Logo von Mac & i

Suche
Ben Schwan 2

Growl-Projekt möchte weitermachen

Das Growl-Projekt will trotz der von Apple für OS X 10.8 angekündigten Funktion "Nachrichtenzentrale" weitermachen. Wie die Verantwortlichen im offiziellen Blog mitteilten, sei Growl "nicht tot". "Wir arbeiten aktiv an der Fertigstellung zweier zukünftiger Versionen." Eine davon soll sich offenbar darauf konzentrieren, Apps, die nicht im Mac App Store gelistet sind, eigene Nachrichtenfunktionen zu verpassen, wie dies Growl schon seit Jahren tut. "Presseberichten zufolge scheint es so zu sein, dass die Nachrichtenzentrale nur für Apps aus dem Mac App Store zur Verfügung steht. Das sperrt eine ganze Klasse von Anwendungen aus", so die Macher.

Anzeige


Growl-Nachrichtenüberblick samt Info-Pop-up. Vergrößern
Bild: Screenshot: Growl-Projekt

Außerdem erwägt das Growl-Projekt eine Integration seiner Technik in die Apple-Nachrichtenzentrale. Hier stehe man aber derzeit noch ganz am Anfang. Growl erlaubt es zahlreichen Mac-Apps, Infofenster und andere kurze Nachrichten einzublenden – sei es nun nach der Beendigung einer Aufgabe oder beim Anschließen von Geräten. Die Nachrichten lassen sich außerdem auf Wunsch in einem zentralen Fenster ("Rollup") sammeln, wie dies die Nachrichtenzentrale in iOS sowie demnächst in Mountain Lion tut. Growl steht für Mac OS X 10.7 seit Oktober im Mac App Store bereit und wird dort für 1,59 Euro verkauft. (bsc)

2 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Auch OS-X-Installer von Zertifikateproblem betroffen

    Auch OS-X-Installer von Zertifikateproblem betroffen

    Apples Probleme beim Austausch eines wichtigen Entwicklerzertifikats gehen weiter. Nun laufen auch ältere Betriebssystem-Installer nicht mehr. Es gibt aber Abhilfe.

  2. Apple besetzt wichtige Führungspositionen neu

    Apple

    Der Marketing-Chef übernimmt die Leitung des App Store. Apple ernennt außerdem einen Chief Operating Officer und befördert den Hardware-Chef.

  3. Mac App Store: Problem mit Cloud-Zugriff auf gekaufte Apple-Programme

    Apple-Logo

    Bestimmte alte Apple-Software, die nicht mehr im Mac App Store angeboten wird, verschwand plötzlich auch aus den "Gekauften Artikeln" der Nutzer. Apps wie Aperture sind dort wieder zu finden.

  4. Design-Anwendung Sketch verlässt den Mac App Store

    Sketch

    Ein weiterer Entwickler hat sich dazu entschlossen, die für professionelle Anwender gedachte Mac-Software nicht länger über Apples Vertriebskanal anzubieten – die Einschränkungen und Probleme seien zu schwerwiegend.

  1. IPDC 2013: reifere App-Entwicklung durch Continuous Integration und Unit-Tests

    Die iPhone Developer Conferenz ist so alt wie das SDK. Das beherrschende Thema "iOS 7 und Typographie" wurde gekonnt von Entwickerthemen wie Continuous Integration, Testen von Apps und der Frage flankiert, wie eine App erfolgreich wird.

  2. Energisch einschreiten

    Läuft Ihr iPhone oder iPad ungewohnt schnell leer, steckt vermutlich eine App dahinter, die mehr Dinge im Hintergrund erledigt als sie soll. Fortgeschrittene Nutzer kommen solchen Kandidaten auf die Schliche.

  3. USB-Probleme in OS X 10.11

    Eigentlich sollte El Capitan das nächste Snow Leopard werden – zuverlässig und gut. Doch mit USB-Geräten gibt es zahlreiche Probleme, und zwar über Geräteklassen hinweg. Dabei hatte Apple den USB-Stack extra neu geschrieben, um die Stabilität zu erhöhen.

  1. Routerzwang: Hersteller befürchten Router-Zertifizierung

    Router

    Im Nachklapp zu einem Workshop, an dem Hersteller die technischen Voraussetzungen für die freie Routerwahl präsentiert haben, sickerte durch, dass die die Zahl der Router und damit der freie Markt eingedämmt werden könnte.

  2. EU-Netzneutralität: Provider wollen Nutzer für "Spezialdienste" zur Kasse bitten

    Serverschrank

    Ab sofort gelten die umstrittenen neuen EU-Regeln fürs "offene Internet". Schon betonen Zugangsanbieter, dass Diensteanbieter und Intensiv-Nutzer den Breitbandausbau über nun zulässige "Überholspuren" mitfinanzieren sollten.

  3. Windows 10: Cortana spielt nur noch mit Edge und Bing

    Windows 10: Cortana spielt nur noch mit Edge und Bing

    Microsoft verbaut Windows-10-Nutzern die Möglichkeit, das digitale Assistenzsystem mit anderen Browsern und Suchmaschinen zu verknüpfen.

  4. Verfassungsschutz Sachsen-Anhalt soll gehackt worden sein

    Netzwerkkabel

    Laut einem Pressebericht wurde auf einem Server der Landesbehörde ein Trojaner entdeckt, der unter anderem Erpressungssoftware auf Arbeitsplatzrechner verteilt hatte.

Anzeige