Logo von Netze

Suche
47

Deutsche Post korrigiert E-Mail-Konfiguration

Von der Deutschen Post AG versendete E-Mails könnten aufgrund einer fehlerhaften SPF-Konfiguration wochenlang fälschlicherweise als Spam markiert oder abgewiesen worden sein. Das Unternehmen hat die SPF-Daten heute korrigiert und damit auf einen Hinweis reagiert, den Ralph Babel Mitte November geschrieben hatte.

Anzeige

Das "Sender Policy Framework" (SPF) gilt zwar nicht als Allheilmittel gegen Spam und Adressfälschungen, kommt jedoch auf vielen Mailservern zum Einsatz. "Es kann zumindest nicht schaden", mag sich ein Postmaster der Deutschen Post AG wie zahlreiche IT-Administratoren anderer Organisationen gedacht haben, als er die entsprechenden DNS-Einträge vornahm. Doch wenn die SPF-Records fehlerhaft sind, lässt sich keine E-Mail als authentisch erkennen, die vom eigentlich per SPF zu verfizierenden Mailserver stammt.

Babel hatte die Aufmerksamkeit der Post AG laut seiner Webseite per E-Mail auf das Problem zu lenken versucht, jedoch offensichtlich zunächst kein Gehör gefunden. Erst ein Hinweis via Twitter brachte die Sache überraschend schnell zum Abschluss. (un)

47 Kommentare

Themen:

  1. Immer wieder mittwochs: Anti-Spam-Blacklists unter der Lupe

    Blacklistings nach Ländern aus der Infografik von Return Path

    Laut dem E-Mail-Experten Return Path ist es an bestimmten Wochentagen und zu manchen Jahreszeiten besonders schwierig, Massenmailings an den zahllosen Blacklists vorbei in die Postfächer der Empfänger zu befördern.

  2. DMARC-Policy: Yahoo killt Mailinglisten-Mitgliedschaften

    Eine harte Vorgehensweise des Mailproviders Yahoo sorgt derzeit für riesige Probleme beim Betrieb von großen Mailinglisten.

  3. Umfassende Online-Test-Suite für IPv6, DNSSEC und Anti-Spoofing

    Server-Testseite überprüft IPv6, DNSSEC, TLS/SSL und Anti-Spoofing

    Die Testseite Internet.nl checkt Web- und Mailserver, ob und wie gut sie IPv6, DNSSEC, TLS/SSL und Anti-Spoofing-Verfahren einsetzen. Der Ansatz gefällt, weil er viele Tests zusammenfasst – noch ist aber nicht alles perfekt.

  1. Haltestelle

    NiX Spam, ein Projekt der iX, ist seit zehn Jahren gegen unerwünschte und schädliche E-Mails im Einsatz. Es hat seine Anwender bis heute vor Milliarden von Spam-Exemplaren bewahrt. Während der Botnetz-Spam zurückgeht, missbrauchen die Täter nun immer mehr geknackte Accounts auf Mailservern.

  2. Meldestelle

    Ausufernder Netz-Missbrauch hat den Anteil unerwünschter E-Mails auf über 90 Prozent getrieben. Mit einer Rückmeldung über Spammer und andere Kriminelle in seinem Netz kann der betroffene Provider schnell Abhilfe schaffen – falls er mitspielt.

  3. Begrenzte Haltbarkeit bei Werbeeinwilligungen

    Werbeeinwilligung

    Ein Unternehmen, das Verbraucher telefonisch oder per E-Mail mit Werbung versorgen will, braucht dafür deren ausdrückliche Einwilligung. Ansonsten ist die Ansprache rechtswidrig. Hat ein Verbraucher in den Empfang von „Produktinformationen“ eingewilligt, so ist seine Adresse für den Werbenden aber keineswegs dauerhaft eine sichere Bank.

  1. Tim Cook: Apple wird Teil eines "großen Medienwandels"

    Tim Cook: Apple wird Teil eines "großen Medienwandels"

    Die Internet-Auslieferung von HBOs TV-Inhalten auf Apple-Geräten sei ein vielversprechender Anfang, erklärte der Chef des Konzerns – Apple könne Teil eines massiven Medienwandels werden.

  2. 4K-tauglicher AV-Receiver mit Kopierschutz-Upgrade

    AV-Receiver mit Upgrade-Option auf Kopierschutz HDCP 2.2

    Denon hat seinen neuen Flaggschiff-Receiver AVR-X7200W angekündigt. Unterstützung für Dolby Atmos und Auro-3D waren zu erwarten - nicht aber eine Upgrade-Option auf den 4K-Kopierschutz HDCP 2.2.

  3. Teilchen Beschleuniger

    KTMs Firmenmotto lautet „Ready to Race“ und das setzen die Österreicher konsequent um. Während die großen, teuren Superbikes kaum noch verkäuflich sind, baut KTM am unteren Ende der Hubraum-Skala nun kleine, aber ungemein attraktive Renner, wie die RC 390

  4. Smartphones: Highend oder Sparphone?

    Smartphone: Highest End oder Mittelklasse + Pauschalreise?

    Für Smartphones wie das Samsung Galaxy S6 edge werden je nach Ausstattung 700 bis 1000 Euro aufgerufen. Doch die Zeiten, in denen man so viel anlegen musste, sind längst vorbei. Schon unter 150 Euro bekommt man durchaus ordentliche Geräte.

Anzeige