Logo von Netze

Suche
Monika Ermert 16

Bewerbungssystem für neue Domains macht schlapp

Das System für Bewerbungen um den Betrieb neuer Top-Level-Domains (TLD) hat auf den letzten Metern schlapp gemacht. Eigentlich sollte die Frist für die über 900 Bewerber um neue Adresszonen wie .sport, .berlin oder .eco in der heutigen Nacht ablaufen. Doch hat die ICANN das System am Donnerstag vorzeitig abgeschaltet. Die Internetverwaltung begründet ihren Schritt mit einem Softwareproblem, das nach Berichten über "ungewöhnliches Verhalten" des Systems entdeckt worden sei.

Anzeige

Bewerber, die deshalb heute nicht mehr zum Zuge gekommen sind, sollen noch eine Chance bekommen. Das System werde am kommenden Mittwoch (18. April) um 2 Uhr nachts (UTC 0 Uhr) wieder hochgefahren, hieß es bei der ICANN. Bewerber haben dann laut der Ankündigung noch einmal Zeit bis zur Nacht von Freitag auf Samstag (UTC 23:59 Uhr), um ihre Bewerbungen abzuschließen.

Das Problem werde noch untersucht, erklärte ICANN-Sprecher Brad White gegenüber heise online. Sicher sei, dass es sich nicht um irgendeinen Angriff handele. Die ICANN will laut ihrer knappen Mitteilung durch die kurzfristige Schließung und Überprüfung jedes Risiko vermeiden und ausreichend Zeit für die Diagnose geben.

Als "absehbar" bezeichnete ein Bewerber die Probleme: bei 2000 oder mehr Bewerbungen stellten Citrix-basierte Eingaben einen Flaschenhals dar. Offenbar gab es bereits in Nacht auf Donnerstag bereits eine kurze Auszeit wegen Problemen. Am heutigen morgen mussten Bewerber viel Geduld beim Einspielen ihrer Antworten mitbringen. (vbr)

16 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. IETF: .onion für Anonymisierungsdienst Tor kann Spezial-Domain werden

    Netzwerk

    Mit der Zulassung will die IETF ausdrücklich nicht das Zulassungsverfahren bei der ICANN unterlaufen. Gleichzeitig möchte die ICANN, dass die IETF die Endungen .home, .corp und .mail von der Liste registrierbarer Namen streicht.

  2. ICANN-Chef kündigt seinen Rücktritt für März 2016 an

    ICANN Chef kündigt seinen Rücktritt für März 2016 an

    Fadi Chehadé, der amtierende Chef der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) hat überraschend angekündigt, seinen Vertrag 2016 nicht verlängern zu wollen. In ohnehin aufregenden Zeiten muss die Organisation nun einen neuen CEO suchen.

  3. Top Level Domain .swiss: Neuland mit staatlichen "Namenszuteilungsmandaten"

    Schweiz: .swiss-Domains, komplizierte Registry-Verfahren per default

    Das Schweizer Bundesamt für Kommunikation feiert den Start der Top Level Domain .swiss. Experten zeigen sich aber skeptisch: Eine .swiss Domain wird erst nach komplizierten Prüfverfahren zugeteilt.

  4. .shop: die 40-Millionen-Dollar-Domain

    .shop: die 40-Millionen-Dollar-Endung

    Neuer Rekord bei der Vergabe von Top Level Domains durch die ICANN: Für .shop wurden in einer offiziellen Auktion 41,5 Millionen US-Dollar erzielt.

  1. Neue Top-Level-Domains: "Auktionen sind definitiv nicht das richtige Mittel"

    Olivier Crépin-Leblond

    Wie fair verläuft die Einführung der neuen Top-Level-Domains? Olivier Crépin-Leblond von der ICANN-Nutzer-Organisation ALAC äußert sich zu Ungerechtigkeiten und Schieflagen bei den neuen Internet-Endungen.

  2. Neue Top Level Domains: Gemischte Bilanz der digitalen Land-Reform

    Neue Domain-Endung .berlin

    2014 war das Jahr der großen digitalen Land-Reform. Hunderte neuer Internetendungen wurden freigeschaltet, und 2015 wird es damit weitergehen. Am Ende werden aus etwa 300 Top Level Domains um die 1.700 geworden sein. Ein Rückblick auf die erste Stufe des Mammutprojekts.

  3. Sabine Dolderer: "Das DeNIC ist kein Start-up mehr"

    Zum 28. Februar verlässt Sabine Dolderer ihren Chefposten beim DeNIC. Im Interview mit heise online blickt sie zurück auf die Anfänge und gibt eine Einschätzung der weiteren Entwicklung.

  1. Apple verliert Exklusivrechte an Marke "iPhone" in China

    Bericht: Apple verliert Exklusivreche an Marke "iPhone" in China

    Ein Lederwarenhersteller aus Peking darf laut einem Gerichtsurteil verschiedene Zubehörprodukte unter der Marke "IPHONE" vertreiben. Apple verlor ein Verfahren.

  2. SSDs im Test: 1 Terabyte für kaum mehr als 200 Euro

    SSDs, schnell und günstig

    SSDs haben sich als Systembeschleuniger durchgesetzt, kaum ein privater Rechner startet noch von einer herkömmlichen Festplatte. Für die Datenablage kommt zwar häufig noch eine Magnetplatte zum Einsatz, doch das könnte sich bald ändern.

  3. Drei potenziell bewohnbare Exoplaneten in kosmischer Nachbarschaft gefunden

    Drei potenziell bewohnbare Exoplaneten in kosmischer Nachbarschaft gefunden

    40 Lichtjahre von der Erde entfernt haben Astronomen nun gleich drei Exoplaneten entdeckt, die alle möglicherweise bewohnbare Orte beherbergen. Weitere Analysen sollen nun zeigen, ob sich dort Leben entwickelt hat.

  4. re:publica: Anleitung zum (Netz-) Zweckoptimismus

    Sascha Lobo auf der re:publica

    Wie kann man trotz Rechtspopulismus, Terror und Überwachungswahn optmistisch bleiben? Der Interneterklärer Sascha Lobo lieferte in Berlin ein Universalrezept: Trotzdem.

Anzeige