Logo von Netze

Suche
Dusan Zivadinovic 74

Breitband-Anschlüsse: Versorgungsauflage im 800-MHz-Bereich bundesweit erfüllt

Die deutschen Mobilfunkunternehmen haben die Versorgungsverpflichtung im 800-MHz-Bereich nun auch in Brandenburg, also im letzten verbliebenen Bundesland und damit im gesamten Bundesgebiet erfüllt. Das meldet die Bundesnetzagentur. Alle drei Unternehmen, die in diesem Band im Mai 2010 Frequenzen für die Mobilfunknutzung ersteigert haben, können nun die 800-MHz-Frequenzen in allen Bundesländern nach Gutdünken nutzen und so auch den lukrativen Ausbau in Ballungsgebieten vorantreiben. Das sind O2 Telefónica, Telekom und Vodafone. Der vierte Netzbetreiber, E-Plus, hat zwar bei der letzten Auktion ebenfalls Mobilfunkfrequenzen ersteigert, ging aber im 800-MHz-Bereich leer aus.

Anzeige

"Bereits zwei Jahre nach der Vergabe der Frequenzen wurden die Versorgungsauflagen in allen mit Breitband unterversorgten Bundesländern erfüllt. Dies ist ein großer Erfolg und ein wichtiger Schritt im Rahmen der Breitbandstrategie der Bundesregierung", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Die Mobilfunknetzbetreiber hätten große Anstrengungen unternommen, damit der heutige Erfolg so schnell erreicht werden konnte, ergänzte Homann.

In den zuvor DSL-freien Gebieten stehen jetzt Breitbandzugänge zur Verfügung. Nutznießer des zügigen Netzausbaus sind lokale Unternehmen und Verbraucher, die nun neben den Satelliten-gestützten Zugängen mit funkgestützten Anschlüssen auf Basis der Mobilfunktechnik LTE ein bißchen mehr Auswahl haben. Sat-Zugänge sind zwar flächendeckend mit Geschwindigkeiten auf dem Niveau von mittelschnellen ADSL-Anschlüssen zu haben, aber wegen technisch bedingter langer Signallaufzeiten kommen sie nicht für Anwendungen in Frage, die kurze Signallaufzeiten voraussetzen. Dazu gehören die VoIP-Telefonie oder auch Kommandozeilen- und Datenbanksitzungen, aber auch Netzwerkspiele, die schnelle Reaktionen erfordern.

Die Bundesnetzagentur hatte die Versteigerung im Frühjahr 2010 gestartet. Mobilfunkunternehmen konnten Frequenzen für den drahtlosen Netzzugang in den Bereichen 800 MHz, 1,8 GHz, 2,0 GHz und 2,6 GHz ersteigern. Die 800-MHz-Frequenzen hatte die Bundesnetzagentur an eine stufenweise Aus- und Aufbauverpflichtung gebunden. Dafür haben die Bundesländer im Vorfeld der Versteigerung die DSL-losen Regionen und die zu langsam angebundenen Gebiete benannt, welche entsprechend ihrer Einwohnerzahl in vier Prioritätsstufen unterteilt wurden.

Erst nach Abdeckung dieser Gebiete durften die Netzbetreiber die zur großflächigen Abdeckung besonders gut geeigneten 800-MHz-Frequenzen auch für andere, nicht verpflichtende Bereiche in den jeweils abgedeckten Bundesländern nutzen. Vorrangig wurden Städte und Gemeinden mit weniger als 5000 Einwohnern berücksichtigt. Dabei durften die Betreiber die Versorgungsauflagen technikneutral erfüllen – beispielsweise per Funk, per DSL oder mit Kabelanschlüssen.

