Logo von Netze

Suche
Volker Briegleb 14

Bei Nokia Siemens Networks droht weiterer Stellenabbau

Beim Netzausrüster Nokia Siemens Networks (NSN) steht laut einem Zeitungsbericht ein weiterer massiver Stellenabbau bevor. Die Dienstleistungstochter NSN Services mit 1000 Beschäftigten stehe vor dem Aus, berichtet die Süddeutsche Zeitung (SZ) am Dienstag. Darüber werde die Geschäftsleitung auf einer für Mittwoch anberaumten Betriebsversammlung in Kassel sprechen. Ein Verdi-Sprecher erklärte gegenüber dpa, dass auf dieser Betriebsversammlung das Aus für die von der Telekom übernommenen Tochter angekündigt werden könnte.

NSN hatte die Service-Einheit Vivento Technical Services Anfang 2008 von der Telekom erworben. Das Unternehmen baut und wartet Netzinfrastrukturen. Wichtigster Kunde ist laut SZ die ehemalige Muttergesellschaft: Für die Telekom wartet NSN Services das oberirdische Telefonnetz. Bei der Übernahme war ein über fünf Jahre laufender Dienstleistungsvertrag im Wert von 300 Millionen Euro vereinbart worden. Dieser Vertrag sei zum Jahresende gekündigt worden, die Verhandlungen über einen Nachfolgeauftrag seien gescheitert. Ohne diesen Auftrag müsse NSN Services zum Jahresende 2013 dicht machen, heißt es in der SZ unter Berufung auf das Unternehmensumfeld.

NSN will im Rahmen einer weltweiten Restrukturierung 17.000 der 74.000 Jobs streichen, in Deutschland sind rund 2900 Arbeitsplätze betroffen. So werden die Standorte in Nürnberg, Würzburg und Bruchsal geschlossen. Der Standort München bleibt nach Mitarbeiterprotesten vorerst erhalten. Sollte die Servicesparte abgewickelt werden, droht weiteren 850 Beschäftigten die Arbeitslosigkeit. Gut 200 Mitarbeiter sind nach SZ-Angaben frühere Beamte der Bundespost und könnten zur Telekom zurückkehren.

Am Montag hatte NSN angekündigt, seine Sparte für optische Netzwerke an die Investmentgesellschaft Marlin Equity Partners zu verkaufen. Nach dem für das erste Quartal 2013 geplanten Abschluss werden bis zu 1900 überwiegend in Deutschland, Portugal und China beschäftigte Mitarbeiter der Glasfasersparte von NSN an Marlin übergehen. Die Investmentfirma will laut dpa einen Branchenführer im zersplitterten Markt für optische Netzwerke aufbauen. Das Unternehmen soll seine Zentrale in München haben.

Das finnisch-deutsche Joint Venture NSN schreibt seit seiner Gründung nur rote Zahlen und versucht sich gerade gesundzuschrumpfen. Der Netzausrüster will sich auf das mobile Breitbandgeschäft konzentrieren. In den tiefroten Nokia-Bilanzen hatte NSN im dritten Quartal immerhin für einen kleinen Lichtblick gesorgt: Das langjährige Sorgenkind konnte erste Früchte der Sanierung vorweisen und den Umsatz im Vergleich zu Vorjahresquartal leicht um 3 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro steigern. Der Netzwerkausrüster, der Nokias Bilanz in der Vergangenheit mit hohen Restrukturierungskosten belastet hatte, steuerte im dritten Quartal einen operativen Gewinn von 182 Millionen Euro bei. (vbr)

14 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Nokia-Beschäftigte protestieren gegen Einschnitte

    Nokia

    Die Gewerkschaft IG Metall will die anstehenden Stellenstreichungen beim Telecom-Ausrüster nicht hinnehmen. Das Unternehmen stehe blendend da, meint sie.

  2. Unisys wirft Hälfte der deutschen Belegschaft raus

    Unisys-Hauptsitz in Blue Bell, Pennsylvania

    Unisys will einem Zeitungsbericht zufolge rund 180 Mitarbeiter seiner Standorte in Deutschland entlassen und zudem die Sulzbacher Zentrale nach Großbritannien verlegen.

  3. 150 Jahre: Hyvää syntymäpäivää, Nokia!

    150 Jahre: Hyvää syntymäpäivää, Nokia!

    Wer heute nicht mehr so ganz jung ist, wird sich gerne an Nokia erinnern: Für die meisten war das erste eigene Handy ein Nokia. Als ganz so unverwüstlich wie die ersten GSM-Knochen hat sich der 150 Jahre alte Konzern aber nicht erwiesen.

  4. Warnstreiks bei der Telekom gehen weiter

    Deutsche Telekom

    Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Telekom setzt Verdi auch am Freitag auf Wanrstreiks. Hunderte Mitarbeiter in Sachsen und Thüringen legten ihre Arbeit am Morgen nieder. Kommende Woche soll wieder verhandelt werden.

  1. BMW, Daimler und Audi kaufen Kartendienst Here

    Daimler, Audi und BMW kaufen für 2,8 Milliarden Euro den Kartendienst Here von Nokia. Die drei Partner übernähmen Here jeweils zu gleichen Teilenn, teilten die Autokonzerne und der Telekom-Ausrüster mit. Autonom fahrende Fahrzeuge brauchen sehr präzise Straßenkarten, um den Verkehr zu meistern

  2. BMW will in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter einstellen

    BMW

    BMW heuert angesichts gut laufender Geschäfte in diesem Jahr mehr neue Mitarbeiter an als je zuvor. Weltweit werde der Konzern mehr als 8000 Menschen unbefristet einstellen, kündigte Personalvorständin Milagros Caiña-Andree an. Mehr als 5000 davon in Deutschland

  3. c't uplink 2.3: Kahlschlag bei Microsoft, Fernseher mit Android, CPUs übertakten und E-Book-Flatrates

    Microsoft baut mehr als jede zehnte Stelle ab und zielt dabei vor allem auf Nokia. Außerdem sprechen wir im wöchentlichen Video-Podcast c't uplink über Monitore, auf denen Android läuft, das Übertakten aktueller Prozessoren und E-Book-Flatrates.

  1. Adobe Creative Cloud soll (fast) ohne QuickTime auskommen

    QuickTime für Windows

    In Kürze unterstützen die Creative-Cloud-Anwendungen Apples ProRes-Format nativ, kündigte Adobe an. Auch weitere Codecs sollen in Zukunft nicht mehr auf das löchrige QuickTime für Windows angewiesen sein.

  2. Phishing-Attacken auf Allzeithoch

    Report: Phishing-Attacken auf Allzeithoch

    Im ersten Quartal dieses Jahres verzeichnete die Anti-Phishing Working Group 250 Prozent mehr Phishing-Webseiten als Ende vergangenen Jahres.

  3. AMC Pacer: Bohemian Schnapsidee

    Klassiker

    Verneigen wir uns vor einem Auto, das es nie hätte geben dürfen: der AMC Pacer war ein ganzheitlicher Fehlgriff. Er ging so schief, dass man ihn schon wieder gern haben muss. Die Geschichte eines Kleinwagens mit sehr großen Motoren

  4. Maserati 3500GT: Buddenbrooks con dolce vita

    Klassiker, Maserati

    Die italienische Marke Maserati hatte schon einige Besitzer. Doch ihre Existenz verdankt sie einer Handvoll verrückter Italienern ohne jede Ahnung von Betriebswirtschaft und dem Maserati 3500GT. Eine Danksagung

Anzeige