Logo von Mac & i

Suche
42

Xeon E5-2600 und LGA2011-Serverboards schon im Handel


Tyan S7052: Zwei Xeon E5 und 24 DIMMs.
Bild: Tyan (Mitac)
Auf der CeBIT wird die Vorstellung des Xeon E5-2600 alias Sandy Bridge-EP erwartet – alle dort vertretenen großen Server-Hersteller, nämlich Dell, Fujitsu und IBM, haben schon zu Pressekonferenzen geladen. Dell und HP haben zuvor sogar schon ihre Xeon-Server der nächsten Generationen (Dell: 12, HP: 8) angekündigt und dabei ständig um den Prozessor herumgeredet.

Nun rüsten sich Händler für den Stapellauf: So sind etwa die Tyan-Serverboards S7050, S7052, S7055 und S7056 mit je zwei LGA2011-Fassungen im Einzelhandel bestellbar, wenn auch noch nicht lieferbar. Gleiches gilt für die CPU-Versionen Xeon E5-2603, 2609, 2620, 2630, 2630L, 2637, 2640, 2643, 2650, 2650L, 2660, 2665, 2667, 2670, 2680, 2687W und 2690. Hier überraschen die hohen Preise der Spitzenmodelle: Während die Firma Kastl etwa den Quad-Core Xeon E5-2603 mit lediglich 1,8 GHz und 10 MByte L3-Cache für 364 Euro offeriert, soll der Octo-Core E5-2690 (2,9 GHz/20 MByte) satte 2800 Euro kosten.

Wie die bereits im vergangenen Herbst veröffentlichten Top500-Ergebnisse belegen, bringen die schnellen Xeon-E5-Versionen allerdings auch zumindest im x86-Bereich konkurrenzlose Performance. Das Sparmodell Xeon E5-2630L mit sechs Kernen soll bei 2 GHz mit 60 Watt TDP auskommen, der Octo-Core Xeon E5-2650L bei 1,8 GHz mit 70 Watt, also weniger als 10 Watt pro Core. Auch das lässt sich Intel anscheinend gut bezahlen, nämlich mit rund 970 Euro für den 2630L und 1560 Euro für den 2650L.


Auch im Dell PowerEdge R620 stecken E5-Xeons.
Bild: Dell
Außer dem Xeon E5-2600 für Dual-Socket-Boards werden auch E5-1600-Versionen für Single-Socket-Boards mit der Fassung LGA2011 erwartet. Letztere dürften auch auf manchen X79-Boards laufen. Eigentlich sieht Intel aber die Chipsatzfamilie C600 (Patsburg) für die Plattform Romley-EP vor. Der Chipsatz C604 bindet SAS-Disks direkt an. Pro Xeon-E5-CPU stehen vier DDR3-Speicherkanäle sowie 40 PCIe-3.0-Lanes bereit. Das (überarbeitete) QPI dient nur noch zur Kommunikation der einzelnen Xeons untereinander, ein PCI Express Root Complex ist direkt in der CPU integriert.

Die Xeons der Baureihe E5-2600 werden auch in Workstations zum Einsatz kommen. Es ist deshalb zu erwarten, dass diese Prozessoren auch in der nächsten Generation des Apple Mac Pro stecken werden.

Außerdem sollen wohl LGA1356-Versionen der Sandy-Bridge-Xeons kommen. Sie werden wohl E5-2400 heißen, aber viel mehr ist noch nicht bekannt – etwa, ob hier auch PCIe 3.0 an Bord ist. Intel wird wohl sogar Quad-Socket-Versionen des Xeon E5 bringen (E5-4600), während es bereits Quad- und Dual-Socket-Versionen des Xeon E7 der Westmere-Generation mit bis zu zehn Kernen gibt. Mit möglichst vielen Xeon-Produktversionen stopft Intel Nischen, in die AMD mit Opterons vordringen könnte. (ciw)

42 Kommentare

Themen:

  1. Supermicro veröffentlicht Informationen zu Haswell-EP-Mainboards

    Supermicro X10DRL-i für Haswell-EP

    Auf dem Supermicro-Server sind viele Details zu Single- und Dual-Socket-Serverboards für den bald erwarteten Xeon E5-2600 v3 alias Haswell-EP aufgetaucht, die zahlreiche Spekulationen bestätigen.

  2. Workstations mit 36 Kernen

    Neues Flaggschiff mit 2 Prozessoren, 36 Kernen und bis zu 1 TByte RAM: Dell Precision T7910.

    Noch hat Intel die Haswell-Generation der Server- und Workstation-Prozessoren mit bis zu 18 Kernen nicht offiziell vom Stapel gelassen, da stellt Dell schon mal Workstations dafür vor.

  3. Intel: Achtkernprozessor für Desktop-PCs

    Intels neues Achtkern-Flaggschiff Core i7-5960X braucht DDR4-Speicher und neue Boards mit der Fassung LGA2011-v3.

    Mit dem Core i7-5960X führt nun auch Intel einen Desktop-Prozessor mit acht Kernen ein, baut den Performance-Vorsprung weiter aus und hat noch ein paar geheime Kontakte in der Hinterhand.

  1. c't Labs: Falsch, falscher, am falschesten - Intels CPU-Gewirr

    Mit den komplizierten Prozessorbezeichnungen tut sich Intel keinen Gefallen: Darüber stolpern nicht nur Käufer, Mainboard- und Systemhersteller, schon auch die eigenen Mitarbeiter.

  2. Runde 40

    USA dominiert, China schließt auf und Intel lässt alle anderen Prozessorhersteller weit hinter sich – da hat sich mit der 40. TOP500-Liste nichts geändert. Anderes gilt hingegen für die Positionen einzelner Systeme und die erreichten Rechenleistungen.

  3. Prozessoren: Nachfrage nur über den Preis zu beleben

    Die CPU-Nachfrage im Q3 ist besser als im Q2, reicht aber nicht an das Vorjahr heran. Verkäufe werden vor allem über den Preis realisiert. Der HEK fällt seit Ende Juli bei fast allen AMD- und Intel-Chips sehr deutlich, zum Teil um über 20 Prozent.

  1. Windows 10: Microsoft detailliert Unterschiede der einzelnen Editionen

    Microsoft nennt Unterschiede der Windows-10-Editionen

    Windows 10 Home, Pro und Enterprise werden sich wie üblich funktional unterscheiden. Microsoft hat nun Details zu den Unterschieden genannt.

  2. NASA-Sonde New Horizons: Die zwei Seiten des Pluto in Farbe

    NASA-Sonde New Horizons: Die zwei Seiten des Pluto in Farbe

    Zwei neue Farbaufnahmen des Pluto und seines größten Mondes Charon machen die Forscher noch neugieriger auf den Vorbeiflug der Sonde New Horizons an dem Zwergplaneten. Nun erkennbare Strukturen auf Pluto und dessen Farbe werfen Fragen auf.

  3. Orange setzt auf Afrika

    Weltkarte mit Orange-Ländern

    Für den französischen Telecom-Konzern Orange bilden Afrika und der Nahe Osten die Wachstumsregion der nächsten Jahre. Um das zu unterstützen, wird der Konzern umstrukturiert.

  4. Selbstläufer

    Unterwegs im Porsche Macan S Diesel

    Porsche hat mit dem Macan offenbar einen Volltreffer beim Geschmack der Kunden gelandet. Die Deutschen greifen zu rund 70 Prozent zur Selbstzünderversion, die ab 59.120 Euro zu haben ist. Wir stiegen in den Macan S Diesel um ein Gespür dafür zu kriegen, was dieses Auto so attraktiv macht

Anzeige