Logo von Mac & i

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.515.324 Produkten

Ben Schwan

Praxistipp: Debug-Menü hilft bei Mac-App-Store-Problemen

Einige von Apple mitgelieferte OS-X-Programme bringen ein sogenanntes Debug-Menü mit, das fortgeschrittenen Nutzern Zugriff auf zusätzliche Funktionen gibt. Dazu gehört neben dem Browser Safari und dem Festplattendienstprogramm auch die seit Mac OS X 10.6.6 verfügbare Anwendung für den Mac App Store. Aktivieren lässt sich das Zusatzmenü, indem man im Ordner Dienstprogramme oder mittels Spotlight-Suche das Terminal öffnet. Dort wird dann folgendes eingegeben und mit Return bestätigt:

Anzeige
defaults write com.apple.appstore ShowDebugMenu -bool true

Dabei sollte zuvor die App-Store-App geschlossen worden sein. Nach dem neuerlichen Öffnen erscheint neben dem Hilfsmenü ein zusätzlicher Eintrag namens "Debug", der über mehrere englischsprachige Unterpunkte verfügt. Mit "Enable Debug Menu" lässt sich das Menü beim nächsten Programmstart wieder ausblenden, was alternativ auch über den obigen Terminal-Befehl möglich ist, wenn man "true" gegen "false" austauscht. "Show Downloads Folder" zeigt den temporären Ordner auf der Festplatte, der die Downloads aus dem Mac App Store enthält – was etwa bei Download-Abbrüchen hilfreich sein kann, um Überbleibsel zu löschen.


Das Debug-Menü in der App-Store-App. Vergrößern

"Save page source to disk" lädt den HTML-Code der aktuell angezeigten Seite auf die Festplatte herunter – eine Funktion, die vermutlich nur Webdesigner und Entwickler interessiert. "Log XML and headers" erlaubt es, die Kontrolldateien, die zwischen OS X und Mac App Store hin und her gehen, abzulegen – ebenfalls für die meisten Nutzer weniger interessant. Zur Fehlersuche hilfreicher ist die Funktion "Debug Logging options". Hier wird entschieden, wie viele Informationen in der unter "appstore.log" zu findenden App-Store-App-Logdatei (Ordner "~/Library/Logs") gespeichert werden.

Die ultimative Hilfe bei Mac-App-Store-Problemen befindet sich einen Menüpunkt tiefer: "Clear cookies and Reset application" erlaubt es, die Anwendung komplett zurückzusetzen. Wer Ärger beim Download oder beim Einkaufen von Software hat, kann hier den Resetknopf drücken – wobei man zuvor prüfen sollte, ob das Problem nicht vielleicht an der Internet-Anbindung oder Apples Infrastruktur liegt. Heruntergeladene Apps gehen so nicht verloren. Die weiteren Funktionen im Debug-Menü sind vor allem für Entwickler nützlich: So kann man etwa den WebKit-App-Modus abschalten. (bsc)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Duplikatefinder Gemini wird schlauer

    Duplikatefinder Gemini wird schlauer

    Die OS-X-App von Macpaw kann nun unter anderem auch ähnliche Bilder auffinden und die iTunes-Bibliothek aufräumen.

  2. Mac App Store: App-Probleme dauern an

    Mac App Store

    Ältere im Mac App Store erworbene Programme verweigern unter Umständen weiterhin den Dienst. Apples Support-Mitarbeiter kennen das Problem offenbar nicht.

  3. Apple-Browser: Safari 10 kommt auch für ältere OS-X-Versionen

    Safari 10

    Die nächste Version des Browsers bringt eine Reihe grundlegender Neuerungen, nicht alle bleiben macOS Sierra vorbehalten. Safari-Erweiterungen lassen sich künftig im Mac App Store verkaufen.

  4. Mac App Store: OS-X-Update soll App-Probleme beseitigen

    Mac App Store Probleme

    Apple hat sich in einem Schreiben an Entwickler für anhaltende Schwierigkeiten mit im Mac App Store erworbenen Programmen entschuldigt und erstmals Details genannt.

  1. Apple Mail für OS X: Probleme lösen, Tricks nutzen

    Apple Mail Tipps

    Leichte Bedienbarkeit zeichnet die Mac-App Mail aus. Doch nicht alles funktioniert wie erwartet – und manchmal hängt sich Apples E-Mail Client einfach auf. Mac & i gibt Antworten auf häufige Leserfragen: Mit Tipps zu Bedienung, Konfiguration, Backup und Hilfe bei der Fehlersuche.

  2. macOS: Die besten Befehle fürs Terminal

    Terminal in macOS

    Unter der schicken Haube von macOS finden sich viele Programme, die App-Funktionen auch auf der Kommandozeile zugänglich machen oder diese entscheidend erweitern. Mac & i hat nützliche Kommandos für das Terminal gesammelt.

  3. Bright Side of Arduino

    In dieser Sonderedition des Blogs geht es um die Programmiersprache Python. Genau genommen darum, wie sich Python nutzen lässt, um einen Arduino fernzusteuern. Oder um mit einem Arduino-Board zu kommunizieren.

  1. Großstörung bei der Telekom: Was wirklich geschah

    Telekom-Router-Ausfall: Speedports nicht anfällig für TR-069-Exploit

    Ein Sicherheitsexperte hat die Reaktion eines der anfälligen Speedport-Modelle analysiert und kommt zu einer überraschenden Erkenntnis: Die Geräte waren gar nicht anfällig für die TR-069-Sicherheitslücke.

  2. Billigauto-Erfolg in Indien: Renault Kwid

    Woran VW konsequent scheitert, gelingt Renault: Mit dem Billigwagen Kwid haben die Franzosen einen Coup auf dem indischen Automarkt gelandet. Das Mini-SUV fährt sich erstaunlich erwachsen

  3. Glasfaserausbau: Mit Microtrenching kommt Fibre to the Farm

    Glasfaserausbau: Mit Microtrenching kommt Fibre to the Farm

    Unitymedia baut in Südbaden sein Netz auch im ländlichen Raum aus. Mit einem schonenden Verlegeverfahren wird die Glasfaser bis ins Haus gelegt – und auf den Bauernhof.

  4. AirDroid-App gefährdet potenziell Millionen Android-Nutzer

    AirDroid-App gefährdet potenziell Millionen Android-Nutzer

    Wer die Fernwartungs-App AirDroid mit einem Android-Endgerät etwa in einem öffentlichen WLAN nutzt, kann Angreifern Tür und Tor öffnen.

Anzeige