Logo von Netze

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.516.035 Produkten

98

EU-Kommission: EuGH soll ACTA prüfen Update

Die EU-Kommission lässt das umstrittene Urheberrechtsabkommen ACTA juristisch überprüfen. Die EU-Behörde werde den Text dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorlegen, um zu klären, ob er mit den europäischen Grundrechten vereinbar ist. Das kündigte EU-Handelskommissar Karel De Gucht am Mittwoch in Brüssel an.

Anzeige

Das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) ist ein internationaler Handelspakt mit dem Ziel, Urheberrechte weltweit durchzusetzen. Kritiker sehen in dem Abkommen eine Einschränkung von Freiheitsrechten im Internet. Nach anhaltenden Protesten hatten mehrere EU-Mitglieder wie Polen und Tschechien die Acta-Ratifizierung ausgesetzt. Deutschland hat beschlossen, das Abkommen bis zur Klärung offener Fragen vorerst nicht zu unterzeichnen.

[Update: Durch die juristische Prüfung kann sich laut De Jucht die Ratifizierung von ACTA im Europaparlament verzögern. Wörtlich sagte er, "ich gehe davon aus, dass der Ratifizierungsprozess solange ausgesetzt wird, bis das Urteil vom Europäischen Gerichtshof vorliegt".] (dpa) / (mho)

98 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. EU-Justizkommissarin will mehr Schutz für Daten von Europäern

    Datenschutz, Safe Harbor, EuGH, Datentransferr

    Věra Jourová übt Kritik an dem bereits gekippten Safe-Harbor-Abkommen. Oft sei man nach dem Motto verfahren: "Stempel drauf, abgehakt". Jetzt will sie ein Abkommen, das bei Problemen jederzeit wieder ausgesetzt werden kann.

  2. Handelsabkommen: EU-Parlament macht Weg frei für Ceta

    CETA, Handelsabkommen

    Die Mehrheit der EU-Abgeordneten hat gegen einen Antrag gestimmt, wonach zunächst der Europäische Gerichtshof die umstrittene Handelsübereinkunft Ceta mit Kanada hätte prüfen sollen. Der Wallonie war dies für ihre Zustimmung zugesichert worden.

  3. Großbritannien macht trotz Brexit beim EU-Einheitspatent mit

    Großbritannien macht trotz Brexit beim EU-Einheitspatent mit

    Wegen des angekündigten Austritts von Großbritannien aus der EU war die Zukunft des europäischen Einheitspatents unsicher. Die britische Regierung hat nun angekündigt, das Land werde vorerst weiter dabei sein.

  4. Freihandelsabkommen mit Kanada: Route zur CETA-Ratifizierung bleibt kurvenreich

    Freihandelsabkommen mit Kanada: Route zur CETA-Ratifizierung bleibt kurvenreich

    CETA ist zwischen Kanada und der EU ausverhandelt, aber im Europaparlament herrscht noch keine Einigkeit, wie schnell das Abkommen ratifiziert werden kann.

  1. EU-Antibetrugsbehörde untersucht Fall Volkswagen

    EU-Antibetrugsbehörde untersucht Fall Volkswagen

    Der Abgas-Skandal bei VW beschäftigt nun auch die EU. Das Anti-Betrugsamt Olaf untersucht, ob Volkswagen den finanziellen Interessen der EU geschadet hat. Im Europaparlament wird zudem über einen Untersuchungsausschuss nachgedacht

  2. HP und die Cloud – oder was Privatsphäre bei US-Firmen für IT-Berater bedeutet

    Wenn ein ehemaliger CEO von HP Edward Snowden als Verräter und Massenüberwachung als gut bezeichnet, weiß man, dass Geschäftsgeheimnisse dort nicht viel Wert sind. Und da das exemplarisch ist und den US-Gesetzen folgt, müssen wir vorsichtig mit der Cloud sein. Sonst haften wir womöglich persönlich.

  3. Microsoft Azure und Office 365 kommen nach Deutschland

    Microsofts CEO Satya Nadella hat heute in Berlin verkündet, dass Microsoft zukünftig auch zwei Cloud-Rechenzentren in Frankfurt und Magdeburg anbieten wird.

  1. 1.000.000 km im Mercedes 200 D

    Mercedes

    Die Baureihe W 124 brachte Daimler nach anfänglichen Problemen einen Ruf für Dauerhaltbarkeit. Michael Nickl fährt so einen. Seit 1987 arbeitet der bei Daimler und fährt Tag für Tag mit seinem 200er Diesel. Seit 1992 nun schon über eine Million Kilometer, Tendenz steigend. Ein Vorbild für nachhaltige Auto-Nutzung

  2. Toyota röntgt Lithium-Ionen-Akkus

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Um Kapazität und Lebensdauer von Lithium-Ionen-Speichern zu verbessern, hat Toyotas Forschungsabteilung eine Methode entwickelt, mit der sich das Verhalten von Lithium-Ionen beim Laden und Entladen von Lithium-Ionen-Batterien in Echtzeit direkt beobachten lässt

  3. Stephen Hawking: Künstliche Intelligenz und Automation bedrohen Arbeitsplätze

    Stephen Hawking

    Der britische Physiker Stephen Hawking sieht durch das wachsende Potential von künstlicher Intelligenz und Automationstechnik Arbeitsplätze bedroht. Die flächendeckende Verfügbarkeit des Internets mache Ungleichheit zudem viel spürbarer.

  4. Audi Q3, Mazda CX-5 und VW Tiguan im Vergleichstest

    Mit seiner Skyactiv-Technologie verspricht der Mazda CX-5 niedrige Verbräuche und vorbildliche Emissionseigenschaften. Gut ausgestattet ist er auch und könnte damit eine günstige Alternative zu Audi Q3 und VW Tiguan sein. Wie schlagen sich die drei Allrad-Diesel um die 175 PS?

Anzeige