Logo von Netze

Suche
Volker Briegleb 14

Bei Nokia Siemens Networks droht weiterer Stellenabbau

Beim Netzausrüster Nokia Siemens Networks (NSN) steht laut einem Zeitungsbericht ein weiterer massiver Stellenabbau bevor. Die Dienstleistungstochter NSN Services mit 1000 Beschäftigten stehe vor dem Aus, berichtet die Süddeutsche Zeitung (SZ) am Dienstag. Darüber werde die Geschäftsleitung auf einer für Mittwoch anberaumten Betriebsversammlung in Kassel sprechen. Ein Verdi-Sprecher erklärte gegenüber dpa, dass auf dieser Betriebsversammlung das Aus für die von der Telekom übernommenen Tochter angekündigt werden könnte.

Anzeige

NSN hatte die Service-Einheit Vivento Technical Services Anfang 2008 von der Telekom erworben. Das Unternehmen baut und wartet Netzinfrastrukturen. Wichtigster Kunde ist laut SZ die ehemalige Muttergesellschaft: Für die Telekom wartet NSN Services das oberirdische Telefonnetz. Bei der Übernahme war ein über fünf Jahre laufender Dienstleistungsvertrag im Wert von 300 Millionen Euro vereinbart worden. Dieser Vertrag sei zum Jahresende gekündigt worden, die Verhandlungen über einen Nachfolgeauftrag seien gescheitert. Ohne diesen Auftrag müsse NSN Services zum Jahresende 2013 dicht machen, heißt es in der SZ unter Berufung auf das Unternehmensumfeld.

NSN will im Rahmen einer weltweiten Restrukturierung 17.000 der 74.000 Jobs streichen, in Deutschland sind rund 2900 Arbeitsplätze betroffen. So werden die Standorte in Nürnberg, Würzburg und Bruchsal geschlossen. Der Standort München bleibt nach Mitarbeiterprotesten vorerst erhalten. Sollte die Servicesparte abgewickelt werden, droht weiteren 850 Beschäftigten die Arbeitslosigkeit. Gut 200 Mitarbeiter sind nach SZ-Angaben frühere Beamte der Bundespost und könnten zur Telekom zurückkehren.

Am Montag hatte NSN angekündigt, seine Sparte für optische Netzwerke an die Investmentgesellschaft Marlin Equity Partners zu verkaufen. Nach dem für das erste Quartal 2013 geplanten Abschluss werden bis zu 1900 überwiegend in Deutschland, Portugal und China beschäftigte Mitarbeiter der Glasfasersparte von NSN an Marlin übergehen. Die Investmentfirma will laut dpa einen Branchenführer im zersplitterten Markt für optische Netzwerke aufbauen. Das Unternehmen soll seine Zentrale in München haben.

Das finnisch-deutsche Joint Venture NSN schreibt seit seiner Gründung nur rote Zahlen und versucht sich gerade gesundzuschrumpfen. Der Netzausrüster will sich auf das mobile Breitbandgeschäft konzentrieren. In den tiefroten Nokia-Bilanzen hatte NSN im dritten Quartal immerhin für einen kleinen Lichtblick gesorgt: Das langjährige Sorgenkind konnte erste Früchte der Sanierung vorweisen und den Umsatz im Vergleich zu Vorjahresquartal leicht um 3 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro steigern. Der Netzwerkausrüster, der Nokias Bilanz in der Vergangenheit mit hohen Restrukturierungskosten belastet hatte, steuerte im dritten Quartal einen operativen Gewinn von 182 Millionen Euro bei. (vbr)

14 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Nokia-Beschäftigte protestieren gegen Einschnitte

    Nokia

    Die Gewerkschaft IG Metall will die anstehenden Stellenstreichungen beim Telecom-Ausrüster nicht hinnehmen. Das Unternehmen stehe blendend da, meint sie.

  2. Nokia-Desaster: Microsoft besiegelt Stellenabbau in Finnland

    Microsoft

    Der US-Softwareriese hat die Verhandlungen mit Arbeitnehmervertretern an den ehemaligen Nokia-Standorten in Finnland abgeschlossen. Dem angekündigten Stellenabbau steht damit nichts mehr im Weg.

  3. Microsoft streicht noch mehr Jobs

    Microsoft

    Wenige Wochen nach dem jüngsten Stellenabbau greift CEO Satya Nadella erneut zum Rotstift. Wieder trifft es die Smartphone-Sparte – und dieses Mal auch den Vertrieb.

  4. Mitarbeiter protestieren gegen Stellenabbau bei Siemens

    Gewerkschaft fürchtet noch größeren Stellenabbau bei Siemens

    5100 Stellen will Siemens in Deutschland streichen. Noch schweigt der Konzern dazu, wie schlimm es die einzelnen Standorte trifft. Unter anderem in Berlin und Nürnberg protestierten die Mitarbeiter des Konzerns gegen die geplanten Entlassungen.

  1. BMW, Daimler und Audi kaufen Kartendienst Here

    Daimler, Audi und BMW kaufen für 2,8 Milliarden Euro den Kartendienst Here von Nokia. Die drei Partner übernähmen Here jeweils zu gleichen Teilenn, teilten die Autokonzerne und der Telekom-Ausrüster mit. Autonom fahrende Fahrzeuge brauchen sehr präzise Straßenkarten, um den Verkehr zu meistern

  2. BMW will in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter einstellen

    BMW

    BMW heuert angesichts gut laufender Geschäfte in diesem Jahr mehr neue Mitarbeiter an als je zuvor. Weltweit werde der Konzern mehr als 8000 Menschen unbefristet einstellen, kündigte Personalvorständin Milagros Caiña-Andree an. Mehr als 5000 davon in Deutschland

  3. Produktion der Mercedes G-Klasse bei Magna bis 2022 verlängert

    Produktion der G-Klasse bei Magna bis 2022 verlängert

    Die Mercedes-G-Klasse soll auch in den kommenden acht Jahren im Grazer Magna Steyr-Werk von den Fertigungsbändern laufen.

  1. Windows 10 für Spätentschlossene

    Windows 10 für Spätentschlossene

    Ende Juli endet die Frist zum Gratis-Upgrade auf Windows 10. Wer dem Upgrade-Angebot seit Monaten aus dem Weg geht, nun aber doch umsteigen will, rudert erstmal mit den Armen: Wie macht man den W10exit rückgängig? Und danach? Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.

  2. Australier übernehmen deutschen Internetknoten ECIX

    Netzwerk

    Der australische Netzdienstleister Megaport übernimmt mit den Knoten ECIX und OM-NIX insgesamt 48 Standorte in Europa. ECIX ist der zweitgrößte deutsche Internetknoten nach dem DE-CIX in Frankfurt.

  3. HTML-Injection-Lücke erlaubte Zertifikatsklau bei Comodo

    HTML-Injection-Lücke erlaubte Zertifikatsklau bei Comodo

    Eine Lücke im Zertifikats-Bestellsystem der Certification Authority Comodo erlaubte es Angreifern, sich SSL-Zertifikate für fremde Websites ausstellen zu lassen, was Man-in-the-middle-Lauschangriffe auf deren Traffic ermöglicht.

  4. Russischer Geheimdienst meldet schweren Fall von Cyberspionage

    Russischer Geheimdienst meldet schweren Fall von Cyberspionage

    Wenige Tage nach den schweren Angriffen gegen die Demokratische Partei in den USA, hinter denen Experten den russischen Geheimdienst vermuten, sieht sich dieser nun bei einem neuen Angriff in der Opferrolle.

Anzeige