Logo von Netze

Suche
Christian Kirsch

Bind 9.9.2 schließt IPv6-Sicherheitslücke

Für den weit verbreiteten freien DNS-Server bind sind Updates der aktuellen Version 9.9.2 und der älteren 9.8.4 verfügbar. Sie schließen eine Sicherheitslücke, durch die Angreifer den Daemon zum Absturz bringen können. Betroffen sind alle bind-Versionen ab 9.8, die die damit eingeführte Option DNS64 nutzen.

Anzeige

Ursache ist offenbar ein Fehler bei der Implementierung dieser Option. Dadurch können spezielle Abfragen den Server zum Absturz bringen. DNS64 soll es IPv6-Rechnern erlauben, Verbindung zu IPv4-Maschinen durch einen Adressübersetzer (NAT64) aufzunehmen. Die Option ist für rekursive Server gedacht. Wer sie nicht nutzt, ist von dem jetzt behobenen Bug nicht betroffen. Alle anderen sollten DNS64 entweder abschalten oder die neue Version installieren.

Reichlich verwirrend sind die Release Notes des Herstellers ISC. Sie erklären einerseits, dass BIND 9.9.2-P1 ein Security-Fix-Release ist, das Version BIND 9.9.2 ablöst. Im nächsten Satz erklärt es dann jedoch, dass im Folgenden die Unterschiede zur Vorvorgängerversion BIND 9.9.1 aufgeführt werden – also inklusive aller Neuerungen, die auch schon in 9.9.2 enthalten waren. Was genau das aktuelle Update ändert, lässt sich nicht ohne weiteres entnehmen. (ck)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Kritische Lücke in DNS-Server-Software BIND

    Server

    In der auf vielen DNS-Servern zum Einsatz kommenden BIND-Software klafft eine Schwachstelle, über die Angreifer die Online-Anbindung des Servers kappen können. Patches sind bereits verfügbar.

  2. Angreifer attackieren DNS-Server über BIND-Schwachstelle

    Rechenzentrum

    Admins, die auf ihrem DNS-Server die BIND-Software einsetzen, sollten umgehend die Version checken und gegebenenfalls ein Update einspielen, denn Angreifer nutzen nun eine seit letzter Woche bekannte Sicherheitslücke aus.

  3. Zeitlos: Neue Angriffe auf NTP verwirren das Klientel von Zeitservern

    Neue NTP-Version erschwert Amgriffe auf Zeitserver

    Mit einem Update des Zeitsynchronisations-Dienstes NTP reagieren die Entwickler auf eine Reihe von neuen Angriffen. Damit lässt sich die Kommunikation zwischen Servern und Clients so manipulieren, dass die Clients falsche oder gar keine Zeiten bekommen.

  4. Oracle will Zero-Day-Lücke in WebLogic Server patchen

    Oracle will Zero-Day-Lücke in WebLogic Server patchen

    Oracle rückt von seinen Quartals-Sammel-Updates ab und kündigt einen Patch für den WebLogic Server an, um eine kritische Schwachstelle zu fixen.

  1. SQL-Server-Problem: Incorrect Syntax '44446'

    Die vom Upzising-Wizard des SQL Server erzeugten Trigger sind nicht kompatibel mit SQL Server 2012 und 2014.

  2. Forward Secrecy testen und einrichten

    Das Tool CryptoNark hilft Admins, die schnell sehen wollen, was ihre SSL-Server können.

    Mit den richtigen Tools und Pointern kann man die Verschlüsselung seiner Server testen und optimieren, um der NSA ein Schnippchen zu schlagen.

  3. Wenig Neues in Ubuntu 15.04

    Ubuntu 15.04

    Die neue Version 15.04 von Ubuntu zeigt deutlich: Derzeit liegen die Prioritäten von Canonical nicht auf der Weiterentwicklung des Desktop. Immerhin gibt Ubuntu Next einen Ausblick auf die Zukunft von Ubuntu, Kubuntu vollzieht den Umstieg auf KDE 5 und auch beim Server gibt es Neues.

  1. Apple verliert Exklusivrechte an Marke "iPhone" in China

    Bericht: Apple verliert Exklusivreche an Marke "iPhone" in China

    Ein Lederwarenhersteller aus Peking darf laut einem Gerichtsurteil verschiedene Zubehörprodukte unter der Marke "IPHONE" vertreiben. Apple verlor ein Verfahren.

  2. SSDs im Test: 1 Terabyte für kaum mehr als 200 Euro

    SSDs, schnell und günstig

    SSDs haben sich als Systembeschleuniger durchgesetzt, kaum ein privater Rechner startet noch von einer herkömmlichen Festplatte. Für die Datenablage kommt zwar häufig noch eine Magnetplatte zum Einsatz, doch das könnte sich bald ändern.

  3. Drei potenziell bewohnbare Exoplaneten in kosmischer Nachbarschaft gefunden

    Drei potenziell bewohnbare Exoplaneten in kosmischer Nachbarschaft gefunden

    40 Lichtjahre von der Erde entfernt haben Astronomen nun gleich drei Exoplaneten entdeckt, die alle möglicherweise bewohnbare Orte beherbergen. Weitere Analysen sollen nun zeigen, ob sich dort Leben entwickelt hat.

  4. re:publica: Anleitung zum (Netz-) Zweckoptimismus

    Sascha Lobo auf der re:publica

    Wie kann man trotz Rechtspopulismus, Terror und Überwachungswahn optmistisch bleiben? Der Interneterklärer Sascha Lobo lieferte in Berlin ein Universalrezept: Trotzdem.

Anzeige