bedingt möglicherweise Umbaumaßnahmen.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.3

    Der Linux-Kernel unterstützt jetzt die neuesten Grafikprozessoren von AMD und Intel. Neu ist auch eine Funktion, um Amok laufende Prozesse einzudämmen. Der Ext3-Dateisystemcode musste weichen und IPv6 wird jetzt standardmäßig eingebaut.

  2. Router-Angriffen vorbeugen

    Jeder Router ist rund um die Uhr Angriffen aus dem Internet ausgesetzt. Ein paar Vorsichtsmaßnahmen reduzieren das Risiko, dass ein Angriff zum Erfolg führt – selbst wenn ein Sicherheitsloch in der Router-Software klafft.

  3. Routerzwang Reloaded

    Routerzwang Reloaded

    Seit dem 1. August ist das Gesetz zur Endgerätefreiheit am Internetanschluss in Kraft, die Anpassungsfrist für Provider zu Ende. Doch der freie Routermarkt ist fern, weil noch vieles im Argen liegt.

  1. Microsoft richtet Meldestelle für Hasskommentare ein

    Microsoft richtet Meldestelle für Hasskommentare ein

    Nutzer des Microsoft-Ökosystems aus Xbox, Skype, Outlook oder OneDrive können Inhalte melden, die ihrer Ansicht nach andere diskriminieren.

  2. Deutsche lebte ein Jahr wie auf dem Mars – Experiment beendet

    Deutsche lebte ein Jahr wie auf dem Mars ? Experiment beendet

    365 Tage hat eine kleine internationale Forschergruppe am Hang eines Vulkans auf Hawaii verbracht – und dort ein Leben wie auf dem Mars simuliert. Die deutsche Geophysikerin Christiane Heinicke aus Sachsen-Anhalt war mit von der Partie.

Anzeige