Logo von Mac & i

Suche
Ben Schwan

SpamSieve 2.9 mit Mountain-Lion-Vorbereitungen

C-Command hat Version 2.9 seiner Anti-Spam-Lösung SpamSieve online gestellt. Das Update trifft unter anderem vorbereitende Maßnahmen für die nächste Mac-OS-X-Version Mountain Lion. Dazu gehört, dass die App nun mit einem Developer-ID-Zertifikat signiert ist, um die Sicherheitstechnik Gatekeeper zu unterstützen.

Anzeige


Whitelist in SpamSieve. Vergrößern

Verbessert wurde außerdem die Filtergenauigkeit, und Spam wird in Outlook effizienter sortiert. Nutzer der Benachrichtigungslösung Herald, mit der Mails in einem Übersichtsfenster angezeigt werden, ohne dass das Hauptfenster von Apple Mail geöffnet werden muss, können Mails nun sofort als Spam markieren. SpamSieve kostet 30 US-Dollar und unterstützt zahlreiche Mail-Programme, darunter auch Outlook, Mailsmith und Postbox. (bsc)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Tool erlaubt schnellen Auflösungswechsel auf allen angeschlossen Displays

    Tool erlaubt schnellen Auflösungswechsel auf allen angeschlossen Displays

    Resolutionator von Many Tricks wendet sich insbesondere an Nutzer von Multi-Monitor-Setups und ist per Menüleisten-Icon erreichbar.

  2. Mac App Store: Problem mit Cloud-Zugriff auf gekaufte Apple-Programme

    Apple-Logo

    Bestimmte alte Apple-Software, die nicht mehr im Mac App Store angeboten wird, verschwand plötzlich auch aus den "Gekauften Artikeln" der Nutzer. Apps wie Aperture sind dort wieder zu finden.

  3. Mac-Office: Microsoft will Probleme unter OS X 10.11 beheben

    Outlook 2016

    Der Softwarekonzern hat sich zu den Problemen seines Office-Pakets unter El Capitan geäußert. Doch unklar ist, wann eine Lösung kommt.

  4. Thunderstrike 2: Sicherheitsforscher arbeiten inzwischen für Apple

    Thunderstrike 2: Sicherheitsforscher arbeiten inzwischen für Apple

    Der Mac-Hersteller hat eine Sicherheitsfirma übernommen, die an der Entwicklung von "Thunderstrike 2" beteiligt war. Die Forscher zeigten Schwachstellen, die das Einschleusen eines Schädlings auf Firmware-Ebene ermöglichen – nicht nur auf Macs.

  1. USB-Probleme in OS X 10.11

    Eigentlich sollte El Capitan das nächste Snow Leopard werden – zuverlässig und gut. Doch mit USB-Geräten gibt es zahlreiche Probleme, und zwar über Geräteklassen hinweg. Dabei hatte Apple den USB-Stack extra neu geschrieben, um die Stabilität zu erhöhen.

  2. Apple Mail für OS X: Probleme lösen, Tricks nutzen

    Apple Mail Tipps

    Leichte Bedienbarkeit zeichnet die Mac-App Mail aus. Doch nicht alles funktioniert wie erwartet – und manchmal hängt sich Apples E-Mail Client einfach auf. Mac & i gibt Antworten auf häufige Leserfragen: Mit Tipps zu Bedienung, Konfiguration, Backup und Hilfe bei der Fehlersuche.

  3. Test: Pixelmator, die Bildbearbeitungs-App für iOS

    Die Bildbearbeitungs-App war der Star auf Apples Pressekonferenz. Seit einigen Tagen ist die iPad-Version nun zu haben.

  1. Was war. Was wird. Ohne Ziel ist auch der Weg egal.

    Was war. Was wird. Ohne Ziel ist auch der Weg egal.

    The world is my oyster, das Willkommen im Lusttempel lud einst zum mitsingen ein. Trist aber erscheint sie heute, diese Welt. Und das Kino kann uns auch nicht retten, ist sich Hal Faber sicher, auch wenn man es nicht gleich zum Anachronismus erklären muss

  2. Test Renault Espace dCi 160: Bleibt alles anders

    Renault Espace

    Renault hat den großen Van Espace neu erfunden. Das Resultat ist ein interessantes Auto mit Optimierungspotenzial, was Verarbeitung und Motor anbelangt. Doch die Chancen stehen gut, dass der fünfte Espace seine Käufer finden wird

  3. Test: Opel Astra Sports Tourer 1.4T

    Opel Astra

    Im neuen Opel Astra Sports Tourer wurde die wenigen Mängel des Vorgängers fast alle beseitigt. Im Test mit dem 150-PS-Benziner erwies er sich als angenehmes Auto mit wenigen Schwächen, von denen eine allerdings ausgerechnet den Kofferraum betrifft

  4. EU-Datenschützer fordert "digitales Clearing-Haus" für die Grundrechte

    EU-Datenschützer fordert "digitales Clearing-Haus" für die Grundrechte

    Der EU-Datenschutzbeauftragte Giovanni Buttarelli hat sich für ein freiwilliges Netzwerk von Regulierungsbehörden ausgesprochen, um die Grundrechte im Zeitalter von Big Data schlüssiger durchsetzen zu können.

Anzeige