Logo von Netze

Suche
Martin Holland 98

EU-Kommission: EuGH soll ACTA prüfen

Die EU-Kommission lässt das umstrittene Urheberrechtsabkommen ACTA juristisch überprüfen. Die EU-Behörde werde den Text dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorlegen, um zu klären, ob er mit den europäischen Grundrechten vereinbar ist. Das kündigte EU-Handelskommissar Karel De Gucht am Mittwoch in Brüssel an.

Anzeige

Das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) ist ein internationaler Handelspakt mit dem Ziel, Urheberrechte weltweit durchzusetzen. Kritiker sehen in dem Abkommen eine Einschränkung von Freiheitsrechten im Internet. Nach anhaltenden Protesten hatten mehrere EU-Mitglieder wie Polen und Tschechien die Acta-Ratifizierung ausgesetzt. Deutschland hat beschlossen, das Abkommen bis zur Klärung offener Fragen vorerst nicht zu unterzeichnen.

[Update: Durch die juristische Prüfung kann sich laut De Jucht die Ratifizierung von ACTA im Europaparlament verzögern. Wörtlich sagte er, "ich gehe davon aus, dass der Ratifizierungsprozess solange ausgesetzt wird, bis das Urteil vom Europäischen Gerichtshof vorliegt".] (dpa) / (mho)

98 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. EU-Justizkommissarin will mehr Schutz für Daten von Europäern

    Datenschutz, Safe Harbor, EuGH, Datentransferr

    Věra Jourová übt Kritik an dem bereits gekippten Safe-Harbor-Abkommen. Oft sei man nach dem Motto verfahren: "Stempel drauf, abgehakt". Jetzt will sie ein Abkommen, das bei Problemen jederzeit wieder ausgesetzt werden kann.

  2. Datenschutz bei Facebook: USA widersprechen EuGH-Generalanwalt wegen Safe Harbour

    Facebook Daumen

    Die USA wollen verhindern, dass das Safe-Harbour-Abkommen zum Datenfluss zwischen Europa und Nordamerika gestoppt wird. Das US-Außenministerium versucht deshalb nun, den Schlussantrag des EuGH-Generalanwalts zu entkräften.

  3. Anti-TTIP-Großdemo: "Wir wollen keine Wirtschafts-Nato"

    Anti-TTIP-Großdemo: "Wir wollen keine Wirtschafts-Nato"

    150.000 (laut Polizei) bis 250.000 (laut Veranstalter) Demonstranten gingen gegen die transatlantischen Handelsabkommen TTIP und Ceta auf die Straße. Sie protestierten gegen den Abbau europäischer Standards und einen Angriff auf die Demokratie.

  4. Einigung zwischen EU und USA: Safe Harbor heißt jetzt "EU-US-Privacy Shield"

    EU-Kreise: Einigung mit USA für Safe Harbor 2.0 steht kurz bevor

    Die EU-Kommission hat mit den USA einen Nachfolger für das vom EuGH gekippte Safe-Harbor-Abkommens ausgehandelt. Unter anderem soll das US-Handelsministerium die Firmen kontrollieren, die Daten aus Europa verarbeiten.

  1. EU-Antibetrugsbehörde untersucht Fall Volkswagen

    EU-Antibetrugsbehörde untersucht Fall Volkswagen

    Der Abgas-Skandal bei VW beschäftigt nun auch die EU. Das Anti-Betrugsamt Olaf untersucht, ob Volkswagen den finanziellen Interessen der EU geschadet hat. Im Europaparlament wird zudem über einen Untersuchungsausschuss nachgedacht

  2. HP und die Cloud – oder was Privatsphäre bei US-Firmen für IT-Berater bedeutet

    Wenn ein ehemaliger CEO von HP Edward Snowden als Verräter und Massenüberwachung als gut bezeichnet, weiß man, dass Geschäftsgeheimnisse dort nicht viel Wert sind. Und da das exemplarisch ist und den US-Gesetzen folgt, müssen wir vorsichtig mit der Cloud sein. Sonst haften wir womöglich persönlich.

  3. Microsoft Azure und Office 365 kommen nach Deutschland

    Microsofts CEO Satya Nadella hat heute in Berlin verkündet, dass Microsoft zukünftig auch zwei Cloud-Rechenzentren in Frankfurt und Magdeburg anbieten wird.

  1. Neuvorstellung Honda Civic

    Honda

    Honda hat mit einem betont eigenwilligen Design den einstigen Bestseller Civic zu einer Randerscheinung für Individualisten gemacht. Nummer 10 soll nun wieder mehr Anklang finden. Die Lösung dafür soll ein deutlich größeres Auto sein

  2. #heiseshow, ab 12 Uhr live: Ein Kinofilm als Edward Snowdens letzte Chance?

    #heiseshow, ab 12 Uhr live: Autonome Systeme – Auf dem Weg zu Skynet?

    Der in den Kinos anlaufende Film "Snowden" hat in den USA eine neue Diskussion über das Schicksal des NSA-Whistleblowers entfacht. Wirklich ändern wird sich an dessen Situation aber wohl nichts. Wird er jemals in seine Heimat zurückkehren können?

Anzeige