Logo von Mac & i

Suche

Praxistipp: Debug-Menü hilft bei Mac-App-Store-Problemen

Einige von Apple mitgelieferte OS-X-Programme bringen ein sogenanntes Debug-Menü mit, das fortgeschrittenen Nutzern Zugriff auf zusätzliche Funktionen gibt. Dazu gehört neben dem Browser Safari und dem Festplattendienstprogramm auch die seit Mac OS X 10.6.6 verfügbare Anwendung für den Mac App Store. Aktivieren lässt sich das Zusatzmenü, indem man im Ordner Dienstprogramme oder mittels Spotlight-Suche das Terminal öffnet. Dort wird dann folgendes eingegeben und mit Return bestätigt:

Anzeige
defaults write com.apple.appstore ShowDebugMenu -bool true

Dabei sollte zuvor die App-Store-App geschlossen worden sein. Nach dem neuerlichen Öffnen erscheint neben dem Hilfsmenü ein zusätzlicher Eintrag namens "Debug", der über mehrere englischsprachige Unterpunkte verfügt. Mit "Enable Debug Menu" lässt sich das Menü beim nächsten Programmstart wieder ausblenden, was alternativ auch über den obigen Terminal-Befehl möglich ist, wenn man "true" gegen "false" austauscht. "Show Downloads Folder" zeigt den temporären Ordner auf der Festplatte, der die Downloads aus dem Mac App Store enthält – was etwa bei Download-Abbrüchen hilfreich sein kann, um Überbleibsel zu löschen.


Das Debug-Menü in der App-Store-App. Vergrößern

"Save page source to disk" lädt den HTML-Code der aktuell angezeigten Seite auf die Festplatte herunter – eine Funktion, die vermutlich nur Webdesigner und Entwickler interessiert. "Log XML and headers" erlaubt es, die Kontrolldateien, die zwischen OS X und Mac App Store hin und her gehen, abzulegen – ebenfalls für die meisten Nutzer weniger interessant. Zur Fehlersuche hilfreicher ist die Funktion "Debug Logging options". Hier wird entschieden, wie viele Informationen in der unter "appstore.log" zu findenden App-Store-App-Logdatei (Ordner "~/Library/Logs") gespeichert werden.

Die ultimative Hilfe bei Mac-App-Store-Problemen befindet sich einen Menüpunkt tiefer: "Clear cookies and Reset application" erlaubt es, die Anwendung komplett zurückzusetzen. Wer Ärger beim Download oder beim Einkaufen von Software hat, kann hier den Resetknopf drücken – wobei man zuvor prüfen sollte, ob das Problem nicht vielleicht an der Internet-Anbindung oder Apples Infrastruktur liegt. Heruntergeladene Apps gehen so nicht verloren. Die weiteren Funktionen im Debug-Menü sind vor allem für Entwickler nützlich: So kann man etwa den WebKit-App-Modus abschalten. (bsc)

Kommentieren

  1. App Store stellt "Apps für Health" vor

    App Store stellt "Apps für Health" vor

    Im US-App-Store hat Apple eine Kategorie für HealthKit-Apps angelegt, die nach dem holprigen Start des iOS-8-Gesundheitsdienstes jetzt Daten mit der Health-App austauschen können.

  2. Amazon bietet Tool für App-Tests vor der Veröffentlichung

    AWS Live App Testing

    Um mehr Entwickler zur Veröffentlichung in Amazons Appstore zu bewegen, bietet das Unternehmen nun mit Live App Testing eine Möglichkeit, Apps von Testern prüfen zu lassen, bevor man sie über den Store freigibt.

  3. Amazon: Appstore Developer Select auch in Deutschland

    Amazon Fire Phone

    Das in den USA im letzten Herbst gestartete Programm, das Entwicklern das Vermarkten ihrer Apps erleichtern soll, ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

  4. Amazon Appstore ab Herbst auf BlackBerry 10.3

    Amazon Appstore ab Herbst auf BlackBerry 10.3

    BlackBerry 10 unterstützt Android Apps über einen AOSP Player. Zur Versorgung mit Apps kooperieren die Kanadier ab diesem Herbst mit Amazon.

Anzeige