Logo von Netze

Suche
10

BlackBerrys und Smartphones anderer Hersteller gemeinsam verwalten

Unter Admins gilt der BlackBerry bislang als sicheres und einfach zu verwaltendes Kommunikationsmittel. Alle Aspekte der eingesetzten Geräte sind durch hunderte von Richtlinien einstellbar. Zentraler Angelpunkt ist dabei der BlackBerry Enterprise Server (BES). Nun rüsten sich die Kanadier mit BlacKBerry Mobile Fusion für eine Zukunft, die weniger einheitlich ist.

Anzeige

BlackBerry Mobile Fusion ist ein Framework und eine Software, die verschiedenste Management-Lösungen unter ein Dach bringt. Sie soll BlackBerry Smartphones, PlayBook Tablets, zukünftige Geräte mit BlackBerry 10 sowie iOS- und Android-Geräte in einer gemeinsamen Admin-Oberfläche vereinen. Hinter Mobile Fusion stehen dann bis zu vier verschiedene Services:

Gesteuert werden alle diese Services über eine Weboberfläche mit dem Namen BlackBerry Mobile Fusion Studio. Während sich BlackBerry Smartphones komplett OTA (over the air) provisionieren lassen, ist beim PlayBook aktuell noch eine Desktop-Verbindung erforderlich.

Lizenziert wird Mobile Fusion pro Anwender. Die Preise starten bei einmalig 99 US-Dollar oder wahlweise 4 US-Dollar pro Monat. RIM bietet eine 60 Tage gültige Testversion kostenlos an.

Mit Mobile Fusion will RIM eine integrierte Sicht auf die im Unternehmen eingesetzten mobilen Geräte mit einheitlichen Sicherheitsrichtlinien bieten. Windows Phone 7 oder Laptops kommen in dieser Lösung bisher nicht vor. Bei Android und iOS haben sich bereits andere Marktteilnehmer etabliert, sodass Mobile Fusion vor allem für BlackBerry-Kunden in Frage kommt. (vowe)

10 Kommentare

Themen:

  1. BlackBerry kündigt Management-Plattform BES12 für Android, BlackBerry, iOS und Windows Phone an

    BlackBerry kündigt Management-Plattform BES12 für Android, BlackBerry, iOS und Windows Phone an

    Nach zwei Jahren Entwicklung hat BlackBerry offenbar eine neue EMM-Plattform fertiggestellt. Sie ist legitime Nachfolgerin von BlackBerry Enterprise Service 10 – und doch ist alles neu.

  2. BlackBerry ergänzt BES12 um umfangreiche Services

    BlackBerry ergänzt BES12 um umfangreiche Services

    Mit der neuen BES-Plattform führt BlackBerry eine Reihe von neuen kostenpflichtigen Optionen ein. Anwender können ihre Smartphones zur Zwei-Faktor-Authentisierung, für die Anmeldung an VPNs oder in BBM Meetings nutzen.

  3. BlackBerry BES12 mit verbessertem Management für Android und iOS

    BlackBerry BES12

    Die Version 12.2 unterstützt nun Samsung KNOX, Android for Work, Secure Connect Plus und das Apple Device Enrollment Program. Unterdessen verfestigen sich Gerüchte, dass BlackBerry selbst Android-Geräte anbieten will.

  1. BlackBerry Z10 im ersten Test: RIM schafft den Anschluss

    RIM sucht Anschluss: Das Smartphone Z10 mit der neuen Betriebssystem-Version BlackBerry 10 soll es richten. Tatsächlich machen Hardware und Software einen guten Eindruck, in einem Punkt überholt RIM gar die Konkurrenz.

  2. Girl on Fire

    Warum ausgerechnet eine Kommission die Rettung für Blackberry bringen soll, fragt sich iX-Autor Volker Weber.

  3. BlackBerry: Comeback mit neuer Ausrichtung

    Lange hat es gedauert, bis ein neues BlackBerry-System vorlag. Wo es nun draußen ist, stehen die Chancen aufgrund der neuen C++-Nähe und der einfachen Portierbarkeit von Android-Apps gar nicht so schlecht, dass Entwickler das BlackBerry 10 mögen werden – auch weil BlackBerry-Anwender bislang als zahlungsfreudig galten.

  1. Standard-Patente: US-Berufungsgericht bestätigt Urteil gegen Google

    Microsoft und Motorola

    In dem Patentstreit zwischen Microsoft und Google, in dem es um standardrelevante Patente der ehemaligen Google-Tochter Motorola Mobility geht, hat das Schadenersatzurteil gegen den Suchmaschinenbetreiber Bestand.

  2. Spätstarter

    Ford Mondeo 2015: Test mit technischen Daten, Preisen und Markteinführung

    Eine gefühlte Ewigkeit dauerte es, bis der Ford Mondeo, den es als Fusion schon seit 2012 in den USA gibt, nun zeitgleich zum VW Passat zu uns kommt. Wir haben das Auto in verschiedenen Motorisierungen ausprobiert

  3. Threema läuft wieder unter älteren iOS-Versionen

    Threema Screenshot

    Seit Version 2.4.0 ließ sich der verschlüsselte Messenger nicht mehr auf iOS 7 und früher nutzen. Ein Update behebt den Fehler – und bringt auch noch eine lange erwartete Zusatzfunktion.

  4. Röhrenverstärkung

    Tunnel

    Die Einfahrt in einen langen Tunnel erfolgt bei manchen Menschen mit einem unguten Gefühl. Zu Unrecht, wie eine aktuelle Untersuchung europäischer Verkehrsclubs zeigt: Trotz einiger Defizite waren alle getesteten Tunnel sicher

Anzeige