Logo von Netze

Suche
475

Details zu IPv6 über Telekom-DSL

Nachdem die Telekom vergangene Woche erstmals bestätigt hatte, dass sie seit September 2012 neue Privatkunden-DSL-Anschlüsse auch mit IPv6 ans Internet anbindet, nannte sie gegenüber heise Netze nun erstmals technische Details. Einige Informationen waren zwar bereits in der Vergangenheit an die Öffentlichkeit gelangt, wurden aber von der Telekom bislang nicht bestätigt.

Anzeige

Laut Telekom-Pressesprecher Ralf Sauerzapf bindet das Unternehmen neue, IP-basierte Privatkunden-DSL-Anschlüsse per Dual-Stack-Technik ans Internet an. Der Teilnehmerrouter (CPE) erhält für seine Internet-Schnittstelle also sowohl eine IPv4-Adresse als auch ein /64-IPv6-Präfix, das per Router Advertisement (RA) im Rahmen einer Dualstack-PPPoE-Sitzung vergeben wird. Das entspricht in etwa den Techniken aus den Spezifikationen RFC 4241 respektive TR-187 (PDF-Datei).

Anschließend lässt sich das CPE per Präfix Delegation ein weiteres IPv6-Präfix zuteilen, das es an LAN-Rechner verteilt (etwa per DHCPv6). Es handelt sich dabei um ein /56-Präfix, mit dem sich 256 IPv6-Subnetze adressieren lassen. Die Präfixe stammen aus dem Adressblock 2003::/19. Entgegen früheren Äußerungen des Unternehmens wird der /56-Präfix aber nicht fest an den Privatkunden-Anschluss gebunden.

Das vom Provider delegierte /56-Präfix lasse sich laut Sauerzapf durch einen Neustart des Routers oder nach Neuaufbau der Verbindung gegen ein zufällig ausgewähltes austauschen. In Verbindung mit den Privacy Extensions for IPv6 soll dieses Verfahren auf aktuellen Betriebssystemen die Zuordnung von IPv6-Adressen zu Nutzern erschweren und damit die Privatheit gewährleisten. Andere, früher vom Unternehmen erwogene Optionen, etwa das vom Provider zugewiesene IPv6-Präfix über die Router-Bedienoberfläche auszuwechseln, nannte der Telekom-Sprecher nicht mehr. (rek)

475 Kommentare

Themen:

  1. VoIP-Provider dus.net führt IPv6 ein

    Der VoIP-Provider dus.net bietet ab sofort einen Zugang zu den SIP-Servern auch per IPv6 an. Das System läuft parallel zum bisherigen für IPv4.

  2. IPv6-Aufrüstung: US-Provider Comcast erreicht 100 Prozent in seinem Netz

    Auf Googles Suchmaschinen-Server greifen immer mehr Nutzer per IPv6 zu. Bisher erreicht zwar der IPv6-Verkehr, über den diese Server Suchanfragen erhalten und beantworten nur einstellige Prozentzahlen, aber der Anstieg wird zunehmend steiler.

    Der US-amerikanische Betreiber verzeichnet im Zuge seiner netzwerkweiten Hardware-Aufrüstung auch eine starke Zunahme des IPv6-Verkehrs. In der weltweiten IPv6-Statistik liegt aber ein europäisches Land mit weitem Abstand an der Spitze.

  3. State of the Internet: Schnellere Verbindungen, mehr IPv6, Glasfaserdrossel in Deutschland

    Internet-Attacken und Quell-IP-Adressen: Die meisten Angriffe stammen laut Akamai von IP-Adressen, die China zugeordnet sind.

    In seinem langen, aber lesenswerten Report, berichtet Akamai unter anderem über die IPv6-Verbreitung, Quellen von Internet-Attacken und den Breitbandausbau. Dabei fällt auf, dass die Zunahme in Deutschland mit dem Vectoring-Start rapide nachlässt.

  1. Zweisprachiges Verbinden

    Kurz bevor die IPv4-Adressknappheit bis zu den Teilnehmern durchschlagen könnte, hat die Telekom an DSL-Anschlüssen vorausschauend den gleitenden Übergang zum Nachfolger IPv6 eingeleitet. Wer jetzt einen Router kauft, sollte also schon mal darauf achten, dass er die Dual-Stack-Technik für IPv4 und IPv6 beherrscht.

  2. Providers Freud

    Ohne erkennbaren Anlass hat die Bundesnetzagentur zu Jahresanfang die DSL-Spielregeln geändert: Provider können ihren Kunden nun Routermodelle vorschreiben. Das stellt die bisherige Praxis in Frage und steht im Widerspruch zu EU-Vorgaben.

  3. Die beste Verteidigung

    Abwehrstrategien für das Internet-Protokoll IPv6 sind noch Mangelware. Statt erst auf Angriffe zu warten, wurden im Forschungsprojekt „IPv6 Intrusion Detection“ bewährte IPv4-Analysetechniken auf IPv6 umgesetzt – wie sich gezeigt hat, ein wichtiger Schritt.

  1. c't uplink 6.3: Gekaufte Blogger, Langzeit-Linuxe, Hardware-Tricks und -Mythen

    c't uplink 6.3: Gekaufte Blogger, Langzeit-Linuxe, Hardware-Tricks und -Mythen

    In der jüngsten Folge unseres Podcasts, erklärt Nico Jurran, wie Konzerne scheinbar unabhängige Blogger als Werbepartner rekrutieren. Dann erklären wir, welche Linux-Distributionen man jahrelang nutzen kann und welche Hardware-Tricks am PC funktionieren.

  2. c't uplink 6.3: Gekaufte Blogger, Langzeit-Linuxe, Hardware-Tricks und -Mythen

    In der jüngsten Folge unseres Podcasts, erklärt Nico Jurran, wie Konzerne scheinbar unabhängige Blogger als Werbepartner rekrutieren. Dann erklären wir, welche Linux-Distributionen man jahrelang nutzen kann und welche Hardware-Tricks am PC funktionieren.

  3. c't-Remix-Wettbewerb: Das sind die Gewinner

    Game Over

    15 Remixe von "Game Over" haben es auf die CD geschafft. Sehen Sie die Siegerehrung als Podcast aus dem Studio von Achim Kück.

  4. Videoworkshop: "Mit Licht malen" - Lightpainting mit LEDs

    Videoworkshop: "Mit Licht malen" - Lightpainting mit LEDs

    Jacqueline Esen zeigt Experimente mit Licht und Langzeitbelichtung und wie man mithilfe von zwei einfachen LED-Leuchten abstrakte Lichtmalereien realisiert.

Anzeige