Andere Frequenzbereiche fielen freilich nicht unter die Verpflichtung, sodass beispielsweise die Telekom bereits zu Beginn dieses Jahres mit der LTE-Versorgung von Ballungsgebieten begonnen hat – das Unternehmen setzte dafür 1800-MHz-Frequenzen ein, mit denen es üppig bestückt ist. In der aktuellen Phase des fortgeschrittenen Netzausbaus kommen nun bei allen Netzbetreibern vermehrt Frequenzen aus dem 2,6-GHz-Band zum Einsatz. Damit werden nun Stück für Stück hochfrequentierte Bereiche wie Einkaufsmeilen oder Bahnhöfe mit LTE-Hotspots abgedeckt. (dz)

74 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. LTE-Advanced: Vodafone und Ericsson rüsten sich für Downlink-Beschleuniger

    LTE-Advanced: Vodafone und Ericsson rüsten sich für Downlink-Beschleuniger

    Die beiden Partner wollen die Kapazitäten im Mobilfunknetz des Düsseldorfer Unternehmens mit Frequenzen aus dem 1500-MHz-Band erweitern. Erste Teilnehmergeräte könnten noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.

  2. 5G: Regulierer will Weichen für Frequenzvergabe frühzeitig stellen

    Mobilfunk-Antennen

    In einem "Frequenz-Kompass" skizziert die Bundesnetzagentur ihre Pläne für die Vergabe von Frequenzen für Mobilfunkdienste. Auslaufende UMTS-Lizenzen sollen neu vergeben werden. Die Branche ist aufgefordert, sich zu beteiligen.

  3. Swisscom und Ericsson peilen LTE-Advanced mit 335 MBit/s an

    Swisscom, Ericsson und Qualcom demonstrieren nächste LTE-Ausbaustufe

    Die beiden Unternehmen bündeln dafür drei Träger im Mobilfunknetz der Swisscom. So erzielen sie zwar ähnliche Geschwindigkeiten wie die Telekom in ihrem Netz, aber das Züricher Demo-System dürfte auch für Deutschland wegweisend sein.

  4. 5-GHz-WLAN: AVM stellt sich gegen Begehrlichkeiten der Mobilfunkbranche

    AVM verteidigt 5-GHz-Band gegen Mobilfunkbegehrlichkeiten

    Zum CeBIT-Start bezieht das Unternehmen eindeutig Stellung gegen die Ausweitungspläne und stellt die Gretchenfrage, ob die Mobilfunkbranche lediglich Lizenzgebühren sparen wolle – denn sie habe ja genügend LTE-Frequenzbänder.

  1. Warum die Versteigerung von Funkfrequenzen schadet

    Kommentar: Funkfrequenzen als Allgemeingut der Zukunft

    Die Versteigerung von Funkfrequenzen an Mobilfunkunternehmen zementiert die Vormachtstellung der großen Anbieter. Innovatiionsfreundlicher wäre es, sie umsonst freizugeben – ein Gastbeitrag von Jan-Peter Kleinhans.

  2. Die Kommunikation der Dinge

    Sensor-Meldungen über Sub-Gigahertz-Frequenzen, quengelnde Mülleimer, vernetzte Zahnbürsten: Das Internet of Things, kaum dass es entsteht, führt bereits ein Eigenleben. Aus Sicht von Funk-Ingenieuren ist das aber auch notwendig.

  1. Allgemeinarztpraxen starten mit Medikationsplan

    Allgemeinarztpraxen starten mit Medikamentationsplan

    Ab dem 1. Oktober 2016 haben alle Patienten, die dauerhaft drei Arzneimittel und mehr einnehmen müssen, Anspruch auf einen Medikationsplan. Entsprechende Technik zieht in die Arztpraxen ein.

  2. Billig gegen teuer: 12-Euro-Kopfhörer schlägt Beats

    Billig gegen teuer: c't lässt günstige Technik gegen Markenware antreten !!!

    c't hat untersucht, wie sich Billig-Technik gegenüber Markenware schlägt. Zu den Überraschungen gehörten günstige In-Ears aus China, die besser klangen als ein erheblich teureres Modell von Beats. Ingesamt wurden Schnäppchen in 14 Kategorien überprüft.

Anzeige