Logo von Mac & i

Suche
Ben Schwan 2

Growl-Projekt möchte weitermachen

Das Growl-Projekt will trotz der von Apple für OS X 10.8 angekündigten Funktion "Nachrichtenzentrale" weitermachen. Wie die Verantwortlichen im offiziellen Blog mitteilten, sei Growl "nicht tot". "Wir arbeiten aktiv an der Fertigstellung zweier zukünftiger Versionen." Eine davon soll sich offenbar darauf konzentrieren, Apps, die nicht im Mac App Store gelistet sind, eigene Nachrichtenfunktionen zu verpassen, wie dies Growl schon seit Jahren tut. "Presseberichten zufolge scheint es so zu sein, dass die Nachrichtenzentrale nur für Apps aus dem Mac App Store zur Verfügung steht. Das sperrt eine ganze Klasse von Anwendungen aus", so die Macher.

Anzeige


Growl-Nachrichtenüberblick samt Info-Pop-up. Vergrößern
Bild: Screenshot: Growl-Projekt

Außerdem erwägt das Growl-Projekt eine Integration seiner Technik in die Apple-Nachrichtenzentrale. Hier stehe man aber derzeit noch ganz am Anfang. Growl erlaubt es zahlreichen Mac-Apps, Infofenster und andere kurze Nachrichten einzublenden – sei es nun nach der Beendigung einer Aufgabe oder beim Anschließen von Geräten. Die Nachrichten lassen sich außerdem auf Wunsch in einem zentralen Fenster ("Rollup") sammeln, wie dies die Nachrichtenzentrale in iOS sowie demnächst in Mountain Lion tut. Growl steht für Mac OS X 10.7 seit Oktober im Mac App Store bereit und wird dort für 1,59 Euro verkauft. (bsc)

2 Kommentare

Themen:

  1. iOS 8.1.3 und OS X 10.10.2: Jailbreak ausgehebelt, Thunderstrike gefixt

    iPhones

    Apples Updates seiner beiden Betriebssysteme bringen zahlreiche Sicherheitsfixes für problematische Fehler mit. Jailbreak-Freunde sollten von einem iOS-Update Abstand nehmen.

  2. Apple besetzt wichtige Führungspositionen neu

    Apple

    Der Marketing-Chef übernimmt die Leitung des App Store. Apple ernennt außerdem einen Chief Operating Officer und befördert den Hardware-Chef.

  3. Mac App Store: Problem mit Cloud-Zugriff auf gekaufte Apple-Programme

    Apple-Logo

    Bestimmte alte Apple-Software, die nicht mehr im Mac App Store angeboten wird, verschwand plötzlich auch aus den "Gekauften Artikeln" der Nutzer. Apps wie Aperture sind dort wieder zu finden.

  4. Design-Anwendung Sketch verlässt den Mac App Store

    Sketch

    Ein weiterer Entwickler hat sich dazu entschlossen, die für professionelle Anwender gedachte Mac-Software nicht länger über Apples Vertriebskanal anzubieten – die Einschränkungen und Probleme seien zu schwerwiegend.

  1. IPDC 2013: reifere App-Entwicklung durch Continuous Integration und Unit-Tests

    Die iPhone Developer Conferenz ist so alt wie das SDK. Das beherrschende Thema "iOS 7 und Typographie" wurde gekonnt von Entwickerthemen wie Continuous Integration, Testen von Apps und der Frage flankiert, wie eine App erfolgreich wird.

  2. Energisch einschreiten

    Läuft Ihr iPhone oder iPad ungewohnt schnell leer, steckt vermutlich eine App dahinter, die mehr Dinge im Hintergrund erledigt als sie soll. Fortgeschrittene Nutzer kommen solchen Kandidaten auf die Schliche.

  3. Apples Programmiersprache Swift – eine Buchmarktübersicht

    Swift – zur WWDC 14 der Entwicklergemeinde als auserkorener Nachfolger von Objective-C vorgestellt – ist nun etwas mehr als ein Jahr jung. Allein schon das rechtfertigt den Blick auf den aufblühenden Buchmarkt zur Programmiersprache.

  1. Google verkündet Aus für Picasa

    Google verkündet Aus für Picasa

    Google wird Picasa nicht mehr weiterentwickeln und sich stattdessen auf Google Fotos konzentrieren. Die Picasa Webalben werden im Mai dicht gemacht.

  2. Thüringens Verfassungsschützer Kramer in der Kritik

    Nachrichtenverschlüsselung

    Wegen seiner Forderung, dass Nachrichtendienste die Verschlüsselung von Nachrichten und E-Mails umgehen können sollten, muss sich der Chef des Thüringer Verfassungsschutzes Stephan Kramer scharfe Kritik gefallen lassen.

  3. Elektroautos: BYD-Fenecon startet den Verkauf des e6

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Der chinesische Hersteller BYD (Build Your Dreams) verkauft ein erstes Elektrofahrzeug nun auch nach Deutschland und Österreich. Das Modell ist der für Gewerbe- und Flotteneinsatz optimierte Crossover BYD e6 mit einer kostengünstigen Eisenphosphat-Batterie

  4. Ausflug im Ford Expedition: Wahre Größe

    Ford

    Gegen Autos vom Schlage eines Ford Expedition wirken selbst ausgewachsenen Luxuslimousinen aus Europa zierlich. Dabei waren wir nicht einmal mit der XL-Version unterwegs. Ein Ausflug mit einem wirklich großen Auto

Anzeige