Logo von Netze

Suche
14

Bei Nokia Siemens Networks droht weiterer Stellenabbau

Beim Netzausrüster Nokia Siemens Networks (NSN) steht laut einem Zeitungsbericht ein weiterer massiver Stellenabbau bevor. Die Dienstleistungstochter NSN Services mit 1000 Beschäftigten stehe vor dem Aus, berichtet die Süddeutsche Zeitung (SZ) am Dienstag. Darüber werde die Geschäftsleitung auf einer für Mittwoch anberaumten Betriebsversammlung in Kassel sprechen. Ein Verdi-Sprecher erklärte gegenüber dpa, dass auf dieser Betriebsversammlung das Aus für die von der Telekom übernommenen Tochter angekündigt werden könnte.

Anzeige

NSN hatte die Service-Einheit Vivento Technical Services Anfang 2008 von der Telekom erworben. Das Unternehmen baut und wartet Netzinfrastrukturen. Wichtigster Kunde ist laut SZ die ehemalige Muttergesellschaft: Für die Telekom wartet NSN Services das oberirdische Telefonnetz. Bei der Übernahme war ein über fünf Jahre laufender Dienstleistungsvertrag im Wert von 300 Millionen Euro vereinbart worden. Dieser Vertrag sei zum Jahresende gekündigt worden, die Verhandlungen über einen Nachfolgeauftrag seien gescheitert. Ohne diesen Auftrag müsse NSN Services zum Jahresende 2013 dicht machen, heißt es in der SZ unter Berufung auf das Unternehmensumfeld.

NSN will im Rahmen einer weltweiten Restrukturierung 17.000 der 74.000 Jobs streichen, in Deutschland sind rund 2900 Arbeitsplätze betroffen. So werden die Standorte in Nürnberg, Würzburg und Bruchsal geschlossen. Der Standort München bleibt nach Mitarbeiterprotesten vorerst erhalten. Sollte die Servicesparte abgewickelt werden, droht weiteren 850 Beschäftigten die Arbeitslosigkeit. Gut 200 Mitarbeiter sind nach SZ-Angaben frühere Beamte der Bundespost und könnten zur Telekom zurückkehren.

Am Montag hatte NSN angekündigt, seine Sparte für optische Netzwerke an die Investmentgesellschaft Marlin Equity Partners zu verkaufen. Nach dem für das erste Quartal 2013 geplanten Abschluss werden bis zu 1900 überwiegend in Deutschland, Portugal und China beschäftigte Mitarbeiter der Glasfasersparte von NSN an Marlin übergehen. Die Investmentfirma will laut dpa einen Branchenführer im zersplitterten Markt für optische Netzwerke aufbauen. Das Unternehmen soll seine Zentrale in München haben.

Das finnisch-deutsche Joint Venture NSN schreibt seit seiner Gründung nur rote Zahlen und versucht sich gerade gesundzuschrumpfen. Der Netzausrüster will sich auf das mobile Breitbandgeschäft konzentrieren. In den tiefroten Nokia-Bilanzen hatte NSN im dritten Quartal immerhin für einen kleinen Lichtblick gesorgt: Das langjährige Sorgenkind konnte erste Früchte der Sanierung vorweisen und den Umsatz im Vergleich zu Vorjahresquartal leicht um 3 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro steigern. Der Netzwerkausrüster, der Nokias Bilanz in der Vergangenheit mit hohen Restrukturierungskosten belastet hatte, steuerte im dritten Quartal einen operativen Gewinn von 182 Millionen Euro bei. (vbr)

14 Kommentare

Themen:

  1. Nokia Networks kauft in Japan zu

    heise online/vbr

    Der finnische Netzausrüster will seine Position auf dem japanischen Markt stärken und übernimmt einen Teil der Mobilfunktechnik des japanischen Ausrüsters Panasonic System Networks.

  2. Nokias Handy-Geschäft sorgt zum Abschied für rote Zahlen

    Nokias Handygeschäft gehört seit diesem Quartal Microsoft. Im vorigen Quartal schrumpfte der Umsatz der Sparte gegenüber dem Vorjahr um 30 Prozent.

  3. China genehmigt Nokia-Übernahme durch Microsoft

    Stephen Elop kehrt mit der Übernahme des Nokia-Kerngeschäfts zu Microsoft zurück.

    Der Milliarden-Deal um Nokia ist nach mehr als einem halben Jahr auf der Zielgeraden: Die chinesischen Wettbewerbshüter geben Microsoft grünes Licht für die Übernahme der Handysparte des einstigen Weltmarktführers.

  1. Perspektive 2013: VAD Prianto will mit Enterprise IT-Lösungen Umsatz verdoppeln

    William Geens, Geschäftsführer, Prianto

    Prianto hat sich als VAD für Enterprise- und Infrastruktur-Software in der Nische etabliert. Kundenbasis und Umsatz wurden nahezu verdoppelt, das Auslandsgeschäft ausgebaut. Jetzt fokussiert der Grossist auf Cloud-Lösungen zur Unterstützung der Partner.

  2. "Cloud und Distribution ist ein Paradoxon"

    Der VAD Exclusive Networks baut auf exklusive Herstellerverträge und treue Systemhauskunden. Der Schwerpunkt liegt bei IT-Security mit 24 Herstellern. Für 2013 ist ein Umsatzvolumen von etwa 65 Millionen Euro geplant.

  3. Opel-Mitarbeiter an drei Standorten stimmen Sanierung zu

    Der Kompromiss zur Sanierung des Autobauers Opel hat am Freitag eine wichtige Hürde genommen: Die IG Metall-Mitglieder an den drei Opel-Standorten Rüsselsheim, Kaiserslautern und Dudenhofen haben den dazugehörigen Tarifvertrag mit großer Mehrheit angenommen

  1. Scheidender Cisco-Chef John Chambers: Ruhiger Mann mit offenem Visier

    Cisco CEO John Chambers

    Der Rücktritt von Cisco-CEO John T. Chambers war von langer Hand vorbereitet. Bereits im Herbst 2012 hatte er seine Absicht, sich in zwei bis vier Jahren zurückziehen, öffentlich gemacht. Eine Würdigung.

  2. Preis-Raum-Riese

    Skoda Superb

    Skoda fand am grundlegenden Konzept des bisherigen Superb wenig Handlungsbedarf, was natürlich nicht heißen soll, dass es am Topmodell der Marke nichts zu kritisieren gab. Eine erste Proberunde sollte zeigen, wie sich der Neue fährt

  3. Zeitungsverleger warnen: Nicht durch Google-Offensive täuschen lassen

    Zeitungsverleger warnen: Nicht durch Google-Offensive täuschen lassen

    Lange herrschte Eiszeit zwischen Google und der Zeitungsbranche. Nun bietet der US-Konzern Millionen. Doch in Nordrhein-Westfalen wird das skeptisch beäugt. Überhaupt sollte die Branche viel selbstbewusster werden, meint Verleger DuMont Schütte.

  4. Faltversagen

    Die unsichersten Autos der Welt

    Fahrzeugsicherheit ist zum selbstbeschleunigenden Geschäftsmodell geworden. Doch global höchst unterschiedliche Anforderungen machen die Sache für Autohersteller schwer. Ganz unschuldig an teilweise dramatisch schlechten Ergebnissen sind sie freilich nicht

Anzeige