Logo von Netze

Suche
Volker Weber 10

BlackBerrys und Smartphones anderer Hersteller gemeinsam verwalten

Unter Admins gilt der BlackBerry bislang als sicheres und einfach zu verwaltendes Kommunikationsmittel. Alle Aspekte der eingesetzten Geräte sind durch hunderte von Richtlinien einstellbar. Zentraler Angelpunkt ist dabei der BlackBerry Enterprise Server (BES). Nun rüsten sich die Kanadier mit BlacKBerry Mobile Fusion für eine Zukunft, die weniger einheitlich ist.

Anzeige

BlackBerry Mobile Fusion ist ein Framework und eine Software, die verschiedenste Management-Lösungen unter ein Dach bringt. Sie soll BlackBerry Smartphones, PlayBook Tablets, zukünftige Geräte mit BlackBerry 10 sowie iOS- und Android-Geräte in einer gemeinsamen Admin-Oberfläche vereinen. Hinter Mobile Fusion stehen dann bis zu vier verschiedene Services:

Gesteuert werden alle diese Services über eine Weboberfläche mit dem Namen BlackBerry Mobile Fusion Studio. Während sich BlackBerry Smartphones komplett OTA (over the air) provisionieren lassen, ist beim PlayBook aktuell noch eine Desktop-Verbindung erforderlich.

Lizenziert wird Mobile Fusion pro Anwender. Die Preise starten bei einmalig 99 US-Dollar oder wahlweise 4 US-Dollar pro Monat. RIM bietet eine 60 Tage gültige Testversion kostenlos an.

Mit Mobile Fusion will RIM eine integrierte Sicht auf die im Unternehmen eingesetzten mobilen Geräte mit einheitlichen Sicherheitsrichtlinien bieten. Windows Phone 7 oder Laptops kommen in dieser Lösung bisher nicht vor. Bei Android und iOS haben sich bereits andere Marktteilnehmer etabliert, sodass Mobile Fusion vor allem für BlackBerry-Kunden in Frage kommt. (vowe)

10 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. BlackBerry übernimmt Spezialisten für Mobile Device Management

    Good Technology

    Mit der Übernahme will BlackBerry seinen Plan fortführen, um für möglichst alle Mobil-Plattformen Fernverwaltungen aus einer Hand anzubieten.

  2. BlackBerry BES12 mit verbessertem Management für Android und iOS

    BlackBerry BES12

    Die Version 12.2 unterstützt nun Samsung KNOX, Android for Work, Secure Connect Plus und das Apple Device Enrollment Program. Unterdessen verfestigen sich Gerüchte, dass BlackBerry selbst Android-Geräte anbieten will.

  3. Workspace One: VMwares digitaler Arbeitsplatz einer Hand

    Workspace One: VMwares digitaler Arbeitsplatz einer Hand

    Mit Workspace One will VMware es Nutzern und Administratoren einfacher machen, Applikationen auf unterschiedlichen Endgeräten zu verwenden. Das Unternehmen bündelt viele Funktionen hierfür in einer Plattform.

  4. Mobile Device Management: Deutsche Telekom betreibt MobileIron-Gerätemanagement

    Deutsche Telekom betreibt MobileIron-Gerätemanagement

    MobileIron liefert die Software, die Deutsche Telekom betreibt den Hosted Service. Kleine und mittelständische Unternehmen können den MDM-Service pro Monat und Gerät mieten.

  1. Plattformübergreifende App-Programmierung mit Delphi und Xamarin

    Xamarin IDE mit Android-Designer

    Die Entwicklung mobiler Applikationen wird für viele Entwickler und Firmen zunehmend wichtiger und lukrativer. Gut, dass die App-Stores von Apple, Google und Microsoft einen relativ unkomplizierten weltweiten Vertrieb der Apps ermöglichen. Mit Delphi und Xamarin gibt es Software, mit denen sich alle drei Plattformen mit derselben Codebasis bestücken lassen.

  2. Dies und das – Wearables für alle

    Eine weitere Woche, eine weitere Ausgabe von "Dies und das. Diesmal gibt es Neues aus dem Hause Xamarin, jede Menge Ankündigungen in Sachen Wearables und auch sonst einige lustige Meldungen zum Tag.

  3. PowerShell 5.0 Production Preview verfügbar

    Eine produktionsreife, aber noch nicht endgültige Version der PowerShell ist für Windows 7, Windows 8 sowie Windows Server 2008 R2 und 2012/2012 R2 erschienen.

  1. Marktforscher: Smartwatch-Markt bricht ein

    Apple Watch

    Im zweiten Quartal sind die Verkäufe von Computer-Uhren erstmals global zurückgegangen, einer IDC-Schätzung zufolge um über 30 Prozent. Die Apple Watch bleibt Marktführer.

  2. Kopter & Co.: Allgemeinerlaubnis jetzt für Luftfahrtsysteme mit einem Gewicht von bis zu 10 Kilogramm

    Kopter & Co.: Allgemeinerlaubnis jetzt bis zu 10 Kilogramm

    Mit der neuen Allgemeinerlaubnis lassen sich auch Oktokopter wie der DJI S1000+ mit montierter Spiegelreflexkamera fliegen.

  3. Katastrophenschutz-Apps: NINA ergänzt KatWarn

    Katastrophenschutz-Apps: NINA ergänzt KatWarn

    Beim OEZ-Amoklauf in München kam das KatWarn-System an seine Belastungsgrenzen. NINA ist eine weitere App zur Warnung vor Gefahrenlagen, läuft aber lokal nur in bestimmten Regionen.

  4. Outdoor-Powerbanks: Nicht jedes Modell lädt schnell

    Outdoor-Powerbanks: Nicht jedes Modell lädt schnell

    Powerbanks mit Outdoor-Gehäusen überstehen auch Stürze und Regenschauer schadlos. Im c't-Test zeigten sich große Unterschiede bei Kapazität, Ladezeit und Verarbeitung.

Anzeige