Logo von Mac & i

Suche
Ben Schwan 2

Growl-Projekt möchte weitermachen

Das Growl-Projekt will trotz der von Apple für OS X 10.8 angekündigten Funktion "Nachrichtenzentrale" weitermachen. Wie die Verantwortlichen im offiziellen Blog mitteilten, sei Growl "nicht tot". "Wir arbeiten aktiv an der Fertigstellung zweier zukünftiger Versionen." Eine davon soll sich offenbar darauf konzentrieren, Apps, die nicht im Mac App Store gelistet sind, eigene Nachrichtenfunktionen zu verpassen, wie dies Growl schon seit Jahren tut. "Presseberichten zufolge scheint es so zu sein, dass die Nachrichtenzentrale nur für Apps aus dem Mac App Store zur Verfügung steht. Das sperrt eine ganze Klasse von Anwendungen aus", so die Macher.

Anzeige


Growl-Nachrichtenüberblick samt Info-Pop-up. Vergrößern
Bild: Screenshot: Growl-Projekt

Außerdem erwägt das Growl-Projekt eine Integration seiner Technik in die Apple-Nachrichtenzentrale. Hier stehe man aber derzeit noch ganz am Anfang. Growl erlaubt es zahlreichen Mac-Apps, Infofenster und andere kurze Nachrichten einzublenden – sei es nun nach der Beendigung einer Aufgabe oder beim Anschließen von Geräten. Die Nachrichten lassen sich außerdem auf Wunsch in einem zentralen Fenster ("Rollup") sammeln, wie dies die Nachrichtenzentrale in iOS sowie demnächst in Mountain Lion tut. Growl steht für Mac OS X 10.7 seit Oktober im Mac App Store bereit und wird dort für 1,59 Euro verkauft. (bsc)

2 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. macOS 10.12: App-Downloads nur noch mit Einschränkungen

    macOS Sierra

    Apple streicht in macOS Sierra eine Gatekeeper-Option aus den Sicherheitseinstellungen: Nutzer können für App-Downloads nicht länger "Keine Einschränkungen" wählen. Unsignierte Apps lassen sich weiterhin ausführen.

  2. Mac App Store: Problem mit Cloud-Zugriff auf gekaufte Apple-Programme

    Apple-Logo

    Bestimmte alte Apple-Software, die nicht mehr im Mac App Store angeboten wird, verschwand plötzlich auch aus den "Gekauften Artikeln" der Nutzer. Apps wie Aperture sind dort wieder zu finden.

  3. Auch OS-X-Installer von Zertifikateproblem betroffen

    Auch OS-X-Installer von Zertifikateproblem betroffen

    Apples Probleme beim Austausch eines wichtigen Entwicklerzertifikats gehen weiter. Nun laufen auch ältere Betriebssystem-Installer nicht mehr. Es gibt aber Abhilfe.

  4. Mac App Store: OS-X-Update soll App-Probleme beseitigen

    Mac App Store Probleme

    Apple hat sich in einem Schreiben an Entwickler für anhaltende Schwierigkeiten mit im Mac App Store erworbenen Programmen entschuldigt und erstmals Details genannt.

  1. Sollte Apple OS X abschotten wie iOS?

    Die Daten auf iPhone und iPad sind so gut geschützt, dass selbst das FBI große Mühe hat, heranzukommen. Auf dem Mac ist hingegen schon der erste Erpressungstrojaner im Umlauf. Wir haben diskutiert, ob das Sicherheitskonzept von iOS auch für OS X taugt.

  2. USB-Probleme in OS X 10.11

    Eigentlich sollte El Capitan das nächste Snow Leopard werden – zuverlässig und gut. Doch mit USB-Geräten gibt es zahlreiche Probleme, und zwar über Geräteklassen hinweg. Dabei hatte Apple den USB-Stack extra neu geschrieben, um die Stabilität zu erhöhen.

  3. Apples Programmiersprache Swift – eine Buchmarktübersicht

    Swift – zur WWDC 14 der Entwicklergemeinde als auserkorener Nachfolger von Objective-C vorgestellt – ist nun etwas mehr als ein Jahr jung. Allein schon das rechtfertigt den Blick auf den aufblühenden Buchmarkt zur Programmiersprache.

  1. BND verheimlichte angeblich NSA-Hintertür in Überwachungskameras

    NSA-Skandal: BND verheimlichte angeblich NSA-Hintertür in Überwachungskameras

    Bereits 2005 soll der Bundesnachrichtendienst auf eine Hintertür in Überwachungskameras gestoßen sein. Die sendeten wohl Daten an den US-Geheimdienst NSA. Konsequenzen hatte das keine, denn der BND habe das verheimlicht, berichten deutsche Medien.

  2. Datenschutzbeauftragter verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

    WhatsApp-Logo

    Mit einer Anordnung will Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar Facebook untersagen, Daten von deutschen Whatsapp-Nutzern zu speichern. Bereits übertragene Daten müssten gelöscht werden.

Anzeige