Logo von Mac & i

Suche
Ben Schwan 3

Tool prüft auf "Flashback"-Infektion

Der Mac-Entwickler Juan Leon hat ein kleines Tool bereitgestellt, mit dem sich mit einem Klick überprüfen lässt, ob der eigene Rechner vom "Flashback"-Trojaner befallen ist. Das Werkzeug, das im Quellcode bereitsteht, testet, ob sich Bestandteile der Malware in Firefox oder Safari eingenistet haben. Außerdem wird nach einer verräterischen Umgebungsvariablen-Datei gesucht, die "Flashback" setzt. Falls der Schädling, der Google-Resultate manipulieren und eine Payload nachladen können soll, gefunden wird, lässt sich eine Anleitung zur manuellen Entfernung nutzen, die das Sicherheitsunternehmens F-Secure bereitstellt.

Anzeige


Der FlashbackChecker sucht nach Trojaner-Spuren.

Alternativ bietet auch das russische AV-Unternehmen Doctor Web eine Überprüfungsmöglichkeit. Dabei muss man allerdings die eindeutige Identifikationsnummer seines Macs (Hardware-UUID) preisgeben und per Web-Formular übermitteln. Doctor Web will dann prüfen, ob es bereits Kontakte zwischen der Maschine und dem Botnet-Kontrollrechner gegeben haben könnte. Laut letzten Zahlen hat die Sicherheitsfirma mittlerweile nicht ganz 80.000 UUID überprüft und dabei immerhin zwei Prozent infizierte Macs entdeckt.

Update: Auch Kaspersky bietet nun eine Überprüfungsmöglichkeit nach UUID an. (bsc)

3 Kommentare

Themen:

  1. Mac-Bildbearbeitung Pixelmator zum halben Preis

    Mac-Bildbearbeitung Pixelmator zum halben Preis

    Das Pixelmator-Team bietet die OS-X-Fassung der Photoshop-Alternative aktuell deutlich reduziert im Mac App Store an.

  2. OS X 10.10: Hack stellt alte Schriftart wieder her

    Yosemite in voller Lucida-Grande-Pracht.

    Seit Yosemite nutzt Apple "Helvetica Neue" als Systemfont. Was auf Retina-Macs gut aussieht, erweist sich mit normalen Bildschirmen für manchen User als schlecht lesbar. Mit einem Script lässt sich die alte Schrift "Lucida Grande" zurückbringen.

  3. Apple: EFI-Sicherheits-Update nicht für ältere Macs

    Apple-Bauarbeiter

    Das Sicherheits-Update, das eine mögliche Modifikation der Firmware verhindert, steht zwar für ältere OS-X-Versionen zur Verfügung – lässt sich jedoch nur auf jüngeren Macs installieren.

  1. Express vs. Koa: JavaScript-Webframeworks im Vergleich

    Das Webanwendungs-Framework Express zählt zu den am weitesten verbreiteten Modulen für Node.js und steht seit April in Version 4 bereit. Mit Koa gibt es eine interessante Alternative, hinter der teilweise die gleichen Entwickler stecken.

  2. Touch-Display für den Pi

    Unsere Anleitung zeigt, wie man den Pi konfigurieren muss, damit Display und Touchcontroller reibungslos funktionieren.

  3. Schreiben mit Markdown – am Mac und unter iOS

    Die einfache Syntax der Auszeichnungssprache Markdown (und deren Erweiterung MultiMarkdown) trennt den Inhalt eines Textes von dessen Gestaltung und funktioniert mit jedem Texteditor. Erst beim Export in Formate wie PDF, ePub, HTML oder RTF bestimmt man das Aussehen. Spezielle Markdown-Tools helfen dabei.

  1. IFA 2015: Lenovo Yoga Tab 3 mit Android und Beamer

    Lenovo zeigt die dritte Generation der Yoga Tablets mit Android

    Das Lenovo Yoga Tab 3 Pro schrumpft in der dritten Generation wieder auf 10 Zoll und bringt einen besser nutzbaren Projektor. Die Einsteigergeräte erhalten eine schwenkbare Kamera.

  2. IFA 2015: Sony-Smartphone Xperia Z5 Premium mit 4K-Display

    Sony Xperia Z5 Premium mit 4K-Display

    Das neue Flaggschiff der Xperia-Flotte dürfte das erste Smartphone mit Ultra-HD-Display auf dem Markt sein. Damit der Akku das auch durchhält, hat sich Sony etwas einfallen lassen.

  3. IFA 2015: Wohl keine europäische Ultra HD Blu-ray zu Weihnachten

    IFA 2015: Wohl keine europäische Ultra HD Blu-ray zu Weihnachten

    Bereits vor der offiziellen Eröffnung der IFA deutet sich an, dass die Unterhaltungselektronikkonzerne die neue Videoscheibe vermutlich nicht rechtzeitig fertig bekommen.

  4. Windows 10: Neuinstallation ohne vorheriges Upgrade

    Windows 10 Setup

    Das kostenlose Windows 10 gibt es eigentlich nur, wenn man eine Upgrade-Installation von Windows 7 oder 8.1 aus durchführt. Nun wurde herausgefunden, wie es ohne geht. Hilfreich ist das aber nur in seltenen Fällen.

Anzeige