Logo von Netze

Suche
Reiko Kaps 475

Details zu IPv6 über Telekom-DSL

Nachdem die Telekom vergangene Woche erstmals bestätigt hatte, dass sie seit September 2012 neue Privatkunden-DSL-Anschlüsse auch mit IPv6 ans Internet anbindet, nannte sie gegenüber heise Netze nun erstmals technische Details. Einige Informationen waren zwar bereits in der Vergangenheit an die Öffentlichkeit gelangt, wurden aber von der Telekom bislang nicht bestätigt.

Anzeige

Laut Telekom-Pressesprecher Ralf Sauerzapf bindet das Unternehmen neue, IP-basierte Privatkunden-DSL-Anschlüsse per Dual-Stack-Technik ans Internet an. Der Teilnehmerrouter (CPE) erhält für seine Internet-Schnittstelle also sowohl eine IPv4-Adresse als auch ein /64-IPv6-Präfix, das per Router Advertisement (RA) im Rahmen einer Dualstack-PPPoE-Sitzung vergeben wird. Das entspricht in etwa den Techniken aus den Spezifikationen RFC 4241 respektive TR-187 (PDF-Datei).

Anschließend lässt sich das CPE per Präfix Delegation ein weiteres IPv6-Präfix zuteilen, das es an LAN-Rechner verteilt (etwa per DHCPv6). Es handelt sich dabei um ein /56-Präfix, mit dem sich 256 IPv6-Subnetze adressieren lassen. Die Präfixe stammen aus dem Adressblock 2003::/19. Entgegen früheren Äußerungen des Unternehmens wird der /56-Präfix aber nicht fest an den Privatkunden-Anschluss gebunden.

Das vom Provider delegierte /56-Präfix lasse sich laut Sauerzapf durch einen Neustart des Routers oder nach Neuaufbau der Verbindung gegen ein zufällig ausgewähltes austauschen. In Verbindung mit den Privacy Extensions for IPv6 soll dieses Verfahren auf aktuellen Betriebssystemen die Zuordnung von IPv6-Adressen zu Nutzern erschweren und damit die Privatheit gewährleisten. Andere, früher vom Unternehmen erwogene Optionen, etwa das vom Provider zugewiesene IPv6-Präfix über die Router-Bedienoberfläche auszuwechseln, nannte der Telekom-Sprecher nicht mehr. (rek)

475 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Vor 20 Jahren: IPv6 lernt das Laufen

    Lupe

    Mit dem von Jon Postel und Robert Hinden herausgegebenen RFC 1897 begann man nach langen Jahren der Vorarbeit mit den ersten Umsetzungen des neuen IPv6-Protokolls im Netz der Netze, das vieles anders macht als IPv4 und manches weit besser.

  2. IPv6: Tunneldienst SixXS nimmt ab sofort keine neuen Teilnehmer an

    IPv6: Tunnelanbieter SixXS nimmt ab sofort keine neuen Teilnehmer an

    Die Betreiber sind unzufrieden damit, dass Internet-Provider die Kunden, die nach IPv6 verlangen, zum Tunnel-Broker schicken, anstatt selbst IPv6 anzubieten. Die Diensteinschränkung soll nun die IPv6-Implementierung bei Providern beschleunigen.

  3. Router für IPv6: Einige taugen, etliche versagen

    IPv6: Das Internet-Upgrade rollt

    IPv6 ist längst nicht mehr exotisch: Auf heise.de hat es am Wochenende schon mal 20 Prozent Verkehrsanteil, weil immer mehr Internetprovider das modernere Protokoll aufschalten. Wer es optimal nutzen will, muss beim Routerkauf aufpassen.

  4. Linux: NetworkManager 1.2 schützt Privatsphäre besser

    NetworkManager 1.2

    Das neue Werkzeug zur Konfiguration von Netzwerk-Verbindungen erschwert die Anwender-Identifikation bei WLANs und IPv6. Das Tool ist zudem mächtiger geworden und bringt ein verbessertes Konfigurationsprogramm für die Kommandozeile mit.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.3

    Der Linux-Kernel unterstützt jetzt die neuesten Grafikprozessoren von AMD und Intel. Neu ist auch eine Funktion, um Amok laufende Prozesse einzudämmen. Der Ext3-Dateisystemcode musste weichen und IPv6 wird jetzt standardmäßig eingebaut.

  2. Router-Angriffen vorbeugen

    Jeder Router ist rund um die Uhr Angriffen aus dem Internet ausgesetzt. Ein paar Vorsichtsmaßnahmen reduzieren das Risiko, dass ein Angriff zum Erfolg führt – selbst wenn ein Sicherheitsloch in der Router-Software klafft.

  3. Routerzwang Reloaded

    Routerzwang Reloaded

    Seit dem 1. August ist das Gesetz zur Endgerätefreiheit am Internetanschluss in Kraft, die Anpassungsfrist für Provider zu Ende. Doch der freie Routermarkt ist fern, weil noch vieles im Argen liegt.

  1. c't uplink 13.7: Nougat, Metal und die Jagd nach dem verlorenen Analogsignal

    c't uplink 13.7: Nougat, Metal und die Jagd nach dem verlorenen Analogsignal

    Im jüngsten c't uplink gucken wir noch einmal auf die aktuellste Android-Version und den neuen Google-Messenger Allo. Danach bewerten wir, was Apple für sein Metal verspricht und erklären, wie wir das vermisste Analogsignal des iPhone 7 gefunden haben.

  2. Google: Am 4. Oktober auch Chromecast Ultra, Google WiFi und Google Home

    Google: Am 4. Oktober auch Chromecast Ultra, Google WiFi und Google Home

    Zwei Smartphones mit Namen Pixel oder Nexus will Google am 4. Oktober vorstellen, und laut Gerüchten noch mehr: eine 4K-Version des Streaming-Client Chromecast, den Heimassistent Home und einen WLAN-Router, der sich mit anderen zusammenschließt.

  3. Surface Pro 3: neue Akkuprobleme beim Microsoft-Tablet

    Neue Akkuprobleme beim Surface Pro 3

    Erst kürzlich hat Microsoft nervige Akkuprobleme bei manchen Surface-Pro-3-Tablets per Firmware-Update behoben, doch nun zicken vormals problemlose Modelle.

  4. Sex in der Virtual Reality: "20% Sex und 80% Therapie"

    VR-Cam-Sex-Performerin Ela Darling: "20% Sex und 80% Therapie"

    Die VR-Unternehmerin und Pornodarstellerin Ela Darling sieht in Virtual-Reality-Cam-Sex eine der wenigen verbliebenen Möglichkeiten, mit Pornografie Geld zu verdienen. Auf der VR-Konferenz Digility sprach sie über Intimität und US-Moralverständnis.

Anzeige