Logo von Netze

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.516.035 Produkten

Moritz Förster 2

AWS und EC2: Wolkige Aussichten für Windows

Mit Server-Anwendungen baut Amazon Web Services (AWS) auf seinem Marketplace die Unterstützung für die Betriebssysteme von Microsoft aus. Kunden können auf Programme in der Cloud zurückgreifen, die unter Windows Server 2008, 2008 R2 und 2012 laufen.

Anzeige

Den Anfang machen Parallels Plesk zum Verwalten von mehreren Websites auf einem einzelnen Server und Quest Toad für das Entwickeln und Administrieren von SQL-Datenbanken. Für Unternehmen dürfte MicroStrategy relevant sein, denn die Software analysiert größere Datenmengen. Afaria von SAP dient dem Mobile Device Management.

Windows ist für alle Instanzen der Amazon Elastic Compute Cloud (EC2) verfügbar. Interessierte können zudem AWS Free Usage Tier ausprobieren, bis zu 750 Stunden im Monat sind gratis.

Amazon hat den AWS Marketplace Anfang des Jahres gestartet. Zunächst beschränkte sich der Cloud-Service auf Anwendungen unter Linux. Im November kam Windows Server 2012 hinzu. (fo)

2 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. AWS EC2 unterstützt Windows Server 2016

    AWS EC2 unterstützt Windows Server 2016

    Auf Amazons Cloud-Computing-Dienst lässt sich ab sofort die aktuelle Server-Version von Microsoft Windows betreiben.

  2. AWS: Neuer Dienst zum Migrieren von Servern in die Cloud

    AWS: Neuer Dienst zum Migrieren von Servern in die Cloud

    Um die lokalen, virtuellen Server möglichst nahtlos ins externe Rechenzentrum verschieben zu können, hat Amazon ein neues Werkzeug zur Migration vorgestellt. Es soll durch Replikation Ausfälle vermeiden.

  3. AWS re:Invent: Amazon präsentiert neue Dienste und Funktionen für Entwickler

    AWS re:Invent: Amazon lockt Entwickler mit Cloud-Offensive

    Amazon Web Services (AWS) hat auch gestern auf seiner Konferenz AWS re:Invent in Las Vegas eine Reihe neuer Services vorgestellt. Dieses Mal standen die Produkte für Entwickler im Fokus.

  4. Container-News von Amazon und Oracle

    Container-News von Amazon und Oracle

    Amazons im Oktober angekündigte EC2 Container Registry ist jetzt verfügbar. Derweil hat Oracle das Container-Management-Unternehmen StackEngine übernommen.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.9

    Linux 4.9

    Das in der ersten Dezemberhälfte erwartete Linux 4.9 bringt allerlei Verbesserungen für die Sicherheit. Durch neue Wege zur Performance-Messungen soll der Kernel jetzt Analysefunktionen bieten, die mit Dtrace vergleichbar sind; trotzdem gibt es noch einiges zu verbessern.

  2. Dies und das – Neues aus dem Handymarkt

    Wer im Mobilbereich entwickelt, bekommt jede Woche interessante neue Werkzeuge vorgesetzt. Hier eine kleine Liste von Themen, die Aufmerksamkeit verdienen.

  3. Operations heute und morgen, Teil 5: Big Data aus Betriebssicht

    Der Zen-Modus zwischen CPU, RAM und Festplatten (Abb. 1)

    Die verteilten Systeme in Big-Data-Szenarien stellen auch die Betriebsmitarbeiter vor neue Herausforderungen. Deswegen muss der Grad der Automatisierung wachsen. Hierbei können betriebliche Innovationen wie Docker, Kubernetes oder Platform as a Services helfen.

  1. 1.000.000 km im Mercedes 200 D

    Mercedes

    Die Baureihe W 124 brachte Daimler nach anfänglichen Problemen einen Ruf für Dauerhaltbarkeit. Michael Nickl fährt so einen. Seit 1987 arbeitet der bei Daimler und fährt Tag für Tag mit seinem 200er Diesel. Seit 1992 nun schon über eine Million Kilometer, Tendenz steigend. Ein Vorbild für nachhaltige Auto-Nutzung

  2. Toyota röntgt Lithium-Ionen-Akkus

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Um Kapazität und Lebensdauer von Lithium-Ionen-Speichern zu verbessern, hat Toyotas Forschungsabteilung eine Methode entwickelt, mit der sich das Verhalten von Lithium-Ionen beim Laden und Entladen von Lithium-Ionen-Batterien in Echtzeit direkt beobachten lässt

  3. Stephen Hawking: Künstliche Intelligenz und Automation bedrohen Arbeitsplätze

    Stephen Hawking

    Der britische Physiker Stephen Hawking sieht durch das wachsende Potential von künstlicher Intelligenz und Automationstechnik Arbeitsplätze bedroht. Die flächendeckende Verfügbarkeit des Internets mache Ungleichheit zudem viel spürbarer.

  4. Audi Q3, Mazda CX-5 und VW Tiguan im Vergleichstest

    Mit seiner Skyactiv-Technologie verspricht der Mazda CX-5 niedrige Verbräuche und vorbildliche Emissionseigenschaften. Gut ausgestattet ist er auch und könnte damit eine günstige Alternative zu Audi Q3 und VW Tiguan sein. Wie schlagen sich die drei Allrad-Diesel um die 175 PS?

Anzeige