Logo von Make

Suche

Cortex-ARM-Board zum Schleuderpreis


Vergrößern
Das STM32F4DISCOVERY von STMicro ist ein gut ausgestattetes ARM-Entwicklungsboard, das mit dem aktuellen ARM-Controller STM32F407VGT6 Cortex-M4F ausgestattet ist. Der bis 168 MHz schnelle Prozessor würde den Kaufpreis von gerade einmal 17 Euro schon allein rechtfertigen, ST legte aber noch einiges zum Experimentieren drauf: Ein Stereo-Codec mit Mikrofon für Audio-Anwendungen, einen USB-Anschluss mit Debug-Interface und einen 3-Achsen-Beschleunigungssensor.

Das aggressiv bepreiste Board ist inzwischen auch in Deutschland erhältlich, etwa bei Watterott oder RS online. Einige Beispielapplikationen sind zum Ausprobieren vorinstalliert, für eigene Entwicklungen benötigt man allerdings einen ARM-Compiler. Wer kommerzielle Produkte meiden will, muss sich bis zu einer schlüsselfertigen GNU-Toolchain allerdings noch etwas gedulden.

Anzeige

Erste Experimente etwa des Bloggers von cu.rious.org stimmen zuversichtlich, sind aber laut eines Leserkommentares noch nicht ausgereift. Derzeit ist anscheinend das kommerzielle aber kostenlose Sourcery CodeBench Lite die bessere Alternative. (cm)

Kommentieren

Themen:

  1. Spark Electron: Arduino-Board mit SIM-Karte

    Spark Electron: Arduino-Board mit SIM-Karte

    Ein programmierbarer Mikrocontroller, der immer online ist: Das neue Modul "Electron" des amerikanischen Herstellers Spark IO kostet nur 40 Euro und ist derzeit ein Crowdfunding-Hit.

  2. PSHDL-Board für FPGA-Einsteiger

    Die einzelnen Platinen lassen sich miteinander zu komplexen Aufbauten zusammenstecken.

    Karsten Becker will Bastlern die Entwicklung eigener FPGA-Projekte erleichtern. Er hat dafür eine die neue Hardware-Beschreibungssprache PSHDL und ein eigenes FPGA-Board entwickelt.

  3. Observatorien für alle: Smartphone-Teleskop der Open Space Agency

    http://www.openspaceagency.com/

    Die britische Open Space Agency (OSA) will Amateure an der Weltraumforschung beteiligen und arbeitet deshalb an einem Eigenbau-Spiegelteleskop, das mit 3D-Druckern und Lasercuttern hergestellt wird und wissenschaftlich nutzbare Daten liefern soll.

  1. Kernel-Log – Was 3.10 bringt (3): Infrastruktur

    Die Kernel-Entwickler haben den übereifrigen Samsung-UEFI-Schutz gezähmt und eine Funktion eingebaut, um den Overhead des Timer-Interrupt zu reduzieren. Verbessert wurden auch Hyper-V-Unterstützung und die Anleitung zum Melden von Fehlern.

  2. Die Eigenbau-Roboter kommen

    InMoov Roboter

    Im Projekt InMoov entsteht ein Roboter, dessen Baupläne als Open Hardware komplett offen liegen. Ein 3D-Drucker ist alles, was man braucht, um InMoov zu bauen – oder weiterzuentwickeln.

  3. Kernel-Log – Was 3.6 bringt (3): Architektur

    Linux 3.6 kann die Stromzufuhr von PCIe-Chips und ATA-Ports unterbrechen. Ein neues Userspace-Treiber-Framework soll virtualisierten System flotteren Zugriff auf einzelne PCI-/PCIe-Geräte ermöglichen. Änderungen am Prozess-Scheduler versprechen ein besseres Reaktionsverhalten.

  1. Plastikbrüll

    Kunststoffmotor

    Aus dem Fraunhofer-Institut kommt – nicht zum ersten mal – der Vorschlag, Kunststoff im Motor einzusetzen. Und zwar nicht wie bisher schon üblich, bei ohnehin eher leichten Anbauteilen wie Zylinderkopfhaube, Ansaugtrakt oder Ölwanne, sondern beim massiven Kurbelgehäuse

  2. Sprache "Picture": 3D-Gesichter mit 50 Zeilen Code

    Sprache "Picture": 3D-Gesichter mit 50 Zeilen Code

    Forscher des Massachusetts Institute of Technology haben eine probabilistische Programmiersprache vorgestellt, in der sie mit weniger als 50 Zeilen Code einen Algorithmus zur Rekonstruktion eines 3D-Modells aus Bildern von Gesichtern schreiben konnten.

  3. Deutsche Bahn und Deutsche Bank drängen auf die Apple Watch

    Deutsche Bahn und Deutsche Bank drängen auf die Apple Watch

    Am Montag haben die beiden Konzerne ihre iOS-Apps angepasst, um Zugverbindungen und den Kontostand künftig auch auf der Uhr anzuzeigen.

  4. Google will neues Netzwerk-Protokoll fürs Web

    Serverschrank

    Nach längeren Experimenten mit der TCP-Alternative Quic plant Google, dieses Protokoll bei der IETF als Standard einzureichen.

Anzeige